Ka bis Kardinäle

Kalender

Kalender

→Römisches Jahr (Jahr, Monat, Tag): separates Register unter R

Kapelle im Governatorat des Vatikanstaates

(hinter dem Petersdom)
Besuch des Hl. Vaters am 31.05.2007, OR-Angaben über die Kapelle

Die Mitarbeitenden gehen jeden Tag in diese Kapelle zur Hl. Messe (statt an den Stammtisch). Die Kapelle wurde 1930 vom Architekten Giuseppe Momo erbaut und im Andenken an die ehemalige gleichnamige Kirche, die dort im gleichen Jahr zerstört worden war, der hl. Martha geweiht. Einziges Schiff mit Gewölbedecke. An der linken Seite sind drei Kapellen, die dem hl. Josef, der Muttergottes von Guadalupe und der hl. Martha geweiht sind. Rechts sind 2 Kapellen: Sie sind Johannes dem Täufer und dem Hl. Herzen Jesu gewidmet. Zwischen diesen beiden Kapellen befindet sich der Seiteneingang vom Regierungspalast. Altarbilder von Antonio Soranzo.
→San Salvator in Ossibus (Glaubenskongregation)     →Kirchen SCV

Kardinäle

(cardo = Türangel). Siehe auch unter  →“Prinz königlichen Geblüts“
Der Kirchenfürst: Seine Eminenz.   Es ist kein Kirchenamt, sondern eine Kirchenwürde. Lateinisch: eminere = herausragen, eminentia = Erhöhung. Der Duden kennt keine Abkürzung für „Seine Eminenz“. Vatikanische Praxis: S. Em.
(→Prinz königlichen Geblüts      →Unterregister „Kardinäle“      →Bischöfe
→Gerichte Staat der Vatikanstadt)

                                                        

Wappen eines Erzbischofs im Kardinalsrang             Wappen des Schweizer Kardinals
mit
rote Kardinalshut (Galero), 30 seitlichen              Kurt Koch mit dem Wahlspruch
Quasten (flocculi) an Schnüren (lemnisci)  und        „Christus hat in allem den Vorrang“.
dem erzbischöflichen (doppelten) Vortragskreuz.      Hut/Schnur rot.

Seit dem Wiener Kongress 1815 muss ein Kardinal nach geltendem diplomatischem Protokoll wie ein →„Prinz königlichen Geblütes“ behandelt werden (HK, Erkämpfte Freiheit, S. 328). Telefonat vom 29.08.2011 mit Archivar Meier, Schweiz. Bischofskonferenz: Dieser Titel ist nicht mehr üblich, sondern „Prinz der Kirche“, wie die Heiligen Apostel. Der Kardinal ist der „Sohn“ oder die „Kreatur“ (Duden: Lebewesen, Geschöpf, willenloses, gehorsames Werkzeug) des Bischofs von Rom. Die Bischöfe sind „Brüder“ des Papstes.
Papst Urban VIII. (Barberini, 1623-1644), bestimmte im Jahre 1630, dass die Kardinäle mit der Anrede „Eminenz“ („Eminentissime Princeps“, „Eminentissime ac Reverendissime Domine“, „Eminentissime Pater“, „Emintenissime Vestra Reverendissima“) zu ehren seien; keine andere Person sollte mehr diesen Titel führen dürfen, ausgenommen die 3 geistlichen Kurfürsten des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation und der Grossmeister des Malteserordens. Heute ist der Fürst-Grossmeister des →Malteserordens der einzige (Laien-(Würdenträger, der ausser den Kardinälen auf dieser Anrede „Eminenz“ bestehen darf. WA: Papst Franziskus geht äusserst sparsam um mit Titeln wie „Eminenz““ und Exzellenz“. Er spricht von „Herr Kardinal“ oder „Herr Bischof“.

Heraldik: Der Purpur gilt seit der Antike als Symbol des Herrschers, der Noblesse und Würde. Das heutige leuchtende Kardinalsrot (als Märtyrerfarbe ist es ein Karmin- oder Scharlachrot) wird fälschlich als „Purpur“ bezeichnet und in der katholische Kirche als Farbe der Kardinäle und damit als Zeichen der höchsten Würde verwendet (Purpurtäger). Der Purpur gilt als allgemeine Bezeichnung für Nuancen zwischen Rot und Blau, physikalisch gesehen zwischen Rot und Violett. Eine andere Version spricht beim Purpur von einem reinen Rot mit einer Verdunkelungsstufe Richtung schwarz. Kurzum: Die Bezeichnung „Purpurträger“ für den Kardinal ist eigentlich wörtlich genommen falsch; die Kardinalskleidung ist heute in Karmin- oder Scharlachrot. Tatsächlich trug ein Kardinal purpurfarbene Gewandung: Es ist das Gemälde von Kardinal Richelieu (1585-1642), L’Osservatore Romano 27/06.07.2018, S. 5.

OR Nr. 27 vom 06.07.2018, S. 5, Ulrich Nersinger: In unseren Tagen sind die Kleidervorschriften für die Mitglieder des Kardinalskollegiums bedeutend schlichter gehalten als in den Vergangenheit. Erste grössere Veränderungen nahm im 20. Jahrhundert Pius XII. (Eugenio Pacelli, 1939-1958) vor; radikale Vereinfachungen ordnete dann Paul VI. (Giovanni Battista Montini, 1963-1978) an.

Aktuelles Kardinalstableau  (Die Kolonne „total“ ist jederzeit aktuell)

