Ka bis Kl

Kalender

→Römisches Jahr (Jahr, Monat, Tag): separates Register unter R

Kantine der Schweizergarde

(Mannschaftskantine, Mensa)
Siehe →Verpflegung

Kantine - Bild Aufmarsch der Garde von Schiess k

Dieses Bild, 1938 gemalt vom damaligen Gardisten Robert Schiess (Cham ZG), zeigt den Auszug eines Gardistendetachements in Grandgala und ist in der Gästekantine  zu finden. Schiess malte seine besten Freunde oder Kameraden an die Wand, beispielsweise ist Major Umberto Äbischer aus St. Antoni FR der Fahnenträger, der links marschierende, ausgebildete Tambour der Basler Max Erbsland, der rechte ist Schiess selber. (Siehe unter K: vier Nebenregister „Kantine…“)

Kapelle im Governatorat des Vatikanstaates

(hinter dem Petersdom)
Besuch des Hl. Vaters am 31.05.2007, OR-Angaben über die Kapelle

Die Mitarbeitenden gehen jeden Tag in diese Kapelle zur Hl. Messe (statt an den Stammtisch). Die Kapelle wurde 1930 vom Architekten Giuseppe Momo erbaut und im Andenken an die ehemalige gleichnamige Kirche, die dort im gleichen Jahr zerstört worden war, der hl. Martha geweiht. Einziges Schiff mit Gewölbedecke. An der linken Seite sind drei Kapellen, die dem hl. Josef, der Muttergottes von Guadalupe und der hl. Martha geweiht sind. Rechts sind 2 Kapellen: Sie sind Johannes dem Täufer und dem Hl. Herzen Jesu gewidmet. Zwischen diesen beiden Kapellen befindet sich der Seiteneingang vom Regierungspalast. Altarbilder von Antonio Soranzo.
→San Salvator in Ossibus (Glaubenskongregation)     →Kirchen SCV

Kardinäle

(cardo = Türangel). Siehe auch unter  →“Prinz königlichen Geblüts“
Der Kirchenfürst: Seine Eminenz.   Es ist kein Kirchenamt, sondern eine Kirchenwürde. Lateinisch: eminere = herausragen, eminentia = Erhöhung. Der Duden kennt keine Abkürzung für „Seine Eminenz“. Vatikanische Praxis: S. Em.
(→Prinz königlichen Geblüts      →Unterregister „Kardinäle“      →Bischöfe
→Gerichte Staat der Vatikanstadt)

Seit dem Wiener Kongress 1815 muss ein Kardinal nach geltendem diplomatischem Protokoll wie ein →„Prinz königlichen Geblütes“ behandelt werden (HK, Erkämpfte Freiheit, S. 328). Telefonat vom 29.08.2011 mit Archivar Meier, Schweiz. Bischofskonferenz: Dieser Titel ist nicht mehr üblich, sondern „Prinz der Kirche“, wie die Heiligen Apostel. Der Kardinal ist der „Sohn“ oder die „Kreatur“ (Duden: Lebewesen, Geschöpf, willenloses, gehorsames Werkzeug) des Bischofs von Rom. (Die Bischöfe sind „Brüder“ des Papstes.)

Heraldik: Der Purpur gilt seit der Antike als Symbol des Herrschers, der Noblesse und Würde. Das heutige leuchtende Kardinalsrot (als Märtyrerfarbe ist es ein Karminrot) wird fälschlich als „Purpur“ bezeichnet und in der katholische Kirche als Farbe der Kardinäle und damit als Zeichen der höchsten Würde verwendet. Der Purpur gilt als allgemeine Bezeichnung für Nuancen zwischen Rot und Blau, physikalisch gesehen zwischen Rot und Violett. Eine andere Version spricht beim Purpur von einem reinen Rot mit einer Verdunkelungsstufe Richtung schwarz. Kurzum: Die Bezeichnung „Purpurträger“ für den Kardinal ist falsch; er trägt heute karminrot.

Aktuelles Kardinalstableau  (Die Kolonne „total“ ist jederzeit aktuell)

Name des Kardinals ernannt/
gestorben
unter 80 über 80  total
Konsistorium mit 24 neuen Kardinälen 13.11.2010 121 82 203
Giordano Michele, Neapel  +02.12.2010 121 80 201  OR
Navarrete Urbano SJ +Nov. 2010 121 79 200
Varkey Vithayathil, Indien (syromalabarisch) +01.04.2011 116 84 200 OR
Saldarini Giovanni, Turin  +18.04.2011 116 83 199
Garcia-Gasco Agustin, Valencia +01.05.2011 116 82 198
Sterzinsky Georg, Berlin +30.06.2011 115 82 197
Swiatek Kazimierz, Weissrussland, Minsk +21.07.2011, 96jährig 115 81 196
Noé Virgilio, Vatikanstadt  +24.07.2011, 89jährig 115 80 195 OR
Ambrozic Aloysius, Toronto    +26.08.2011, 81jährig 115  79 194 WA
Deskur Andrzej Maria, SCV/Krakau JP-Zentr. +03.09.2011, 87jährig 115 78 193 OR
Foley John Patrick, Philadelphia/SCV +11.12.2011,76jährig  113 (OR:109) 79 192 OR
Bevilacqua Anthony, Philadelphia +Febr. 2012, 88jährig 113 78 191 OR
Konsistorium mit 22 neuen Kardinälen 18.02.2012 131 82 213
Sánchez José Tomas, Philippinen +09.03.2012, 92jährig   -1 212
lgnace Moussa I. Daoud, Syrien   +07.04.2012, 81jährig     -1 211
Martinez Aponte Luis, Puerto Rico +10.04.2012, 89jährig   -1 210
Quezada Toruño Rodolfo, Guatemala-Stadt +04.05.2012, 80jährig      -1 209
Araújo Sales, Rio de Janeiro, Brasilien +09.07.2012, 91jährig 121 87 208 OR
Kuo-hsi Paul Shan SJ, Taiwan +22.08.2012, 88jährig     -1 207
Martini Carlo Maria, Mailand, Italien +31.08.2012, 85jährig   -1 206
Baldelli Fortunato, Vatikan (Kurie) +20.09.2012, 77jährig   -1 205
Konsistorium mit 6 neuen Kardinälen  24.11.2012 120 91 211 OR
Glemp Jósef, Warschau, Pol. +23.01.2013, 84-jährig   -1 210
 Cheli Giovanni, Turin, Ital.  +06.02.2013, 95-jährig    -1 209 
 Ries Julien, Tournai F +23.02.2013, 92-jährig    -1  208
 Honoré Jean, Tours F  +27.02.2013. 92-jährig 117  -1     207 
Antonetti Lorenzo, Novara I +10.04.2013, 90-jährig   -1   206
Nagy Stanislaw, Krakau Polen +05.06.2013, 91-jährig    -1   204 OR
Simon Ignatius Pimenta, Bombay +20.07.2013, 93-jährig 112 91 203 OR
Ersilio Tonini, Ravenna-Cerva +28.07.2013, 99-jährig      112   90 202 OR 
Medardo Joseph Mazombwe,  Lusaka/Sambia 29.08.2013, 81-jähr.      201 
Bartolucci Domenico, Rom +11.11.2013, 94-jähr.     200 
Gordo Ricardo Maria Carlos, Barcelona                                          +17.12.2013, 87-jährig     199 OR 
Konsistorium mit 19 neuen Kardinälen     22. Februar 2014                 +6/122 +3/96  218/OR 
Policarpo José de Cruz, Lissabon +12.03.2014, 78-jährig 217
Emmanuel III. Delly, San Diego USA, chaldäisch-kath. Patriarch und Kardinal +08.04.2014, 86-jährig 106 216
Marco Ce, Venedig
+12.05,2014, 88-jährig 119 96 215 OR
Lourdusamy Simon, Indien                +01.06.2014, 90-j.     214 
Agré Bernard, Elfenbeinküste +09.06.2014, 88-j. 118  95  213  OR
Marchisano Francesco, Rom   +27.07.2014, 85-j. 118   94 212 OR 
Clancy Edward, Sydney +03.08.2014, 90-j.  118   93 211 OR
Szoka Edmund Casimir, Detroit  +20.08.2014, 86-j.   210
 Angelini Fiorenzo, Rom  +22.11.2014, 98-j.   209
 Mejia Jorge, Vatikan/Argentin. +09.12.2014, 91-j.    208
Becker Karl Josef, Rom/BRD +10.02.2015, 86-j.    207
Konsistorium mit 20 neuen Kardinälen 14.02.2015   +15/125 +5/102   227  OR
 Egan Edward Michael, New York USA +15.03.2015, 83-jährig       226
Turcotte Jean-Claude, Montreal +08.04.2015, 79-j.      225
Tucci Roberto, Rom +14.04.2015, 93-j.      224
George Francis, Chicago +17.04.2015, 78-j.      223
Canestri Giovanni, Rom +29.04.2015, 96-j.  120  102  222 OR
Biffi Giacomo, Bologna                                                  +11.07.2015, 87-j.  120  101   221 OR
Baum William W., Washington D.C.                              +23.07.2015, 88-j.    120 100 220 OR
Paskai László, Budapest                                                   +Mai 2015, 89-j.       219
Korec Ján, Bratislava +21.10.2015, 91-j.        218
Terrazas Sandoval Julio, Boliv.                +09.12.2015, 79-j.                  217
 Furno Carlo, Rom                +09.12.2015, 94-j.                      117              99              216
 Cottier Georges Marie, Vatikan                +01.04.2016, 93-j.                      114            101              215
Coppa Giovanni, Rom                                  
Capovilla Loris, Bergamo

Osservatore Rom. 23/10.06.16, Artikel:
+05.2016, 90-jährig
+26.05.2016, 100-j.
 114
112
112
 100
101
101
214
213
213
 Piovanelli Silvano, Florenz +09.07.2016, 92-j.  112  100 212
 Macharski Franciszek, Polen +02.08.2016, 90-j.      211
 Konsistorium: 17 neue Kard. 19.11.2016  120   108 228 
 Arns Paulo Evarist., São Paolo +14.12.2016, 95-j.  120  107 227
 Agustoni Gilberto (CH), Rom +13.01.2017, 94-j. 120  106  226
 Conell Desmond, Dublin +21.02.2017, 91-j.   118 107  225
 Vlk Miloslav, Prag +18.03.2017, 84-j.       224
 Keeler William, Baltimore USA  +23.03.2017, 86-j.       223 
 Nicora Attilio, Rom +22.04.2017, 80-j.      222
Lubomyr Husar, Ukraine, griech.-kath.
Dias Ivan, Mumbai/Rom
+31.05.2017, 85-j.
+19.06.2017, 81-j.

121

225  OR
 Meisner Joachim, Köln +05.07.2017, 83-j. 224
 Tettamanzi Dionigi, Mailand +05.08.2017, 83-j.  121

unter 80

102  223 OR

total Kard.

Der Kardinal wird vom Papst nicht gewählt/geweiht, sondern kreiert (gewürdigt, betraut, ernannt).

Duden: kreieren = (er)schaffen. Sie sind Berater und Wähler des Papstes. Kardinäle werden in einer liturgischen Zeremonie in den Klerus des Bischofs von Rom (ist der Papst) aufgenommen und erhalten eine Titelkirche (ausser Kardinalbischöfe), davon gibt es ~200 von ~500 Kirchen in Rom. (Ein Priester einer Diözese wird inkardiniert [sich verkörpern]). Der Kardinalstitel ist ein Ehrenamt, kein Sakrament. In einem Konsistorium werden die neu ernannten Kardinäle ins Kardinalskollegium aufgenommen. Es ist das älteste Amt, über 1700 Jahre alt. Unter 80 Jahre alte Kardinäle  können den nächsten Papst wählen. Es gibt 3 Kardinals-Rangordnungen:

  1. Max. 24 Kardinal-Diakone (unterster Rang, er arbeitet an der Kurie des Vatikans, Monatseinkommen über CHF 4’250.00 (nicht gesichert). Der Dienstälteste (Protodiakon) spricht die Worte: „Habemus papam“ von der Petersdom-Loggia unmittelbar nach der Papstwahl. Nach frühestens 10 Jahren kann ein Kardinal-Diakon zum Kardinal- Priester aufsteigen (Papst entscheidet).
  2. Kardinal-Priester (Sie sind in der Praxis, z. B. Kardinal Karl Lehmann, Erz-Bischof von Mainz, Titelkirche: San Leone I. Via Prenestina 104, Rom). Es ist das grösste Kontingent der Kardinäle. Rangordnung 2.
  3. 6 Kardinal-Bischöfe (Rangordnung 1) für 7 suburbikanische Bischofssitze. Alle diese 6 Kardinäle arbeiten normalerweise an der Kurie oder sind pensioniert. Sie wählten früher den Papst allein. Der Kardinaldekan hat immer 2 Sitze (immer Ostia). Die Kardinalbischöfe haben keine ausübende Gewalt über die Bistümer. Der Kardinaldekan leitet u. a. die Papstwahl (die letzte von Kardinal J. Ratzinger, jetzt Kardinal Sodano, Stand 03.2016).

OR vom 17.02.2012:
Die Einrichtung und der Titel des Kardinals gehen bis in das Altertum zurück. Die Bezeichnungen „Kardinal-Priester“ und „Kardinal-Diakon“ stammen nach einem Zeugnis von Papst Zacharias (741-52) bereits aus der Zeit des Pontifikats von Silvester I. (314-35). – Während die Zahl der Kardinäle von den Konzilien von Konstanz (1414-18) und Basel (1431-45) auf 24 festgelegt wurde, erhöhte sie Paul IV. (1559-65) sogar auf 76. Mit der Konstitution „Postquam verus“ vom 03.12.1586 legte Papst Sixtus V. die Zahl der Mitglieder des Kardinalskollegiums auf 70 fest in Angleichung an die Zahl der Stämme Israels. Bis zum Ende des 16. Jahrhunderts nahm die Zahl der Kardinäle im Blick auf die Entwicklung der kirchlichen Angelegenheiten und der damit verbundenen Amtsgeschäfte stetig zu. – Johannes Paul II. erhöhte die Zahl der Kardinäle auf den Stand von 165.

Wohnt ein Kardinal in Rom oder auf vatikanischem Staats- oder Hoheitsgebiet, wird er automatisch Vatikanbürger. Sie brauchen keinen Bürgerausweis. Kardinäle können sich alles leisten in der Stadt und auf vatikanischem Gebiet. – Früher musste ein Kardinal vor seiner Kreierung nicht Priester sein. Heute mindestens Priester oder Mönch. Unter Benedikt XVI. wurden im November 2010 Nichtbischöfe vor der Kreierung zu Bischöfen geweiht (z. B. der deutsche Prälat Walter Brandmüller, Ex-Präsident des Päpstl. Kommitees für Geschichtswissenschaften, oder der Italiener Msgr. Domenico Bartolucci, Ex-Dirigent des Sixtinischen Chores). Siehe nachstehend. Der Kardinal wird Titular-Pfarrer des Bistums Rom mit einer Titularkirche ohne Jurisdiktion. Zu den Vatikaneinwohner/innen: Nur der Kardinal muss katholisch getauft sein.

OR Nr.  44 vom 04.11.2010:
(Kardinal Brandmüller)  Das Kirchenrecht sieht vor, dass ein Kandidat für das Kardinalat, der noch nicht Bischof ist, zuvor die Bischofsweihe empfangen muss. Allerdings ist ein Dispens von dieser Vorschrift möglich und wurde in der Vergangenheit mitunter von den über 80jährigen Purpurträgern erbeten.

Vatikanistan, Alexander Smoltczyk:
Allein der Look eines Kardinals ist auf 31 Druckseiten minutiös geregelt durch die „Norme Ceremoniali per gli Eminentissimi Signori Cardinali“ der heiligen Zeremonial-Kongregation vom 22.12.1942. In 95 Paragrafen wird bestimmt, dass ein Kardinal beim Verlassen seines Hauses unbelebte Strassen vorzuziehen habe, nicht den Bus nehmen dürfe und, wenn es sich gar nicht umgehen lässt, im Zug nur 1. Klasse zu fahren habe. § 82 bestimmt zu diesem Thema: „Gezwungen, im Zug zu reisen, muss Sorge geleistet werden, ein Abteil reservieren zu lassen – ausser wenn es sich um einen Kardinallegaten handelt, dem eine spezielle Behandlung zukommt. Wenn man sie sich nicht beschaffen kann, müssen Kardinäle in Schwarz gekleidet sein, und ohne irgendein sichtbares Zeichen ihrer Kardinalswürde“.

Kardinäle müssen als Einzige katholisch getauft sein, wenn sie Vatikanbürger sind. So konnte die Gattin eines Gardekommandanten als Protestantin problemlos im Vatikan wohnen. Doch hatte sie Schikanen seitens von Einwohnern/Einwohnerinnen im Schweizerquartier zu überstehen („Frau Oberst trägt  Jeanshosen, Frau Oberst kauft Kantinen-Fleisch am Freitag für Besucher in der Kommandantenwohnung“).

OR Nr. 2 vom 13.01.2012:
Vereinfachte Zeremonie für Kardinalserhebungen

Bei der Zeremonie für die Kardinalserhebungen wird es künftig einige Änderungen geben. Die 22 neuen Kardinäle werden im Februar 2012 nach einem überarbeiteten und vereinfachten Ritus in das Kardinalskollegium aufgenommen. Die hohen kirchlichen Würdenträger erhalten demnach ihre Insignien, das Birett und den Kardinalsring sowie ihre Titelkirche erstmals in einem gemeinsamen Akt. Zudem hat das Amt für die liturgischen Feiern des Papstes 2 Päpstliche Gebete verändert und die Schriftlesung verkürzt. Ziel der Überarbeitung und Vereinfachung ist es, jeden Anschein zu vermeiden, die Kardinalserhebung sei ein eigenes Sakrament. Die Zusammenlegung der Verleihung von Birett, Kardinalsring und Titelkirche trage dem Umstand Rechnung, dass die Unterscheidung zwischen öffentlichen und geheimem Konsistorium schon seit langem hinfällig geworden sei.

Wiener Kongress 1815 (Wie wird ein Kardinal angeschrieben?)

Am Wiener Kongress wurden die Kardinäle als „Prinzen Königlichen Geblüts“ bezeichnet und führten einen entsprechenden Titel wie der Adel, beispielsweise der ehemalige deutsche FDP-Politiker: Otto Freiherr von der Wenge Graf Lambsdorff. Im Jahre 1919 wurden in Deutschland die Adelstitel abgeschafft, d. h. die früheren Titel wurden Namensbestandteil, also „Otto Graf Lambsdorff“. Um bei den heutigen Kardinälen zu bleiben: Kurt Kardinal Koch. Die Kardinäle bezeichnet man heute als  „Prinzen der Kirche“, wie man anscheinend die Apostel bezeichnet(e).
→Prinz Königlichen Geblüts

OR Nr. 43 vom 25. Oktober 2013, S. 11
Neues Nachschlagewerk über die Kardinäle erschienen

Köln. Ein Nachschlagewerk über die Kardinäle der Welt ist neu erschienen. Die ersten beiden Bände des „Lexikons der Kardinäle“ stellte die Diözesan- und Dombibliothek Köln als Herausgeber vor. Sie umfassen alle lebenden Kardinäle sowie jene verstorbenen Purpurträger, deren Namen mit den Buchstaben A und B beginnen. Die Reihe beginnt im 11. Jahrhundert, in dem das Kardinalskollegium mit dem Recht der Papstwahl eine gesamtkirchliche Bedeutung erlangte. Geplant ist, Leben und Wirken von insgesamt 3’500 Kardinälen darzustellen. Die Reihe soll innerhalb von vier Jahren abgeschlossen werden. Autor des Lexikons ist der aus Köln stammende Kirchenhistoriker Dr. Hans-Joachim Kracht, von 1994 bis 2001 Chefredakteur der deutschsprachigen Wochenausgabe der Vatikanzeitung „L’Osservatore Romano“. Die italienische Historikerin Pamela Santoni ist Co-Autorin  (…)
→Frauen (Frauen zu Kardinälen ernennen)

OR Nr. 3 vom 17. Januar 2014, S. 3
Das Kardinalat ist einfach ein Dienst

Papst Franziskus hat an jeden der Würdenträger, die am 22. Februar 2014 zu Kardinälen kreiert werden (insgesamt 16, dazu 3 verdiente Erzbischöfe, die über 80 Jahre alt sind, z. B. den 98-jährigen Loris Capovilla, Privatsekretär von Johannes XXIII.), in der jeweiligen Muttersprache ein persönliches Schreiben gerichtet:

„Lieber Mitbruder, am Tag, an dem Deine Berufung in das Kardinalskollegium öffentlich bekannt gegeben wird, möchte ich Dir einen herzlichen Gruss zukommen lassen und Dich meiner Nähe und meines Gebetes versichern. Da Du, mit den Tugenden und der Gesinnung unseres Herrn Jesus bekleidet (vgl. Röm 13,14), der Kirche von Rom eingegliedert wirst, wünsche ich mir, dass Du mich wirkungsvoll als Bruder in meinem Dienst für die universale Kirche unterstützen kannst. Das Kardinalat bedeutet weder eine Beförderung, noch eine Ehrung, noch eine Auszeichnung; es ist einfach ein Dienst, der eine Weitung des Blickes und eine Öffnung des Herzens verlangt.“ (…)

OR Nr. 25 vom 20.06.2014, S. 4

Beim Konsistorium am 12. Juni 2014, bei dem Papst Franziskus die Heiligsprechung von 6 Ordensleuten für den 23. November 2014 angekündigt hatte, teilte er auch den Wechsel von 6 Kardinalsdiakonen in die nächsthöhere Gruppe der Kardinalspriester mit. Es sind die Kardinäle Jean-Louis Tauran, Julian Herranz, Javier Lozano Barragan, Attillo Nicora, Georges Cottier und Francesco Marchisano. Mit dem Wechsel von Kardinal Tauran ist nun Kardinal Renato Raffaele Martino (81) der neue Kardinal-Protodiakon, der nach einem Konklave den Namen des neuen Papstes von der Mittleren Loggia des Petersdomes aus der Weltöffentlichkeit mitteilt. Da Kardinal Martino jedoch aus Altersgründen nicht mehr an einer Papstwahl teilnehmen kann, würde die besondere Aufgabe, die mit dieser Funktion verbunden ist, an seinen Stellvertreter übergehen.

OR Nr. 45 vom 14. November 2014, S. 4

Der Vatikan hat seine Vorschriften für den Rücktritt von Diözesanbischöfen und leitenden Kurienmitarbeitern präzisiert. Laut einem veröffentlichten Dokument sind ab sofort auch vatikanische Behördenchefs im Kardinalsrang und andere Kardinäle „verpflichtet, mit Vollendung des 75. Lebensjahres dem Papst ihren Amtsverzicht anzubieten“. Bislang waren sie nur „gebeten“, dies zu tun. Kurienleiter, die nicht im Kardinalsrang stehen sowie Sekretäre von Kurienbehörden und die übrigen Kurienbischöfe verlieren mit 75 Jahren  automatisch ihre Ämter.  Weiter legt die Verfügung fest, dass Diözesanbischöfe, deren Rücktritt  der Papst angenommen hat, auch „jedes andere Amt auf nationaler Ebene verlieren, das ihnen für die Dauer ihrer Leitungsaufgabe übertragen wurde“. Die in den 7 Artikeln genannten Verfahrensweisen waren bereits grösstenteils kirchliche Praxis. Die Regelung in Form eines sogenannten Reskripts (feierliche Rechtsentscheidung des Papstes oder eines Bischofs) schafft eine grössere Verbindlichkeit und dehnt Rücktrittsregelungen, die bisher für Diözesanbischöfe galten, auch auf Kardinäle aus

OR Nr. 1/2 vom 9. Januar 2015, S. 3
20 neue Mitglieder im Kardinalskollegium

Papst Franziskus nimmt 20 neue Mitglieder ins Kardinalskollegium auf (gemäss Angelus vom 4. Januar 2015). Unter ihnen ist der deutsche Erzbischof Karl Josef Rauber (80), langjähriger Diplomat des Heiligen Stuhles (WA: Rauber war auch Nuntius in der Schweiz, als die Schwierigkeiten mit Bischof Haas, damals Chur, bestanden. In einem Interview sagte er, dass Paul VI. Montini im Jahre 1970 die Absicht hatte, vatikanische Garden aufzulösen. Über seinen Substituten Benelli hätte er den Auftrag erhalten, abzuklären, ob eine Auflösung der  Päpstlichen Schweizergarde sinnvoll sei.). – Die kirchlichen Würdenträger aus 5 Kontinenten werden am 14. Februar 2015 in das höchste kirchliche Gremium aufgenommen. Zusammen mit Erzbischof Rauber erhalten 19 weitere Bischöfe aus 16 Ländern der Weltkirche sowie ein leitender vatikanischer Mitarbeiter (Mamberti) vom Papst das Birett (siehe dort) und einen Ring als Zeichen ihrer neuen Würde. Die Zeremonie findet im Rahmen einer Kardinalsversammlung, bei einem sogenannten Konsistorium , statt. 7 neue Kardinäle kommen aus Europa, 5 aus Lateinamerika, 3 aus Afrika, 3 aus Asien und 2 aus Ozeanien. Von den 20 ernannten Kardinälen sind 15 jünger als 80 Jahre und wären somit zur Papstwahl berechtigt. Zudem nahm der Heilige Vater 5 ehemalige kirchliche Würdenträger, die das 80. Lebensjahr bereits vollendet haben, wegen besonderer Verdienste ins Kardinalskollegium auf. Zu ihnen zählt Erzbischof Rauber.

