Ma – Mi

Malteser-Orden (Ritterorden)

  Flagge des Malteser-Ordens

OR Nr. 22 vom 1. Juni 2012, S. 6, Bernhard Hülsebusch:
(Zusammenfassung WA)

Der Malteserorden heute – Verteidigung des Glaubens, Krankenpflege, Erste Hilfe
„Was ist denn bloss S.M.O.M.“? Zahllose Pilger und Touristen, auch aus dem deutschsprachigen Raum, lernen in der italienischen Hauptstadt zwar schnell, dass → Autos mit dem Kennzeichen SCV (Stato della Città del Vaticano) aus dem Vatikan kommen – aber  S.M.O.M. auf dem Nummernschild gibt ihnen Rätsel auf. Nun, das Kürzel steht für „Sovrano Militare Ordine di Malta“. Also für ein eigenständiges Völkerrechtssubjekt mit Sitz in Rom. Der Malteserorden – ein Phänomen ohnegleichen.

Souverän, jedoch indirekt vom Papst abhängig – eine kleine katholische Wahlmonarchie ohne Land -, aber mit diplomatischen Beziehungen zu 104 Staaten und mit medizinisch-humanitären Aktivitäten in 120 Ländern: der S.M.O.M. ist ein einzigartiges Gebilde. Er betreibt Krankenhäuser, Ambulatorien, Altersheime, und er leitet Corps von Freiwilligen für „Erste Hilfe“. Die spezielle Abteilung „Malteser International“ steht den Opfern von Naturkatastrophen sowie bewaffneten Konflikten bei. Über ein Sonderkomitee kämpfen die Malteser auch gegen die Leprakrankheit, die in manchen Gebieten der Dritten Welt leider noch immer nicht ausgemerzt ist.

Kurzum, ein sehr vielfältiges Panorama. In seiner „Hauptstadt“ Rom besitzt der Ritterorden zwei Anwesen mit exterritorialem Status: Palazzo Magistrale in der zentralen Via Condotti (gegenüber Bulgari) – und die historische Villa Magistrale auf dem Aventinhügel, konkret: an der schönen „Piazza dei Cavalieri di Malta“ (Guckloch!). Diese von einem Park umgebene Villa, in der die Malteserritter u. a. ihren „Grossmeister“ wählen (→Anticamera), ist (obschon indirekt) auch ein Touristenattraktion. Denn durch das Schlüsselloch ihres Tores öffnet sich ein Postkartenblick auf den Petersdom!

Als „Regierungssitz“ des S.M.O.M. dient der Palazzo in der Via Condotti (Luxus-Einkaufsstrasse). Rechnet man Ritter und Damen zusammen, hat dieser Orden jetzt weltweit 13’500 Mitglieder. Der prominenteste Ritter ist Benedikt XVI., der vor 14 Jahren als Kurienkardinal in den Orden trat. Der Orden hat 3 Kategorien:

  • „Professritter“: 1. Kategorie. Durchwegs Männer (meist Adelige), die die Gelübde der Keuschheit, der Armut und des Gehorsams ablegen.
  • Für die Angehörigen der 2. Klasse genügt die Verpflichtung zu einem wahrhaft  christlichen Leben.
  • Auch die 3. Kategorie soll sich zu den christlichen Idealen bekennen und sich  besonders dem Kranken- und Sozialdienst widmen – in dieser Klasse auch finden auch Frauen Aufnahme.
      Halskreuz des Ehren- und Devotions-Ritters
    Grossmeister“ kann freilich nur ein Aristokrat aus den Reihen der Professritter werden. Er wird auf Lebenszeit gewählt, seine Wahl muss vom Papst bestätigt werden. Seit 2008 amtiert der Engländer Fra’ Matthew Festing als Grossmeister. Er wird, wie ein Kardinal, mit „Eminenz“ angeredet.