Name des Kardinals ernannt/
gestorben
unter 80 über 80  total
Konsistorium mit 24 neuen Kardinälen 13.11.2010 121 82 203
Giordano Michele, Neapel  +02.12.2010 121 80 201  OR
Navarrete Urbano SJ +Nov. 2010 121 79 200
Varkey Vithayathil, Indien (syromalabarisch) +01.04.2011 116 84 200 OR
Saldarini Giovanni, Turin  +18.04.2011 116 83 199
Garcia-Gasco Agustin, Valencia +01.05.2011 116 82 198
Sterzinsky Georg, Berlin +30.06.2011 115 82 197
Swiatek Kazimierz, Weissrussland, Minsk +21.07.2011, 96jährig 115 81 196
Noé Virgilio, Vatikanstadt  +24.07.2011, 89jährig 115 80 195 OR
Ambrozic Aloysius, Toronto    +26.08.2011, 81jährig 115  79 194 WA
Deskur Andrzej Maria, SCV/Krakau JP-Zentr. +03.09.2011, 87jährig 115 78 193 OR
Foley John Patrick, Philadelphia/SCV +11.12.2011,76jährig  113 (OR:109) 79 192 OR
Bevilacqua Anthony, Philadelphia +Febr. 2012, 88jährig 113 78 191 OR
Konsistorium mit 22 neuen Kardinälen 18.02.2012 131 82 213
Sánchez José Tomas, Philippinen +09.03.2012, 92jährig   -1 212
lgnace Moussa I. Daoud, Syrien   +07.04.2012, 81jährig     -1 211
Martinez Aponte Luis, Puerto Rico +10.04.2012, 89jährig   -1 210
Quezada Toruño Rodolfo, Guatemala-Stadt +04.05.2012, 80jährig      -1 209
Araújo Sales, Rio de Janeiro, Brasilien +09.07.2012, 91jährig 121 87 208 OR
Kuo-hsi Paul Shan SJ, Taiwan +22.08.2012, 88jährig     -1 207
Martini Carlo Maria, Mailand, Italien +31.08.2012, 85jährig   -1 206
Baldelli Fortunato, Vatikan (Kurie) +20.09.2012, 77jährig   -1 205
Konsistorium mit 6 neuen Kardinälen  24.11.2012 120 91 211 OR
Glemp Jósef, Warschau, Pol. +23.01.2013, 84-jährig   -1 210
 Cheli Giovanni, Turin, Ital.  +06.02.2013, 95-jährig    -1 209 
 Ries Julien, Tournai F +23.02.2013, 92-jährig    -1  208
 Honoré Jean, Tours F  +27.02.2013. 92-jährig 117  -1     207 
Antonetti Lorenzo, Novara I +10.04.2013, 90-jährig   -1   206
Nagy Stanislaw, Krakau Polen +05.06.2013, 91-jährig    -1   204 OR
Simon Ignatius Pimenta, Bombay +20.07.2013, 93-jährig 112 91 203 OR
Ersilio Tonini, Ravenna-Cerva +28.07.2013, 99-jährig      112   90 202 OR 
Medardo Joseph Mazombwe,  Lusaka/Sambia 29.08.2013, 81-jähr.      201 
Bartolucci Domenico, Rom +11.11.2013, 94-jähr.     200 
Gordo Ricardo Maria Carlos, Barcelona                                          +17.12.2013, 87-jährig     199 OR 
Konsistorium mit 19 neuen Kardinälen     22. Februar 2014                 +6/122 +3/96  218/OR 
Policarpo José de Cruz, Lissabon +12.03.2014, 78-jährig 217
Emmanuel III. Delly, San Diego USA, chaldäisch-kath. Patriarch und Kardinal +08.04.2014, 86-jährig 106 216
Marco Ce, Venedig
+12.05,2014, 88-jährig 119 96 215 OR
Lourdusamy Simon, Indien                +01.06.2014, 90-j.     214 
Agré Bernard, Elfenbeinküste +09.06.2014, 88-j. 118  95  213  OR
Marchisano Francesco, Rom   +27.07.2014, 85-j. 118   94 212 OR 
Clancy Edward, Sydney +03.08.2014, 90-j.  118   93 211 OR
Szoka Edmund Casimir, Detroit  +20.08.2014, 86-j.   210
 Angelini Fiorenzo, Rom  +22.11.2014, 98-j.   209
 Mejia Jorge, Vatikan/Argentin. +09.12.2014, 91-j.    208
Becker Karl Josef, Rom/BRD +10.02.2015, 86-j.    207
Konsistorium mit 20 neuen Kardinälen 14.02.2015   +15/125 +5/102   227  OR
 Egan Edward Michael, New York USA +15.03.2015, 83-jährig       226
Turcotte Jean-Claude, Montreal +08.04.2015, 79-j.      225
Tucci Roberto, Rom +14.04.2015, 93-j.      224
George Francis, Chicago +17.04.2015, 78-j.      223
Canestri Giovanni, Rom +29.04.2015, 96-j.  120  102  222 OR
Biffi Giacomo, Bologna                                                  +11.07.2015, 87-j.  120  101   221 OR
Baum William W., Washington D.C.                              +23.07.2015, 88-j.    120 100 220 OR
Paskai László, Budapest                                                   +Mai 2015, 89-j.       219
Korec Ján, Bratislava +21.10.2015, 91-j.        218
Terrazas Sandoval Julio, Boliv.                +09.12.2015, 79-j.                  217
 Furno Carlo, Rom                +09.12.2015, 94-j.                      117              99              216
 Cottier Georges Marie, Vatikan                +01.04.2016, 93-j.                      114            101              215
Coppa Giovanni, Rom                                  
Capovilla Loris, Bergamo

Osservatore Rom. 23/10.06.16, Artikel:
+05.2016, 90-jährig
+26.05.2016, 100-j.
 114
112
112
 100
101
101
214
213
213
 Piovanelli Silvano, Florenz +09.07.2016, 92-j.  112  100 212
 Macharski Franciszek, Polen +02.08.2016, 90-j.      211
 Konsistorium: 17 neue Kard. 19.11.2016  120   108 228 
 Arns Paulo Evarist., São Paolo +14.12.2016, 95-j.  120  107 227
 Agustoni Gilberto (CH), Rom +13.01.2017, 94-j. 120  106  226
 Conell Desmond, Dublin +21.02.2017, 91-j.   118 107  225
 Vlk Miloslav, Prag +18.03.2017, 84-j.       224
 Keeler William, Baltimore USA  +23.03.2017, 86-j.       223 
 Nicora Attilio, Rom +22.04.2017, 80-j.      222
Lubomyr Husar, Ukraine, griech.-kath.
Dias Ivan, Mumbai/Rom
+31.05.2017, 85-j.
+19.06.2017, 81-j.

121

225  OR
 Meisner Joachim, Köln +05.07.2017, 83-j. 224
Tettamanzi Dionigi, Mailand

Murphy-O’Connor Cormac, London

Caffara Carlo, Bologna

De Paolis Velasio, Rom

Vidal Ricardo J., Cebu (Philippinen)

Panafieu Bernard, Marseille

Montezemolo A. Cordero Lanza di, Turin

Law Bernard Francis, Rom/Boston

Lehmann Karl, Mainz D

O’Brien Keith Micheal, Edinburgh

Castrillón Hoyos Dario, Rom/Kolumbien

Bravo Miguel Obando, Nicaragua

Konsistorium, 14 neue Kardinäle

Tauran Jean-Louis, Vatikan

L’Osservatore Romano Nr. 2 vom 11.01.2019

Aguilar Fernando Sebastián, Spanien

Daneels Godfried, Brüssel

Sandri Paolo, Vatikanstaat

+05.08.2017, 83-j.