OR Nr. 5 vom 30.01.2015, S. 3
Neue Kardinäle sollen bescheiden feiern

Papst Franziskus hat die neuen Kardinäle ermahnt, ihre Aufnahme in das Kardinalskollegium massvoll zu feiern. Da sich viele Christen mit ihnen freuten und ein „guter Christ“ Feste feiere, sollten sie Feierlichkeiten durchaus zulassen. Dabei müssten sie jedoch darauf achten, dass sich nicht „der Geist der Weltlichkeit“ einschleicht, der „mehr betäubt als ein Grappa auf nüchternen Magen“, heisst es in einem Brief des Papstes an 20 künftige Purpurträger. Ein solcher Geist schaffe Verwirrung und entferne vom Kreuz Christi, schreibt der Papst. Franziskus nimmt am 14. Februar 2015 zwanzig kirchliche Würdenträger ins Kardinalskollegium auf. In seinem Brief wies er zudem darauf hin, dass die Kardinalswürde nicht als Preis, Höhepunkt einer Karriere oder Machtposition betrachtet werden dürfe. Sie sei vielmehr als „Berufung“ und als „Dienst“ zu verstehen.

OR Nr. 25 vom 23.06.2017, S.  6, un
Die Kardinäle – der Senat des Papstes

Papst Franziskus wird bei einem Konsistorium am 28. Juni 2017 neue Kardinäle kreiern (franz.: schaffen). Die Herkunft der neuen Purpurträger (WA: Purpur: Nuance zwischen rot und blau, die Farbe der heutigen Kardinalskleider ist karminrot) ist Ausdruck der „Katholizität der auf der ganzen Erde verbreiteten Kirche“. „Kardinal“ kommt vom lateinischen cardo, „die Türangel“. Seit dem 5. Jahrhundert wird das Adjektiv cardinalis in der Bedeutung von „Haupt-“ gebraucht, um Priester und Diakone zu bezeichnen, die in der Ewigen Stadt an verantwortlicher Stelle tätig waren und sind. Das Rom der Spätantike hatte man in kirchliche Bezirke eingeteilt, die der Seelsorge und Caritas (Wohltätigkeit) dienten. Diese Bezirke und ihre Gotteshäuser trugen den Namen „Titel“ beziehungsweise „Diakonie“. Die dort wirkenden Kleriker waren die Kardinaldiakone und Kardinalpriester. Die Voraussetzungen, um in das Kardinalskollegium, den Senat des Papstes, aufgenommen zu werden, haben sich im Laufe der Zeit gewandelt. Der Papst wählt die Männer, die er zu Kardinälen ernennt, frei aus. Das Kirchenrecht sieht vor, dass sie wenigstens die Priesterweihe empfangen haben müssen, sich in Glaube, Sitte, Frömmigkeit sowie durch Klugheit in Verwaltungsangelegenheiten auszeichnen. Wer noch nicht Bischof ist, muss in der Regel die Bischofsweihe empfangen.

OR Nr. 26 vom 1. Juli 2016, S. 4
Vier Kardinäle wechseln in höhere Rangstufen

Vier Kardinäle rücken auf eigenen Wunsch in die nächsthöhere Rangstufe auf. Papst Franziskus gab den Anträgen der Kardinaldiakone statt, in die Gruppe der Kardinalpriester zu wechseln. Es handelt sich um den früheren Präfekten der Kongregation für die Glaubenslehre, William Joseph Levada (80), den ehemaligen Präfekten der Ordenskongregation Franc Rodé (81), den ehemaligen Erzpriester der Basilika St. Paul vor den Mauern, Andrea Cordero Lanza di Montezemolo (90), und den französischen Bibelwissenschaftler Albert Vanhoye (92).
An der Spitze der Kardinaldiakone bleibt unverändert Renato Raffaele Martino (83), emeritierter Präsident der Päpstlichen Räte für Gerechtigkeit und Frieden und für Migranten und Menschen unterwegs. Als Ranghöchster in dieser Kardinalsklasse trägt er den Titel ‚Kardinal-Protodiakon‘; damit verbunden ist die Aufgabe, nach einer Papstwahl den Namen des neuen Kirchenoberhauptes zu verkünden. Da Kardinal Martino jedoch altersbedingt nicht mehr an einem Konklave teilnehmen kann, kommt diese Aufgabe dem Dienstältesten Kardinaldiakon unter 80 Jahren zu. Dies ist aktuell der Argentinier Leonardo Sandri (72).
Das Kardinalskollegium, das derzeit 213 Mitglieder zählt, ist in die Klassen der Kardinalbischöfe, der Kardinalpriester und der Kardinaldiakone aufgeteilt. Diese Ordnung soll den römischen Stadtklerus symbolisieren, der in früheren Jahrhunderten den Papst zu wählen hatte. Die Kardinalsklassen haben protokollarische Bedeutung. Sie sind nicht zu verwechseln mit den Weihestufen Diakon, Priester und Bischof.

OR Nr. 26 vom 30.06.2017, S. 1
Auf dem Fundament der Apostelfürsten Petrus und Paulus
(Hans Küng: Es gibt kein zuverlässiges Zeugnis dafür, dass Petrus der Kirche von Rom je als Oberhaupt oder „Episkopos“ (Bischof) vorstand. Er war Sprecher von Jesu Jüngerkreis, aber alles andere als ein Apostelfürst. →Petrusgrab).

Vatikanstadt. „Die Apostel Petrus und Paulus haben die Kirche begründet; sie haben den Kelch des Herrn getrunken, nun sind sie Gottes Freunde“, heisst es im Eröffnungsvers der heiligen Messe vom Hochfest der Apostel Petrus und Paulus. Das Fest der Übertragung ihrer Reliquien in die Katakombe an der Via Appia wird zum ersten Mal im römischen Staatskalender von 354 erwähnt. Seit ältesten Zeiten feiert die Kirche von Rom das Fest der grossen Apostelfürsten als ein einziges Fest am selben Tag, dem 29. Juni. An ihrem Lebensende führte der Weg beide zum Martyrium nach Rom, wo sie gemeinsam die Gründer des neuen christlichen Rom wurden. Ein Lieblingsbild der christlichen Ikonographie (Bestimmung von Bildinhalten) ist die Umarmung der beiden Apostel auf dem Weg zum Martyrium.
Traditionsgemäss empfangen die im Laufe des Jahres neuernannten Metropolitan-Erzbischöfe am 29. Juni das Pallium, das Papst Franziskus ihnen überreicht. Das Umlegen übernehmen später die päpstlichen Nuntien der betreffenden Länder im jeweiligen Bistum. Damit soll die Bindung der Metropolitan-Erzbischöfe an ihre Ortskirchen stärker hervorgehoben werden. Zudem sollen so mehr Gläubige die Gelegenheit haben, an diesem bedeutsamen Ritus teilzunehmen.
In diesem Jahr (2017) erhalten insgesamt 36 neuernannte Erzbischöfe das Pallium, 6 von ihnen stammen aus Europa. Die Pallien werden am Grab des heiligen Petrus gesegnet und sind Sinnbild der Würde und Verantwortung eines Erzbischofs.
Am 28. Juni 2017 leitete Papst Franziskus das vierte Konsistorium seines Pontifikates und kreierte 5 Kardinäle aus Mali, Spanien, Schweden, Laos und El Salvador. In den 4 Konsistorien hat er 61 Kardinäle ernannt. Davon 49 potentielle Papstwähler und 12 altersbedingt nicht mehr wahlberechtigt. Insgesamt hat das Kardinalskollegium 225 Mitglieder, davon 121 Wähler. Die meisten von ihnen (53) wurden von Benedikt XVI. (2005-2013) ernannt, 19 noch von Johannes Paul II. (1978-2005). Von den Papstwählern kommt die Mehrheit (68) inzwischen aus nicht europäischen Ländern.
→Pallium        →Agnes-Lämmer

OR Nr. 27 vom 07.07.2017, S. 7, Ulrich Nersinger
Wie sich das Kardinalskollegium zusammensetzt

Die Institution des Kardinalats  erklärt das kirchliche Gesetzbuch im Kanon 349: „Die Kardinäle der heiligen römischen Kirche bilden ein besonderes Kollegium mit der Zuständigkeit, nach Massgabe von besonderem Recht für die Papstwahl zu sorgen, ferner stehen die Kardinäle dem Papst zur Seite, und zwar entweder durch kollegiales Handeln, wenn sie zur Behandlung wichtigerer Fragen zusammengerufen werden, oder als einzelne in Ausübung verschiedener Ämter, womit sie dem Papst vornehmlich in der täglichen Sorge für die Gesamtkirche Hilfe leisten.“ Es stellt zudem fest, dass das Kardinalskollegium in 3 Klassen gegliedert ist: in eine bischöflich, priesterliche und diakonale.

Kardinalbischöfe: Sie wurden unter dieser Bezeichnung erstmals zu Beginn des 9. Jahrhunderts erwähnt. Diese Bischöfe aus der unmittelbaren Umgebung der Stadt Rom waren eingesetzt worden, „als die Entwicklung der Kirche den Papst gezwungen hatte, Gehilfen zu wählen, die sein apostolisches Amt bei den Gläubigen der Nachbarbistümer ausüben sollten“ (Petrus Canisius Jean van Lierde). Der Ursprung der suburbikarischen Bistümer lässt sich bis ins 5. Jahrhundert hinein verfolgen.

Kardinalpriester: Da die Kirche in Rom in den ersten Jahrhunderten immer wieder Verfolgungen ausgesetzt war, mussten sich die Christen zu ihren Gottesdiensten in Privathäusern einfinden. Manche dieser Häuser wurden schon im 3. Jahrhundert den Gemeinden von reichen Christen ausschliesslich zum Gottesdienst zur Verfügung gestellt. Diesen Häusern gab man die Bezeichnung „tituli“ – Titel. Manche der tituli verwiesen auf den ursprünglichen Besitzer, andere trugen schon früh den Namen eines Heiligen. Vom 6. Jahrhundert an wurde der geistliche Vorsteher eines Titulus „Kardinalpriester“ genannt.

Kardinaldiakone: Schon in den Anfangszeiten der Kirche von Rom gab es Diakone, die dem Papst zur Seite standen. Bald erhielten diese Verantwortung für die Verwaltung des kirchlichen Besitzes, u. a. waren sie mit der Gewährung von Almosen betraut. Unter Papst Fabian (236-250) wurden ihnen weitreichende Aufgaben in den 14 Regionen der Ewigen Stadt zugeteilt. Pietro Amato Frutaz sieht den Ursprung der Kardinaldiakonien jedoch nicht in diesen alten römischen Verwaltungsbezirken, sondern in Einrichtungen, die in Ägypten entstanden waren, und zwar in den mit Klöstern verbundenen Almosenstätten. Ein im 20. Jahrhundert aufgefundener ägyptischer Papyrus (Papyruststaude, Papyrusrolle) erbrachte den Nachweis, das es neben diesen monastischen (klösterlichen) Diakonien entsprechende Diözesandiakonien gab. Von Ägypten aus kamen die Diakonien über Palästina und Konstantinopel nach Italien. In Rom wurden diese die Zentren der sozialen Fürsorge des Papstes; „zu den leitenden Persönlichkeiten einer römischen Diakonie gehörten der „Pater Diaconiae“, dessen Befugnisse denen eines römischen Paterfamilias entsprachen, ein Dispensator oder Vorsteher der Verwaltung und mehrere Diener, die „Diaconitae“ genannt wurden – die Letzteren gehörten meist dem Mönchsstand an und hatten die Aufgabe, die Armen aufzunehmen, ihnen behiflich zu sein und sie jeden Donnerstag in einer Prozession unter Psalmengesang zum Bade zu führen“ (Petrus Canisius Jean van Lierde). In der Mitte des 8. Jahrhunderts spricht Papst Zacharias (741-752) von den „Kardinaldiakonen“ der Stadt Rom.
Viele suburbikarische Bistümer, Titelkirche und Diakonien erlebten in den vergangenen Jahrhunderten eine wechselvolle Geschichte. Manche bestanden nur für kurze Zeit, andere erloschen, weil sie zerstört wurden oder zerfielen, einige wurden aufgehoben, später jedoch neubegründet oder ihre Titel auf andere Kirchen übertragen. In den letzten Jahrzehnten wuchs die Zahl der Titelkirchen und Diakonien beträchtlich. Die Erweiterung des Heiligen Kollegiums in den vergangenen Pontifikaten hatte dies bedingt. So erfuhren und erfahren nun auch viele neue Kirchen der Ewigen Stadt diese hohe Auszeichnung.

Kardinalsrat C8 (K9-Rat)

OR Nr. 40 vom 04.10.2013, S. 10
Päpstliches Chirograph zur Einrichtung von Kardinalsra(Duden: das Chirograph)

Der von Papst Franziskus exakt einen Monat nach seiner Wahl, am 13. April 2013, eingesetzte Kardinalsrat, der ihm bei der Kurienreform beraten soll, wird eine Dauereinrichtung. Laut einem Päpstlichen Chirographen (Päpstliche Verlautbarung in Briefform mit eigenhändiger Unterschrift des Papstes) vom 30.09.2013 sollen die 8 Kardinäle den Heiligen Vater künftig ständig bei der Kirchenleitung unterstützen. Der Heilige Vater behält sich vor, den Rat um weitere Kardinäle zu erweitern und nur einzelne oder alle Mitglieder von Fall zu Fall einzuberufen. Ab Dienstag, 1. Oktober 2013, trat der Rat erstmals zu einer dreitätigen Beratung mit Franziskus im Vatikan zusammen.

Mitglieder: Das achtköpfige Gremium setzt sich aus einem Vertreter der Römischen Kurie, Kardinal Giuseppe Bertello, 1942 (Präsident der Päpstl. Kommission für den Staat der Vatikanstadt und des Governatorats) und sieben residierenden Erzbischöfen zusammen, die Kirchenprovinzen vorstehen, darunter ein Erzbischof. Es sind die Kardinäle Francisco Javier Errazuriz Ossa (Santiago de Chile, emeritiert), Oswald Gracias (Bombay), Reinhard Marx (München-Freising), Laurent Monsengwo Pasinya (Kinshasa), Sean Patrick O’Malley (Boston), George Pell (Sidney) und Andrés Rodriguez Maradiaga (Tegucicalpa).

OR Nr. 50 vom 13.12.2013, S. 2
Kardinalsrat beendete zweite Konferenz über Kurienreform

Die finanziellen Aktivitäten des Vatikans werden nach Einschätzung von Kardinal Oscar Rodriguez Maradiaga voraussichtlich in einer zentralen Behörde gebündelt. Die „allgemeine Tendenz“ gehe dahin, eine „ähnliche Struktur wie ein staatliches Finanzministerium“ einzurichten, sagte der Koordinator der Kardinalskommission zur Kurienreform. Das zweite Treffen der Beratergruppe des Papstes („C8*) ging am Donnerstag, 5. Dezember 2013, im Vatikan zu Ende. Rodriguez äusserte sich am Rande einer Buchvorstellung. – Der Kardinalsrat beriet noch nicht über die künftige Organisation der finanziellen Aktivitäten des Vatikans. Die Kardinäle wollen nach eigenen Angaben zunächst die Berichte der beiden von Papst Franziskus eingesetzten Kommissionen abwarten; dann soll das Thema voraussichtlich bei ihrem nächsten Treffen im Februar 2014 erörtert werden. – Gegenwärtig sind mehrere Vatikanbehörden mit Finanzgeschäften befasst, vor allem die Vatikanbank IOR, die Güterverwaltung APSA und die Präfektur für die wirtschaftlichen Angelegenheiten. Standen bei den ersten Beratungen Anfang Oktober 2013 Arbeitsweise und Kompetenzen der Weltbischofssynode im Mittelpunkt, so ging es bei diesem C8-Treffen um die Arbeit der zentralen Kurienbehörden. – Den Auftakt bildete die Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung. Einzelheiten oder konkrete Empfehlungen der Kardinal-Erzbischöfe von allen Kontinenten wurden nicht bekannt, auch nicht zur Frage, ob die aus ursprünglich zwei getrennten Ministerien zusammengelegte Behörde vielleicht wieder neu geteilt werden soll. – Die Kurienreform war im März 2013 von den zum Konklave versammelten Kardinälen eindringlich angemahnt worden. Betont wurde jetzt, dass es nicht nur um geringfügige Korrekturen an der bestehenden Kurienkonstitution „Pastor Bonus“ aus dem Jahre 1988 gehen soll. Ziel sei vielmehr ein komplett neues Projekt. Allerdings werde das seine Zeit brauchen, so der Pressesprecher des Heiligen Stuhles, P. Frederico Lombardi. Weder bei dieser Sitzungsrunde noch beim nächsten Treffen Mitte Februar 2014 solle das neue Projekt stehen. Allerdings wolle Papst Franziskus das für den 22. Februar 2014 anberaumte Konsistorium nutzen, um dann in der Kardinalsrunde über die Beratungen zu berichten. Voraussichtlich wird versucht, die Arbeitsweise in den einzelnen Behörden zu straffen und manche historisch gewachsene Doppelarbeit abzubauen. – P. Lombardi zufolge teilten sich die Kardinäle die Aufgaben auf der Grundlage ihrer persönlichen Erfahrungen, aber die Verantwortung für die getroffenen Entscheidungen wird von allen getragen.

Katholische Wochenzeitung Nr. 8 vom 21.02.2014, S. 6
Am 17. Februar 14 begann dritte Sitzung des C8-Kardinalrats

Die Aussagen des amerikanischen Kardinals O’Malley (Boston) haben besonderes Gewicht. Er vertritt Nordamerika im C8-Rat. Unter den US-amerikanischen Kardinälen kannte er Kardinal Bergoglio am besten bereits vor dem Konklave. Der Kardinal aus dem Kapuzinerorden bereiste immer wieder Lateinamerika und spricht fliessend spanisch. In den Tagen vom 17. bis 19. Februar 2014 trat der C8-Rat zu seiner dritten Konferenz zusammen. Dass die Vorschläge zur Kurienreform konkretisiert und dann dem Kardinalskollegium beim gleich im Anschluss folgenden ordentlichen Konsistorium vorgelegt würden, wurde erwartet. Dorthin gehörte der Vorschlag, eine Kongregation für die Laien zu errichten und die Leitung einer Frau anzuvertrauen. Ebenso der Vorschlag, die Ehenichtigkeitsverfahren (siehe unter „Eheannullierungen“) „praktischer“ zu gestalten, etwa durch Abwicklung des gesamte Verfahrens auf nationaler Ebene ohne Beschäftigung der Heiligen Rota Romana, so der Kardinal.

OR Nr. 9 vom 28.02.2014, S. 12
Der Kardinalsrat für die Reform der Römischen Kurie will bei seinen beiden nächsten Treffen weiter über die einzelnen Dikasterien beraten. Geplant seien Treffen der 8 Kardinäle vom 28. bis 30. April und vom 1. bis 4. Juli 2014.

OR Nr. 19 vom 9.Mai 2014, S. 3
Der achtköpfige Kardinalrat für die Kurienreform ist am 28. April in Rom zu seiner 4. Konferenz zusammengetreten. Im Mittelpunkt des dreitägigen Treffens standen Beratungen über die Päpstlichen Räte. Bei den bisherigen Sitzungen des Kardinalrates war über die Arbeit und Kompetenzen der Weltbischofssynode beraten worden, anschliessend über die Kongregationen.

OR Nr. 28 vom 11. Juli 2014, S. 3
Kardinäle berieten über Kurienreform

Der Kardinalsrat für die Kurienreform hat bei seiner 5. Konferenzrunde über die Arbeit der Vatikanbehörden für die Laien und für die Familie gesprochen. Dabei sei es auch um die Rolle und die Mitarbeit von Eheleuten und von Frauen in diesen Behörden gegangen, sagte der Pressesprecher des Heiligen Stuhles, P. Federico Lombardi SJ, vor Journalisten. Weiter hätten sich die 9 Kardinäle mit der Arbeitsweise der Vatikanbotschaften und der Apostolischen Nuntien sowie mit den Prozeduren von  Bischofsernennungen befasst.  Das nächste Treffen soll vom 15. bis 17. September 2014 im Vatikan stattfinden. Danach will sich das K-9 Gremium vom 9. bis 12. Dezember sowie vom 9. bis 11. Februar 2015 zu weiteren Konferenzrunden treffen. Über die Dauer des Reformprozesses liessen sich noch keine Angaben machen, sagte P. Lombardi. Bislang werde noch nicht an einem konkreten Textentwurf für eine neue Kurienverfassung gearbeitet.

OR Nr. 38 vom 18.09.2015, S. 4

Der Kardinalsrat für die Kurienreform ist zu einer neuen und intensiven Konferenzrunde mit Papst Franziskus zusammengetreten. Bei dem dreitägigen Treffen vom 14. bis 16. September 2015 ging es um neue Strukturen und neue Leitlinien für den römischen Verwaltungsapparat. Es war die bislang 11. Sitzung der „K-9“. Frühere Konferenzen hatten eine Neustrukturierung der vatikanischen Wirtschafts- und Finanzbelange sowie des Kommunikationswesens auf den Weg gebracht.

OR Nr. 39 vom 25.09.2015, S. 14
Kardinalsrat konzipiert neuen Kurienbereich „Laien-Familie-Leben“

Der Kardinalsrat für die Kurienrekform at bei seiner Konferenzrunde vom 14. bis 16. September 2015 seine Beratungen über eine neue Behörde zum Bereich „Laien-Familie-Leben“ abgeschlossen. Das Gremium habe dem Papst einen konkreten Vorschlag vorgelegt, der über Inhalt und Termin entscheiden müsse, sagte der Pressesprecher des Heiligen Stuhles, P. Federico Lombardi SJ, vor Journalisten. Dem Vernehmen nach könnten die bisherigen Räte für Laien und für die Familie sowie die Päpstliche Akademie für das Leben in einer grossen neuen Behörde zusammengefasst werden. Weiter habe der Kardinalsrat über Fragen von Bischofsernennungen gesprochen, fügte P. Lombardi hinzu. Dabei sei es in erster Linie prinzipiell um die Figur und das Profil des Bischofs in der Welt von heute gegangen. Zudem habe sich der Kreis über das im Juni neugegründete Medien-Sekretariat ausgetauscht. Dessen Präfekt, Rev. Dino Edoardo Viganò, habe den Kardinalsrat über die Arbeit an den Statuten informiert. Vatikansprecher Lombardi betonte, dass für inhaltliche Fragen des neugegründeten Dikasteriums weiterhin das Staatssekretariat der Ansprechpartner sei. Im neuen Sekretariat gehe es zunächst insbesondere um organisatorische Fragen der vatikanischen Medienarbeit. Die Konferenzrunde befasste sich erneut mit dem Entwurf für die Präambel (Einleitung) der neuen Kurien-Konstitution. Ausserdem ging es bei den Beratungen noch einmal um das Vorgehen bei Fällen von Missbrauch und die Arbeit der dazu bestehenden Vatikangremien. Die nächste Zusammenkunft des Kardinalrates ist für den 10. bis 12. Dezember vorgesehen.