Seit Mitte des 20. Jahrhundert erlebt der in mehrere Priorate sowie 47 Landesverbänden gegliederte, traditionsreiche Orden, der sich hauptsächlich durch staatliche Zuschüsse finanziert, einen deutlichen Strukturwandel. Denn sowohl die Zahl der Mönche wie auch der Adeligen ging rapide zurück. Die meisten Mitglieder sind nun Laien, die sich der christlichen Caritas widmen. Eine Verpflichtung also zur tätigen Nächstenliebe. Der Orden ist weiterhin ein Ritterorden, auch wenn die Mehrzahl der Mitglieder nicht mehr aus Adelskreisen stammt. Zugelassen werden nur Personen „von unumstrittener Moralität und religiöser Praxis“ – Personen, die sich Verdienste um die Kirche und den Orden erwarben.

Mitarbeiter in vielen Ländern:

80’000 im Kranken- und Sozialdienst „trainierte“ Freiwillige sowie rund 20’000 Ärzte, Sanitäter, Pfleger.

Niederlassungen im deutschen Sprachraum:

  • In Österreich befindet sich ein Malteserhaus St. Elisabeth in Wien, dazu vielerlei Hilfen für Alte und Kranke, darunter auch Aids-Patienten. Im „Malteser Hospitaldienst Austria“ (MHDA) sind 1’200 Freiwillige aktiv – vornehmlich bei der medizinischen Versorgung von betagten und behinderten Menschen.
  • Weit massiver als in Österreich ist der Malteser-Einsatz in Deutschland:

Was der Orden leistet, nötigt wahrlich Respekt ab: Er betreibt 8 Krankenhäuser, 22 Altenheime, 27 Wohnheime für Jugendliche und Drogenabhängige sowie 8 Häuser für Asylanten.. Im Jahre 2009 betreuten die Mitarbeiter/innen des deutschen Malteserverbandes fast 8’000 todkranke Menschen. Nicht zu vergessen ist die von Maltesern geleistete Erste Hilfe bei Massenveranstaltungen, z. B. bei den Gottesdiensten während des Papstbesuches 2011 in Deutschland.

Der Malteserorden ist nebst den Rittern vom Heiligen Grab von Jerusalem ein Päpstlicher Ritterorden. Der administrative Sitz der Ritter vom Heiligen Grab befindet sich an der Via della Conciliazione 29, Rom, wo sich zugleich ihr Hotel ****Columbus befindet. (→Vatikan, Papstbote, Adressen Conciliazione links)

St. Vogler, Mitteilungsblatt 31.08.2017: Der Malteser-Orden  besitzt zahlreiche Immobilien und grosse Ländereien. In Italien ist der Malteserorden der grösste Getreideproduzent, unterhalten werden auch Tabakfelder und grosse Weingüter. Der Orden gliedert sich in 3 Stufen; Normalsterbliche findet man im zweiten oder dritten Stand.

OR Nr. 26 vom 28. Juni 2013, S. 3
Malteser-Orden Schweiz feierte sein 900-Jahr-Jubiläum

Über 100 Ritter und Damen des Malteserordens Schweiz sowie über 50 Mitglieder des Malteser Hilfsdienstes trafen sich am 22. und 23. Juni 2013 in Schwyz zu ihrem Jahrestreffen. Der Anlass stand laut Medienmitteilung ganz im Zeichen des 900-Jahr-Jubiläums dieses religiösen Laienordens, der weltweit zahlreiche Spitäler und Altenheime unterstützt. – Die Jubiläumsfeierlichkeiten begannen mit einem Vortrag über die erste Ordensregel des Malteserordens, die der zweite Grossmeister Raymond de Pury um 1120 geschrieben hat. Aus diesem Anlass wird die älteste noch erhaltene Abschrift der Regel aus dem Jahre 1253, die sonst im Staatsarchiv des Kantons Aargau aufbewahrt wird, im Bundesbriefmuseum in Schwyz ausgestellt. Am Sonntag fand in der Pfarrkirche St. Martin in Schwyz der Festgottesdienst statt, dem der Churer Weihbischof Marian Eleganti als Hauptzelebrant vorstand. Beim Gottesdienst wurden auch neue Mitglieder in den Orden aufgenommen. Künftige Ritter und Damen werden jeweils durch den Delegationsvorstand vorgeschlagen. Über eine Aufnahme entscheidet letztlich der Grossmeister des Ordens mit Unterstützung des souveränen Rates. Präsident der „Helvetischen Assoziation des Souveränen Malteser Ritter- und Hospitalordens“ ist Gilles de Weck. Heute gehört der Malteserorden zu den bedeutendsten weltweit tätigen Hilfsorganisationen. Weltweit gehören dem Oden rund 13’500 Ritter und Damen an.  Der Orden ist im Jahre 1113 von Papst Paschalls II. anerkannt worden.

