Völkerrecht

 

 

Über 1110 Jahre bestand der Kirchenstaat unter päpstlicher Oberhoheit. Sitz im Quirinal Rom. Grösse: 67’000 km2 (Schweiz heute 41’284 km2).

 →Kirchenstaat

 

 

1870: Der Kirchenstaat wird dem Königreich Italien einverleibt. Der Kirchenstaat wird aufgelöst. Der Papst zieht in den Vatikan, der faktisch zum Königreich gehört. Volle Immunität. Der Papst ist italienischer Bürger geworden.

→Ka-Kl: Nebenregister „Kirchenstaat – seine Geschichte“

 

 

1929: Lateranvertrag. Italien gibt dem Papst den Vatikan als Herrschaftsgebiet zurück. Der Hl. Stuhl übernimmt das Völkerrecht des alten Kirchenstaates. Der Papst wird Völkerrechtssubjekt.

→Lateranvertrag

 

 

Der Staat der Vatikanstadt garantiert völkerrechtlich die Unabhängigkeit des Hl. Stuhles. Der Hl. Stuhl ist nicht identisch mit der Kath. Kirche, die ein eigenes Rechtssubjekt ist, aber im diplomatischen Verkehr durch sein Oberhaupt vertreten ist. Der Vatikanstaat steht unter der Autorität des Hl. Stuhles.

→Nebenregister „Vatikan Stadtplan“