OR Nr. 51 vom 18.12.2015, Seite 4
Kardinalsrat tagte im Vatikan

Der für die Reform der Römischen Kurie zuständige Kardinalsrat hat bei seiner am 12.12.2015 beendeten Konferenz die Beratungen über die Bildung der neuen Behörde abgeschlossen und das Ergebnis dem Papst zugeleitet. In der neuen Behörde sollen der bisherige Laienrat und der Familienrat zusammengefasst werden, zudem soll die „Akademie für das Leben“ angegliedert werden. Noch nicht ganz so weit fortgeschritten seien die Planungen für eine weitere Behörde für „Gerechtigkeit, Frieden und Migration“, teilte der Vatikansprecher Federico Lombardi mit. Zudem befassten sich die 9 Kardinäle des sogenannten K9-Rats mit Finanz- und Wirtschaftsfragen sowie mit der Kongregation für die Orientalischen Kirchen. Bei ihrer nächsten Konferenzrunde im Februar 2016 wolle der K9-Rat über Fragen der Synodalität und die „Notwendigkeit einer gesunden Dezentralisierung“ in der Kirche sprechen.

OR Nr. 15 vom 15.04.2016, S. 4
Neue Runde des Kardinalrates zur Kurienreform

Der Kardinalsrat für die Kurienreform („K9“) ist vom 11. bis 13. April 2016 zu einer neuen Konferenzrunde zusammengetreten. Die 9 Mitglieder, darunter der Münchner Kardinal Reinhard Marx, berieten gemeinsam mit Papst Franziskus über eine neue Struktur und Aufgabenverteilung für die Vatikanbehörden. Bei ihrer vorigen Sitzung Anfang Februar war es um die Gottesdienstkongregation und das Staatssekretariat sowie um Fragen der Synodalität in der Kirche gegangen. Dabei wurde über eine stärkere Dezentralisierung in der Kirche gesprochen. Die einzelnen Diözesen und Bischofskonferenzen sollen nach dem Wunsch des Papstes mehr Kompetenzen erhalten.

OR Nr. 16 vom 22.04.2016, S. 3
Der Kardinalsrat für die Kurienreform hat sich mit dem Verfahren zur Ernennung neuer Bischöfe befasst. Weiter ging es bei dem dreitägigen Treffen der 9 Kardinäle um die Bedeutung und die Rolle der Apostolischen →Nuntien. Zudem beriet das Gremium gemeinsam mit Papst Franziskus über Struktur und Arbeit der →Kongregationen für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung, das →Ordensleben, die →Heiligsprechungsverfahren und die →Glaubenslehre. Der K9-Rat hat sich bei seinen dreitägigen Beratungen erneut mit den beiden geplanten Grossbehörden für „Laien, Familie und Leben“ sowie für „Gerechtigkeit und Frieden und Migration“ befasst.

OR Nr. 24 vom 17. Juni 2016, S. 4
Der Vatikan hat sich im Rahmen der geplanten Kurienreform erstmals ausführlich mit den Bereichen Ökumene und interreligiöser Dialog befasst. Der für das Reformprojekt zuständige Kardinalsrat (K9-Rat) beriet bei seiner dreitägigen Konferenz über die Päpstlichen Räte zur Förderung der Einheit der Christen sowie für den interreligiösen Dialog, teilte der Pressesprecher des Heiligen Stuhles, P. Federico Lombardi, vor Journalisten mit. Weiter sprachen die 9 Kardinäle aus aller Welt über die Arbeit der Kongregationen für die Bischöfe, für die Bildung, die Ostkirchen und den Klerus sowie über das Staatssekretariat.

OR Nr. 37 vom 16.09.2016, S. 4
In dieser Woche traf sich Papst Franziskus wieder mit den 9 Kardinälen, die ihn bei der Kurienreform beraten. Der sogenannte „K9-Rat“ tagte bis Mittwoch, 14. September 2016 im vatikanischen Gästehaus Santa Marta. Franziskus nimmt üblicherweise an den Treffen teil, mit Ausnahme von Mittwochvormittag, an dem er die Generalaudienz auf dem Petersplatz hält. Es war die 16. Beratungsrunde der Kardinäle. Beim vorhergehenden Treffen Anfang Juli war es hauptsächlich um Ökumene und interreligiösen Dialog gegangen. Zwei bereits angekündigte Punkte der Kurienreform wurden zwischenzeitlich mit der Einrichtung neuer Vatikanbehörden umgesetzt. Die Arbeiten an der Kurienreform hatten im Oktober 2013 begonnen, inzwischen sind sie „in der zweiten Phase“. Ein Termin für den Erlass einer neuen Kurienverfassung wurde bisher nicht bekannt. Europa wird bekanntlich im K9-Rat u. a. vom Münchner Erzbischof Reinhard Marx vertreten.

OR Nr. 38 vom 23.09.2016, S. 4
Nach dem jüngsten „Umbau“ der Kurienbehörden im Vatikan waren nun Bischofsernennungen Thema des Kardinalrates zur Leitungsreform der katholischen Kirche. Wie Vatikansprecher Greg Burke zum Ende der 3tätigen Sitzung mitteilte, war dies ein Schwerpunkt bei den Erörterungen über Ausbildung und Aufgaben der Apostolischen →Nuntien, die eine wichtige Rolle bei der Auswahl von Bischofskandidaten spielen.  Auch das nötige „geistliche und seelsorgerische Profil“ von Bischöfen sei Thema gewesen. Nach Worten des Vatikansprechers widmeten sich die Gespräche über die Kurienreform besonders der Klerus-, der Bischofs- und der Bildungskongregation. Weiter befassten sich die Kardinäle mit der Rolle des für die Ökumene zuständigen Rates zur Förderung der Einheit der Christen. Ferner sei das Thema einer „Diakonie der Gerechtigkeit“ besprochen worden.

OR Nr. 51/52 vom 23.12.2016, S. 4
Die Reform der Römischen Kurie geht weiter: Der Kardinalsrat hat Papst Franziskus seine Empfehlung für die künftige Gestaltung der Kongregationen für die Glaubenslehre, für Heiligsprechungen und für die Ordensleute sowie für den Päpstlichen Rat zur Förderung der Einheit der Christen übergeben. Richtschnur für den gesamten Umbau der Kirchenleitung solle das Prinzip der Synodalität, also eine stärkere Einbindung der Ortskirchen, und ein „missionarischer Aufbruch“ sein. Der Kardinalsrat zur Kurienreform tagte zum 17. Mal im Vatikan. Franziskus war beim grössten Teil der Beratungen anwesend.

OR Nr. 7 vom 17.02.2017, S. 3
Vatikanstadt. Der Kardinalsrat ist ab 13. Februar 2017 zu 3-tägigen Beratungen mit Papst Franziskus im Vatikan zusammengetroffen. Im Mittelpunkt der 18. Konferenz des aus 9 Kardinälen bestehenden Beratergremiums (K9-Rat) standen Überlegungen zum künftigen Stand der vatikanischen Kongregationen und weiterer Behörden. Ebenso stand die Reform des Medienbereiches auf dem Program.

OR Nr. 8 vom 24.02.2017, S. 4
Der Koordinator des Kardinalrates (K9-Rat) von Papst Franziskus, Kardinal Oscar Rodriguez Maradiaga, hat Kritik an einem angeblich schleppenden Fortgang der Kurienreform zurückgewiesen. „Manchmal fragt man uns, was denn der Kardinalsrat überhaupt tue, man sehe gar keine Resultate. Aber die Resultate sind da – nur dass sie vielleicht nicht immer Lärm machen“, zitierte Radio Vatikan den honduranischen Kardinal. Maradiaga verwies darauf, dass der Kardinalsrat bereits 18 Reformvorhaben durchgeführt habe. Bei seiner letzten Konferenzrunde hat das Gremium erstmals ausführlich über die Zukunft der 3 vatikanischen Gerichtshöfe (WA: beim Heiligen Stuhl, →Gerichte) beraten. Die Kardinäle erörterten die Aufgaben und Arbeitsweise der für das Beicht- und Ablasswesen zuständigen Pönitentiarie, des Obersten Gerichtshofes der Apostolischen Signatur und der vor allem mit Eheprozessen befassten Römischen Rota. Zudem sprach der K9-Rat bei seiner dreitätigen Konferenz über das Verfahren von Bischofsberufungen. Er nahm ausserdem einen Zwischenbericht über das neu gegründete Kommunikationssekretariat entgegen (→Kommunikation), in dem derzeit die verschiedenen vatikanischen Medieneinrichtungen zusammengefasst werden (→Anticamera). Die nächste Tagung findet vom 24. bis 26. April 2017 statt.

OR Nr. 17 vom 28.04.2017, S. 3
In dieser Woche setzte Papst Franziskus seine Beratungen mit dem für die Kurienreform zuständigen Kardinalsrat fort. Das 19. Treffen des Gremiums dauerte von Montag, 24. bis Mittwoch, 26. April 2017. Die vorhergehende Zusammenkunft im Februar befasste sich unter anderem mit der Zukunft der 3 vatikanischen Gerichtshöfe (→Gerichte).

OR Nr. 18 vom 05.05.2017, S. 4
Der für die Kurienreform zuständige Kardinalsrat hat sich bei seiner 19. Konferenzrunde mit der Kongregation für die Evangelisierung der Völker sowie mit dem Päpstlichen Rat für die Neuevangelisierung befasst. Daneben wurden Vorschläge zu den Päpstlichen Räten für den interreligiösen Dialog und für die Interpretation von Gesetzestexten diskutiert. Wie bereits beim vorherigen Treffen ging es auch um die Zukunft der 3 vatikanischen Gerichtshöfe. Weitere Themenkomplexe befassten sich mit Auswahl und Weiterbildung des Personals sowie der Dezentralisierung der Beziehungen zwischen der Römischen Kurie und den Bischofskonferenzen. Der Kardinalsrat soll erneut vom 12. bis 14. Juni 2017 zusammentreten.

OR Nr. 24 vom 16.06.2017, S. 4
Vom 12. bis 14. Juni 2017 tagte im Vatikan der Kardinalsrat zur Kurienreform. Papst Franziskus war beim grössten Teil der Beratungen anwesend. Es handelte sich um das 20. Treffen des 2013 eingerichteten Gremiums.

Kardinalsgruppe „K9“ [K9-Rat] siehe auch unter →Dikasterium
auch →Nuzzi, Gianluigi

Kardinalstaatssekretär 

OR Nr.  28 vom 13. Juli 2012, S. 3:
Schreiben Papst Benedikt XVI. an Kardinalstaatssekretär Tarcisio Bertone

An den verehrten und lieben Mitbruder Herrn Kardinal Tarcisio Bertone
Am Tag vor meiner Abreise zu meinem sommerlichen Aufenthalt in Castel Gandolfo möchte ich Ihnen meine tiefe Anerkennung aussprechen für Ihre diskrete Nähe und Ihren erleuchteten Rat, die mir in den vergangenen Monaten eine besondere Hilfe waren.

Da ich mit Bedauern von der ungerechtfertigten Kritik gegen Ihre Person erfahren habe, will ich Ihnen erneut mein persönliches Vertrauen bekunden, das ich bereits in dem an Sie gerichteten Schreiben vom 15. Januar 2010 zum Ausdruck gebracht habe, dessen Inhalt für mich unverändert gilt.

Während ich Ihren Dienst der mütterlichen Fürsprache der seligen Jungfrau Maria, Hilfe der Christen, sowie der heiligen Apostel Petrus und Paulus anempfehle, ist es mir eine Freude, Ihnen, verbunden mit meinem brüderlichen Gruss, den Apostolischen Segen als Unterpfand alles erhofften Guten zu erteilen.
Aus dem Vatikan, den 2. Juli 2012, Benedikt XVI.

bz BASEL vom Dezember 2014

Der ehemalige Kardinalstaatssekretär Tarcisio Bertone, geboren am 2. Dezember 1934, feierte seinen 80. Geburtstag mit 40 Gästen und offerierte ihnen u. a. Alba-Trüffel à discretion.

Karfreitag

Kirche heute  17/2012 April:
Karfreitag in Kuba

Erstmals seit 50 Jahren wurde in Kuba Karfreitag gefeiert. Nur etwa ein Dutzend Pfarreimitglieder und Touristen besuchten den Gottesdienst in der Hauptstadtkathedrale, bei welchem der Kardinal von Havanna gepredigt und zu Vergebung und Versöhnung aufgerufen hat. Der öffentliche Kreuzweg, welcher ebenfalls das erste Mal stattfand, zählte 300 bis 500 Besucher. Ob der Feiertag in Kuba endgültig eingeführt wird, will der Ministerrat in Havanna erst später entscheiden.

OR Nr. 16 vom 20. April 2012:
Kubanisches Fernsehen überträgt erstmals Karfreitagsliturgie

Erstmals seit mehr als 50 Jahren wurde in Kuba der Karfreitag als Feiertag begangen. In einer Premiere übertrug das Staatsfernsehen den Gottesdienst zum Gedenken an den Tod Jesu aus der katholischen Kathedrale von Havanna. Die Predigt von Kardinal Jaime Ortega wurde live auf dem Bildungskanal „Educacion 1“ ausgestrahlt. Regierungschef Raul Castro hatte auf persönliche Bitte von Papst Benedikt XVI. bei dessen Besuch Ende März 2012 den Karfreitag zum nationalen Feiertag erklärt. Die Regelung gilt zunächst nur ausnahmsweise. Erst später will der Ministerrat in Havanna laut amtlichen Quellen darüber befinden, ob daraus eine dauerhafte Regelung wird. Der Karfreitag als Feiertag wurde in Kuba Anfang der 1960er-Jahre abgeschafft. Ebenfalls als Neuerung fand an diesem Karfreitag eine öffentliche Kreuzweg-Prozession statt. Sie führte von der Kathedrale rund einen Kilometer durch das historische Zentrum zur Kirche „Cristo del Buen Viaje“.

OR Nr. 11 vom 17.03.2017, S. 2
Karfreitag wird in Ungarn Feiertag

Budapest. Der Karfreitag ist im mehrheitlich katholischen Ungarn ab diesem Jahr ein gesetzlicher Feiertag. Das beschloss das ungarische Parlament auf Antrag der beiden Regierungsparteien ohne Gegenstimme, wie der staatliche  Rundfunk berichtete. Die Zahl der gesetzlichen Feiertage steigt damit in Ungarn auf 11.
Dafür stimmten 163 Abgeordnete, 2 enthielten sich. Sozial- und Kulturminister Balog Zoltan, ein evangelischer Pfarrer, sagte, Ungarn könne sich den neuen arbeitsfreien Tag dank seiner starken Wirtschaft leisten. Wirtschaftsvertreter hatten hingegen dafür plädiert, statt des Karfreitags den 24. Dezember zum gesetzlichen Feiertag zu erklären, weil dadurch das Bruttoinlandsprodukt weniger gedrückt werde.

Katakomben in Rom

OR Nr. 39 vom 16.09.2011

Die Calixtus-Katakombe: erster offizieller Friedhof der Gemeinde von Rom zwischen der Domitilla-Katakombe und dem Grabmal F. Ardeatine gelegen.
Tausende von Männern, Frauen und Kindern, vereint im selben Glauben, fanden in einem der wichtigsten Friedhöfe der Hauptstadt ihre Ruhe: in der Katakombe des hl. Calixtus (217-222), nach diesem Papst und Märtyrer benannt. Es ist der erste offizielle Gemeindefriedhof der Kirche von Rom. Die Reliquien von Calixtus und Calepodius wurden im 8. Jahrhundert in die Kirche Santa Maria in Trastevere übertragen, wo sie sich heute noch befinden. In dieser Katakombe wurden 9 Päpste (Papstgruft wird als „kleiner Vatikan“ bezeichnet) und zahlreiche Märtyrer begraben. Die Katakombe nimmt eine Fläche von etwa 30 Hektar ein mit einer Länge der unterirdischen Gänge von ungefähr 20 km.

„Katakombe“, Nekropole unter der Peterskirche

→Scavi

Kathedrale

Mariastein, Januar/Februar 2013, S. 21:
Stichwort: Kathedrale

„Kathedrale“ ist die Bezeichnung für die Bischofskirche einer Diözese. Das Wort leitet sich von „Kathedra“ ab, das ist der Sitz beziehungsweise der (Lehr-)Stuhl des Bischofs in der Bischofskirche. Die bischöfliche Liturgie, insbesondere die Spendung des Weihsakramentes (Bischofs-, Priester-, Diakonsweihe) und die Chrisammesse, bei der vom Bischof in der Karwoche die heiligen Öle (Chrisam, Katechumenenöl, Krankenöl) geweiht werden, hat in der Kathedrale ihren privilegierten Ort.

Bis zu Reformation war das Basler Münster die Kathedrale des Bistums Basel. Mit der Neugründung des Bistums nahm der Bischof von Basel 1828 seinen Sitz in Solothurn. Die dortige St.-Ursen-Kirche wurde so Kathedrale des Bistums Basel. Nach einem Brandanschlag (2011) wurde die heutige Bischofskirche gründlich renoviert und am 30. September 2012 durch Diözesanbischof Felix Gmür wieder neu eingesegnet.

Der Weihetag der Kathedrale wird in allen Kirchen einer Diözese als Fest gefeiert.

Katholiken (Weltkirche)

3sat vom 7. August 2012, 13.15 Uhr:
Die katholische Kirche zählt weltweit 1 Million Mitarbeitende.

Das Wort „katholisch“ bedeutet ursprünglich so viel wie „das Ganze, alle betreffend“, „allgemein“. Katholisch zu sein bedeutet, der römisch-katholischen Kirche zugehörig zu sein. Innerhalb des Christentums ist sie zahlenmässig die grösste Konfession. Weltweit gehören ihr etwa 1,1 Milliarden Gläubige an, in Deutschland sind es rund 26 Millionen. Oberhaupt der katholischen Kirche ist der Papst, der Nachfolger des Apostels Petrus (Don Antonio Tedesco).

Kath. Wochenzeitung Nr. 42 vom 19. Oktober 2012, S. 2:$
Zwei Generationen Katholiken, die die Grundgebete nicht mehr kennen

US-Kardinal Wuerl kritisierte beim Einführungsreferat der Bischofssynode die offenkundig mangelhafte und fehlerhafte Katechese der 1970er- und 1980er-Jahre.

„Die Säkularisierung (Verweltlichung) hat zwei Generationen von Katholiken geformt, die die Grundgebete der Kirche nicht mehr kennen. Viele sehen keinen Wert in der Teilnahme an der heiligen Messe, unterlassen es, die Buss-Sakramente zu empfangen, und haben oft den Sinn für das Geheimnis oder die Transzendenz verloren als etwas, das reale und nachweisbare Bedeutung hat.“ Diese nüchterne Bestandesaufnahme machte der US-amerikanische Donald William Kardinal Wuerl, Erzbischof von Washington, bei seinem auf Latein gehaltenen Einführungsreferat vor der Weltsynode im Vatikan.

Man könne „so vielen Menschen begegnen“, die die christliche Heilsbotschaft zwar gehört haben, „für die diese Verkündigung aber jetzt schal geworden“ sei. „Die Vision ist verblasst. Die Verheissungen scheinen leer zu sein oder keinen Bezug zum wirklichen Leben zu haben“, so beschrieb der US-Erzbischof die gegenwärtige kirchliche Situation. (…)

G. Nuzzi, Seine Heiligkeit, S. 101:
Der Papst ist Oberhirte von 17 % der Weltbevölkerung, er regiert auch ein Reich ohne Grenzen. Ihm unterstehen 4’500 Bischöfe, 405’000 Priester und 865’000 Ordensleute, dazu Ständige Diakone, Laienmissionare sowie mehr als 2 Millionen Katecheten.
→Siehe Unterregister „Katholiken“

Basler Zeitung vom 13.01.2013, S. 7, Christian Horisberger
Reformierter hilft den Katholiken aus der Klemme

Sissach. Während den katholischen Kirchen im Oberbaselbiet die Hirten davonlaufen, können die Baselbieter Protestanten ihre Pfarrstellen zumindest im Moment noch ohne grössere Probleme besetzen. Beispiel Sissach: Bei der reformierten Kirchgemeinde teilen sich eine Pfarrerin und drei Pfarrer drei  Vollzeitstellen. Demgegenüber beschäftigen die Katholiken einen Priester mit einem Pensum von lediglich 15 %. Der Weggang von Pastoralassistentin Simone Rudiger im Sommer hat die Personalnot zusätzlich verschärft.

Die Vakanzen bedeutet zwar nicht, dass der Betrieb der ansonst intakten Römisch-katholischen Pfarrei St. Josef darniederliegt. Doch Gemeindeleiterin Iris Daus könne die anstehenden Aufgaben nicht im Alleingang bewältigen, sagt Kirchgemeindepräsidentin Adriana Linsalata – unter anderem die Firmvorbereitung.

Nachdem Adriana Linsalata im Umfeld der Sissacher Pfarrei trotz intensiver Suche keine geeignete und willige Person für die Aufgabe gewonnen hatte, graste sie ennet dem Gartenhag – und das mit Erfolg. Daniel Wüthrich, einer der vier Pfarrer bei der evangelisch-reformierten „Konkurrenz“, hat sich bereit erklärt, die Aufgabe zu übernehmen. Er wird sich bis zum Sommer 2013 in der Firmarbeit um die Organisation der Praktika der Jugendlichen auf ihrem Weg zur Firmung kümmern.

OR Nr. 18 vom 1. Mai 2015, S. 3
Die Zahl der katholischen Priester hat von 2011 bis 2013 unterdessen geringfügig zugenommen. 2013 stieg ihre Zahl um 0,3 % auf 415’348. Die Zahl der Katholiken weltweit blieb in diesem Zeitraum nahezu konstant und lag 2013 bei 1,254 Milliarden.

Kirche heute 11/2016 März, S. 2
Katholische Kirche wächst

Die neuen Statistiken des Vatikans verraten, dass die Zahl der Katholiken zwischen 2005 und 2014 um 14,1 % von 1,115 Milliarden auf 1,272 Milliarden gestiegen ist. Verhältnismässig ist das mehr als der Anstieg der Weltbevölkerung um 10,8 % im gleichen Zeitraum. Der Anteil der Katholiken an der Weltbevölkerung erhöhte sich in diesen 9 Jahren von 17,3 auf 17,8 %. Die Zahl der katholischen Priester blieb zwar über die Welt gesehen stabil, doch mit Ausnahme von Afrika ist sie überall rückläufig. Der Vatikan ist besonders erfreut über die zunehmende Zahl der Ständigen Diakone.