WA, 8. November 2014
Kardinal Raymond Leo Burke wird Kardinalpatron des Malteser Ordens

Der Amerikaner Burke zeigte sich an der Bischofssynode im Oktober 2014 äusserst unglücklich über die Diskussionen und Abstimmungen. Als Bewahrer der Kirche bete er für all die Verwirrungen, die stattgefunden hätten. Er rief unter anderem die Gläubigen auf, an Papst Franziskus zu schreiben. Ihn bat er, die Themen der Bischofssynode 2014 an der nächsten Bischofssynode 2015 nicht mehr zu behandeln. Nun wurde er „abgesetzt“ und wird Kardinalpatron des Malteser Ordens, d. h. dessen geistlicher Führer mit Hauptsitz an der Via dei Condotti 68 (Strasse der Gemeindeärzte) in Rom (Palazzo di Malta). Vor seiner „Absetzung“ präsidierte Burke als Präfekt den Obersten Gerichtshof der Apostolischen Signatur (Abteilung) der katholischen Kirche (Palazzo della Cancelleria, Piazza della Cancelleria 1, Rom). Er kann mit seinem neuen Amt nicht mehr an der Bischofssynode 2015 teilnehmen.

Kirche heute 7/2017, Februar,  S. 2
Krisenmanager für Malteserorden

Nach dem Konflikt zwischen dem Vatikan und den Maltesern hat Papst Franziskus den angekündigten Sonderbeauftragten für den Orden ernannt: Er betraute den vatikanischen Innenminister Giovanni Angelo Becciu mit dieser Aufgabe, wie der Vatikan bekanntgab. Becciu solle ein Versöhnung unter den Ordensmitgliedern fördern, heisst es in einem Brief des Papstes an den Innenminister. Zugleich beauftragte Franziskus den italienischen Kurienerzbischof mit einer „spirituellen und moralischen Erneuerung“ der Malteser. Der vatikanische Innenminister soll bis zur Wahl eines neuen Grossmeisters der Malteser im Amt bleiben.

Gleiche Seite: Wer sind die Malteser?
Nach der Eroberung von Rhodos durch die Osmanen fand der Johanniterorden auf Malta eine neue Heimat und bewahrte, nun als Malteserorden, seine Souveränität. Der Malteserorden ist einerseits ein geistlicher Ritterorden, dessen oberste Rangklasse dem Papst Armut, Keuschheit und Gehorsam gelobt, andererseits hat der Orden den Status eines Völkerrechtssubjekts. Ursprung des Johanniterordens ist ein Hospital mit karitativen Aufgaben für Pilger, das im 11. Jahrhundert in Jerusalem gegründet worden war und nach dem ersten Kreuzzug (1096-99. Papst Urban II.: 1097 Eroberung von Nizäa/Türkei, 1099: Erstürmung von Jerusalem) als eigene Gemeinschaft grössere Unabhängigkeit erlangt hatte. Auf Rhodos entstand später ein eigenständiger Ritterstaat der Johanniter.

Kath. Wochenzeitung Baden CH 17/2017 April, S. 4, Anian Wimmer
Vatikan befiehlt offenbar Matthew Festing, ehemaliger Grossmeister, nicht nach Rom zur Wahl bei Maltesern zu kommen.