+01.09.2017, 85-j.

+06.09.2017, 79-j.

+09.09.2017, 81-j.

+18.10.2017, 86-j.

+12.11.2017, 86-j.

+19.11.2017, 92-j.

+20.12.2017, 86-j.

+11.03.2018, 81-j.

+19.03.2018, 80-j.

+17.05.2018, 88-j.

+03.06.2018, 92-j.

28.06.2018

+05.07.2018, 75-j.

 

+24.01.2019, 90-j.

+14.03.2019, 85-j.

+13.07.2019, 84-j.

121

 

 

120

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

124

124

 

120

unter 80 lebend

 

102

 

 

100

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

100

99

 

99

über 80

223 OR

222

221

220 OR

219

218

217

216

215

214

213

212

226

225

224

223 OR

224

219 OR

total lebend

Der Kardinal wird vom Papst nicht gewählt/geweiht, sondern kreiert (gewürdigt, betraut, ernannt). Er erhält die 3 Zeichen der Kardinalswürde: Birett (Kopfbedeckung), Ring und Urkunde.

Duden: kreieren = (er)schaffen. Sie sind Berater und Wähler des Papstes. Kardinäle werden in einer liturgischen Zeremonie in den Klerus des Bischofs von Rom (ist der Papst) aufgenommen und erhalten eine Titelkirche (ausser Kardinalbischöfe), davon gibt es ~200 von ~500 Kirchen in Rom. (Ein Priester einer Diözese wird inkardiniert [sich verkörpern]). Der Kardinalstitel ist ein Ehrenamt, kein Sakrament. In einem Konsistorium werden die neu ernannten Kardinäle ins Kardinalskollegium aufgenommen. Es ist das älteste Amt, über 1700 Jahre alt. Unter 80 Jahre alte Kardinäle  können den nächsten Papst wählen. Es gibt 3 Kardinals-Rangordnungen:

  1. Max. 24 Kardinal-Diakone (unterster Rang, er arbeitet an der Kurie des Vatikans, Monatseinkommen über CHF 4’250.00 (nicht gesichert). Der Dienstälteste (Protodiakon) spricht die Worte: „Habemus papam“ von der Petersdom-Loggia unmittelbar nach der Papstwahl. Nach frühestens 10 Jahren kann ein Kardinal-Diakon zum Kardinal- Priester aufsteigen (Papst entscheidet).
  2. Kardinal-Priester (Sie sind in der Praxis, z. B. Kardinal Karl Lehmann, Erz-Bischof von Mainz, Titelkirche: San Leone I. Via Prenestina 104, Rom). Es ist das grösste Kontingent der Kardinäle. Rangordnung 2.
  3. 6 Kardinal-Bischöfe (Rangordnung 1) für 7 suburbikanische Bischofssitze. Alle diese 6 Kardinäle arbeiten normalerweise an der Kurie oder sind pensioniert. Sie wählten früher den Papst allein. Der Kardinaldekan hat immer 2 Sitze (immer Ostia dazu). Die Kardinalbischöfe haben keine ausübende Gewalt über die Bistümer. Der Kardinaldekan leitet u. a. die Papstwahl (die letzte von Kardinal J. Ratzinger im Jahre 2005, die nächste Kardinaldekan Sodano, Stand 03.2016).
    Siehe nachstehend: Seit Juli 2018 gibt es 10 Kardinalbischöfe.OR Nr. 27 vom 06.07.2018, S. 4
    Zahl der Kardinalbischöfe erhöhtPapst Franziskus hat die Zahl der Kardinalbischöfe von bisher 6 auf insgesamt 10 erhöht. Wie am 26.06.2018 bekanntgegeben, befördert der Papst durch einen von Erzbischof Giovanni Angelo Becciu unterzeichneten Erlass Pietro Parolin (63), Leonardo Sandri (74), Marc Quellet (74) sowie Fernando Filoni (72) in die höchste der 3 Kardinalsklassen. (…)
    Zwar besitzen fast alle Kardinäle die Bischofsweihe. Allerdings ist das Kardinalskollegium in eine Ehrenrangfolge von Kardinalbischöfen, -Priestern und -Diakonen unterteilt. Zusätzlich zu den bislang 6 Kardinalbischöfen gehören die zu Kardinälen ernannten Patriarchen der mit Rom unierten Ostkirchen in diese Klasse. Es sind: Nasrallah Pierre Sfeir (98), Antonios Naguib (83) und Béchara Boutros Raï (78).
    Während sich die Mitgliederzahl der Kardinalpriester und  -Diakone in den vergangenen Jahren entsprechend dem Wachstum des gesamten Kollegiums stark erhöht habe, sei die Zahl der Kardinalbischöfe gleich geblieben, heisst es in dem Erlass. Daher wolle man nun auch die Zahl der Kardinalbischöfe erhöhen.
    Die Kardinalbischöfe wählen aus ihrem Kreis den Dekan des gesamten Kardinalskollegiums. Der Kardinaldekan hat nach dem Tod oder Amtsverzicht eines Papstes das Konklave einzuberufen und zu leiten. Im Verhinderungsfall geht die Aufgabe an den Vizedekan über.
    Allerdings haben sowohl der amtierende Dekan Angelo Sodano (90) wie auch der Vizedekan Giovanni Battista Re (84) die Altersgrenze von 80 Jahren für die Teilnahme an der Papstwahl überschritten. Nach der bisherigen Hierarchie fiele die Leitung eines Konklaves dem maronitischen Patriarchen Béchara Raï aus dem Libanon zu (Stand Juli 2018).
    Da die neu ernannten Kardinalbischöfe alle unter 80 sind, könnten sie an einer Papstwahl teilnehmen und diese auch leiten, sofern einer von ihnen zum Kardinaldekan gewählt würde.