Katholische Wochenzeitung Baden CH, 46/2016 November, S. 6
USA: 52 Prozent der Katholiken wählten Trump

Den Exit-Polls zufolge erreichte Trump bei den weissen evangelikalen Wählern sogar die höchste Zustimmung eines republikanischen Kandidaten seit 2004. Trotz der Vorbehalte, die republikanische Führer ihm gegenüber zum Ausdruck brachten, gaben 81 % der weissen evangelikalen Christen ihren Stimmzettel für den Immobilienmogul (Beherrscher) ab. Hillary Clinton erhielt demgegenüber nur 16 %. (…)
„Das grenzt an eine Sensation. Bis anhin wählten die Katholiken stets mit grosser Mehrheit demokratisch. Etwas besser, aber auch nicht überragend schnitt nur Ronald Reagan ab. Diesmal aber griffen katholische Institutionen massiv zu Gunsten Trumps in den Wahlkampf ein, besonders auch die Columbus-Ritter, die einflussreichste Laienorganisation der USA, die ‚Katholische Liga‘ und, etwas diskreter, EWTN (→Fernsehen), der grösste private katholische Fernseh- und Radiosender der Welt. Besonders eindrücklich war das lange Interview mit Trump von Chefkommentator Raymond Arroyo.
Eine besondere Rolle bei diesem Umschwung unter Katholiken spielte die Tatsache, dass Clinton mit einem Fanatismus sondergleichen für den Massenmord an Kindern lobbyierte, für den grössten Holocaust aller Zeiten.
Die Zahl ’52 Prozent‘ ist um so erstaunlicher, als darin die katholischen Hispanics, die Latinos, einbegriffen sind. Allerdings stimmten auch sie mit einer sensationellen Prozentzahl für Trump: mit rund 30 % (!!) mehr als bei anderen Republikanern in der Vergangenheit.
Analysiert man die Einzelergebnisse, so kommt man eindeutig zum Schluss, dass in verschiedenen Swing-Staaten (Ausgang zwischen beiden Kandidaten äusserst knapp) oder Battleground States (Schlachtfeld-Staaten) die Katholiken den Ausschlag für Trump gegeben haben. Ein eindrückliches Beispiel ist Pennsylvania. In diesem wichtigen, entscheidenden Staat hat bei einem äusserst knappen Wahlergebnis auch der grosse Einsatz des katholisch-konservativen ehemaligen US-Senators Rick Santorum eine Rolle gespielt. Zudem äusserte sich der angesehene Erzbischof von Philadelphia Charles Chaput besonders mutig und klar über die moralische Pflicht eines Katholiken  bei Wahlen. Herbert Meier, Redaktion“

OR Nr. 15/16 vom 14.04.2017, S. 3
Katholikenzahl weltweit auf 1,285 Milliarden gestiegen

Die Zahl der Katholiken weltweit beträgt inzwischen 1,285 Milliarden. Das geht aus statistischen Daten hervor, die der Vatikan veröffentlichte. Demnach war im Fünfjahresraum von 2010 bis 2015 (Jahr der aktuellen Zahlen) ein „kräftiger Anstieg“ von 7,4 % zu verzeichnen. Gegenüber dem Vorjahr 2014 wuchs die globale Katholikenzahl jedoch langsamer , um 1 %.
Deutliche Unterschiede zeigen sich auch in der kontinentalen Betrachtung. Den prozentual grössten Zuwachs verzeichnete Afrika mit 19,4 % mehr Katholiken seit 2010. Die Zahl der Katholiken in Afrika nähert sich mit 222 Millionen immer mehr Europa an, wo 286 Millionen gezählt werden.
Die Lage in Europa beschrieb der Vatikan als stabil. In den 5 Jahren bis 2015 stieg die Zahl getaufter Katholiken um 800’000, das entspricht einem Plus von weniger als 0,3 %. Im Vergleich zu 2014 sank die Zahl jedoch um 1,3 Millionen. Die mittelfristige Stagnation sei auf die allgemeine demografische Entwicklung in Europa zurückzuführen, hiess es. Die 4 grössten Schwerpunktländer der katholischen Kirche sind heute Brasilien (172 Millionen Katholiken), Mexiko (111 Millionen), Philippinen (84 Millionen) und die USA (72 Millionen). (…)
Im gleichen Artikel: →Priester  →Ordensleute    →Bischöfe     →Diakone

Katholische Wochenzeitung Baden CH 19/2017 Mai, S. 9
30 berühmte Persönlichkeiten des 20. Jahrhunderts, die zum Katholizismus konvertierten (den Glauben, die Konfession wechseln)

Sir Alec Guinness (1914-2000)
Britischer Film- und Theaterschauspieler, der 1957 für seine Rolle in „Die Brücke am Kwai“ den Oscar als bester Hauptdarsteller erhielt. Seine bekannteste Rolle ist jene des Obi-Wan Kenobi in der Weltraumsage „Star Wars“.

Scott Hahn (1957)
Bibelwissenschaftler, Apologet () und produktiver Schriftsteller. Seine Frau Kimberly konvertierte ebenfalls.

Tony Blair (1953)
Vorsitzender der Labour-Partei und von 1997 – 2007 britischer Premierminister. Er war der jüngste Premierminister seit 1812. Seine Frau Cherie ist ebenfalls katholisch.

John Wayne (1907-1979)
Für seine Rollen in Western und Kriegsfilmen mehrfach ausgezeichneter Schauspieler.

Norma McCovery (1947-2017)
Die Klägerin im berüchtigten Prozess Roe v. Wade im Jahre 1973, durch den die Abtreibung in den gesamten Vereinigten Staaten legalisiert wurde. Sie konvertierte später und wurde eine Anhängerin der Pro-Live-Bewegung.

Gary Cooper (1901-1961)
Amerikanischer Schauspieler, der 3 Oscars gewann, unter anderem als bester Hauptdarsteller in „Sergeant York“ und „12 Uhr mittags“. Er hatte eine bedeutsame Begegnung mit Papst Pius XII. im Jahre 1953 und trat 1955 offiziell in die Kirche ein.

Marshall McLuhan (1911-1980)
Kanadischer Philosoph und bekannter Kommunikationstheoretiker. Von ihm stammt die berühmte These „Das Medium ist die Botschaft“ und der Begriff „Globales Dorf“.

Thomas Merton (1915-1968)

Amerikanischer Priester und Trappist (Angehöriger des Ordens der reformierten Zisterzienser mit Schweigegelübde). Er war ebenso Dichter und Sozialaktivist sowie einer der berühmtesten und polemischsten ([unsachlicher] Angriff) Konvertiten zum Katholizismus des 20. Jahrhunderts.

Graham Greene (1904-1991)
Der in katholischen Kreisen bekannteste britische Schriftsteller, vor allem durch seine Romane „Brighton Rock“, „The Power and the Glory“, „The Heart of the Matter“ und „The End of the Affaire“.

Vittorio Messori
Italienischer Journalist, bekannt vor allem durch sein langes Interview mit Kardinal Ratzinger „Zur Lage des Glaubens“ (1985) und das Buch „Johannes Paul II. – Die Schwelle der Hoffnung überschreiten“ (1994).

Sigrid Undset (1882-1949)
Norwegische Schriftstellerin, die 1928 den Nobelpreis für Literatur erhielt.

Heilige Teresia Benedicta vom Kreuz (Edith Stein) (1891 – 1942)
Deutsche Philosophin jüdischer Herkunft und Unbeschuhte Karmelitin. Sie starb in Auschwitz und wurde 1998 vom heiligen Papst Johannes Paul II. heiliggesprochen.

Dietrich von Hildebrand (1889 – 1977))
Deutscher Philosoph und Theologe, von zahlreichen Päpsten für seinen Beitrag zur katholischen Lehre ausgezeichnet.

Kardinal Francis Arinze (1932)
Konvertit aus Nigeria, der im Alter von 9 Jahren vom seligen Cyprian Tansi getauft worden war. Er wurde mit 32 Jahren der jüngste Bischof der Welt und später zum Kardinal und zum Präfekten der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung ernannt.

Kardinal Avery Dulles (1918 – 2008)
Amerikanischer Jesuit, Theologe und Kardinal. Sohn des ehemaligen Aussenministers John Foster Dulles.

Kardinal Jean-Marie Lustiger (1926 – 2007)
Von 1981 bis 2005 Erzbischof von Paris, ab 1983 Kardinal und Förderer des jüdisch-katholischen Dialogs. Er konvertierte vom Judentum zum Katholizismus.

Louis Bouyer (1913 – 2004)
Französischer Theologe und Gründungsmitglied der Internationalen Theologenkommission und der internationalen theologischen Zeitschrift „Communio“.

Francis Beckwith (1960)
Philosoph und Theologe, der zum Präsidenten der Evangelical Theological Society gewählt wurde, dann aber 2007 zum Katholizismus konvertierte.

Robert Bork (1927 – 2012)
Konservativer amerikanischer Richter und Jurist, bekannt vor allem durch seinen intensiven politischen Kampf, aufgrund dessen seine Nominierung für den Obersten Gerichtshof der USA im Jahre 1987 scheiterte. Er und seine Frau konvertierten 2003.

Dorothy Day (1897 – 1980)
Schriftstellerin, Sozialistin, zusammen mit Peter Maurin Gründerin der Catholic-Worker-Bewegung. Im Jahr 2000 wurde in New York ihr Seligsprechungs-prozess eröffnet.

Newt Gingrich (1943)
Von 1995 bis 1999 Sprecher des Repräsentantenhauses der Vereinigten Staaten sowie Schriftsteller, Präsidentschaftskandidat und Geschichts-wissenschaftler.

Elisabeth Hesselblad (1870 – 1957)
Sie konvertierte vom Protestantismus und würde Gründerin eines neuen Zweigs Schwestern des Heiligsten Erlösers von der heiligen Birgitta (Birgittinnen). Sie wurde 2016 von Papst Franziskus heiliggesprochen.

Katharine, Herzogin von Kent (1933)
Ehefrau von Prinz Edward, dem Herzog von Kent (Enkel von König Georg V. und Königin Mary sowie Cousin von Königin Elizabeth II.), seit 1710 das erste Mitglied der königlichen Familie, das konvertierte.

Russel Kirk (1918 – 1994)
Amerikanischer politischer Theoretiker und eine der einflussreichsten Persönlichkeiten der amerikanischen konservativen Bewegung.

Clare Boothe Luce (1903 – 1987)
Erste amerikanische Frau, die für das wichtigste Amt der Botschafterin berufen worden war und Mitglied des Repräsentantenhauses der Vereinigten Staaten von 1943 bis 1947, ebenso Schriftstellerin und Verlegerin.

Jacques Maritain (1882 – 1973)
Französischer Philosoph, Autor von mehr als 60 Büchern und Schlüsselfigur der Wiederbelebung des Thomismus (Lehre des Thomas von Aquin, mittelalterlicher Kirchenlehrer) in der Moderne. Seine Frau Raissa und er bekehrten sich 1906 zum Katholizismus.

Patricia Neal (1926-2010)
Amerikanische Schauspielerin und Oscar-Preisträgerin für ihre Rolle in „Der Wildeste unter Tausend“ (1963). Sie bekehrte sich wenige Monate vor ihrem Tod zum katholischen Glauben.

Richard John Neuhaus (1936-2009)
Ehemaliger lutherischer Pastor, Schriftsteller sowie Gründer und Verleger der Zeitschrift „Fist Things“.

Adrienne von Speyr (1902-1967)
Schwedische Ärztin, geistliche und mystische Schriftstellerin, Autorin von mehr als 60 Büchern der Spiritualität und Theologie.

Israel Zolli (1881-1956)
Italienischer jüdischer Wissenschaftler und von 1940 bis 1945 Oberrabbiner in Rom. Freund von Papst Pius XII. 1945 konvertiert zum Katholizismus.
⇒CNA Deutsch/EWTN News

→Austritte in der Kirche    →Freikirchen

Kinderfürsorge-Zentrum St. Martha im Vatikan

Eingang „Perugino“ (Gendarmen), gleich links die Stiege hoch, hinter dem Palazzo S. Carlo.  Italienisch „Dispensario Santa Marta“ genannt.

Seit 20 Jahren eine Sozialeinrichtung des Vatikans, in den 90er-Jahren geleitet durch Sr. Chiara Pfister (SG/CH), ehemalige Sozialarbeiterin in Paris. Stand 2015: Direttrice Sr. Antonietta Collacchi.

Das Zentrum ist gedacht für arme, meist nichteuropäische Familien aus Rom. Offiziell: „Dispensario di Santa Marta“. 1928 gegründet. Nur jene, die diesen Ort brauchen, kennen ihn!  Das Zentrum will Familien in einer akuten Krisenzeit helfen, die oft da ist, wenn ein Baby kommt. Mit Rundumbetreuung: ärztliche medizinische Grundversorgung für Eltern und Kinder, Kleiderkammer, Babynahrung, Windeln, Betreuung aller Art. 43 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer stehen zur Verfügung: 18 Ärzte, Psychologen, Studierende, Sprechstundenhilfen, Handwerker, Grossmütter, Vatikanangestellte usw. Das Zentrum wird mit Medikamenten von der Vatikanischen Apotheke gratis versorgt.  →Frauen

Fernsehsendung BR vom 27.01.2010:
Ein Kinderfürsorge-Zentrum seit 1928 für Familien ohne Krankenkasse aus der ganzen Welt im Vatikan. Arbeit unentgeltlich. 700 Kinder werden betreut. Die Religionsgemeinschaft ist unwichtig. Ziel: verhüten, dass die Leute nicht von einer zur anderen Stelle geschickt werden. Man arbeitet hier  eigentlich Tag und Nacht und kostenlos. Gefragt ist nicht nur die medizinische, sondern auch die psychologische Hilfe.

OR Nr. 1/2 vom 9. Januar 2015, S. 3
Vatikan versorgt 480 Kinder aus bedürftigen Familien

Im Vatikan sind im Jahr 2014 insgesamt 480 Kinder aus bedürftigen Familien medizinisch betreut und versorgt worden. In die Kinder-Ambulanz Santa Marta sind vor allem Migranten aus Afrika und Lateinamerika gekommen. 350 Kinder unterschiedlicher Religionszugehörigkeit sind regelmässig zu Gast gewesen. Die vatikanische Kinderambulanz liegt hinter dem Petersdom und wird von den „Töchtern der christlichen Liebe vom hl. Vinzenz von Paul“ betreut. Sie befindet sich in der Nähe des Gästehauses Santa Marta, wo Papst Franziskus wohnt. In der 1922 von Pius XI. Ratti gegründeten Einrichtung arbeiten 52 Ärzte und freiwillige Helfer ehrenamtlich. Neben der medizinischen Versorgung verteilen die Ordensfrauen auch Kleidung und Lebensmittel. Papst Franziskus hatte die Kinderambulanz im Dezember 2013 besucht.
→Abtreibung

Kinderschutz

Katholische Wochenzeitung 41/2014, S. 11
Vatikan widerspricht UNO-Kinderschutzkomitee

Der Heilige Stuhl hat erneut bekräftigt, dass er Kinderschutz-Prinzipien vor allem auf seinem eigenen Territorium umsetzen kann, aber nicht auf dem Territorium anderer Staaten. Als Unterzeichnerstaat der UNO-Konvention für die Rechte des Kindes, liess er jetzt dem verantwortlichen UNO-Komitee in Genf einen Kommentar zukommen. Dieser Kommentar betont, dass der Vatikan sich um eine Umsetzung des in der Konvention geforderten Kinderschutzes „vor allem auf dem Territorium des Vatikanstaates“ bemühe, „über das der Heilige Stuhl volle Souveränität besitzt“. Darüber hinaus bekenne sich der Vatikan „allen Menschen guten Willens gegenüber, zu in der Resolution niedergelegten Prinzipien“. Er versuche auch die Ortskirchen in diesem Sinn zu beeinflussen, „die in verschiedenen Staaten mit verschiedenen Rechtssystemen leben“.  Der Heilige Stuhl habe aber „nicht die Fähigkeit oder rechtliche Verpflichtung, die Kinderschutz-Prinzipien lokalen Katholischen Kirchen und Institutionen, die in anderen Staaten präsent sind, aufzuerlegen“. (…)

Kinderspielplatz im Vatikan

Der offizielle Kinderspielplatz des Vatikans liegt beim Tennisplatz. Man wird von der Gendarmerie zugelassen und Benutzer benötigen einen Schlüssel.

Kinder von Päpsten bzw. Kardinälen

siehe Unterregister „Papstkinder“ unter P

Kinderzulagen im Vatikan

(Familien-Zulagen genannt)

Sie beträgt mindestens Euro 20 pro Kind und ist abhängig von der Höhe des Lohnes und der Anzahl Kinder.

Kino des Vatikans

→Filmothek

Kiosk neben der rechten Kolonnade

Italienischer Kiosk auf Vatikanboden (gemäss Telefonbuch 2004/05)
Zwischen Gardekaserne und rechter Kolonnade, →Grenzen

Kiosk mit Tageszeitungen (alle italienischen Zeitungen, Bild-Zeitung und Schweizer Blick) wie vatikanische Andenken.

KIPA, Kath. Internationale Presse-Agentur

Katholische Internationale Presse-Agentur

Redaktion Tel. 026 426 48 21
kipa@dm.krinfo.ch
www.kipa-apic.ch

Kirche Schweiz

Katholische Wochenzeitung 30-32 2014 Juli, S. 11
Kritik an „Reformunwilligkeit“ des Schweizer Staatssystems

Die staatskirchlichen Organisationen der Schweiz seien nicht bereit, eine dienende Funktion gegenüber der Kirche einzunehmen. Sie wollten die Kirche auf Augenhöhe mit den Bischöfen mitleiten, kritisierte Martin Grichting, Generalvikar von Chur. „Das Vademecum (Ratgeber) wird nie umgesetzt werden“, sagte Grichting anlässlich der Publikation einer Studie über das Verhältnis von Kirche und Staat in der Schweiz am 25. Juni 2014 an der Universität Freiburg (Schweiz).

  • Die Studie trägt den Titel „Staatskirchenrechtliche Körperschaften im Dienst an der Sendung der Katholischen Kirche in der Schweiz“. Sie ist von einer Expertenkommission in den Jahren 2009 bis 2013 erarbeitet worden, der Generalvikar Grichting angehört hat. Auf Grundlage dieser Studie hat die Schweizer Bischofskonferenz (SBK) 2013 ein Vademecum erarbeitet, das die herrschende Doppelstruktur von kirchlichen und staatskirchlichen Organisationen klären sollte.
  • Das Vademecum hält unter anderem fest, dass den staatskirchlichen Organisationen nur helfender Charakter zukomme, während allein die Bischöfe, Priester und Laien mit bischöflichem Auftrag Leitungsvollmachten zukämen. Kath.net hat berichtet.

(auf der gleichen Seite)
Kernaussagen von Vaticanum II werden abgelehnt

Die kantonalen Körperschaften und die Römisch-katholische Zentralkonferenz der Schweiz (RKZ) lehnten Kernaussagen des Vademecum ab, kritisierte Grichting. Sie seien nicht bereit, der Kirche gegenüber eine dienende Funktion einzunehmen, sondern wollten „auf Augenhöhe mit den Bischöfen die Kirche mitleiten“, fügte er wörtlich hinzu. Einzelne Mitglieder der SBK hätten sich bereits weitgehend von dem Papier distanziert. Die – wörtlich – „Reformunwilligkeit“ kantonaler Organisationen zeige sich am Beispiel der „Kantonalkirche“ Schwyz, die trotz Intervention  des zuständigen Bistums Chur die Wahl. von Laientheologen als Gemeindeleiter in ihre Verfassung aufnehmen wolle. Dies stehe in klarem Widerspruch zum Vademecum, sagte Grichting. – Die SBK wies in einer Pressemitteilung darauf hin, sie habe die „Fachkommission nicht eingesetzt, um das Verhältnis von Kirche und Staat grundsätzlich neu zu ordnen oder gar einen Systemwechsel anzustreben“. Es gehe ihr um eine „Weiterentwicklung des Verhältnisses“ von Kirche und Staat, um den Herausforderungen durch die raschen Entwicklungen in Staat, Gesellschaft und Kirche gerecht zu werden. Dies sei nur im Dialog der Beteiligten und Betroffenen möglich, heisst es in der Stellungnahme der SBK.

Schweiz am Sonntag, 09.11.2014, S. 1, Sarah Serafini
Spektakulärer Aufstieg der Freikirchen in der Schweiz
Die evangelischen Gemeinschaften: Sie stellen heute laut einer neuen Studie landesweit jeden dritten Kirchgänger

Erstmals zeigt eine Untersuchung detailliert auf, wie verbreitet Freikirchen in der Schweiz sind und wie ihre Mitglieder denken. Demnach hat sich die Zahl der Evangelikalen seit 1970 von damals 37’000 auf nunmehr 250’000 erhöht. Die Freikirchlichen sind aktiv und besuchen regelmässig die Messe. Darum stellen sie hierzulande an einem normalen Sonntag inzwischen einen Drittel aller Teilnehmer an einem religiösen Ritual. Am meisten zugelegt haben die sogenannten charismatischen Freikirchen, wie die umfangreiche Studie zweier Westschweizer Religionssoziologen weiter zeigt. Sie untersuchten, was das evangelisch-freikirchliche Milieu so wettbewerbsstark macht. Der Mitgliedergewinn fand vor allem bis ins Jahr 2000 statt, seither hält sich die Zahl der Freikirchlichen auf konstantem Niveau, während die Landeskirchen schrumpften. Die Wertvorstellungen von Freikirchlichen unterscheiden sich laut der Untersuchung stark von denjenigen der Katholiken, der Reformierten und der Gesamtbevölkerung. Freikirchliche denken grossmehrheitlich äusserst konservativ. Sie sprechen sich gegen homosexuelle Beziehungen aus, lehnen Schwangerschaftsabbrüche ab und befürworten traditionelle Geschlechterrollen. Sie selbst weisen eine signifikant (bedeutsame) höhere Heiratsrate auf, lassen sich weniger oft scheiden und haben im Durchschnitt mehr Kinder. Ihre Ehepartner sind meist ebenfalls bekehrt. Laut der Studie gibt es in der Schweiz rund 5’700 religiöse lokale Gemeinschaften. Die Evangelisch-Freikirchlichen stellen nach den Katholiken die zweitmeisten Lokalitäten. Das ist bemerkenswert, denn nur 3 % der Gesamtbevölkerung sind Freikirchen-Mitglieder, während es bei den Katholiken 36 % sind. Kritisch äussern sich ehemalige Freikirchliche. Sie beschreiben das Milieu als einen geschlossenen Raum mit laut Studie „sektiererischer Tendenz“. Von Gehirnwäsche ist die Rede. Allerdings sind es gerade auch diese Merkmale, welche den Fortbestand der Gemeinschaften sichern.

Schweiz am Sonntag, 19.07.2015, S. 8, Jacqueline Straub
Immer mehr leer stehende Kirchen werden umfunktioniert. Ein Trend erreicht die Schweiz

Im Kanton St. Gallen herrscht eine Diskussion darüber, ob die Herz-Jesu-Kirche als Wohnraum umgenutzt werden kann. Nicht alle waren von diesem Vorschlag begeistert, denn es sind reichlich Emotionen im Spiel. „Für viele ist die Umfunktionierung einer Kirche eine schmerzliche Erfahrung“, sagt Bruno Chiavi, Bauverantwortlicher für die katholische Kirche im Bistum Basel. Das weiss auch Bernhard Glanzmann, zuständig für das Ressort Bau im Kirchenrat der röm. kath. Kirche des Kantons Basel-Stadt. Daher „ist es wichtig, Überzeugungsarbeit zu leisten und zusammen mit den Betroffenen eine Lösung zu finden“. Bruno Chiavi stimmt dem zu: „Der Dialog ist das Wichtigste“. -Die Michaelskirche in Prag ist inzwischen eine Disco, in Deutschland sind Kirchen zu Hotels umfunktioniert worden. In Italien wurde aus einer Kirche eine Autowerkstatt. Umfunktionierungen von Kirchen seien ein europäischer Trend, der vor der Schweiz nicht Halt mache, sagt Christoph Sigrist, Grossmünsterpfarrer und Privatdozent für Diakoniewissenschaften an der Universität Bern. „Die Nutzung der Gotteshäuser hat sich verändert. Die klassischen Sonntagsgottesdienste stehen nicht mehr im Mittelpunkt.“ Der Rückgang der Gottesdienstbesucher und der Mitgliederschwund führen dazu, dass Kirchen geschlossen, manchmal sogar abgerissen werden müssen. – In Basel läuft im Moment das Projekt der Umfunktionierung der Don-Bosco-Kirche. Viele haben sich gemeldet, doch es gilt zu prüfen, ob diese Ideen der Umgestaltung der Kirche infrage kommen. Die Elisabethenkirche in Basel wird bereits vielfältig genutzt. Sie dient weiterhin Gottesdiensten. Aber es finden in ihr auch Konzerte, Tagungen und Sportevents wie etwa Boxkämpfe statt. (…)

Kirche heute 35/2015 August, S. 5, Dr. Rainer Füeg
Schweiz: Der Bezug zur Kirche nimmt stark ab
Umfragen unter Pfarrblatt-Lesenden (Region Basel) zeigt Tendenz zur Distanzierung

Im Rahmen der „Kirche-heute“-Umfrage im Frühling 2015 zeigten die rund 3’000 teilnehmenden Leserinnen und Leser eine gegenüber 2006 weniger starke Verbundenheit mit der Kirche. Dabei gehören sie zweifellos zu jenen Personen, die eine Affinität (Verwandtschaft, Ähnlichkeit) zur katholischen Kirche haben. Immerhin lesen 95 % von ihnen das Pfarrblatt regelmässig. – Zwischen der ersten Leserbefragung im Jahre 2006 und der Befragung im Frühling 2015 liegen 9 Jahre. In dieser Zeit hat sich weder die Beurteilung des Pfarrblattes noch die Lesehäufigkeit stark verändert, und die altersmässige Zusammensetzung der Leserschaft ist ebenfalls recht ähnlich geblieben. – Deutlich verändert hat sich demgegenüber das Verhältnis der Leserschaft zur Kirche. Vor nur 9 Jahren hatten noch 45 % von ihnen ihr Verhältnis zur Kirche als „eng“ beschrieben, im Jahre 2015 war es hingegen nur noch gut ein Drittel (~33 %). Der Anteil der Personen, die sich mit der Kirche noch „einigermassen verbunden“ fühlen, ist in den vergangenen 9 Jahren beinahe gleich gross geblieben, während sich der Anteil der Personen mit einem lockeren Verhältnis zur Kirche von 13 auf 20 % erhöht hat. Die Zahl der Personen, deren einziger Kontakt mit der Kirche das Pfarrblatt (und das Bezahlen der Kirchensteuer) ist, hat sich sogar verdoppelt.
Die Verbundenheit mit der Kirche nimmt mit dem Alter deutlich zu. Während sich bei den unter 30-Jährigen in der Umfrage 2015 nur gerade 13 % als eng verbunden mit der Kirche bezeichneten, waren es  bei den über 70-Jährigen immerhin 38 %. Vor 9 Jahren hatten bei den unter 30-Jährigen allerdings noch 36 % ihr Verhältnis zur Kirche als „eng“ beschrieben, während es bei den über 65-Jährigen noch mehr als die Hälfte waren. – 17 % der unter 30-jährigen Leserinnen und Lesern des Pfarrblattes haben ausser über das Pfarrblatt keinen Kontakt zur Kirche. Während der Anteil der Personen ohne Kontakt zur Kirche in den mittleren Jahrgängen auf 4 % fällt, nimmt er bei den über 70-jährigen Gläubigen allerdings wieder auf 8 % zu, was im Wesentlichen daran liegt, dass die Kirche in der Region Basel ihren Glaubensvorstellungen nicht mehr (oder nicht mehr vollständig) entspricht.