Erzbischof Angelo Becciu, der päpstliche Sonderbeauftragte für den Souveränen Malteserorden, hat Fra‘ Matthew Festing, ehemaliger Grossmeister des Ordens, angewiesen, nicht nach Rom zu kommen zur Wahl seines Nachfolgers; das berichtet der Vatikanist des „National Catholic Register (NCR), Edward Pentin.
Der NCR hat auch das Schreiben vom 15. April 2017 veröffentlicht, in dem das Reise-Verbot ausgesprochen wird. Darin schreibt Erzbischof Becciu, dass viele im Orden „den Wunsch ausgesprochen“ hätten, dass Fra‘ Festing am 29. April 2017 nicht zur Wahl kommen möge, weil sie fühlten, dass dies „Wunden wieder aufreissen“ könnte und eine Rückkehr zur Harmonie nach dem Streit Anfang des Jahres über die Entlassung und dann Wieder-Einsetzung von Freiherr Albrecht von Boeselager als Grosskanzler unmöglich wurde.
Der Erzbischof sagte, er habe „diese Entscheidung mit dem Heiligen Vater besprochen“ und dass Festing deshalb als „Akt des Gehorsams“ nicht nach Rom reisen sollte – so Pentin weiter. Der Vatikanist bewertet diese Nachricht als überraschend, weil Quellen im Orden zufolge Festing, der auf Anweisung von Franziskus im Januar zurücktrat, weiterhin sehr beliebt sei und sogar wiedergewählt werden könnte. Der Papst habe zudem bereits gesagt, dass er eine Wiederwahl Festings akzeptieren würde, so Pentin weiter; somit werteten einige Mitglieder des Ordens das Reiseverbot als Versuch, Einfluss auf die Wahl eines neuen Grossmeisters zu nehmen.

OR Nr. 18 vom 05.05.2017, S. 4
Malteser wählen Statthalter

Rom. Der Malteserorden hat einen neuen Statthalter des Grossmeisters gewählt. Wie der Orden bekanntgab, wählte der grosse Staatsrat den 72-jährigen Italiener Fra‘ Giacomo Dalla Torre del Tempio di Sanguinetto. Er soll ein Jahr im Amt bleiben und die Aktivität des Ordens im diplomatische, sozialen und humanitären Bereich koordnieren. Dalla Torre wurde 1944 in Rom geboren und lehrte an der Päpstlichen Universität Urbaniana in Rom Altgriechisch. Mitglied des Ordens wurde er im Jahre 1985.

Stand Juli 2017, Malteser Orden:
Grossmeister: Giacomo Dalla Torre del Tempio di Sanguinetto (bis 29.04.2018)
Kardinalpatron: Raymond Leo Kardinal Burke
Grosskomtur: Fra‘ Ludwig Hoffmann von Rumerstein
Grosskanzler: Albrecht von Boeselager

OR Nr. 47 vom 24.11.2017, S. 3
Diplomatische Beziehungen zwischen Deutschland und Malteserorden

Die Bundesrepublik Deutschland und der Souveräne Malteserordern haben am 15.11.2017 in Rom offiziell diplomatische Beziehungen aufgenommen, um ihre Kontakte zu intensivieren. Am Sitz des Ordens auf dem Aventin-Hügel in Rom unterzeichneten Aussenminister Sigmar Gabriel und Grosskanzler Albrecht von Boeselager ein entsprechendes Abkommen. Insbesondere für die Arbeit in internationalen Krisengebieten seien die diplomatischen Beziehungen mit der Bundesrepublik wichtig, weil Deutschland einer der bedeutendsten Unterstützer des Ordens sei, erläuterte von Boeselager. Auf die Arbeit der bekanntesten Einrichtung des Ordens in Deutschland, den Malteser-Hilfsdienst (MHD), werde der neue Status jedoch keine konkreten Auswirkungen haben.
Deutschland ist der 107. Staat, mit dem der Malteserorden diplomatische Beziehungen unterhält; bisher hatte er schon einen Vertreter in Berlin. Mit Österreich bestehen bereits seit 1957 diplomatische Beziehungen, mit der Schweiz hingegen keine. Die Vertretung Berlins beim Malteserorden wird aller Voraussicht nach die Vatikanbotschaft übernehmen.