OR vom 17.02.2012:
Die Einrichtung und der Titel des Kardinals gehen bis in das Altertum zurück. Die Bezeichnungen „Kardinal-Priester“ und „Kardinal-Diakon“ stammen nach einem Zeugnis von Papst Zacharias (741-52) bereits aus der Zeit des Pontifikats von Silvester I. (314-35). – Während die Zahl der Kardinäle von den Konzilien von Konstanz (1414-18) und Basel (1431-45) auf 24 festgelegt wurde, erhöhte sie Paul IV. (1559-65) sogar auf 76. Mit der Konstitution „Postquam verus“ vom 03.12.1586 legte Papst Sixtus V. die Zahl der Mitglieder des Kardinalskollegiums auf 70 fest in Angleichung an die Zahl der Stämme Israels. Bis zum Ende des 16. Jahrhunderts nahm die Zahl der Kardinäle im Blick auf die Entwicklung der kirchlichen Angelegenheiten und der damit verbundenen Amtsgeschäfte stetig zu. – Johannes Paul II. erhöhte die Zahl der Kardinäle auf den Stand von 165.

Wohnt ein Kardinal in Rom oder auf vatikanischem Staats- oder Hoheitsgebiet, wird er automatisch Vatikanbürger. Sie brauchen keinen Bürgerausweis. Kardinäle können sich alles leisten in der Stadt und auf vatikanischem Gebiet. – Früher musste ein Kardinal vor seiner Kreierung nicht Priester sein. Heute mindestens Priester oder Mönch. Unter Benedikt XVI. wurden im November 2010 Nichtbischöfe vor der Kreierung zu Bischöfen geweiht (z. B. der deutsche Prälat Walter Brandmüller, Ex-Präsident des Päpstl. Kommitees für Geschichtswissenschaften, oder der Italiener Msgr. Domenico Bartolucci, Ex-Dirigent des Sixtinischen Chores). Siehe nachstehend. Der Kardinal wird Titular-Pfarrer des Bistums Rom mit einer Titularkirche ohne Jurisdiktion. Zu den Vatikaneinwohner/innen: Nur der Kardinal muss katholisch getauft sein.

OR Nr.  44 vom 04.11.2010:
(Kardinal Brandmüller)  Das Kirchenrecht sieht vor, dass ein Kandidat für das Kardinalat, der noch nicht Bischof ist, zuvor die Bischofsweihe empfangen muss. Allerdings ist ein Dispens von dieser Vorschrift möglich und wurde in der Vergangenheit mitunter von den über 80jährigen Purpurträgern erbeten.

Vatikanistan, Alexander Smoltczyk:
Allein der Look eines Kardinals ist auf 31 Druckseiten minutiös geregelt durch die „Norme Ceremoniali per gli Eminentissimi Signori Cardinali“ der heiligen Zeremonial-Kongregation vom 22.12.1942. In 95 Paragrafen wird bestimmt, dass ein Kardinal beim Verlassen seines Hauses unbelebte Strassen vorzuziehen habe, nicht den Bus nehmen dürfe und, wenn es sich gar nicht umgehen lässt, im Zug nur 1. Klasse zu fahren habe. § 82 bestimmt zu diesem Thema: „Gezwungen, im Zug zu reisen, muss Sorge geleistet werden, ein Abteil reservieren zu lassen – ausser wenn es sich um einen Kardinallegaten handelt, dem eine spezielle Behandlung zukommt. Wenn man sie sich nicht beschaffen kann, müssen Kardinäle in Schwarz gekleidet sein, und ohne irgendein sichtbares Zeichen ihrer Kardinalswürde“.

Kleider des Kardinals (von oben nach unten): Pileolus (Scheitelkäppchen aus Moiré-Seide [mit scheinbar grobem Raster]); schwarze Soutane mit roter Bordierung (Paspelierung) und roten Knöpfen; Zingulum (roter Gürtel). Die Kardinäle werden als Purpurträger bezeichnet. Heute tragen sie aber ein Karmin- oder Scharlach-Rot. Purpur hat eine Nuance zwischen Rot und Blau. (Im Bild Christoph Kardinal Schönborn, Kardinal von Wien)

Kardinäle müssen als Einzige katholisch getauft sein, wenn sie Vatikanbürger sind. So konnte die Gattin eines Gardekommandanten als Protestantin problemlos im Vatikan wohnen. Doch hatte sie Schikanen seitens von Einwohnern/Einwohnerinnen im Schweizerquartier zu überstehen („Frau Oberst trägt  Jeanshosen, Frau Oberst kauft Kantinen-Fleisch am Freitag für Besucher in der Kommandantenwohnung“).

OR Nr. 2 vom 13.01.2012:
Vereinfachte Zeremonie für Kardinalserhebungen

Bei der Zeremonie für die Kardinalserhebungen wird es künftig einige Änderungen geben. Die 22 neuen Kardinäle werden im Februar 2012 nach einem überarbeiteten und vereinfachten Ritus in das Kardinalskollegium aufgenommen. Die hohen kirchlichen Würdenträger erhalten demnach ihre Insignien, das Birett und den Kardinalsring sowie ihre Titelkirche erstmals in einem gemeinsamen Akt. Zudem hat das Amt für die liturgischen Feiern des Papstes 2 Päpstliche Gebete verändert und die Schriftlesung verkürzt. Ziel der Überarbeitung und Vereinfachung ist es, jeden Anschein zu vermeiden, die Kardinalserhebung sei ein eigenes Sakrament. Die Zusammenlegung der Verleihung von Birett, Kardinalsring und Titelkirche trage dem Umstand Rechnung, dass die Unterscheidung zwischen öffentlichen und geheimem Konsistorium schon seit langem hinfällig geworden sei.

Wiener Kongress 1815 (Wie wird ein Kardinal angeschrieben?)

Am Wiener Kongress wurden die Kardinäle als „Prinzen Königlichen Geblüts“ bezeichnet und führten einen entsprechenden Titel wie der Adel, beispielsweise der ehemalige deutsche FDP-Politiker: Otto Freiherr von der Wenge Graf Lambsdorff. Im Jahre 1919 wurden in Deutschland die Adelstitel abgeschafft, d. h. die früheren Titel wurden Namensbestandteil, also „Otto Graf Lambsdorff“. Um bei den heutigen Kardinälen zu bleiben, die heute so angeschrieben werden: Kurt Kardinal Koch. Die Kardinäle bezeichnet man heute als  „Prinzen der Kirche“, wie man anscheinend die Apostel bezeichnet(e).
→Prinz Königlichen Geblüts

OR Nr. 43 vom 25. Oktober 2013, S. 11
Neues Nachschlagewerk über die Kardinäle erschienen