Schweiz am Sonntag vom 20.03.2016, Seiten 1 und 2, Stefan Ehrbar, Fabienne Riklin
Seite 1: Kirchen verlieren Mehrheit in Städten
Historischer Wendepunkt: In Zürich gehört die Hälfte der Bevölkerung keiner Landeskirche mehr an. Und nicht nur dort.

Im Herbst dürften erstmals weniger als 50 % der Stadtzürcher Bevölkerung einer Landeskirche angehören. In der grössten Stadt der Schweiz werden dann die katholische und reformierte Kirche keine Mehrheit mehr stellen. In anderen Grossstädten wurde die 50-Prozent-Marke bereits geknackt: in Basel schon Ende der 90er-Jahre und in Genf vor wenigen Jahren. Nur in Bern sind noch über 60 % mit dabei, aber auch in der Bundesstadt verliert die organisierte Religion rapide Anhänger. Die Mitgliederzahlen der Landeskirchen schrumpfen weder des Islams noch der Freikirchen wegen. Wer austritt, tritt in aller Regel nirgendwo anders bei.
Während bei der reformierten Kirche vor allem 25- bis 35-Jährige austreten, seien es bei den Katholiken Menschen aus allen Altersklassen, sagt Simon Spengler, Sprecher der katholischen Kirche Zürich. Ältere täten dies eher aus Enttäuschung, jüngere meist, weil sie den Bezug verloren oder nie gehabt hätten, Besserverdienende oft auch aus finanziellen Überlegungen.
Mindestens so schwerwiegend wie die Austritte sei die Tatsache, dass viele Eltern ihre Kinder gar nicht erst taufen liessen. „Es gibt leider eine schleichende Entchristlichung des sogenannten christlichen Abendlandes“, sagt Spengler.
Der Exodus trifft die Reformierten härter als die Katholiken. Von den zuwandernden Christen etwa aus Deutschland, Portugal oder Italien sind fast alle Katholiken. So haben sich denn auch in Zürich die Verhältnisse stark geändert. Heute bilden die Katholiken in der Stadt des Reformators Ulrich Zwingli die grösste Glaubensgemeinschaft. Damit der künftige Bischof näher am Puls der Gläubigen ist, reifen derzeit Ideen für einen Umzug des Bischofssitzes weg von Chur, mitten in die grösste Stadt der Schweiz. „Es würde durchaus Sinn machen, wenn der Bischof dort wirkt, wo die meisten Gläubigen sind, beispielsweise in Zürich“, sagt Willi Schmidlin, Präsident des katholischen Kirchgemeindeverbandes Obwalden. Auch bei der katholischen Landeskirche in Nidwalden finden derzeit ähnliche Überlegungen statt.
Die Errichtung eines Bistums Chur-Zürich mit einer Konkathedrale in der Stadt Zürich stand bereits 2006 einmal kurz vor einer Umsetzung. Allerdings versandete der Umzug damals. Das könnte jetzt anders sein. Joseph M. Bonnemain, Bischofsvikar im Bistum Chur, rechnet einem Standortwechsel des Bischofssitzes „gute Chancen“ aus: „Die Zeit könnte reif für diese Veränderung sein“.

Seite 2: Konfessionen in den Städten 2015 (von Stefan Ehrbar)

Basel
17 % evangelisch-reformiert, 19 % römisch-katholisch, 64 % andere
Bern
40 % evangelisch-reformiert, 22 % römisch-katholisch, 38 % a
ndere
Genf
11 % evangelisch-reformiert, 36 % römisch-katholisch, 53 % andere
Lausanne
18 % evangelisch-reformiert, 30 % römisch-katholisch, 52 % andere
Winterthur
32 % evangelisch-reformiert, 24 % römisch-katholisch, 44 % andere
Zürich
28,5 % römisch-katholisch, 22 % evangelisch-reformiert, 7 % andere christliche Glaubensgemeinschaften, 1,5 % jüdische Glaubensgemeinschaften, 6 % islamische Glaubensgemeinschaften, 3 % andere Religionsgemeinschaften, 31 % konfessionslos, 1 % ?

bz BASEL vom 26.03.2016, S. 38, Remo Wiegand
Ökumene: Katholiken und Protestanten in der Schweiz nutzen Kirchen gemeinsam

Die Kirche für alle – statt für immer weniger. Fast unbemerkt stehen in der Ostschweiz Monumente gelebter Ökumene: Simultankirchen, die seit je von Katholiken und Reformierten gemeinsam genutzt werden. Das Modell spart Kosten und könnte die erlahmte Beziehung der schrumpfenden Grosskirchen neu beleben.
Die Ökumene vermag Christen hierzulande kaum mehr von den Kirchenbänken zu reissen. Während sich die offizielle Amtsökumene seit Jahren in theologischen Details verliert, hat man sich auf Gemeindeebene an ein höfliches, unverbindliches Miteinander gewöhnt. Abgesehen von punktuellen Projekten leben die Konfessionen aneinander vorbei. Das Feld zwischen netter Routine und einer einst erträumten Kircheneinheit liegt brach.
Dabei kann Ökumene sehr konkret werden: In der Ostschweiz stehen mehrere Kirchen, die seit Jahrhunderten von katholischen und reformierten Gemeinden gemeinsam genutzt werden. Diese Simultankirchen entstanden dort, wo sich nach der Reformation keine Konfession eindeutig durchsetzen konnte. „Untertanengebiete wie der Thurgau wurden im Turnus von katholischen und reformierten Orten regiert, es herrschte Religionsfreiheit, was in 27 Gemeinden zur simultanen Kirchenbenützung führte“, erklärt Johannes Stückelberger, Dozent für Religions- und Kirchenästhetik an der Universität Bern.  „Die gemeinsame Nutzung war damals eine Notlösung.“ Heute erscheinen Simultankirchen wie die Vision einer neuen Normalität. Denn: Die Christen werden weniger, Kirchen und Kassen leerer, die Immobilienkosten bleiben hoch. Könnte die Not der Kirche also zur ökumenischen Tugend werden?
Ermatingen, Thurgau: Das pittoreske (malerische) Dörfchen am Bodensee zählt rund 2’000 Protestanten und 1’500 Katholiken. Eine überdimensionierte Kirche thront über den Fachwerkhäusern. Die Gottesdienste zelebrieren hier Anne Zorell Gross, katholische Gemeindeleiterin, und Marc Mettler, reformierter Pfarrer. „Das Schönste ist ja der Taufstein“, strahlt Pfarrer Mettler bei der Begehung der Kirche. Auf dem rund 300 Jahre alten Taufstein liegt ein Holzdeckel, der sich nach 2 Seiten aufklappen lässt, darunter sind jeweils zwei identische Glasschüsseln. Das katholische Weihwasser sollte sich nicht mit dem reformierten Leitungswasser vermischen. (…)
Simultankirchen in der Schweiz: Simultankirchen (Hauptkirche sowohl für die katholische wie für die reformierte Gemeinde). Kanton Thurgau: Basadingen, Ermatingen, Güttingen, Leutmerken, Pfyn, Sommen, Liesslingen, Willisdorf. Kanton St. Gallen: Mogelsberg, Oberhelfenschwil, Thal. Kanton Zürich: Rheinau.
Ehemalige Simultankirchen (Auswahl): Kanton Aargau: Birmenstorf, Gebenstorf, Spreitenbach, Wettingen, Zuzgen. Kanton Glarus: Glarus. Kanton Graubünden: Churwalden, Passugg. Kanton St. Gallen: St. Peterzell, Nesslau-Krummenau. Kanton Thurgau: Aadorf, Berg, Diessenhofen, Hüttwilen, Mammern, Wängi, Weinfelden, Steckborn. Kanton Zürich: Dietikon.
Ökumenische Kirchen und Gemeindezentren (Gemeindekirchen, ohne City-Kirchen, Krankenhauskapellen usw.). Kanton Aargau: Arni. Kanton Basel-Landschaft: Augst. Kanton Bern: Ittigen, Kehrsatz. Kanton St. Gallen: Halden. Kanton Solothurn: Langendorf, Flüh, Rüttenen. Kanton Zug: Steinhausen. (…)

Schweiz am Sonntag vom 27.03.2016, S. 5, Sarah Serafini, Yannick Nock
Gottlose Jugend? Von wegen! Jugendliche finden zum Glauben zurück. Während die Landeskirchen ihre Mitglieder verlieren, profitieren die Freikirchen.

Strandbälle fliegen durch die Luft, die Besucher werfen ihre Arme in die Höhe, und wildfremde Menschen hüpfen zusammen zum 90er-Hit „Cotton Eye Joe“. Das Trafo in Baden CH ist gestern Abend voll. Hunderte Jugendliche sind dem Ruf der „Wowgod-Days“ gefolgt. 12 Freikirchen aus der Region organisieren eine dreitägige Konzertreihe.
Nur die hintersten von fast 40 Sitzreihen sind um 20 Uhr noch leer. Der Haupt-Event beginnt erst um 22.15 Uhr. Drei junge Männer in Lederjacke und Baseballmütze laufen den langen Gang nach hinten und setzen sich auf die letzten freien Plätze. Aber nicht lange. Als die christliche Band auf der Bühne „Jesus ist gross“ anstimmt, hält sie nichts mehr. „Kommt, wir gehen in die erste Reihe“, sagt einer und läuft los. Im Publikum sitzt die 16-jährige Melissa. Sie ist aus Schaffhausen angereist. Was ihr Jesus bedeute. „Alles“, sagt sie, ohne eine Sekunden zu zögern. „Ein cooler Anlass“, ergänzt ihr Kollege Sascha. Sie sind nur einige von knapp tausend Besuchern, die den Abend lieber hier als in einem Club verbringen. „Ein toller Mix aus Event und Glaube“, sagen sie.
Ist die Jugend gläubiger als angenommen? Verschiedene aktuelle Befragungen zeigen, dass die Religiosität bei Jugendlichen wieder eine grössere Rolle im Leben spielt. In der neusten Studie der eidgenössischen Jugendbefragung „ch-x“ bezeichnet sich 75 % der Befragten einer Religion zugehörig. Auch der kürzlich erschienene  CS-Jugendbarometer von GfS Bern sagt aus, dass sich heute mehr Junge einer Religionsgemeinschaft zugehörig fühlen als noch vor 5 Jahren. 30 % der 16- bis 25-Jährigen geben an, dass ihnen wichtig sei, nach religiösen und spirituellen Werten  leben zu können. 52 % der Befragten bezeichnen sich zudem als „tendenziell bis überzeugt gläubig“.
Einer der bekanntesten christlichen Jugendforscher im deutschsprachigen Raum ist Tobias Faix, Professor an der CVJM-Hochschule in Deutschland. Mit weltweit 45 Millionen Mitgliedern ist der christliche Verein junger Menschen (CVJM) der grösste christliche Jugendverband überhaupt. Laut Faix bestätigen alle Umfragen zum Thema „Jugend und Religion“ der letzten Jahre, dass die Jugendlichen wieder mehr glauben. Allerdings habe der Glaube nicht unbedingt mit Kirche, Bibel oder traditionellem Christentum zu tun, sondern beschreibe eher eine Sehnsucht nach spirituellen Erlebnissen oder Erfahrungen. Welche Glaubensgemeinschaften heutzutage bei den Jungen beliebt sind, sei einfach gesagt: „Diejenigen, die auf die Bedürfnisse von jugendlicher Spiritualität am besten eingehen“.
Die Religionslandschaft befinde sich im Transformationsprozess (Umwandlungsprozess), sagt Oliver Krüger, Religionswissenschaftler an der Universität Freiburg. Für ihn ist der Trend eindeutig: „Die Freikirchen reagieren viel besser, vielfältiger und kreativer auf die Bedürfnisse junger Christen. Gerade unter den Jugendlichen und jungen Erwachsenen gewinnen die Freikirchen zunehmend an Mitgliedern und die Landeskirchen verlieren“.
Mit der beschleunigten Globalisierung passt sich die Jugend seit den 1990er-Jahren den immer grösseren Leistungsnormen an. Fleiss, Ehrgeiz und Sicherheit werden wichtiger, der Respekt vor Gesetz und Ordnung steigt. Das hält die kürzlich erschienene Shell-Jugendstudie aus Deutschland fest, die seit den 50er-Jahren durchgeführt wird und eine umfassende Sozialberichterstattung liefert.  Hat das Zurückkehren zum Glauben mit dem konservativeren Wertsystem der Jugend zu tun?
Anna-Katharina Höpflinger forscht an der Universität Zürich zum Thema „Jugend und Religion“. Sie sagt. „Die Jugend ist nicht unbedingt konservativer als zu anderen Zeiten. Sie ist auch nicht grundsätzlich religiöser. Sie ist aber in einer anderen Form religiös, als sie es beispielsweise in den 68er-Jahren war.“ Die Hippies hätten sich damals an fernöstlichen Religionen orientiert. Heute rebelliere die Jugend auf eine andere Art. „Sind die Eltern zum Beispiel Atheisten, so kann die Mitgliedschaft in einer Freikirche heute Ausdruck von Rebellion sein“, sagte Höpflinger.
Von dieser neuen Art der Rebellion profitieren vor allem die charismatischen Freikirchen wie die International Christian Fellowship (ICF). Mit poppigen Rockkonzerten und Celebrations statt Gottesdiensten vermag die Kirche junge Spirituelle anzuziehen. Experten sprechen von 5’000 bis 6’000 ICF-Mitliedern in der Schweiz.
Die Verlierer sind die Landeskirchen. Während Jugendliche mit Hip-Hop-Musik zu Jesus finden, bleiben die Bänke am Sonntagsgottesdienst leer. Arnd Bünker, Leiter des Schweizerischen Pastoralsoziologischen Instituts, sagt: „Beide Kirchen, die katholische wie auch die reformierte, erleben eine Entfremdung von ihren Jugendlichen.“ Neue Ideen müssen her. Dass diese durchaus auch in Landeskirchen auf Interesse stossen, zeigt der reformierte Pfarrer Samuel Hug. Er ist der erste Metal-Pfarrer der Schweiz und gründete das christliche Heavy-Metal-Netzwerk unblack.ch. Er führt regelmässig Heavy-Metal-Gottesdienste durch.

Kirche heute 19/2016 Mai, S. 3, Alois Schuler
Jeder Zweite glaubt an ein Leben nach dem Tod

Der Bund CH untersuchte erstmals religiöse Praktiken und Glaubensformen in der Schweiz. 4 von 5 Katholiken besuchen wenigstens einen Gottesdienst pro Jahr und fast so viele beten auch hie und da. Als religiös bezeichnet sich aber nur gut die Hälfte der Katholiken. Das Bundesamt für Statistik machte 2014 erstmals eine Erhebung zu religiösen Praktiken und Glaubensformen der Schweizer Bevölkerung.
In der letzten Woche publizierten Zusammenfassung des Datenmaterials geht es neben der Teilnahme an Gottesdiensten und Praktiken beim Beten auch um die Bedeutung von Religion im Alltag. Knapp 30 % der Frauen und 14 % der Männern haben im Jahr vor der Befragung Gegenstände verwendet, denen sie eine glück-, schutz- oder heilbringende Wirkung zuschrieben. Fast so viele – auch hier doppelt so viele Frauen wie Männer – haben eine Bewegungs- oder Atemtechnik „auf spirituelle Weise“ ausgeübt. Gefragt wurde etwa nach Yoga, Tai-Chi oder Qigong.  Resultate der Umfragen:

  • Bei 15 % spielen bei der in der Schweiz Wohnenden Religion und Spiritualität eine Rolle.
  • Bei 43 % prägt die Religion bei der Bevölkerung die Einstellung gegenüber Natur und Umwelt (50 % Frauen, 40 % Männer).
  • Bei 90 % der Mitglieder evangelikaler Freikirchen spielt die Religion bei der Erziehung der Kinder eine wichtige Rolle, bei den Katholiken knapp 60 %, bei den Protestanten 44 % und bei den Konfessionslosen 18 %.
  • Eine höhere Macht beeinflusst unser Schicksal? 25 % der Katholiken und Protestanten sagen dazu ja, „Eher ja“ 60 % bei den Katholiken, 75 %  bei den Evangelikalen.
  • Im Jahr bezeichneten sich 38 % katholisch, 26 % evangelisch-reformiert, 5 % als Muslime und 22 % konfessionslos, weitere 5,7 % sind Orthodoxe, Lutheraner und Christkatholiken. 1,7 % aus evangelikaler Gemeinden und aus anderen Religionen 1,5 %.
  • Ausländer zur Gesamtbevölkerung der Schweiz: 19 %, davon 80 %  Muslime, bei den Katholiken rund ein Drittel.
  • 41 % der Bevölkerung haben in den letzten 12 Monaten ein- bis fünfmal einem Gottesdienst beigewohnt. 87 % von ihnen allerdings unabhängig von ihrer Konfessionszugehörigkeit aus gesellschaftlichem Anlass, vor allem für eine Hochzeit oder eine Beerdigung.
  • 26 % der Katholiken beten nie. 60 % der Katholiken beten wenigstens einmal im Monat, die Hälfte von diesen sogar täglich, fast täglich oder mehrmals pro Tag. Bei den Reformierten sind es nur 50 %. Bei den Mitgliedern evangelikaler Freikirchen hingegen beten 4 von 5 täglich oder fast täglich.
  • Bei Katholiken und den Reformierten sind auch in diesem Aspekt die Frauen frommer als die Männer. Sie beten fast doppelt so oft.
  • Nur knapp 60 % der Katholiken, knapp 50 % der Reformierten, nur 12 % der Konfessionslosen, aber 90 % der Muslime glauben an einen einzigen Gott. Bei den Katholiken glauben weitere 20 % an eine höhere Macht. (…)
bz BASEL vom 22.06.2016, S. 27, Simon Erlanger
Die evangelisch-reformierte Kirche Basel-Stadt will sich heute neu erfinden.
Rettung durch Spenden, Legate und Stiftungsgelder
„Wir werden keine Kirchengebäude verkaufen“
Als Lukas Kundert 2004 sein Amt als Kirchenpräsident antrat, hatte die evangelisch-reformierte Kirche Basel-Stadt 38’000 Mitglieder. Heute sind es 29’000. Die Schrumpfung zwingt zur Anpassung der Strukturen.
Herr Kundert, werden Sie Kirchen veräussern müssen?
Lukas Kundert: Es ist nicht geplant, Kirchen zu verkaufen.
Sie haben aber zu viele Gebäude für eine kleinere Kirche. Was geschieht da?
Gebäude, die wir für den kirchlichen Alltag nicht mehr brauchen, werden in eine eigene Tochtergesellschaft ausgelagert und professionell bewirtschaftet. Aus den Erträgen bestreiten wir dann den Gebäudeunterhalt von jährlich rund 3 Millionen.
Für 2025 rechnen Sie noch mit 21’000 Mitgliedern. Die Reformierten als Minderheit in der ehemaligen reformierten Hochburg?
Das ist so. In unserem Kanton bilden Christen, die zu einer Kirche gehören, schon heute weniger als 50 % der Einwohnerschaft. Das hat mit der demografischen Entwicklung zu tun, aber auch mit der Altersstruktur. 4’000 unserer Mitglieder sind zwischen 80 und 104 Jahre alt. Generell haben wir auch weniger Geburten. Dazu kommt, dass Zuzüger nicht zu uns stossen. Weniger Mitglieder heisst weniger Steuern.
Weniger Mitglieder, weniger Strukturen: Was ändert sich inhaltlich?
Sicher nicht ändern wird sich das kirchliche Angebot für alle Bewohner Basels. Allerdings werden wir künftig nur noch Gottesdienstorte unterstützen, die eigene Mittel aufbringen können. Generell wollen wir jeden Steuerfranken, der wegfällt, auf anderem Weg ersetzen, durch sogenannte Drittmittel; das heisst, Spenden, Legate (Vermächtnisse), Beiträge von Stiftungen und auch vom Kanton.
Kann das funktionieren?
E funktioniert ja jetzt schon. 2004 hatten wir bei 38’000 Mitgliedern eine Jahresrechnung mit 24 Millionen Franken Umsatz. Heute sind es bei 29’000 Mitgliedern immer noch 24 Millionen. Gleichviel Geld bei weniger Mitgliedern: Das geht nur dank Drittmitteln. So können die Gemeinden weiter ihre Aufgaben wahrnehmen. Gewöhnlich kommt in der Schweiz ein Pfarrer auf 2’500 Mitglieder; das ist viel zu wenig. In Basel haben wir heute einen Pfarrer auf 1’000 Mitglieder, künftig wird die Betreuung bei 1:300 liegen müssen. Allerdings müssen wir uns dort zurückziehen, wo es bei aussergemeindlichen Aufgaben keine Drittmittel gibt. So geben wir das Industriepfarramt nach der Pensionierung des Amtsinhabers auf.
→Deutsche Kirche und →Österreichische Kirche
.

Kirchen, Welt  (maior, minor)

→Papstbasiliken

Kirchen im Vatikanstaat

Alexander Smoltczyk, Vatikanistan

Vier Kirchen sind auf dem Hügel errichtet, nicht gezählt natürlich der Dom und die etlichen Hauskapellen in den Wohnungen und Bürogebäuden. Die wichtigste ist St. Anna (→Pfarrei St. Anna), die für den Staat der Vatikanstadt zuständige Pfarrkirche. Die kleinste ist neben dem Sant’Uffizio links, die San Salvator in Ossibus, „Heilige-Erlöser-Kirche-in-den-Knochen“, aus dem 8. Jahrhundert und so genannt, weil im Mittelalter dort jene Pilger begraben wurden, die den Rückweg nicht mehr schafften. Die Ritter des Kolumbusordens, einer ebenso frommen wie finanzstarken Organisation aus den USA, haben sich des Kirchleins angenommen. Deren Logo in den Glasfenstern ist auch das einzige weltliche Wappen im Kirchenstaat (WA: S. Pellegrino? Kirche im Deutschen Friedhof? In  beiden Kirchen befinden sich etliche weltliche Wappen.), und San Salvator ist vermutlich auch die einzige Kirche, in der Chor und Mittelschiff in unterschiedlichen Staaten liegen. Völkerrechtlich gehört die Apsis zu Italien und damit zum Schengen-Raum, das Portal dagegen nicht. In ihr sind die sterblichen Überreste des ehemaligen Präfekten des Heiligen Uffiziums, Kardinal Alfredo Ottaviano, zu finden.
→Pfarrei St. Anna und andere SCV-Pfarreie

Kirchen in Rom

OR Nr. 28 vom 15. Juli 2011
Die kleinste Basilika Roms – ein Geheimtipp selbst für Römer:
Die „Madonna dell’Archetto“ (Bogen, Laubsäge)

1. 5, 6 Schritte misst in Länge und Breite, eine gute Stube für den lieben Gott
2. In der Via Marcello, zwischen Via del Corso und Trevibrunnen
3. Madonna Causa Nostrae Laetitiae – Gottesmutter, Ursache unserer Freude
4. In den Verbindungsgang von der Adelsfamilie Muti Papazzurri im Jahre 1690
5. Maler Domenico Muratori, einem Carracci-Schüler in gehobener Qualität
6. Ein Platz an der Hauswand für dieses Bild reichte nicht: eine Kirche musste
.   her:
7. Durch Baumeister Virginio Vespignani mit Kuppel: Costantino Brumidi malte
.   sie aus.
8. Brumidi malte das Kuppelfresko in der Washingtoner-Kuppel. Die Madonna
.   tauchte wieder auf.
9. Via Marcello, Rom: reich geschmücktes Inneres der Kirche mit dem
.   Gnadenbild.