Kirche heute 19/2018, S. 2
Reform bei Maltesern braucht Zeit

Der Reformprozess innerhalb des Malteserordens wird nach Einschätzung von Grosskanzler Albrecht von Boeselager über 2019 hinaus andauern. Eine genaue Vorhersage sei schwierig, sagte der Aussenminister der Malteser im Interview der deutschen Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) in Altenahr. Ein Thema sei die künftige Rolle der Professritter. Sie bilden den sogbenannten Ersten Stand des Ordens und üben viele Leitungsfunktionen aus. Von Boeselager widersprach der Darstellung, wonach bei der Reformdebatte Kritiker und Unterstützer von Papst Franziskus einander gegenüberstünden. „Ich würde es eher so formulieren: Es gibt solche, die Angst haben, dass das traditionelle Proprium (Identität) verloren geht, und solche, die neue Wege suchen.“

Kirche heute 20/2008 Mai, S. 2
Malteser wählen neuen Grossmeister

Der Malteserorden hat Fra‘ Giacomo Dalla Torre del Tempio di Sanguinetto (73)  zu seinem neuen Grossmeister auf Lebenszeit gewählt. Dalla Torre hatte zuvor als Statthalter die Gemeinschaft nach einer schweren Leitungskrise übergangsweise seit dem 29. April 2017 geführt. Der letzte Grossmeister, der Brite Matthew Festing (68), war Anfang 2017 auf Druck von Papst Franziskus zurückgetreten. Vorausgegangen waren Turbulenzen an der Spitze des Ordens, die zeitweilig den Deutschen Albrecht Freiherr von Boeselager (68) sein Amt als Grosskanzler kosteten; er ist inzwischen rehabilitiert.

OR Nr. 19 vom 11.05.2018, S. 4
Der Sonderbeauftragte für den Malteserorden, Kurienerzbischof Giovanni Becciu, bleibt auch nach der Wahl des neuen Grossmeisters im Amt. Der „Weg der geistlichen und juristischen Erneuerung“ des Ordens sei noch nicht abgeschlossen, heisst es in dem am 4.  Mai 2018 veröffentlichten Schreiben von Papst Franziskus an seinen Delegierten. Becciu behalte seine Vollmachten, bis die Reform hinreichend abgeschlossen sei. Der neue Grossmeister, Fra‘ Giacomo Dalla Torre del Tempio di Sangiunetto, war am 3. Mai auf Lebenszeit vereidigt worden.

OR Nr. 26 vom 29.06.2018, S. 4
Der neue Grossmeister des Malteserordens, Fra‘ Giacomo Dalla Torre del Tempio di Sanguinetto, stattete Papst Franziskus am 22. Juni 2018 seinen Antrittsbesuch ab. Der Souveräne Malteserorden ist ein eigenes Völkerrechtssubjekt und unterhält diplomatische Beziehungen zu 107 Staaten.