Köln. Ein Nachschlagewerk über die Kardinäle der Welt ist neu erschienen. Die ersten beiden Bände des „Lexikons der Kardinäle“ stellte die Diözesan- und Dombibliothek Köln als Herausgeber vor. Sie umfassen alle lebenden Kardinäle sowie jene verstorbenen Purpurträger, deren Namen mit den Buchstaben A und B beginnen. Die Reihe beginnt im 11. Jahrhundert, in dem das Kardinalskollegium mit dem Recht der Papstwahl eine gesamtkirchliche Bedeutung erlangte. Geplant ist, Leben und Wirken von insgesamt 3’500 Kardinälen darzustellen. Die Reihe soll innerhalb von vier Jahren abgeschlossen werden. Autor des Lexikons ist der aus Köln stammende Kirchenhistoriker Dr. Hans-Joachim Kracht, von 1994 bis 2001 Chefredakteur der deutschsprachigen Wochenausgabe der Vatikanzeitung „L’Osservatore Romano“. Die italienische Historikerin Pamela Santoni ist Co-Autorin  (…)
→Frauen (Frauen zu Kardinälen ernennen)

OR Nr. 3 vom 17. Januar 2014, S. 3
Das Kardinalat ist einfach ein Dienst

Papst Franziskus hat an jeden der Würdenträger, die am 22. Februar 2014 zu Kardinälen kreiert werden (insgesamt 16, dazu 3 verdiente Erzbischöfe, die über 80 Jahre alt sind, z. B. den 98-jährigen Loris Capovilla, Privatsekretär von Johannes XXIII.), in der jeweiligen Muttersprache ein persönliches Schreiben gerichtet:

„Lieber Mitbruder, am Tag, an dem Deine Berufung in das Kardinalskollegium öffentlich bekannt gegeben wird, möchte ich Dir einen herzlichen Gruss zukommen lassen und Dich meiner Nähe und meines Gebetes versichern. Da Du, mit den Tugenden und der Gesinnung unseres Herrn Jesus bekleidet (vgl. Röm 13,14), der Kirche von Rom eingegliedert wirst, wünsche ich mir, dass Du mich wirkungsvoll als Bruder in meinem Dienst für die universale Kirche unterstützen kannst. Das Kardinalat bedeutet weder eine Beförderung, noch eine Ehrung, noch eine Auszeichnung; es ist einfach ein Dienst, der eine Weitung des Blickes und eine Öffnung des Herzens verlangt.“ (…)

OR Nr. 25 vom 20.06.2014, S. 4

Beim Konsistorium am 12. Juni 2014, bei dem Papst Franziskus die Heiligsprechung von 6 Ordensleuten für den 23. November 2014 angekündigt hatte, teilte er auch den Wechsel von 6 Kardinalsdiakonen in die nächsthöhere Gruppe der Kardinalspriester mit. Es sind die Kardinäle Jean-Louis Tauran, Julian Herranz, Javier Lozano Barragan, Attillo Nicora, Georges Cottier und Francesco Marchisano. Mit dem Wechsel von Kardinal Tauran ist nun Kardinal Renato Raffaele Martino (81) der neue Kardinal-Protodiakon, der nach einem Konklave den Namen des neuen Papstes von der Mittleren Loggia des Petersdomes aus der Weltöffentlichkeit mitteilt. Da Kardinal Martino jedoch aus Altersgründen nicht mehr an einer Papstwahl teilnehmen kann, würde die besondere Aufgabe, die mit dieser Funktion verbunden ist, an seinen Stellvertreter übergehen.

OR Nr. 45 vom 14. November 2014, S. 4

Der Vatikan hat seine Vorschriften für den Rücktritt von Diözesanbischöfen und leitenden Kurienmitarbeitern präzisiert. Laut einem veröffentlichten Dokument sind ab sofort auch vatikanische Behördenchefs im Kardinalsrang und andere Kardinäle „verpflichtet, mit Vollendung des 75. Lebensjahres dem Papst ihren Amtsverzicht anzubieten“. Bislang waren sie nur „gebeten“, dies zu tun. Kurienleiter, die nicht im Kardinalsrang stehen sowie Sekretäre von Kurienbehörden und die übrigen Kurienbischöfe verlieren mit 75 Jahren  automatisch ihre Ämter.  Weiter legt die Verfügung fest, dass Diözesanbischöfe, deren Rücktritt  der Papst angenommen hat, auch „jedes andere Amt auf nationaler Ebene verlieren, das ihnen für die Dauer ihrer Leitungsaufgabe übertragen wurde“. Die in den 7 Artikeln genannten Verfahrensweisen waren bereits grösstenteils kirchliche Praxis. Die Regelung in Form eines sogenannten Reskripts (feierliche Rechtsentscheidung des Papstes oder eines Bischofs) schafft eine grössere Verbindlichkeit und dehnt Rücktrittsregelungen, die bisher für Diözesanbischöfe galten, auch auf Kardinäle aus

OR Nr. 1/2 vom 9. Januar 2015, S. 3
20 neue Mitglieder im Kardinalskollegium

Papst Franziskus nimmt 20 neue Mitglieder ins Kardinalskollegium auf (gemäss Angelus vom 4. Januar 2015). Unter ihnen ist der deutsche Erzbischof Karl Josef Rauber (80), langjähriger Diplomat des Heiligen Stuhles (WA: Rauber war auch Nuntius in der Schweiz, als die Schwierigkeiten mit Bischof Haas, damals Chur, bestanden. In einem Interview sagte er, dass Paul VI. Montini im Jahre 1970 die Absicht hatte, vatikanische Garden aufzulösen. Über seinen Substituten Benelli hätte er den Auftrag erhalten, abzuklären, ob eine Auflösung der  Päpstlichen Schweizergarde sinnvoll sei.). – Die kirchlichen Würdenträger aus 5 Kontinenten werden am 14. Februar 2015 in das höchste kirchliche Gremium aufgenommen. Zusammen mit Erzbischof Rauber erhalten 19 weitere Bischöfe aus 16 Ländern der Weltkirche sowie ein leitender vatikanischer Mitarbeiter (Mamberti) vom Papst das Birett (siehe dort) und einen Ring als Zeichen ihrer neuen Würde. Die Zeremonie findet im Rahmen einer Kardinalsversammlung, bei einem sogenannten Konsistorium , statt. 7 neue Kardinäle kommen aus Europa, 5 aus Lateinamerika, 3 aus Afrika, 3 aus Asien und 2 aus Ozeanien. Von den 20 ernannten Kardinälen sind 15 jünger als 80 Jahre und wären somit zur Papstwahl berechtigt. Zudem nahm der Heilige Vater 5 ehemalige kirchliche Würdenträger, die das 80. Lebensjahr bereits vollendet haben, wegen besonderer Verdienste ins Kardinalskollegium auf. Zu ihnen zählt Erzbischof Rauber.