OR Nr. 48 vom 28.11.2014, S. 10
Der Salzburger Künstler Hans Weyringer hat für die Kirche der deutschsprachigen Katholiken in Rom, Santa Maria dell’Anima, ein Portrait des emeritierten Papstes Benedikt XVI. geschaffen. Das Bild wird künftig die Sakristei der Kirche zieren, wo bereits alle deutschsprachigen Päpste verewigt sind – ausser dem mittlerweile emeritierten Papst aus Bayern. Diese Lücke werde nun geschlossen, freut sich Franz Xaver Brandmayr, Rektor der „Anima“. Übergeben wurde das Portrait kürzlich durch eine von Weyringer angeführte Abordnung der Bruderschaft „Santa Maria dell’Anima. Hans Weyringer gehört dieser Bruderschaft, deren Wurzeln bis ins Mittelalter zurückreichen, gemeinsam mit 30 anderen Salzburgern an.

Kirche, ihre territoriale Geschichte

Vom Patrimonium Petri bis zum Staat der Vatikanstadt

1.              Patrimonium Petri
1.1 Ab dem 4. Jahrhundert wuchs der Grundbesitz der röm. kath. Kirche in Süd- und  Mittelitalien und auf Sizilien durch Schenkungen.
1.2 Die Vermögen des Petrus (Patrimonium Petri) machten den Bischof von Rom im 6. Jahrhundert zu einem der grössten Grundbesitzer Italiens.
1.3 Das Patrimonium bekam den Charakter eines Herrschergebietes. Diese Bezeichnung hielt sich 1’118 Jahre lang von Papst Stephanus II.  (März 752, 3 Tage) bis Pius IX. (1846 – 1878, 32 J.)
2.               Konstantinische Schenkung (315/317 n. Chr.)
  2.1 Kaiser Konstantin soll Papst Silvester I. (31.01.314 bis 31.12.325) und seinen Nachfolgern die politische Autorität in Rom, Italien und im Abendland verliehen haben.
2.2 Die Päpste nutzten die Urkunde, um ihre Vollmacht in der Christenheit und territoriale Ansprüche  zu begründen.
2.3 Der deutsche Theologe Niklaus von Kues und Lorenzo Valla weisen im Jahre 1433 bzw. 1440 nach, dass diese Schenkung eine Fälschung ist.
2.4 Der Vatikan gibt im 19. Jahrhundert die Fälschung zu. –  Zugeschrieben hat Konstantin dem Papst lediglich St. Peter und S. Giovanni in Lateran, andere sagen, auch S. Paolo fuori le mura.

Aus Basler Zeitung vom 31.12.2007, Seite 2, Walter Schmidt:

Auch entpuppte sich eine berühmte Urkunde als Fälschung, nach der es eine „konstantinische Schenkung“ an den Vatikan gegeben habe. Dem Schriftstück zufolge hatte Konstantin dem Papst, in Personalunion jeweils auch Bischof von Rom, die Stadt und das ganze Abendland zu eigen gegeben und ihm das Tragen der kaiserlichen Insignien erlaubt. So wäre die Stellung des Papstes gegenüber dem Kaiser erheblich gestärkt worden.

Doch die im Mittelalter für echt gehaltene Urkunde wurde zwischen 752 und 806 wahrscheinlich in Rom gefälscht – was Mitte des 19. Jahrhundert schliesslich auch der Vatikan einräumte. In Wahrheit hat Kaiser Konstantin den Papst Silvester (Papst von 314 bis 31.12.335) in puncto Machtfülle eher in den Hintergrund gedrängt.

Immerhin war es Silvester, der über dem Petrusgrab in Rom im Gräberfeld des Vatikanischen Hügels die erste Petruskirche in den Himmel wachsen liess.

3.                  Die Pippinische Schenkung
                     
Pippin II.: 751 bis 768, Karolinger-Königsgeschlecht
3.1 Die Pippinische Schenkung ist seit 756 n. Chr. aus den Ländereien des Bischofs von Rom entstanden:
3.2 751: Pippin II. wird zum König der Franken gewählt (747: das ganze Frankenreich ist unter seiner Herrschaft).
3.3 754 und 756: Pippin II. unterstützt Papst Stephanus III. gegen die Langobarden.
3.4 Pippin verspricht, die von den Langobarden zurückeroberten Gebiete dem Nachfolger Petri zu  übereignen.
3.5 Urkunde von Quierzy (754) garantiert dem Papst folgende Gebiete: das Dukat von Rom, das Exarchat (Exarch, byzant. Statthalter) von Ravenna, die Pentapolis (gr. Fünfstaat: Rimini, Pesaro, Fario, Senigallia, Ancona), Tuszien (Toskana), Venetien, Istrien, Herzogtümer Spoleto und Benevent
3.6 Diese Zusage wurde als Pippinische Schenkung bekannt und gilt als Grundlage des Kirchenstaates.
4.                  Der Kirchenstaat (1118 Jahr lang bestanden)
.                    
(stato pontificio, stato della Santa Chiesa: Staatsgebiet unter
.                    päpstlicher Oberheit in Mittelitalien)
4.1 Er war im Grunde ein Staatenbund, der im Laufe des Mittelalters von  Rom und Latium ausgehend, immer grössere Teile Mittelitaliens bis  hin zur Adria umfasste: Umbrien, Marken, Latium, Romagna, 2 Exklaven:
Benevent und Pontocorvo. Erbschaft von der reichbegüterten Markgräfin Mathilde von Tuscien, + 1115. Papst Julius II. (1503/13) gewann Parma  und Perugia.
4.2 Avignonzeit (1309 – 76): Hier kamen die Grafschaft Avignon und das  Comtat Venaissin dazu.
4.3 Napoleon hat den Kirchenstaat 1809 mit Rom zusammen einverleibt.
4.4 Durch den Wiener Kongress 1815 wird der Kirchenstaat wieder hergestellt. „Regierungssitz“ des Kirchenstaates ist der Quirinalspalast, ehemals geplant als Sommerresidenz des Papstes. Sitz des Kirchenoberhauptes nach der Avignonzeit wird der Papstpalast im Vatikan.
5.                  Auflösung des Kirchenstaates
5.0 Im Kampf um den italien. Freiheits- und Einheitsgedanken entstandendie Geheimbünde der Karbonari und  des republik. Verschwörers Mazzini. 1820, 1830/31 revolutionäre Unruhen.
5.1 Die italienische Revolution 1848/49 (Cavour [Piazza Cavour, Rom], risorgimento/Wiedergeburt/Piazza del risorgimento an der Vatikanmauer) erschüttert den Kirchenstaat: König Karl Albert von Sardinien wird von Radetzky (A) 2 x geschlagen. Mazzini [Rom: Piazza Mazzini Giuseppe, Ponte Mazzini Giuseppe, Viale Mazzini Giuseppe] und Garibaldi (Ponte Garibaldi, Via Garibaldi, Piazzale Garibaldi, Monumente von Giuseppe und  Anita Garibaldi auf dem Gianicolo, alles Rom] werden von einem französischen Hilfskorps des Papstes geschlagen. Päpstl. harte Reaktion, ausser in Piemont-Sardinien (unter Viktor Emanuel II. [Corso Vittorio Emanuele und Cavour, Rom).
5.2 1859/60: nationale Bewegung unter Garibaldi erfasst auch den Kirchenstaat (bis auf das Patrimonium). Niederlagen der Österreicher bei Magenta und Solferino (24.06.59). Durch Friedensschlüsse erhält das Piemont nur  die Lombardei. Die Herrscher von  Toskana, Parma und Modena wurden vertrieben. Die kirchenstaatliche Romagna schüttelt die päpstliche Herrschaft ab. Am  17.03.1861 nimmt Viktor Emanuel II. den Titel eines Königs von Italien an.
5.3 20.09.1870: Der restliche Kirchenstaat wird endgültig dem italienischen Königreich einverleibt. Papst Pius IX. zieht in den Vatikan.
5.4 Die italienische Regierung garantiert im Mai 1871 Papst Pius IX. Freiheit und Unabhängigkeit in der geistlichen Führung der Kirche, finanzielle Leistungen sowie Ehren und Privilegien eines Souveräns, doch das Eigentumsrecht wird ihm bis auf das an den vatikanischen Palästen und Gärten verweigert.  →Risorgimento
6.                   Die Römische Frage (1870 bis 1929)
6.1 Der Papst bezeichnete sich nach dem 20.09.1870 als Gefangener des Vatikans.
6.2 Urheber und Teilnehmer an der Einnahme des Kirchenstaates belegt er mit dem Kirchenbann (Exkommunikation: Ausschluss vom Sakramentenempfang, nicht aber aus der Kirche. Geistliche: Spendung der Sakramente nicht mehr möglich. Ausübung der kirchliche Jurisdiktion [Gerichtsbarkeit] nicht mehr möglich.)
6.3 Päpstliche Soldaten erhalten nach der Einnahme Verdienstmedaillen.
6.4 Römische Frage: ungeklärter diplomatischer Konflikt und der Status Roms als italienische Hauptstadt und deren staatsrechtlichen Status des Vatikans bzw. des Machtzentrums der röm. kath. Kirche.
6.5 „Urbi et orbi“ findet nur im Petersdom statt. Das Portone di Bronzo bleibt geschlossen.
7.                  Gründung des Staates der Vatikanstadt
                     11. Februar 1929 im Lateranpalast: →Lateranvertrag
7.1

Unterzeichnung der Lateranverträge zwischen der faschistischen Regierung unter Mussolini  und dem Heiligen Stuhl unter Pius XI. (unterschrieben von Staatssekretär Gasparri) zur Gründung der Staates der Vatikanstadt.

7.2

Die röm. kath. Kirche anerkennt Rom als Hauptstadt des Königreiches Italien.

7.3

Die italienische Regierung garantiert dem Staat der Vatikanstadt die politische Unabhängigkeit und die volle  staatliche Anerkennung.

7.4 Februar 1929: Pius XI. erteilt Urbi et orbi wieder von der Loggia.
7.5 August 1926: Erste Sondierungsgespräche für diesen Lateranvertrag mit Konsistorialrat Francesco Pacelli (in 129 Audienzen mit dem Papst) und dem italienischen Staatsrat Domenico Barone. Nach 30 Monaten und 20 verschiedenen Textfassungen erfolgt die Unterzeichnung.
7.6 Resultat: 3 verschiedene Einzelabkommen; die Errichtung der  Vatikanstadt, das Konkordat mit Italien und das Finanzabkommen für die Römische Kurie:
7.6.1 Italien garantiert die politisch-territoriale Souveränität des Vatikans
7.6.2 Der neue Staat der Vatikanstadt umfasst 0,44 km2 zur Freiheit und Unabhängigkeit der päpstliche Seelsorge für die Diözese Rom und die Weltkirche.
7.6.3 0,44 km2: ein Gebiet, das von den Vatikanmauern Urbans VIII. (1623 – 44) umschlossen wird.
 7.6.4 Vollständige internationale Immunität für: Kongregationsgebäude, die wichtigsten Basiliken, die päpstl. Universitäten und Seminare in der Stadt sowie der Sommersitz in Castel Gandolfo als exterritoriale Güter.
 7.6.5 Es kommen nicht zustande: Landverbindung zum Meer, Integration des Hl. Offiziums und des Campo Santo. Es kommt auch nicht zustande: Integration der Villa Doria Pamphili inklusive eine Verbindung mit der Vatikanstadt über die Villa Abamelek. — Der Vertrag hatte 1931 und 1938 schwere Krisen zu überstehen. Weitere Erweiterungen 1951 (Santa Maria in Galeria) und 1972, 1982. (Fürst Camillo Pamphili liess 1644-52 die Villa erbauen und ist Verwandter von Innozenz X. – Fürst Abamelek Lasaref hat, nach mehreren Besitzern, diese Villa gekauft. Jetzt ist sie russische  Botschaft.)
8.                  Ratifizierung der Lateranverträge
                     Am 7. Juni 1929 im Vatikan. Die Verträge werden rechtsgültig. .                    (Ratifizierung = Anerkennung eines völkerrechtlichen Vertrages)
8.1 Errichtungsvertrag (Art. 24): Der Papst verpflichtet sich zur internationalen Neutralität, abgesehen von Friedensmissionen und der Ausübung seiner moralischen und geistlichen Vollmacht.
8.2 Alle im Vatikan oder in Rom lebenden Kardinäle sind vatikanische Staatsbürger.
8.3 Alle jene auch, die aufgrund ihres Amtes, ihrer Aufgabe oder einer besonderen Erlaubnis des Papstes auf Dauer in der Vatikanstadt wohnen. 2/3 des Staatsvolkes leben im Ausland.
8.4 Zwei verwaltungsmässig voneinander getrennte Regierungen: Hl. Stuhl (Völkerrechtssubjekt) und der Staat der Vatikanstadt, der die Unabhängigkeit des Hl. Stuhles garantiert.
8.5 Eigene Flagge und Hymne (seit 1949 von Charles Gounod, Marcia Pontificia).
8.6 Seit 1929: eigene Briefmarken und Münzen, Radio- und TV-Sender, Bahnhof usw.
8.7 Bau von Verwaltungsgebäuden, z. B. das Governatorat.

8.8

Abriss der „Spina“ und Bau der Via della Conciliazione  (Versöhnung). 1936 – 50.

8.9

Finanzabkommen: Italien stellt dem neuen Kirchenstaat 1,75 Milliarden Lire zur Verfügung als Lebensgrundlage für den Vatikan, Sicherung der seelsorglichen und kirchenpolitischen Aktionsmöglichkeiten des Papstes. (Damals nach Tageskurs SFr. 475’693’750.00, →Lateranvertrag) Siehe auch Punkt 10.5
9.                   Der Vatikan in der Neuzeit

9.1

Der „Vatikan“ ist nicht statisch. Den Erfordernissen der Zeit  entsprechend, muss die Extra-Territorialität stetig erweitert werden (Differenzierung zwischen vatikanischem Staats- und  Hoheitsgebiet):
9.1.1 Jahr 1953: Radio-Sendeanstalt „Santa Maria di Galeria“
9.1.2 Jahre 1972/73: Palazzo della Dataria gegen Palazzo Pio getauscht
9.1.3 Seit 1958: Kulturgüter des Vatikans unter dem Schutz der Haager Konvention

9.1.4

Jahre 1982/90: Gesamte Vatikanstadt samt ihrer exterritorialen Güter wird in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen

9.1.5

Formale Revision der Lateranverträge: der römisch-kath. Glaube ist nicht mehr Staatsreligion in Italien. Die Kirche untersagt dem Klerus politische Aktivitäten.

9.2

Der Vatikan bleibt absolute Wahlmonarchie. Die Zivilgesetzgebung besteht fast ausschliesslich aus einem Strafrecht, das nicht ausreicht. Man greift bald auf die italienische Gesetzgebung zurück. Im Februar 2001 ersetzt.

9.3

2009:  Alle neuen italienischen Gesetze, die bis jetzt vom Vatikan bedenkenlos übernommen wurden, müssen zuerst von den vatikanischen Instanzen vor der Übernahme geprüft werden, ob sie auch für den Vatikan gelten.
10.                 Am Tag der Ratifizierung (07. Juni 1929, aus OR)
10.1 11.00 Uhr: Mussolini trifft mit  2 Ministern im Vatikan ein. Alle mit der Uniform und Ordensauszeichnungen.
10.2 Ein Detachement der Schweizergarde erweist im Damasushof die militärischen Ehren.
10.3 Über die Scala Papale geht’s ins Staatssekretariat zu Kardinal Gasparri (Kongregationssaal).
10.4 Austausch der Ratifikationsurkunden.
10.5 Finanzminister Mosconi überreicht einen Check von 750 Millionen Lire (damaliger Wert SFr. 203’868’750.00) und eine Urkunde über 1 Milliarde italienische 5-%-Staatstitel (damaliger Wert SFr. 271’825’000.00), insgesamt eine Abfindungssumme von 1,75 Milliarden Lire (damaliger Wert SFr. 475’693’750.00). Kursangaben von der Schweizerischen Nationalbank.
→Lateran-Verträge
10.6 15-Minuten-Gespräch Mussolini-Gasparri.
10.7 11.25 Uhr: Mussolini verlässt den Vatikan.
10.8 Die italienischen Carabinieri ziehen aus dem Bereich der Vatikanstadt ab.
10.9 Die vatikanischen Gendarmen übernehmen den Ordnungsdienst.
10.10 Ein Hellebardiere der Schweizergarde öffnet das Portono di Bronzo.
10.11 12.00 Uhr: Ein Detachement der  Schweizergarde erscheint vor dem Petersdom mit Oberst Alois Hirschbühl und dem Maestro di camera Caccia. Carabinieri-Oberst Chiaruzzi leitet den  Wachwechsel (cambio di guardia) ein.
10.12 Feldweibel Brunner und Korporal Sekinger von der Schweizergarde übernehmen den Eingang Arco delle Campane und die provisorischen Unterkunftsmöglichkeiten. Offizieller Grenzübergang zwischen Italien und dem Vatikanstaat.
10.13 Die Schweizergarde übernimmt alle übrigen Eingänge.
10.14 Der Staat der Vatikanstadt hat unangefochten den Status eines souveränen Staates eingenommen.

→Kirchenstaat      →Geschichte des Vatikan

Kirchenaustritte

Kirche heute 35/36 2011, S. 2:
„Kirche verkommt zur Event-Agentur“

Die jungen Menschen in der Schweiz besuchen meist nur an für sie wichtigen Lebensstationen die Kirche. Dies ist eines der Ergebnisse einer Studie der Grossbank Credit Suisse. Von den 16- bis 25-jährigen besuchen nur 6 % einmal wöchentlich eine Kirche, eine Synagoge, eine Moschee oder einen Tempel. Nur 43 % einer christlichen Religionsgemeinschaft seien davon überzeugt, dass es einen Gott gebe. „Die Kirche verkommt provokativ formuliert zu einer Event-Agentur, welche bei zentralen Lebensschwellen die Infrastruktur und den emotionalen Rahmen bietet“, halten die Studienautoren fest. Junge Menschen dagegen, die einer Freikirche angehören, gingen regelmässig in ihre Gebetsstätten.
→Krise   → Austritte aus der Kirche    →Freikirchen       →Deutsche Kirche

Kirchenbesuche

Erinnerung an „JP2“ verblasst; Polen gehen weniger zur Kirche
Basler Zeitung vom 28. August 2012, S. 7, Paul Flückiger, Danzig

Ist das Badewetter schuld? Früher standen die Menschen bis auf den Kirchplatz hinaus und lauschten der Predigt. Doch an diesem Sonntag ist die Peter-und-Paul-Kirche im Danziger Stadtteil Jelitkowo halb leer. Vor allem jüngere Gläubige sind rar. Das Gotteshaus gleich am Strand gleicht zur sonntäglichen Hauptmessezeit immer mehr einer katholischen EU-Durchschnittskirche – obwohl Polen mit 90 Prozent Gläubigen das katholischste Land Europas ist.

Die Zahlen des Statistischen Instituts der Katholischen Kirche Polens für 2011 belegen den Augenschein. Bereits 60 % der polnischen Katholiken kommen heute ohne sonntäglichen Kirchgang aus. Seit der Wende nehmen die Kirchenbesuche kontinuierlich ab. Innerhalb von 20 Jahren ist die Zahl insgesamt um einen Fünftel eingebrochen. Bei den Jugendlichen gar um einen Drittel.

Die Zahlen seien im europäischen Vergleich immer noch gut, erklärt der Kirchenstatistiker Pater Wojciech Sadlon und verweist darauf, dass einzig in Malta mehr Katholiken jede Woche am Sonntag an einer Messe teilnehmen. Kirchenkreise schöpfen aus der Tatsache, dass die regelmässige Teilnahme an der Kommunion von 10 % Anfang der Neunzigerjahre auf heute 16 % gestiegen ist, neue Hoffnung. Auch gehen immer mehr Polen regelmässig zur Beichte. (…)
Siehe „Österreichische Kirche“ und „Deutsche Kirche“

Kirchenstaat, alter

(1114 Jahre lang  bestanden: 756 – 1870; Herrschergebiet)
(Patrimonium Petri, →Konstantinische Schenkung, Pippinische Schenkung: kurze geschichtliche Zusammenfassung)

Plan alter Kirchenstaat k

Alter Kirchenstaat bis 1870 (bei der grössten Ausdehnung um 1510: ungefähr Latium mit Rom, Umbrien, Marken, Emilia Romagna. Im 16. und 17. Jh. auch Parma und Modena. Etwas mehr als 60’000 km2, d. h. 1,5 x grösser als die heutige Schweiz.

Patrimonium Petri

Ab dem 4. Jahrhundert wuchs der Grundbesitz der römischen Kirche in Süd- und Mittelitalien und auf Sizilien durch Schenkungen an. Die Vermögen des Petrus (Patrimonium Petri) machten den Bischof von Rom im 6. Jahrhundert zu einem der grössten Grundbesitzer in Italien. Papst Gregor I. (590 – 604) führte Reformen durch und die Führung der Güter wurde in einer straffen Zentralverwaltung gehalten. Das Patrimonium bekam den Charakter eines Herrschaftsgebietes. Diese Bezeichnung hielt sich 1116 Jahre lang.

Unter Berufung auf eine angebliche Urkunde Kaiser Konstantins I. (306 – 337),

dieKonstantinische Schenkung (Donatio Constantini ad Silvestrum I. papam),

erhoben die Päpste Anspruch auf eine unabhängige geistliche und weltliche Landesherrschaft. Diese Schenkung ist gefälscht, die angeblich vom römischen Kaiser Konstantin I. ausgestellt wurde. Darin wird Papst Silvester I. (gest. 335) und seinen Nachfolgern eine auf das geistliche hingeordnete, aber auch politisch wirksame Oberherrschaft über Rom, Italien und die gesamte Westhälfte des römischen Reiches geschenkt. Die Päpste nutzten die Urkunde, um ihre Vormacht in der Christenheit und territoriale Ansprüche zu begründen.

Nachweis der Fälschung: Zwei Gelehrte des 15. Jahrhundert  wiesen nach, dass die Konstantinische Schenkung eine Fälschung ist, nämlich:

1433   
Der deutsche Theologe Nikolaus von Kues (De Concordantia Catholica)  und
1440 
Lorenzo Valla: Das Latein der Urkunde hat Merkmale, die die Entstehung im 4. Jahrhundert ausschliessen. In der Urkunde wird Konstantinopel erwähnt, obwohl zur angeblichen Ausstellungszeit (315/317) es noch Byzanz hiess.
17. Jh.:   
Die kath. Kirche meint, die Schenkung sei zwar gefälscht (von den Griechen begangen), doch habe es eine Schenkung Konstantins
gegeben.
19. Jh.:   
Der kath. Gelehrte Ignaz Döllinger weist nach, dass dies haltlos sei.

Der Vatikan hat im 19. Jahrhundert die Fälschung zugegeben.

Pippinische Schenkung  

Die Pippinische Schenkung ist seit 756 aus den Ländereien des Bischofs von Rom entstanden. Als Pippin III. im Jahre 751 zum König der Franken gewählt wurde, liess er sich von Papst Zacharias (gest. 752) die Wahl bestätigen. Dadurch wurden die Karolinger als Königsgeschlecht bestätigt. Die Expansionsbestrebungen des Langobardenkönigs Aistulf in Italien bewogen Papst Stephan II. 754 dazu, sich von Byzanz abzuwenden und die Franken als Gegenleistung für deren Legitimierung um Schutz zu bitten. Pippin versprach als christlicher König, die von den Langobarden zurückeroberten Gebiete dem Nachfolger Petri zu übereignen. In der Urkunde von Quierzy 754 garantierte er dem Papst das Dukat Rom, das Exarchat Ravenna, die Pentapolis, Tuszien, Venetien, Istrien und die Herzogtümer Spoleto und Benevent als kirchliche Territorien. Diese Zusage wurde als Pippinische Schenkung bekannt und gilt als Grundlage des Kirchenstaates. Der genaue Text ist nicht bekannt und die Schenkungsurkunde nicht erhalten, sodass die genauen Umstände der Pippinischen Schenkung von einigen Historikern kontrovers diskutiert werden.

