Gendarmerie Vatikanstaat

Polizei des Staates der Vatikanstadt
Corpo della Gendarmeria S.C.V.
Tel. Nr. 112, Tel. 06 698 830 04, Ispettore Generale Dr. Domenico Giani, in der italienischen Armee hätte er den Rang eines Generalleutnants

Geschichte

14.07.1816

Korps der Carabinieri Pontifici:
2’280 Mann (Pius VII.) Das Korps ist in allen Provinzen und in Rom stationiert. Der Kirchenstaat besteht nach wie vor, aber dieses Korps ist die Nachfolge der beim Volk unbeliebten Angehörigen der gefürchteten Polizeitruppe des Kirchenstaates, der sbirri (der Bullen). Diese Polizeitruppe wurde durch Eugen IV. (1431-47) als „Soldanus“ gegründet, also 50 Jahre vor der Schweizergarde

1822                 

Offizieller Grundstein

17.12.1849

Neuorganisation: Regiment der Päpstl. Veliten. In „Gendarmeria“ umbenannt. 1’648 Mann und 525 Pferde. Die Gendarmen erhalten die Präzedenz vor allen anderen Truppen des päpstl. Heeres und nehmen bei den militärischen Appellen die rechte Seite der Streitkräfte ein.

1860

Gründung einer 40 Mann starken Musikkapelle. Konzerte.
Beliebte Aufführungen auf dem Pincio.
Aufgaben der damaligen Polizei:
–  Aufrechterhaltung öffentliche Sicherheit
–  Staatsgrenzen schützen
–  Geleit des Hl. Vaters bei seinen Fahrten und Reisen
–  Eskortierung von Dignitäten des päpstlichen Hofes
   (Personen mit kathol. Würde, z. B. Propst, Dekan)
–  Hohe ausländische Würdenträger und Staatsgäste
   bei der Durchreise mit einer Ehren- und
   Sicherheitseskorte
begleiten
–  Eine der wichtigsten Aufgaben: Kampf gegen das
   Räuberwesen

   (il brigantaggio)

bis 1870

Die Päpstl. Gendarmen nehmen aktiv an der Verteidigung des Kirchenstaates teil: in den Marken und in Umbrien, in den Schlachten von Spoleto und Castelfidardo

Sept. 1870

1’863 Gendarmen unter den Waffen. Damals auch in Rom endgekämpft. Die Kompagnie innerhalb des Vatikans bleibt  unbehelligt. Das Korps darf mit dem Ende des Kirchenstaates weiter bestehen, reduziert  auf 100 Mann und nur zum Schutze des Apostolischen Palastes.

22.10.1922 

Gedenkmedaille aus Anlass der 100- Jahr-Feier des
Korps (Benedikt XV.).

1. Juni 1929

Das Korps wird dem Gouverneur des Vatikanstaates unterstellt (gemäss den Lateranverträgen).

2. Weltkrieg

1939/45: Bewachung des Papstpalastes  und der Diplomaten

1946

Die Kompetenzen gehen neu an den  Kardinalskommissions-Präsidenten. Der Aufgabenbereich wird auf die exterritorialen Besitztümer des Hl. Stuhles in Rom und die Päpstl. Villen in Castel Gandolfo ausgedehnt.

1962/65

2. Vatikanisches Konzil: Schutz der fast  3’000 Teilnehmer

28.03.1968

Dem Korps wird ein neues Reglement  angekündigt. Ein Teil der Truppe aber zeigt nur bedingt Verständnis für die Reformpläne. Es kommt daher in den Jahren 1969 und 1970 vermehrt zu Situationen, die Mangel an der Führung erkennen liessen.

14.09.1970

Auflösung des Korps (Paul VI.)

15.12.1970 

Neue Polizeibehörde: Ufficio Centrale di Vigilanza
(Zentralbüro der Aufsicht)

25.03.1991

Neu: Corpo di Vigilanza dello Stato della Città del Vaticano:
Staatspolizei, Justizpolizei, Verkehrspolizei, Nahschutz, rund 130 Mann. Schlichte königsblaue Uniform, Schirmmütze gleicher Farbe (im alten Kirchenstaat immer dunkelblau).  Bewaffnung: Beretta automatica 7,65

01.02.2002

Neu: „Corpo della Gendarmeria S.C.V.“ Zuständig für die Sicherheit und den Zivilschutz im Staat der Vatikanstadt und  den Gebieten des Hl. Stuhles. In Zusammenarbeit mit der vatikanischen Feuerwehr. Kommando: Palazzo Tribunale. Kaserne: S. Michele Archangelo. Umschriebene Aufgaben: Ordnung und Sicherheit, Polizeidienst, Zolldienst, Rechts- und Steuerüberwachung, Wahrung der Sicherheit aller Personen und  Orte im Staate sowie die Überwachung (mit über 150 Kameras) der Ordnung und die Verfolgung von Gesetzesverletzungen. 130 bis 150 Mann.

Sept. 2007

Selbstmordversuch eines Gendarmen in der Kaserne
mit späterem Tod.

Frühling 2008

Einrichtung von zwei Sondereinheiten:
Eine schnelle Eingreiftruppe und eine Anti-Sabotage-Abteilung. Einbindung in Informationssysteme und -kanäle, auch in die von Interpol.

Demnächst eine neue Uniform, die sich  an der Uniform der alten Gendarmerie (bis 1970) orientiert: schmale Schildmütze.

Die Gendarmerie will damit die historische Rolle des  Korps unterstreichen.

Sept. 2008 

Am Patronatsfest (Erzengel Michael) wurde das neue Reglement für die 197 Mann starke Sicherheits- und Polizeitruppe „Gendarmeria S.C.V.“ eingeführt. Fest in den Gärten von Castel Gandolfo mit neuer Tagesuniform im „französischen“ Stil, vor allem das Käppi. Stiefel,  Gamaschen. Mannstärke provisorisch.

10.2008

Die Generalversammlung der internationalen Polizeiorganisation hat in Sankt Petersburg den Interpol-Beitrittsantrag  des Hl. Stuhles angenommen. Der SCV wird damit 186. Mitglied der internationalen   Kriminalpolizei. OR 08.10.2008

 →Heraldik