OR Nr. 34 vom 24.08.2018, S. 5, Bernhard Hülsebusch
(…) Zu Piranesis Lebzeiten (18. Jahrhundert, Architekt von Papst →Clemens XIII. [1758-1769) regierten die Ritter bekanntlich in Malta – und zwar sehr erfolgreich. Sie bauten eine exzellente Flotte auf, die sich beim Kampf gegen die Türken bewährte. Nach dem Grossmeister Fra‘ Jean de la Valette ist Maltas Hauptstadt La Valletta benannt. Und das vom Orden errichtete grosse Spital wurde vorbildlich.
Im 18. Jahrhundert allerdings ging es politisch und militärisch mit dem Orden bergab. 1798 besetzte Napoleon die Insel Malta und vertrieb die frommen Ritter. Erst 1834 konnte der Orden seinen Sitz in Rom etablieren. Ohne territoriale, weltliche Macht konzentrierten sich die Malteser, wie man sie nun allgemein nannte, ganz auf Krankenhilfe und karitative Tätigkeit.
Seit Mitte des 20. Jahrhunderts erlebte der Orden, der sich hauptsächlich durch die Vergütung seiner Leistungen im Gesundheits- und Sozialdienst finanziert, einen deutlichen Strukturwandel. Denn die Zahl der Adligen ging rapide zurück. „Wir sind zwar weiterhin ein Ritterorden“, betont Ajroldi, „aber die meisten unserer rund 13’500 Mitglieder, Ritter und Damen, sind nun gut katholische Bürgerliche, die sich der Caritas widmen.“ ‚Grossmeister‘ kann freilich nur ein Adliger aus der obersten Ordens-Kategorie werden, welche die monastischen Gelübde ablegt. Zur grossen Effizienz der Malteser tragen ausser den Mitgliedern auch die Mitarbeiter in 120 Ländern bei: 80’000 Freiwillige sowie 42’000 professionelle Helfer – vor allem Ärzte und Krankenpfleger. Grossen Respekt nötigen zum Beispiel die vom Malteser-Hilfsdienst geleisteten Dienste ab.
Im Mai 2018 wählte das Spitzengremium der Malteser , der Grosse Staatsrat, den italienischen Adligen Giacomo Dalla Torre del Tempio di Sanguinetto zum neuen Grossmeister des Ordens. Schon vor Bekanntgabe wurde Papst Franziskus über das Wahlergebnis informiert. Danach erhielten untere anderem die Regierungen jener 107 Staaten Kenntnis, zu denen der Orden (im Range eines Völkerrechtssubjekt) diplomatische Beziehungen unterhält. Unterdes legte Fra‘ Giacomo Dalla Torre in der Kirche Santa Maria am Aventin seinen Eid als Grossmeister ab, woraufhin er das goldene Kollar umgehängt bekam. Der neue Grossmeister, versteht sich, erhielt viele Glückwünsche aus aller Welt. So auch vom Prominentesten aller Malteserritter: dem emeritierten Papst Benedikt XVI., der einst – damals Kurienkardinal – in den Orden aufgenommen wurde.
Die Villa Magistrale an der Via Condotti (sie führt zum Piazza di Spagna) kann nur mit Sondergenehmigung besichtigt werden. Auskunft darüber erteilt das Informationsamt des Malteserordens, Tel. 0039 06 675 812 50 Die erwähnte Kirche Santa Maria am Aventin ist die Prioratskirche des Malteserordens, nicht öffentlich, und ist im Park des Grossmeisters auf dem Aventin gelegen.

Mario, Monte, südlich von Rom

Hügelzug nördlich vom Vatikanstaat

  Der weisse Bau rechts Mitte: Aussenministerium der Republik Italien

OR Nr. 21 vom 28. Mai 2010:
Papst Benedikt XVI. wird am 24. Juni 2010 die nach einem Unwetterschaden restaurierte Marienstatue auf dem römischen Hügel Monte Mario besuchen und segnen. Anschliessend wird er im nahe gelegenen Dominikanerinnenkloster „Santa Maria del Rosario“ mit den Klausurschwestern zusammentreffen. Die neun Meter hohe vergoldete Statue war im vergangenen Oktober während eines schweren Gewitters umgestürzt und in drei Teile zerbrochen. Sie ist ein Werk des jüdischen Künstlers Arrigo Minerbi und war 1953 von der römischen Bevölkerung zum Dank für die weitgehende Verschonung ihrer Stadt vor Bombardierungen im 2. Weltkrieg gestiftet worden.

Marta, Santa, in der Vatikanstadt (Hotel/Domus)

Das Domus Sanctae Marthae, Kardinalshotel genannt, weil während der Papstwahl die Kardinäle und das Bedienstpersonal hier untergebracht sind, in H-Form gebaut. Hinter dem Palast ist die Kapelle und die Vatikanmauer versteckt. Rechts der unbekannte Vatikan-Eingang ‚Perugino‘ (Gendarmerie).