Dieser Staat (stato pontificio, stato della Santa Chiesa) war im Grunde ein Staatenbund, der im Laufe des Mittelalters von Rom und Latium ausgehend immer grössere Teile Mittelitaliens bis hin zur Adria umfasste (2 Exklaven dazu: Benevent und Pontocorvo). Bei der Avignoner-Zeit kam auch die Grafschaft Avignon und das Comtat Venaissin dazu. Napoleon hat den Kirchenstaat 1798/99 und erneut 1809 – 1814 vollständig beseitigt. Durch die Revolution von 1848/49 wurde er erneut erschüttert. Doch beide Male wurde er mit Hilfe europäischer Grossmächte, namentlich von Österreich, restauriert. Die italienische Nationalbewegung 1859/60 unter Garibaldi erfasste auch den Kirchenstaat. Der restliche Kirchenstaat wurde 1870 endgültig dem italienischen Staat unterstellt, was der Papst als „Gefangener des Vatikans“ jahrzehntelang nicht anerkannte. Erst in den Lateranverträgen von 1929 wurde zwischen dem Papst und Italien der Kompromiss gefunden: die Vatikanstadt (stato della città del Vaticano) als Nachfolgerin des Kirchenstaates. Mit 0,44 km2 genau gleich gross wie die Siedlungsfläche der Schweizer Gemeinde Wintersingen BL.

Die grösste Ausdehnung des Kirchenstaates erfolgte unter Papst Julius II. (1503 bis 1513).

Kirchenstaat, Geschichtliche Kurzfassung

GEOEPOCHE Nr. 10, S. 173:
Geschichtliche Kurzfassung

Landschenkungen machen die römische Kirche vom 4. Jahrhundert an zum grössten Grundbesitzer Italiens. Diese Gebiete wurden im 6. Jahrhundert im „Patrimonium Petri“ verwaltungsmässig zusammengefasst; 756 entsteht aus ihnen formalrechtlich der Kirchenstaat.

Die Päpste handeln nun wie Landesfürsten, schliessen Bündnisse und führen Kriege. Unter Julius II. erreicht der Staat 1513 seine grösste Ausdehnung (1,5 mal grösser als die heutige Schweiz), nämlich:

  • Von Norden nach Süden:
  • Poebene, westlich begrenzt bis Mailand
  • Emilia Romagna mit Bologna, nördlich begrenzt bis Ferrara
  • Marken, östlich begrenzt bis an die Adria mit Ancona
  • Lazio, nördlich begrenzt mit Perugia, südlich begrenzt mit Benevent
    (Exklave), einige Dutzend Kilometer vor Neapel
  • ohne die Toscana, also ohne Florenz

Von 1798 bis 1800 wird der Kirchenstaat von französischen Revolutionstruppen annektiert ([gewaltsam] aneignen). 1805 fällt ein Teil unter Napoleon an das Königreich Italien, kurz darauf der Rest an Frankreich.   6 Jahre später restauriert (wiederherstellen) der Wiener Kongress den Kirchenstaat. Doch 1870 wird er von italienischen Truppen besetzt und nach einer Volksabstimmung endgültig aufgelöst. 1929 entsteht mit den Lateranverträgen zwischen Pius XI. und dem Diktator Benito Mussolini der heutige Staat der Vatikanstadt.
→Kirche, ihre territoriale Geschichte         →Geschichte des Vatikan

Kirchensteuern

→Steuern

Klagemauer in Jerusalem

OR Nr. 10 vom 10.03.2013, S. 2

Jerusalemer Klagemauer mit 10,5 Millionen Besuchern. Rund 10,5 Millionen Beter und Touristen haben im vergangenen Jahr die Jerusalemer Klagemauer besucht. Diese Schätzung der israelischen Polizei zeige eine starken Anstieg des religiösen Tourismus im Vergleich zum Vorjahr, meldete ein israelischer Fernsehsender.  Die Statistik berücksichtigt Gläubige, die zum Gebet an die Heilige Stätte in der Jerusalemer Altstadt kommen, sowie Besucher an besonderen Festtagen, aber auch normale Reisende.

Kleider bei den Priestern

OR Nr.  47 vom 23. November 2012, S. 3:

Der Vatikan hat die an der Kurie tätigen Geistlichen aufgefordert, im Dienst und in der Öffentlichkeit eine angemessene priesterliche Kleidung zu tragen – sprich Talar (Rock) oder Clergyman. Mit einem Rundschreiben von Mitte Oktober, das jetzt bekannt wurde, erinnerte Kardinalstaatssekretär Tarcisio Bertone seine geistlichen Mitarbeiter an die geltenden kirchlichen Normen. Gerade in einer säkularen Welt sei es wichtig, dass ein Priester als Mann Gottes und Diener der Kirche auch optisch erkennbar sei, heisst es in dem Schreiben.

Kleider im Kirchenraum

→Etikette im Kirchenraum

Kleider (Kleidung) und Amtsstücke des Papstes

OR Nr. 36 vom 10.09.2010; Ulrich Nersinger, Liturgien und Zeremonien am Päpstlichen Hof,  S. 374;  AS, Vatikanistan, S. 171

Geschichte In der Antike waren Priesterkleider in Israel und Griechenland weiss für „festlich, rein“. Im Mittelalter kleideten sich alle katholischen Priester in Weiss. – Die Garderoben der Päpste sind in der Sakristei neben der Sixtinischen Kapelle. Der Dresscode des Papstes ist eine eigene Sprache, so reich an Anspielungen, geschichtlichen Verweisen und Ironien wie das Kirchenlatein. Nichts geschieht zufällig, alles hat etwas zu sagen, und damit die Grammatik stimmt, gibt es einen päpstlichen Zeremonienmeister, den „Maestro delle Celebrazioni Liturgiche Pontificie“. Der passt auf alles auf, auch auf die Amtstücke des Papstes:
Anulus piscatoris Fischerring, Amtsring Auf der Ringplatte des Ringes sind: Name des Papstes, Fisch, Petrus mit Fischnetz. Nach dem Tod des Papstes wird dieser Ring in einer der ersten   Kardinalssitzungen durch den Camerlengo zerschlagen (wie der Bleisiegel auch). – Seit dem 14. Jahrhundert besteht dieser Amtsring (Siegelring) und bis 1843 diente er zur Besiegelung der Papstschreiben. Bischöfe tragen den Bischofs- ring, der nicht zerschlagen, aber an Karfreitag nicht getragen wird. Der Papst-,  Kardinals-, Bischofs- und Abtsring befinden sich am rechten Ringfinger, normalerweise auch der Ordensring bei Schwestern und Brüdern.
Englisch Andreas, Franziskus, S. 279: Papst Franziskus trägt an seiner Hand etwas Revolutionäres: den ersten Fischerring eines Papstes, den schon ein Vor-Vorgänger benutzt hat. Es ist der leicht geweitete Fischerring Papst Pauls VI. Papst Franziskus hatte ihn sich während der Amtseinführungsmesse am 19. März 2013 anstecken lassen.
(Birett Beim Kardinal früher der rote Pontifikalhut „Galerus“. Heute: das rote Birett  [Windrose genannt]. Dabei gibt es rote, violette, schwarze [Kardinal, Bischof,  hohe Prälaten und bestimmte Mitarbeiter der Kurie]. Ursprung: eine Mütze,  die man unter dem „birrus“ genannten Kapuzenumhang trug. →Saturno)
Calceus
Campagi, das Schuhwerk
des Klerus
Rote (braune) Leder-Halbschuhe.  Johannes Paul  II.: Mokassin-Schuhe als lederner Halbschuh der nordamerikanischen Indianer. Benedikt XVI.: Prada-Schuhe. Weisse Socken. Pontifikalschuhe sind abgeschafft. Früher mussten Schuhe, Camauro und Stola den Farben der Mozetta entsprechen. Benedikt XVI. trägt Schuhgrösse 42, Geox „Uomo Light“. (Gründer von Geo ist Mario Moretti  Polegato, ein Freund von Joaquin Navarro-Vals, Ex-Pressechef.)  –  Die Geox-  Schuhe sind mit patentiertem Anti-Fussschweiss-System. Die Papstschuhe sind aus bordeaufarbenem Kalbsleder, Ziegenleder oder auch Känguruhleder. Von der Form her sind es ausnahmslos Slipper, also Schuhe ohne Schnürsenkel, Riemen oder Schnallen. Im Rot spielt die Erinnerung an das Blut der Märtyrer mit. Jeder bessere Schuhmachermeister, der etwas auf sich hält, hat dem Papst schon ein Paar rote Schuhe geschustert und erzählt dies auch gern weiter. Tatsächlich heisst der offizielle päpstliche Schuster Adriano Stefanelli aus  Novara, Corso Cavour Camillo Benso, 14. „Der Papst hätte Schuhgrösse 42 und einen ausgesprochen ausgeglichenen Fuss. Er betrachte seine Schuhe für den Papst als Geschenk, bekomme also keinerlei Bezahlung für seine Arbeit.“ –   Johannes Paul II., Schuhgrösse 44, mit sehr breitem Fussbett, bezog seine  Schuhe von Schuhmachermeister Stanislaw Zmija aus Stanislaw Dolny, einem kleinen Ort unweit von Wadowice, dem Geburtsort des Papstes.
Camauro Hermelinbesetzte Kopfbedeckung über die Ohren.  Benedikt XVI. trug ihn zum ersten Mal vor Weihnachten 2005. Der Camauro, ursprünglich aus Kamelhaarfilz gefertigt, war schon auf den Renaissancebildern eines Raffael zu sehen. Ratzinger leidet jeher an kalten Ohren. Prompt protestierte die Organisation „Europäischer Tier- und Naturschutz“: „Das Blut unschuldiger Tiere klebe an der mittelalterlichen Kopfbedeckung“, rügte der Geschäftsführer. Für Vatikanologen war die Kappe/Mütze dagegen ein Zeichen, ein Querverweis an  das 2. Vatikanische Konzil und  seinen Vater, Johannes XXIII. (→Päpste), der den Camauro am liebsten noch im Bett getragen hätte (und mit dieser Mütze auch heute noch zu sehen ist im gläsernen Sarg im Petersdom, Hieronymus-Altar, vorne rechts vor der Petrusstatue). Camauro und Schultermantel sind erst nach dem grossen Schisma als Papstkleidung eingeführt worden.
Fanon, der
OR Nr. 44/02.11.2012,
S. 6
Ein besonderes Schultergewand aus früheren Zeiten bei den feierlichen Zeremonien: Als am 21.10.2012 Papst Benedikt XVI. sieben Selige in das Verzeichnis der Heiligen der katholischen Kirche aufnahm, durften die Gläubigen auf dem Petersplatz und die Zuschauer am Fernseher ein Gewandstück erblicken, das seit fast 5 Jahrzehnten in der päpstlichen Liturgie nicht mehr üblich war: der Fanon. Ein Gewand, das Schultern, Brust und Rücken deckt. In der Mitte ein Öffnung, durch das der Kopf schlüpft. – Paul VI. hatte schon in den ersten Jahren seines Pontifikats darauf verzichtet. Der sel. Johannes Paul II. verwendete den Fanon ein einziges Mal am 22.11.1984 bei einer Messfeier in der Basilika S. Cecilia in Trastevere.
Ferula, die
Pedrum: Hirtenstab
Ferula pontificalis: Bischofsstab
= Kreuzstab (bei Abt, Bischof und Kardinal der Krummstab, herald. „Krümme“). Das erste Mal getragen von Papst Paul VI. am 08.12.1965 an der Schlussfeier des Konzils. Vorher wurde ein Vortragekreuz verwendet. Pauls Kreuzstab schuf der italienische  Bildhauer Lello Scorzelli, Neapel. – Benedikt XVI. trägt ein Vortragekreuz. Es gibt hier 2 Versionen der Herkunft: Es sei das Vortragekreuz von Pius X. gewesen (OR). Die Version des jetzigen Zeremonienmeisters Marini: Der neue Papst hätte ein Vortragekreuz bevorzugt. Es seien 3 in der päpstlichen Sakristei vorgefunden worden. Der Papst hätte eines ausgewählt. Marini verzichtet auf die Herkunft. – Papst Franziskus ist zum Kreuzstab zurückgekehrt.
(Ferula, lat. Rute, Stock).
Kasel Messgewand (aussen)
Mantel
(mantum, Tabarro)
(→ Pluviale: Mantel für die
Vesper)
Aus rotem Samt,  sogenannter chlamys purpurea des römischen Kaisers? Siehe aber auch: Buch Exodus (28, 1-43), das Rote Gewand (Efod = hebräisch, Priesterschurz) des Hohen Priesters der Israeliten. Ex 28,6: „Das Efod sollen sie als Kunstweberarbeit herstellen, aus Gold, violettem und rotem Purpur, Karmesin und gezwirnten Byssus.“ (Karmesinrot, von arab. Kermes, etwas ins bläulich fallende hochrote Malerfarbe). – Byssus: im Altertum feines Leinengewebe.  Golddurchwirkter Halskragen. – Der weite Papstmantel ist seit ungefähr dem 9. Jahrhundert in Gebrauch. Siehe aber den nachstehenden Aufsatz von A. Paravicini Bagliani.
Hermelinmantel von Benedikt XVI. Ratzinger getragen.
Mantellina Schulterumhang in Weiss, der an den Hals anschliesst
Mitra griech. „Binde“. Bischofsmütze. Die Mitra, die Kopfbinde, im Altertum von den Griechinnen und Römerinnen getragen.
Mozetta
auch: Mozzetta 
Schulterüberwurf in Weiss, in Purpurrot bei diplomatischen Diensten, neuerdings (seit 2010) auch in Weiss. Leichte rote Mozetta aus Seide im Sommer. Weiss und Purpur sind Ausdruck der höchsten Würde. – Es war Gianlorenzo Bernini, der in einer Büste Urban VIII. (1623-44) erstmals die Mozetta zusammen mit Rochett und Camauro abbildete.
OR Nr. 36 vom 10.09.2010:
Für den Papst mussten die Farben Weiss und Purpur erhalten bleiben, als Ausdruck der höchsten Würde. So blieben auch nach der Rückkehr nach Rom Rochett und Kapuze (jetzt Mozetta) erhalten. Die kleine Kapuze war in Erinnerung an die frühere angefügt, die nicht mehr als Kopfbedeckung verwendet wurde. Diese Funktion war von der ebenfalls roten Kappe übernommen worden, dem Camauro. 1727: Das Untergewand (Rochett) war stets weiss, das Obergewand, also die Mozetta, stets rot. Sie wurde erst in Frankreich aufgrund der Witterungsverhältnisse eingeführt, wo man auf den alten päpstlichen Umhang verzichtete. Ausserdem trugen die Päpste die Kapuze (Mozetta) in ihren eigenen Wohnräumen und draussen bei allen Amtshandlungen. Diese Kleidung mit der päpstlichen Stola wurde schon bald zurr Amtskleidung des Papstes.  Benedikt XVI. trägt die Mozetta mit Scheinkapuze.
Pallium (lat. Hülle). Ringförmig um die Schultern getragen. Über das Messgewand als schmale Stola. Ursprünglich: mantelähnliches Oberkleid der Römer. Seit dem 6. Jahrhundert das Erkennungszeichen des Papstes. Zeichen universaler Jurisdiktionsgewalt. Die Stola wird aus der Wolle zweier Lämmer hergestellt, die der Papst am Fest der heiligen Agnes am 21. Januar segnet. Jeweils am 29. Juni, dem Fest Peter und Paul, segnet der Papst die neuen Pallien. Vor der Abgabe liegen die Pallien am Petrusgrab in der Confessio. Abgabe an die neuen Metropolitan-Erzbischöfe am 21. Januar.
→Lämmer
Aufmerksamkeit unter Kennern erregte auch das Pallium, welches Benedikt  XVI. seit seiner Amtseinführung trägt. Es ist ein Pallium mit purpurnen Kreuzen, das nicht, wie seit Jahrhunderten üblich, verkürzt und verschmälert in Y-Form auf Brust und Rücken endet, sondern wie in früher Zeit des Papsttums die Enden des in V-Form gebildeten Kragens über die linke Schulter hängen lässt. Man interpretierte dies als einen Schritt auf die getrennten Kirchen der Orthodoxie hin, die das Omophorion in ähnlicher Form kennt. Pallium, die ideal vorgestellte Aposteltracht.
Pektorale 1.  Das →Pluviale wird vor der Brust durch eine  Schliesse, dem Pektorale, auch Monile oder Tassel genannt, gehalten.
2.   Das Pektorale (pectus = Brust) ist das Brustkreuz der Äbte, Bischöfe, Kardinäle und des Papstes (selten mit einer Relique). Das Brustkreuz des Papstes hängt an einer Schnur aus textilem Goldbrokat. Bei Bischöfen und Kardinälen hängt  es an einer Kette aus Silber und Gold oder versilbertem oder vergoldetem Metall.
→Pileolus, der Scheitelkäppchen (Pilleus = Hut, Mütze, Kappe). Papst in Weiss, Kardinäle in Rot, Bischöfe in Violett, Äbte in Schwarz oder Braun. Auch „Zucchetto“ genannt. Der jüdischen „Kippah“ verwandt. Beim Papst aus weisser Seide. Die Territorial-Äbte von St. Maurice und Einsiedeln tragen den violetten Pileolus. OR vom 3110.2014: Die Territorialabtei Monte Cassino wurde abgeschafft; es gibt weltweit noch 10 Territorialabteien.
Pluviale
Mantel
Alter Chormantel aus golddurchwirkter Seide mit einem Parament aus dem  15. Jahrhundert (getragen beim neuen Zeremonienmeister Guido Marini).
Im Sommer als Chormantel getragen, ein offen getragener Radmantel mit reichem Zierbesatz und schildförmigem Nackenteil (Pluvialschild). Vor der Brust wird das Pluviale mit einer Schliesse, dem →Pektorale getragen. Pluviale, eigentlich Regenmantel, ist ein mantelähnliches Obergewand, das nicht während der Hl. Messe getragen wird. Es ist der Chor-, Rauch-, Segens-oder Vesper-Mantel. Siehe nachstehend den Artikel von A. Paravicini.
 Rochett Weissleinenes Chorhemd mit engen Ärmeln (mlat. Roccus). Aus Seide oder  Wolle. Amtskleidung des Papstes: Rochett, Mozetta, Stola. Mit dem Rochett, dem knielangen Hemd aus plissiertem (in Falten gelegt und gebügelt) Leinen, waren traditionell die Mitglieder der Sacra Rota, des römischen Gerichtshofs, gekleidet. „Rochett, Mozetta und Camauro wiesen den Papst als weltlichen Politiker mit der höchsten Jurisdiktionsgewalt aus“, schreibt der Kunstgeschichtler Philipp Zitzlsperger.  Mozetta und Rochett wurden in Avignon (1309-76) wegen den Witterungsverhältnissen eingeführt.
Saturno Leichter, breitkrempiger Hut für den Sommer. „Cowboyhut“.
Stola
OR Nr. 36 vom 10.09.2010
Der Papst trug sie immer dann, wenn er sich der Öffentlichkeit zeigte oder bei einer nichtliturgischen Amtshandlung. Diese Stola endete eine Handbreite unter dem Knie. Durch eine Kordel lag sie eng an der Brust an und bildete ein Band mit 2 seitlichen Kreuzen. Sie ist ganz mit Arabesken bestickt, also mit Ranken aus Blättern und Blumen, an den Enden hängen lange Fransen herab. Sie ist immer goldbestickt. Je nachdem, ob den Vorschriften des Rituale entsprechend  die weisse oder die rote Mozetta verwendet wird, ist die Stola weiss oder rot.
Talar (Rock)
(Soutane)
In Weiss. Kaisernachahmung? Weiss ist eine kaiserliche, sakrale Farbe (Kaiserpferd in Weiss, Papstpferd im 13. Jahrhundert in Weiss mit roter Satteldecke als Sinnbild kaiserlicher Macht). Oder Pius V. (1566-72)? Als Dominikaner wollte er von seinem weissen Ordenskleid nicht lassen. Oder: Es hätte zu tun mit der Albe, dem liturgischen weissen Unterkleid  und dem Weiss der Domherren der Laterankirche in Rom, die einige Päpste stellten? Siehe dazu der nachfolgende Artikel von A. Paravicini Bagliani . Siehe auch bei „Reiterprozession“. –  Heutiger Talar im Sommer: weisse Naturseide oder feinste Baumwolle. Im Winter: feine Schnurwolle (verantwortlicher Schneider: Annibale Gamarelli, seit 1793, Atelier hinter dem Pantheon. Nicht: Euroclero links neben Petersplatz, wo Kardinal Ratzinger soll eingekauft haben).
– Talar: Mit 33 Knöpfen nach den Märtyrern von Melitene (heutiges türkisches Malatya), gestorben in der  Regierungszeit Diokletians (284-305) und Maximians.
Zingulum Stoffgürtel, 15 cm breit, goldgefasstes Soutanenband mit aufwendigen Stickereien am Ende. In Weiss.
Liturgische Anlässe Statt der Soutane wird das Camice, darüber die in den Seiten bis unter die Ärmel geschlitzte Dalmatik, das Obergewand des Diakons, und schliesslich die Camuta angelegt.
Pontifikale Chorkleidung Bei Staatsempfängen: hermelingefasster Mozetta, Stola in Rot oder österlichem Weiss und das Rochett, ein engärmeliges und unten plissiertes Leinengewand in Weiss für den Chordienst
Nichtliturgische
Amtshandlungen
Bischof Landucci, päpstlicher Sakristan im 17. Jahrhundert: 2 Paar rote Schuhe, einen aus Wollstoff und das andere aus Samt, mit goldgesticktem Kreuz; ein paar Weisse mit ebensolchem Kreuz; zwei kurze weisse Gewänder und zusätzlich 2 Gewänder mit weiter Schleppe; die Falda genannt und an den Hüften mit einem Zingulum aus roter Seite mit goldenen Schleifen gegürtet; Rochett, Kapuze (Mozetta) und Kappe aus rotem Samt, Kapuze und Kappe aus Wollstoff; eine weitere aus weissem Damast mit einer ebensolchen Kappe (alle mit weissem Hermelinpelz eingefasst), im Sommer und in der wärmeren Jahreszeit ohne Pelz, hinzu kommen 2 Scheitelkappen (Pileolus), eine aus Wollstoff, die andere aus Seide, die je nach Anlass der Mitra oder der Tiara (Triregnum) getragen werden.
Inbesitznahme Lateran Die wohl feierlichste Handlung, bei denen der Umhang durch die Stola, Mozetta und Rochett ersetzt wurde, war der feierliche Ritt zur Inbesitznahme der Erzbasilika  des Allerheiligten Erlösers. Nach der Inbesitznahme durch Leo X. im Jahre 1513 nahmen die Päpste nicht mehr mit der Mitra oder der Tiara und dem päpstlichen Umhang bekleidet von der Lateranbasilika Besitz. Der erste Papst, der sich mit Mozetta und Stola bekleidet zur Inbesitznahme des Laterans begab, war Klemens VII. (1523-34), ebenfalls aus der Familie Medici, im  Jahre 1525.
Einkauf
Gamarelli hinter Pantheon,
Euroclero gegenüber Glaubens-
Kongregation, links vom Petersplatz
Gamarelli, Euroclero: Hier kann man alles einkaufen, auch als Laie: Tadellos massgeschneiderte Soutane ab Euro 600, Baumwollhemden mit Stehkragen ab Euro 15 im Bahnhofgebäude SCV. Übers Internet  www.serpone.it  lassen sich sehr schöne Beichtstühle in Nussholz erwerben  (Preis auf Anfrage). Bischofsringe ab Euro 1’000, Orden der Ritter des  Heiligen Grabes von Jerusalem für Euro 243, Tabernakel, Hirtenstäbe ab  Euro 490, päpstliche Standarten in jeder Preisklasse, Birette ab Euro 34 usf. In jeder Qualität und jeder Ausstattung. Gerichtsstand ist Neapel. →Gammarelli

OR Nr.  49 vom 04.12.2009:
Neue Ferula (neuer Kreuzstab, „Krümme“) des Heiligen Vaters

Mit Beginn des neuen Kirchenjahres (28.11.2009) erschien Papst Benedikt XVI. mit einem neuen Kreuzstab. Zeremonienmeister Guido Marini: „Der im Aussehen der Ferula Pius’ IX. ähnelnde Kreuzstab kann mit Fug und Recht als Hirtenstab Benedikt XVI. betrachtet werden. Der 184 cm lange Stab, der 2,53 kg wiegt, ist ein Geschenk des Circolo San Pietro. Dank der geringeren Grösse des Stabes und des Kreuzes ist er einfacher zu handhaben als die seit Palmsonntag 2008 benutzte Ferula von Pius IX. Und er ist auch 140 g leichter und sogar 590 g leichter als der von Johannes Paul II. benutzte Kreuzstab.