OR Nr. 5 vom 30.01.2015, S. 3
Neue Kardinäle sollen bescheiden feiern

Papst Franziskus hat die neuen Kardinäle ermahnt, ihre Aufnahme in das Kardinalskollegium massvoll zu feiern. Da sich viele Christen mit ihnen freuten und ein „guter Christ“ Feste feiere, sollten sie Feierlichkeiten durchaus zulassen. Dabei müssten sie jedoch darauf achten, dass sich nicht „der Geist der Weltlichkeit“ einschleicht, der „mehr betäubt als ein Grappa auf nüchternen Magen“, heisst es in einem Brief des Papstes an 20 künftige Purpurträger. Ein solcher Geist schaffe Verwirrung und entferne vom Kreuz Christi, schreibt der Papst. Franziskus nimmt am 14. Februar 2015 zwanzig kirchliche Würdenträger ins Kardinalskollegium auf. In seinem Brief wies er zudem darauf hin, dass die Kardinalswürde nicht als Preis, Höhepunkt einer Karriere oder Machtposition betrachtet werden dürfe. Sie sei vielmehr als „Berufung“ und als „Dienst“ zu verstehen.

OR Nr. 25 vom 23.06.2017, S.  6, un
Die Kardinäle – der Senat des Papstes

Papst Franziskus wird bei einem Konsistorium am 28. Juni 2017 neue Kardinäle kreiern (franz.: schaffen). Die Herkunft der neuen Purpurträger (WA: Purpur: Nuance zwischen rot und blau, die Farbe der heutigen Kardinalskleider ist karminrot) ist Ausdruck der „Katholizität der auf der ganzen Erde verbreiteten Kirche“. „Kardinal“ kommt vom lateinischen cardo, „die Türangel“. Seit dem 5. Jahrhundert wird das Adjektiv cardinalis in der Bedeutung von „Haupt-“ gebraucht, um Priester und Diakone zu bezeichnen, die in der Ewigen Stadt an verantwortlicher Stelle tätig waren und sind. Das Rom der Spätantike hatte man in kirchliche Bezirke eingeteilt, die der Seelsorge und Caritas (Wohltätigkeit) dienten. Diese Bezirke und ihre Gotteshäuser trugen den Namen „Titel“ beziehungsweise „Diakonie“. Die dort wirkenden Kleriker waren die Kardinaldiakone und Kardinalpriester. Die Voraussetzungen, um in das Kardinalskollegium, den Senat des Papstes, aufgenommen zu werden, haben sich im Laufe der Zeit gewandelt. Der Papst wählt die Männer, die er zu Kardinälen ernennt, frei aus. Das Kirchenrecht sieht vor, dass sie wenigstens die Priesterweihe empfangen haben müssen, sich in Glaube, Sitte, Frömmigkeit sowie durch Klugheit in Verwaltungsangelegenheiten auszeichnen. Wer noch nicht Bischof ist, muss in der Regel die Bischofsweihe empfangen.

OR Nr. 26 vom 1. Juli 2016, S. 4
Vier Kardinäle wechseln in höhere Rangstufen

Vier Kardinäle rücken auf eigenen Wunsch in die nächsthöhere Rangstufe auf. Papst Franziskus gab den Anträgen der Kardinaldiakone statt, in die Gruppe der Kardinalpriester zu wechseln. Es handelt sich um den früheren Präfekten der Kongregation für die Glaubenslehre, William Joseph Levada (80), den ehemaligen Präfekten der Ordenskongregation Franc Rodé (81), den ehemaligen Erzpriester der Basilika St. Paul vor den Mauern, Andrea Cordero Lanza di Montezemolo (90), und den französischen Bibelwissenschaftler Albert Vanhoye (92).
An der Spitze der Kardinaldiakone bleibt unverändert Renato Raffaele Martino (83), emeritierter Präsident der Päpstlichen Räte für Gerechtigkeit und Frieden und für Migranten und Menschen unterwegs. Als Ranghöchster in dieser Kardinalsklasse trägt er den Titel ‚Kardinal-Protodiakon‘; damit verbunden ist die Aufgabe, nach einer Papstwahl den Namen des neuen Kirchenoberhauptes zu verkünden. Da Kardinal Martino jedoch altersbedingt nicht mehr an einem Konklave teilnehmen kann, kommt diese Aufgabe dem Dienstältesten Kardinaldiakon unter 80 Jahren zu. Dies ist aktuell der Argentinier Leonardo Sandri (72).
Das Kardinalskollegium, das derzeit 213 Mitglieder zählt, ist in die Klassen der Kardinalbischöfe, der Kardinalpriester und der Kardinaldiakone aufgeteilt. Diese Ordnung soll den römischen Stadtklerus symbolisieren, der in früheren Jahrhunderten den Papst zu wählen hatte. Die Kardinalsklassen haben protokollarische Bedeutung. Sie sind nicht zu verwechseln mit den Weihestufen Diakon, Priester und Bischof.

OR Nr. 26 vom 30.06.2017, S. 1
Auf dem Fundament der Apostelfürsten Petrus und Paulus
(Hans Küng: Es gibt kein zuverlässiges Zeugnis dafür, dass Petrus der Kirche von Rom je als Oberhaupt oder „Episkopos“ (Bischof) vorstand. Er war Sprecher von Jesu Jüngerkreis, aber alles andere als ein Apostelfürst. →Petrusgrab).