Der neue Kreuzstab (bei Kardinal, Bischof und Abt: Krummstab) zeigt auf der Vorderseite in der Mitte das Osterlamm, während in den Enden der Kreuzarme Medaillons mit den Symbolen der 4 Evangelisten Matthäus, Markus, Lukas und Johannes zu sehen sind. – Das Netzmuster auf den Kreuzarmen verweist auf Petrus, den Fischer aus Galiläa. Die Rückseite des Kreuzes zeigt in der Mitte das Christusmonogramm – bestehend aus den ersten beiden Buchstaben des Wortes Christus auf Griechisch, ein ineinandergesetztes X und P – und an den vier Enden Bilder der Kirchenväter des Ostens und des Westens: Augustinus und Ambrosius, Athanasius und Johannes Chrysostomus. Das Lamm und das Christusmonogramm im Mittelpunkt der Vorder- und Rückseite spiegeln die Einheit des Ostergeheimnisses wider: Kreuz und Auferstehung. Auf dem Ring unterhalb des Kreuzes ist oben der Name „Benedikt XVI.“ eingraviert, was den Hirtenstab zum persönlichen, eigenen Stab macht. Der untere Teil des Ringes trägt den Namen des Spenders, das heisst des „Circolo San Pietro“. Das obere Ende des Stabes zeigt zudem das Wappen des Papstes.“

Heutiger Gebrauch der päpstlichen Kleider (bis Benedikt XVI.)

Die Stola wie auch die Schuhe und der Camauro müssen in der Farbe der Mozetta entsprechen, z. B. in Rot mit dem roten Camauro und roten Pantoffeln, wenn die rote Mozetta getragen wird.

Vom Fest der Hl. Katharina (29. April) bis zum Hochfest der Himmelfahrt:
Rote,  hermelinbesetzte Mozetta mit roter Stola und roten Schuhen

Vom Hochfest Himmelfahrt bis zum Fest der Hl. Katharina:
Rote Mozetta ohne Hermelin mit roter Stola und roten Schuhen

Osteroktav (nach Ostervigil bis zur 2. Vesper des Sonntags „in albis“):
Mozetta aus weissem Damast mit weisser Stola und (normalerweise) weissen Schuhen

Die Farbe der Stola und der anderen Kleidungsstücke richtet sich nach der Farbe der Mozetta und nicht nach der liturgischen Farbe im Kirchenjahr. Mozetta und Stola sind im engeren Sinne keine liturgischen Gewänder. Sie dürfen nicht verwendet werden, wenn der Thron als liturgische Kathedra gebraucht wird.

Hans Küng, Ist die Kirche noch zu retten? Seite 201:
Das Abrücken vom Vatikanum II kommt symbolhaft zum Ausdruck in Papst Benedikts neuer/alter Prunksucht und Kleidermode … Papst Benedikt kommt nun den Reaktionären im Vatikan entgegen und versucht eine Reform der Reform in Richtung Vergangenheit durchzuführen. Vielleicht meint er, etwas von dem durch Skandale verlorenen inneren moralischen Glanz des Papsttums kompensieren zu können durch eine Restauration von altem Glanz und Gloria? Freilich hatte Joseph Ratzinger schon von Haus aus eine Neigung zum Barock und eine Nostalgie nach der alten Liturgie. Trotzdem wundern sich viele, dass dieser, wie man meinte, einfache und bescheidene Mann als Papst schon bald durch seine Kleidermode auf sich aufmerksam machte. Zusammen mit massgeschneiderten modernen roten Schuhen trug er wieder gerne den aus dem 13. Jahrhundert stammenden Schulterumhang (Mozetta) aus rotem Samt, besetzt mit Hermelin und eingefasst mit Seide. Er liess die mit Edelsteinen besetzte Mitra, die Pius IX. zur Eröffnung des Vatikanum I getragen hatte, aber auch den prunkvollen geschnitzten Fürstenthron von dessen Nachfolger Leo XIII. und einen schweren goldenen Hirtenstab aus dem Depot des Vatikans hervorholen.

Man mag darüber lächeln, wenn dieser Papst sich der Welt in immer neuen feinen Roben und reich bestückten Mitren präsentiert: so viel alter Prunk und Plunder, der nun manche Bischöfe anregen mag, es ihm gleichzutun. Aber mehr  als eine traditionalistische Modetorheit ist es, dass gerade ein deutscher Papst, der schon in den Gewändern des Borghese-Papstes Paul V. den Aschermittwoch 2008 gefeiert hatte, auch noch 30 neue liturgische Gewänder nach dem Design des Medici-Papstes Leo X. (1513-21) schneidern liess, der Luther verurteilt und die Reformation verschlafen hatte. Über diese kostspielige Taktlosigkeit gegenüber den Protestanten und Geschmacklosigkeit gegenüber reformorientierten Katholiken kann man nur den Kopf schütteln. Das Abendmahl Jesu ist in solchen Pontifikalmessen jedenfalls kaum noch zu erkennen.

HK, S. 206:
Evangelische Einfachheit:

Keine unrealistische Armutsromantik, aber Verzicht auf den aus früheren Zeiten der Petrusmacht stammenden Pomp und Luxus. Bescheidenheit in Kleidung, Dienerschaft, Hofhaltung, Ehrengarden und besonders im Gottesdienst. Päpstliche Orden und römische Hoftitel haben in einer Kirche des Dienstes wenig Sinn.

OR Nr. 11 vom 15.03.2013, S. 10:
Fischerring zerstört.

Der Fischerring von Papst Benedikt XVI. sei durch Zerkratzen des Siegels unbrauchbar gemacht worden, sagte der Pressesprecher des Heiligen Stuhles, P. Federico Lombardi SJ. Der Fischerring ist eine päpstliche Insignie. Nach dem Tod oder Amtsverzicht eines Papstes nimmt der Camerlengo den Ring in Verwahrung und veranlasst dessen Zerstörung. Dies ist gegenwärtig Kardinal Tarcisio Bertone. Die Bezeichnung „Fischerring“ geht auf die Abbildung zurück, die Petrus zeigt, der ein Netz mit Fischen in sein Boot zieht. Die Päpste erhalten den Ring nach ihrer Wahl im Rahmen des feierlichen Gottesdienstes zur Amtseinführung zusammen mit dem Pallium. Bis ins 19. Jahrhundert verwendeten die Päpste den Ring zur Siegelung.  →Heraldik

OR vom 18.04.2014 Nr. 16/17, S. 1
Ein neuer Kreuzstab für den Papst

Häftlinge der Strafanstalt im norditalienischen San Remo haben einen neuen Kreuzstab für Papst Franziskus gefertigt. Am Palmsonntag verwendete der Heilige Vater den schlichten Stock aus Olivenholz erstmals beim Gottesdienst auf dem Petersplatz. Den über 2 Meter hohen Stab hielt Franziskus in der linken Hans. (Zuoberst das lateinische Kreuz, aufgesetzt auf den Stab, unmittelbar geziert mit Blättern, rund 40 cm nach unten unterbrochen mit einem Wappen. Sehr schlicht. – Der Papst mit dem Kreuzstab, alle übrigen Würdenträger mit den Krummstab, heraldisch „Krümme“).

OR Nrn. 30/31 vom 25. Juli 2014, S. 11, Agostino Paravicini Bagliani
Weiss und rot für den Nachfolger Petri
Mittelalterliche Herkunft und symbolische Bedeutung der päpstlichen Gewänder
(WA: Zusammenfassung)

Einer weit verbreiteten Ansicht zufolge soll die weisse Soutane, die der Papst normalerweise trägt, von Papst Pius V. (1566-72) eingeführt worden sein, zur Erinnerung daran, dass er vor seiner Wahl zum Papst dem Predigerorden (Dominikaner im weissen Rock) angehört hatte. Hier liegt keine zuverlässige Quelle vor.

Eine erste Beobachtung mag überraschen: Und zwar die Tatsache, dass das erste päpstliche „Gewand“, von dem die Quellen reden, der rote Mantel ist, ein Wort, das Dante Papst Nikolaus III. (1277-80) deshalb aussprechen lässt, um ihm zu gestatten, sich vorzustellen („Um mich zu kennen, wohl, so sag‘ ich dir, / Dass ich den hehren Mantel einst getragen“, Inferno, XIX, 69f.). Das bestätigt, dass der rote Mantel für Dante jenes Gewand war, das mehr als alle anderen geeignet war, den Papst anhand des Amtes zu identifizieren. Um mehr zu erfahren, müssen wir in der Zeit weiter zurückgehen, bis zum Pontifikat Sylvesters II. (999-1003), des Papstes der ersten Jahrtausendwende. Tatsächlich erfahren wir, dass Bischof Arnulf von Orléans diesen beschuldigt, „angetan mit einem strahlend purpurfarben-goldigem Gewand auf dem erhabenen Stuhl zu sitzen.“ – Kaiser Konstantin soll Papst Sylvester I. (314-335) verschiedene kaiserliche Gewänder geschenkt haben, zu denen auch die „purpurfarbene Chlamys“ (Kurzmantel) gehört habe. E steht aber mit Sicherheit fest, dass auch Petrus Damiani, einer der wichtigsten Protagonisten (Vorkämpfer) der gregorianischen Reform, den roten Mantel mit dem päpstlichen Amt identifiziert. Der berühmte Kardinal fragte in der Tat den Gegenpapst Cadalus (1061-64), dessen Wahl er bestritt: „Bist du denn mit dem roten Mantel der römischen Päpste bekleidet worden, wie es die Sitte verlangt?“ Der erste Papst, der feierlich und ganz reell im Augenblick seiner Wahl den roten Mantel erhalten hatte, war Gregor VII. (1076).

Quellen (Zeremonienhandbücher von Albinus (1189) und Cencius (1192) berichten allerdings nur vom roten Mantel des Papstes, nie aber von einer weissen Soutane. Und das ist ein weiteres Kuriosum (Sonderbarkeit) in der Geschichte der päpstlichen Gewänder. Tatsächlich müssen wir bis zum späten 13. Jahrhundert warten, um ein Zeremonienhandbuch zu finden (den Ordo XIII, zusammengestellt auf Geheiss von Papst Gregor X. um das Jahr 1274), das sich ausdrücklich mit dem weissen Gewand des Papstes befasst. Von diesem Augenblick an vermelden alle päpstlichen Zeremonienhandbücher mit immer grösserer Ausführlichkeit, dass der Papst vom Augenblick seiner Wahl an Gewänder trägt, die in zwei Farben gehalten sind: Rot (Mantel, Mozetta, Schuhe) und Weiss (Soutane, Strümpfe). Der bedeutendste mittelalterliche liturgische Autor, Gulielmus Durandus, Bischof von Mende (bei Clemens IV. [1265.68] hatte er Ämter in der Kurie inne), sagt Folgendes: „Der Papst trägt stets einen aussen roten Mantel, der innen aber schneeweiss ist: denn das Weiss symbolisiert die Unschuld und die Liebe; das äussere Rot symbolisiert das Mitleid. – Man wird bemerkt haben, dass Gulielmus Durandus nicht sagt, dass der rote Mantel Teil der kaiserlichen Insignien war, die Konstantin dem Papst geschenkt haben soll. Vielmehr betrachtet er den roten Mantel als ein Symbol des Martyriums Christi. Aber auch die weisse Farbe der päpstlichen Soutane verweist auf Christus. In der Tat symbolisiert die weisse Farbe für Gulielmus Durandus die Unschuld Christi.

Später wird das Zeremonienhandbuch des Agostino Patrizi Piccolomini (1484-92) aussagen, das auf Befehl Innozenz‘ (1484-92) verfasst worden war, dass die weiss-rote Alltagstracht des Papstes als eine unverzichtbare Pflichtkleidung zu betrachten sei: „Bei den nicht-liturgischen Gewändern trägt der Papst über dem Rochett nur Rot; unter dem Rochett trägt der Papst stets die weisse Soutane und rote Strümpfe, mit Sandalen, die mit goldenen Kreuzen verziert sind.“

Eine Schlussfolgerung drängt sich ganz von selbst auf. Bereits mindestens 3 Jahrhunderte vor dem Pontifikat Pius‘ V. (1566-72) war das symbolische System, das die weissen und roten Gewänder des Papstes betraf, Gegenstand grosser Aufmerksamkeit der päpstlichen Liturgieexperten und Zeremonienmeister, weil die Farben der Gewänder symbolisch das Amt des Papstes als Statthalter Jesu Christi unterstützten.

* → Päpste, Benedikt XVI.     → Papstwahl

Kleidergeschäft im Vatikan

AS, Vatikanistan, S. 155:

150 m hinter dem Petersdom liegt das päpstliche Bahnhofgebäude, ein Geschenk Mussolinis, aussen in Travertin, innen in Marmor gehalten. Seit die meisten Waren per Lastwagen angefahren werden und auch die Päpste sich lieber per Hubschrauber bewegen, ist das Stationsgebäude eigentlich überflüssig geworden. Also hat man umgebaut, in einen Tempel des Guten, Edlen und Teuren, wo sich steuerfrei und diskret einkaufen lässt. An der Fassade verrät kein Schild, dass sich hier ein Tempel der Eitelkeiten verbirgt, das Einkaufsparadies auf dem vatikanischen Hügel. Gleich hinter dem Eingang sind die Silberplatten und –gedecke, „Ferragamo“-Anzüge werden angepriesen. In langen Reihen stehen handgenähte Schuhe aus England, hinter einer Vitrine die Longines-Collection „Dolce Vita“, gegenüber in der Herrenuhrenabteilung etliche P.-Picot-Chronometer schon ab Euro 3’675.00 das Stück. Ein eigener Massschneider hat Ballen englischen Tuchs vor sich ausgebreitet.

Früher war das Kaufhaus unter dem – fast realsozialistisch anmutenden – Namen „Magazzino economato“ (Verkaufsladen des Wirtschaftsamtes) in den Verwaltungsräumen des „Governatorats“ untergebracht gewesen. Das hatte den Amtsbetrieb bisweilen gestört. Jetzt, im exklusiven Marmorambiente, ist aus dem Verkaufsladen eine Shopping-Oase geworden, die sich vor den Geschäften des Corso und der Via Condotti  nicht zu verstecken braucht. Verantwortlich ist niemand anderes als der Vatikan, denn dem steht laut „Wirtschaftsgesetz“ das Handelsmonopol auf seinem Territorium zu.

Ein wenig abseits steht im 1. Stock ein Schild und weist den Weg zur „Religiösen Abteilung“, wo man geschützt vor neugierigen Blicken den Messwein „Pellegrino“ oder auch eine Soutane im Gänswein-Stil für 454.00 Euro kaufen kann. Viel Umsatz wird hier nicht gemacht.

In der Damenabteilung im 2. Geschoss führen ein paar Stufen hinauf zur Dessousabteilung, mit Spaghetti-Tops, Negligés und Pantys aus der „Hanro of Switzerland“-Kollektion Perfectly Nude –„Die Wäsche wird zur perfekten zweiten Haut, einem Erlebnis, das selbst unter der engsten Oberbekleidung unsichtbar ist“, wirbt die Firma. Aber wer, um Gottes willen, trägt im Vatikan schon engste Oberbekleidung? Tatsächlich kaufen die Ordensschwestern ihre Unterwäsche meistens an den Billigständen der Sri Lanker  auf der Via Ottaviano. Es seien, so verrät eine Kundin, meist Diplomatinnen, die hier einkaufen, um vom Dutyfree-Status des Kirchenstaates zu profitieren. Denn das mache bei einer Tagheuer-Uhr schon einige 100 Euro aus. Im Fahrstuhl hängt ein Hinweis, dass bald ein Wohltätigkeitsverkauf an Silbergeschirr abgehalten werde, zugunsten des Leprahauses „St. Claire’s“.

Doch damit keiner vergisst, wo er sich befindet, hängt über dem Eingang ein bis zur Unkenntlichkeit stilisiertes Kreuz aus edelschwarz glänzendem Material. Ora et Armani.

Kloster „Mater Ecclesiae“im Vatikan

In den vatikanischen Gärten, 1994 gegründet. Ehemaliges Gärtnerhaus. Erste Schwestern waren die  Klarissen. Alle 5 Jahre ist Wechsel.

Ziel: Bezugspunkt zum kontemplativen Ordensleben innerhalb der vatikanischen Mauern zu schaffen.

Hier befinden sich Nonnen aus verschiedenen Ländern, um die Präsenz der Weltkirche zu symbolisieren.

Die Karmelitinnen, die seit 1999 den Konvent „Mater Ecclesiae“ in den vatikanischen Gärten bewohnt haben, kehrten in diesen Tagen (Okt. 2004) in ihre Heimatprovinzen zurück. Sie wurden durch sieben kontemplative Benediktinerinnen ersetzt. Der Substitut im Päpstlichen Staatssekretariat, Erzbischof Leonardo Sandri, zelebrierte mit den Ordensfrauen am Festtag der hl. Thérèse von Lisieux einen Gottesdienst und dankte in seiner Predigt den Karmeliterinnen für den wertvollen Dienst, den sie für den Papst und den Heiligen Stuhl geleistet haben. „Ihr habt dem Papst, seinen Mitarbeitern, mir persönlich und allen, die hierher in den Konvent gekommen sind, um euch einen Besuch abzustatten und in dieser Kapelle zu beten, ein lobenswertes Beispiel gegeben vom geweihten Leben gemäss der Spiritualität des Karmel“, sagte Erzbischof Sandri. Das Kloster „Mater Ecclesiae“ wurde von Papst Johannes Paul II. 1994 eingerichtet, um einen Bezugspunkt zum kompletativen Ordensleben innerhalb der vatikanischen Mauern zu schaffen. (Ein früheres Kloster vorher war St. Martha.) (Karmel =NW-SO verlaufender, 32 km langer Gebirgszug in N-Israel. Karmeliten = kath. Bettelorden [bestätigt 1226], von den Beschuhten und Unbeschuhten)

Die Klausur verlassen sie nie, und ausserhalb der Gebetszeiten schweigen sie. Gebetszeiten: von der Matutin (Frühmesse) bis zur Komplet. Sieben Schwestern aus sieben verschiedenen Klöstern kamen hierher.

Ora et labora: Verpflegung, Putzen, Mitren und Kaseln (Messgewänder) für Bischöfe anfertigen, Pergamente in gotischer Schrift malen. Vier Orangen- und fünf Zitronenbäume. Gemüsegarten. Mist vom Bauernhof in Castel Gandolfo wird hier angeliefert.

OR vom 11.09.2009, Nr. 37:
Ein Bild mit Schwester im Gemüsegarten (Gemüse und Hülsenfrüchte für den Papst und eigener Bedarf), ein Bild mit Schwester, die die Papstsoutane flickt.
Interview mit der abtretenden Äbtissin, Mutter Maria Sofia Cichetti, Benediktinerin:

Unsere Arbeiten: Garten, Übersetzungen, Stickereien für liturgische Gegenstände, Buchmalereien, Pergamente beschriften. Die Geschenke (Kleider, Spielzeug) und Lebensmittel, die wir erhalten, teilen wir mit dem Haus „Dono di Maria“ und der Kinderstelle S. Marta im Vatikan (→Kinderfürsorgezentrum S. Marta). Für den Garten (Tomaten, Paprika, Zucchini, Kohl, Kräuter, Minze) kommt der Mist aus dem Bauernhof aus Castel Gandolfo. Zitronen- und Orangenbäume. Ein spezieller Garten, wo Blumen gezogen werden: zwei Arten von Rosen (Beatrice d’Este und Johannes Paul II). Sie kommen in unsere Kapelle. Im Mai gelangen Rosen jede Woche in die Papstwohnung.

OR vom 23.10.2009, Nr. 43:
Die Klausurschwestern bauen gemäss den strengen Regeln der biologischen Landwirtschaft Obst und Gemüse für den päpstlichen Haushalt an.

OR vom 11.12.2009, Nr. 50, Seite 3:
Spanische Salesianerinnen übernahmen Klausurkloster im Vatikan: Im vatikanischen Kloster „Mater Ecclesiae“ sind vor kurzem neue Ordensschwestern eingezogen. Sieben Salesianerinnen haben den Konvent übernommen. Sie lösten die Benediktinerinnen ab, die nach fünf Jahren turnusgemäss das Kloster verlassen haben. – Neue Oberin des Klosters ist die Spanierin Maria Begona Sancho Herreros, die bisher den Salesianerinnen-Konvent in Burgos (Spanien) geleitet hat. Fünf weitere Ordensschwestern kommen aus Spanien, eine ist Italienerin. Vor ihnen lebten hier

  • Klarissen (1994-99)
  • Unbeschuhte Karmelitinnen (1999-2004)
  • Benediktinerinnen (2004-2009); von jetzt an nur noch alle 3 Jahre
  • Salesianerinnen (2009-2012/13); Schwestern der Heimsuchung Mariens
  • Frühjahr 2013: Aufgabe des Klosters zugunsten des Zweckbaus für die neue Wohnung von Papst Benedikt XVI. Ratzinger em.

Der kontemplative Orden der Salesianerinnen  wurde 1620 im französischen Annency vom hl. Franz von Sales (1567-1622) und der hl. Johanna Franziska von Chantal (1572-1641) gegründet.

OR vom 24.12.2010 Nrn. 50/51:
Der Heilige Vater besuchte am 14.12.2010, am Gedenktag des hl. Johannes vom Kreuz, die Schwestern im vatikanischen Kloster „Mater Ecclesiae“ und feierte mit ihnen die heilige Messe. In seiner Predigt hat er darauf hingewiesen, dass Jesus das endgültige Wort Gottes an die Menschen ist, denn durch die Hingabe seiner selbst hat er das wahre Antlitz des Vaters offenbart. Nach der heiligen Messe hat die Oberin des Klosters, Sr. Maria Begona Sancho, dem Heiligen Vater im Namen aller Mitschwestern ein Silberkreuz geschenkt, das verschiedene Reliquien enthält. Zudem überreichten die Ordensfrauen dem Heiligen Vater selbstangefertigte Gaben zum Weihnachtsfest, die Papst Benedikt XVI. mit Interesse entgegennahm.

Alexander Smoltczyk, Vatikanistan, S. 112:
Die Ordensschwestern  haben die besondere Aufgabe, für den Papst zu beten, sich um seine Weisswäsche zu kümmern und eine bestimmte weisse, sehr aromatische Rosenart zu züchten, die „Johannes Paul II.“. Eine Nonne macht Übersetzungen, eine andere arbeitet online für die EDV-Abteilung des Vatikans.

OR Nr. 47 vom 23. November 2012, S. 11 (…):
Der 3-jährige Aufenthalt der Schwestern der Heimsuchung Mariens im Kloster „Mater Ecclesia“ im Vatikan:

Interview mit Sr. Sancho Herreros
7 Nonnen, mitten in der Nacht aufstehen. Gründung durch Johannes Paul II.: durch das Gebet den Papst und die Anliegen der Kirche unterstützen. Gründung des Klosters am 13. Mai 1994, 13. Jahrestag des Attentats auf den Papst.

Auflösung des Klosters

Mit dem Rücktritt von Papst Benedikt XVI. Ratzinger am 28. Februar 2013 stellte sich die Frage, wo er seinen neuen Aufenthalt platziert. Die Wahl fiel nicht etwa auf seine alte Heimat Bayern, sondern auf das Kloster „Mater Ecclesia“ im Vatikan, gegründet 1994. Die Ordensschwestern mussten deshalb ausziehen. Der Umbau für ein Wohnhaus für Papst, Ordensschwestern und Erzbischof Gänswein begann. Bis zum Einzug benutzte der em. Papst Räumlichkeiten des Palastes in Castel Gandolfo. Anfang Mai 2013 zog er in den Vatikan zurück und bezog in den Gärten das ehemalige Kloster.  WA