Vatikanstadt. „Die Apostel Petrus und Paulus haben die Kirche begründet; sie haben den Kelch des Herrn getrunken, nun sind sie Gottes Freunde“, heisst es im Eröffnungsvers der heiligen Messe vom Hochfest der Apostel Petrus und Paulus. Das Fest der Übertragung ihrer Reliquien in die Katakombe an der Via Appia wird zum ersten Mal im römischen Staatskalender von 354 erwähnt. Seit ältesten Zeiten feiert die Kirche von Rom das Fest der grossen Apostelfürsten als ein einziges Fest am selben Tag, dem 29. Juni. An ihrem Lebensende führte der Weg beide zum Martyrium nach Rom, wo sie gemeinsam die Gründer des neuen christlichen Rom wurden. Ein Lieblingsbild der christlichen Ikonographie (Bestimmung von Bildinhalten) ist die Umarmung der beiden Apostel auf dem Weg zum Martyrium.
Traditionsgemäss empfangen die im Laufe des Jahres neuernannten Metropolitan-Erzbischöfe am 29. Juni das Pallium, das Papst Franziskus ihnen überreicht. Das Umlegen übernehmen später die päpstlichen Nuntien der betreffenden Länder im jeweiligen Bistum. Damit soll die Bindung der Metropolitan-Erzbischöfe an ihre Ortskirchen stärker hervorgehoben werden. Zudem sollen so mehr Gläubige die Gelegenheit haben, an diesem bedeutsamen Ritus teilzunehmen.
In diesem Jahr (2017) erhalten insgesamt 36 neuernannte Erzbischöfe das Pallium, 6 von ihnen stammen aus Europa. Die Pallien werden am Grab des heiligen Petrus gesegnet und sind Sinnbild der Würde und Verantwortung eines Erzbischofs.
Am 28. Juni 2017 leitete Papst Franziskus das vierte Konsistorium seines Pontifikates und kreierte 5 Kardinäle aus Mali, Spanien, Schweden, Laos und El Salvador. In den 4 Konsistorien hat er 61 Kardinäle ernannt. Davon 49 potentielle Papstwähler und 12 altersbedingt nicht mehr wahlberechtigt. Insgesamt hat das Kardinalskollegium 225 Mitglieder, davon 121 Wähler. Die meisten von ihnen (53) wurden von Benedikt XVI. (2005-2013) ernannt, 19 noch von Johannes Paul II. (1978-2005). Von den Papstwählern kommt die Mehrheit (68) inzwischen aus nicht europäischen Ländern.
→Pallium        →Agnes-Lämmer

OR Nr. 27 vom 07.07.2017, S. 7, Ulrich Nersinger
Wie sich das Kardinalskollegium zusammensetzt

Die Institution des Kardinalats  erklärt das kirchliche Gesetzbuch im Kanon 349: „Die Kardinäle der heiligen römischen Kirche bilden ein besonderes Kollegium mit der Zuständigkeit, nach Massgabe von besonderem Recht für die Papstwahl zu sorgen, ferner stehen die Kardinäle dem Papst zur Seite, und zwar entweder durch kollegiales Handeln, wenn sie zur Behandlung wichtigerer Fragen zusammengerufen werden, oder als einzelne in Ausübung verschiedener Ämter, womit sie dem Papst vornehmlich in der täglichen Sorge für die Gesamtkirche Hilfe leisten.“ Es stellt zudem fest, dass das Kardinalskollegium in 3 Klassen gegliedert ist: in eine bischöflich, priesterliche und diakonale.

Kardinalbischöfe: Sie wurden unter dieser Bezeichnung erstmals zu Beginn des 9. Jahrhunderts erwähnt. Diese Bischöfe aus der unmittelbaren Umgebung der Stadt Rom waren eingesetzt worden, „als die Entwicklung der Kirche den Papst gezwungen hatte, Gehilfen zu wählen, die sein apostolisches Amt bei den Gläubigen der Nachbarbistümer ausüben sollten“ (Petrus Canisius Jean van Lierde). Der Ursprung der suburbikarischen Bistümer lässt sich bis ins 5. Jahrhundert hinein verfolgen.

Kardinalpriester: Da die Kirche in Rom in den ersten Jahrhunderten immer wieder Verfolgungen ausgesetzt war, mussten sich die Christen zu ihren Gottesdiensten in Privathäusern einfinden. Manche dieser Häuser wurden schon im 3. Jahrhundert den Gemeinden von reichen Christen ausschliesslich zum Gottesdienst zur Verfügung gestellt. Diesen Häusern gab man die Bezeichnung „tituli“ – Titel. Manche der tituli verwiesen auf den ursprünglichen Besitzer, andere trugen schon früh den Namen eines Heiligen. Vom 6. Jahrhundert an wurde der geistliche Vorsteher eines Titulus „Kardinalpriester“ genannt.

Kardinaldiakone: Schon in den Anfangszeiten der Kirche von Rom gab es Diakone, die dem Papst zur Seite standen. Bald erhielten diese Verantwortung für die Verwaltung des kirchlichen Besitzes, u. a. waren sie mit der Gewährung von Almosen betraut. Unter Papst Fabian (236-250) wurden ihnen weitreichende Aufgaben in den 14 Regionen der Ewigen Stadt zugeteilt. Pietro Amato Frutaz sieht den Ursprung der Kardinaldiakonien jedoch nicht in diesen alten römischen Verwaltungsbezirken, sondern in Einrichtungen, die in Ägypten entstanden waren, und zwar in den mit Klöstern verbundenen Almosenstätten. Ein im 20. Jahrhundert aufgefundener ägyptischer Papyrus (Papyruststaude, Papyrusrolle) erbrachte den Nachweis, das es neben diesen monastischen (klösterlichen) Diakonien entsprechende Diözesandiakonien gab. Von Ägypten aus kamen die Diakonien über Palästina und Konstantinopel nach Italien. In Rom wurden diese die Zentren der sozialen Fürsorge des Papstes; „zu den leitenden Persönlichkeiten einer römischen Diakonie gehörten der „Pater Diaconiae“, dessen Befugnisse denen eines römischen Paterfamilias entsprachen, ein Dispensator oder Vorsteher der Verwaltung und mehrere Diener, die „Diaconitae“ genannt wurden – die Letzteren gehörten meist dem Mönchsstand an und hatten die Aufgabe, die Armen aufzunehmen, ihnen behiflich zu sein und sie jeden Donnerstag in einer Prozession unter Psalmengesang zum Bade zu führen“ (Petrus Canisius Jean van Lierde). In der Mitte des 8. Jahrhunderts spricht Papst Zacharias (741-752) von den „Kardinaldiakonen“ der Stadt Rom.
Viele suburbikarische Bistümer, Titelkirche und Diakonien erlebten in den vergangenen Jahrhunderten eine wechselvolle Geschichte. Manche bestanden nur für kurze Zeit, andere erloschen, weil sie zerstört wurden oder zerfielen, einige wurden aufgehoben, später jedoch neubegründet oder ihre Titel auf andere Kirchen übertragen. In den letzten Jahrzehnten wuchs die Zahl der Titelkirchen und Diakonien beträchtlich. Die Erweiterung des Heiligen Kollegiums in den vergangenen Pontifikaten hatte dies bedingt. So erfuhren und erfahren nun auch viele neue Kirchen der Ewigen Stadt diese hohe Auszeichnung.

Katholische Wochenzeitung 5/2018 Februar, S. 3
Kardinal Müller: Meine Ablöse war Intrige von „bestimmten Kräften“

Kardinal Gerhard Müller übt deutlich Kritik an Papst Franziskus: „Es wäre besser, die Glaubensbotschaft des Papstes zu hören, statt mit sekundären Aufmerksamkeitselementen das Papsttum populär zu machen, mit schwarzen Schuhen, Santa Marta…“
Der deutsche Kurienkardinal Gerhard Ludwig Müller hat in seinem Interview mit dem „report München“ erneut Kritik an Papst Franziskus geübt. Besonders missfallen dem Kardinal das Regierungshandeln des Papstes, seine Personalpolitik und Misstrauen gegenüber der Kurie. „Es gibt vielleicht aus dem Herkunftsland des Papstes so eine gewisse antirömische Stimmung, gewisse Vorurteile gegen die Kurie. Und so gibt es vielleicht die Vorstellung, es müsse aufgeräumt werden. Aber mit dieser Sichtweise, wo gehobelt wird, da fallen Späne“, da haben wir nicht so die besten Erfahrungen gemacht“, erläuterte Müller.
Der Kardinal sorgte dann auch mit folgenden Worten für Aufsehen: „Es wäre besser, die Glaubensbotschaft des Papstes zu hören und darauf zu achten, statt mit sekundären Aufmerksamkeitselementen das Papsttum populär zu machen, mit schwarzen Schuhen, Santa Marta…
Der bisherige Präfekt der Glaubenskongregation sieht seine Ablöse nach wie vor als eine Intrige, die von „bestimmten Kräften“ betrieben wurde. „Es ist immer daraufhin gearbeitet worden, dass ich dem Papst im Wege stehe. Oder deren Vorstellungen von Papsttum und Kirche. Ich glaube, das ist die einzige Erklärung, die man finden kann.“

Hans Küng, Erlebte Menschlichkeit, Erinnerungen, 2013, Piper, Seite 587:
Aber was tut der Papst (Benedikt XVI.)? Er ernennt ihn (Gerhard Ludwig Müller) im Juni 2012 gegen den Rat vieler zum Präfekten der Glaubensinquisition, immerhin die vatikanische Nummer drei nach Papst und Kardinalstaatssekretär. Mein Kommentar in der Presse ist kurz: „Eine katastrophale Fehlbesetzung für alle, denen an einer zeitgemässen Verkündigung der christlichen Botschaft gelegen ist. Müller – als Bischof unbeliebt, als Theologe ohne Relevanz (Wichtigkeit), als Ökumene-Verantwortlicher eine Belastung, als Präfekt der Glaubenskongregation ist dieser bornierte (engstirnige) Scharfmacher fehl am Platz.“ (…) In Regensburg aber freuen sich die meisten über den Wegzug von Bischof Müller nach Rom.“

OR Nr. 13/14 vom 30.03.2018, S. 3
Kardinal gibt Benefizkonzert

Kurienkardinal Lorenzo Baldisseri, Sekretär der Bischofssynode und ausgebildeter Konzertpianist, hat in der römischen Gemelli-Klinik ein Benefizkonzert gegeben. Auf dem Programm standen Werke von Wolfang Amadeus Mozart, Giulio Caccini, Hektor Villa-Lobos und Frédéric Chopin. Gemeinsam mit Baldisseri trat der Polyphone Chor der Katholischen Universität Roms auf. Das Konzert war ein Teil einer Kulturreihe der Gemelli-Klinik und wurde in alle Zimmer übertragen.
Der aus der Toskana stammende 77-jährige Purpurträger (siehe hier ganz am Anfang unter „Kardinäle“, Purpurträger) absolvierte parallel zu seinem Theologiestudium in Pisa eine Ausbildung zum Konzertpianisten. Eine eigene CD hat er schon eingespielt und 2007 auch ein Konzert für Papst Benedikt XVI. (2005-2013) gegeben.

OR Nr. 2 vom 11.01.2019, S. 4
Hochbetagte Purpurträger

Vatikanstadt. Von den derzeit 224 Kardinälen der Weltkirche sind mit dem runden Geburtstag von Kardinal Brandmüller (5. Januar) nun 28 und somit genau jeder achte 90 Jahre oder älter. Darunter sind 5 Italiener und 3 Spanier, aber auch 2 Deutsche und 2 Purpurträger aus Mosambik. Die Liste wird angeführt von José de Jesús Pimiento Rodríguez (99, Kolumbien) und Nasrallah Pierre Sfeir (98, Libanon). 96 Jahre alt ist Roger Etchegaray (Frankreich), sein Landsmann Albert Vanhoye ist 95. Dieses Alter haben auch Henryk Gulbinowicz (Polen) und Achille Silvestrini (Italien) erreicht.
Die weiteren Hochbetagten sind Jozef Tomko (94, Slowakei), Alexandre dos Santos (94, Mosambik), Edward Cassidy (94, Australien), Serafim Fernandes de Araújo (94, Brasilien), Alexandre do Nascimento (93, Angola), Francisco Alvarez Martínez (93, Spanien), José Freire Falcão (93, Brasilien), Prosper Grech (93, Malta), José Manuel Estepa Llaurens (93, Spanien), Estanislao Esteban Karlic (92, Argentien), Luigi de Magistris (92, Italien), Agostino Cacciavillan (92, Italien), Marian Jaworski (92, Ukraine), Emmanuel Wamala (92, Uganda), Jorge Medina Estévez (92, Chile), Eduardo Martínez Somalo (91, Spanien), Júlio Duarte Langa (91, Mosambik), Angelo Sodano (91, Italien), Friedrich Wetter (90, Deutschland), Elio Sgreccia (90, Italien) Ernest Simoni (90, Albanien) sowie Walter Brandmüller (90, Deutschland).
Von den 224 Kardinälen wären bei einem Konklave 124 wahlberechtigt. Der jüngste Kardinal ist mit 51 Jahren der Erzbischof von Bangui, Dieudonné Nzapalainga (Stand 11. Januar 2019).
(WA: Siehe unter „Kardinäle, 3. Abschnitt. Der Ausdruck „Purpurträger“ für Kardinäle ist  inhaltlich nicht korrekt. Die Kardinäle tragen heute karmin- oder scharlachrote Kleider.