Von Papst Leo XIII. im Jahre 1884 gegründet: ehemaliges Kloster von Schwestern vom heiligen Karl, dann Hospiz für Kranke. Später Gästehaus, man sagt zum Heiligen Jahr 1900. Mit genügendem Vitamin B war der Zugang für Pilgergruppen immer möglich. Gästehaus geführt von den französischen St. Vinzenz-Schwestern (Töchter von der Barmherzigkeit des hl. Vinzenz von Paul; im Jahre 2004: seit 120 Jahren). Anlässlich dieses Jahrestages zelebrierte Kardinalstaatssekretär Angelo Sodano in der Hauskapelle des vatikanischen Gästehauses „Santa Marta“ eine Eucharistiefeier. In der Predigt sprach Kardinal Sodano den Schwestern seine Anerkennung aus für ihr Wirken seit dem Pontifikat von Leo XIII. Er erinnerte auch an die schweren Jahre zur Zeit des 2. Weltkrieges, als jene Botschafter in Santa Marta Aufnahme fanden, deren Länder die diplomatischen Beziehungen mit Italien abgebrochen hatten.- Die Schwestern sorgen dort für eine familiäre und angenehme Atmosphäre.

Ab 1990 Umbau des rechten Hauses zu einem „****Gross-Hotel“, Domus Sanctae Marthae genannt. Bezugsbereit ab Herbst 1996 mit 108 Suiten und 23 Einzelzimmern bei 5 Etagen. Johannes Paul II. erlebte 1978 die Hitze-Strapazen der 2 Konklave, deshalb die Idee eines „Hotels“. Jetzt sind vor allem Mitarbeitende, die beim Vatikanstaat oder Heiligen Stuhl tätig sind (Euro 1’000.00/Monat/Vollpension) und reisende Kardinäle/Bischöfe untergebracht. Beim Konklave werden die wahlberechtigten Kardinäle am ersten Tag nach dem Tode des Papstes für die Hotelsuiten ausgelost. Wenn weitere Plätze frei sind, erhält das „Hilfspersonal“ des Konklaves (die da z. B. sind: Sekretär des Kardinalkollegiums, Zeremonienmeister und 2 Zeremoniare, 2 Ordensleute der Päpstlichen. Sakristei, einige Ordenspriester verschiedener Sprachen für die Beichte, 2 Ärzte, Hilfspersonal für Sauberkeit, Bedienung usw.) die Zimmer zugeteilt.

Architekt ist der Amerikaner Louis D. Astorino. Die Baukosten für das neue Haus sollen etwa 20 Millionen Dollar betragen. Schutzpatronin der Gebäude  ist die hl. Martha aus Bethanien. Sie ist unter anderem Schutzpatronin der Hauswirtschaft, der Gastwirte, Hoteliers und Krankenhausverwalter. Das Domus führt eine Gastronomie, kleine Verkaufsläden und Geschäfte, die persönliche Dienstleistungen anbieten, wahrgenommen durch die Genossenschaft der Töchter der christlichen Liebe vom hl. Vinzenz von Paul.

Man weiss, dass der neu gewählte Benedikt XVI. nach seiner Wahl am 19.04.2005 noch im Domus Sanctae Marthae über Nacht mit den Kardinälen verblieb.

Im offiziellen Telefonbuch 2004/05 des Vatikans wird unterschieden:
–      Ospizio Santa Marta (östliches Haus, Altbau)
–      Domus Sanctae Marthae (****-Hotel, westlicher Neubau, H-Form)
Pilgergruppen sind anscheinend nicht mehr erwünscht. Siehe aber die mindestens 10 Hotels des Vatikans (unter „Exterritoriale Gebiete“).

Papst Franziskus Bergoglio  wohnt im ersten Stock des Domus Sanctae Marthae.

Alexander Smoltczyk, Vatikanistan, S. 109:
Das Domus Sanctae Marthae wurde einerseits gebaut, damit beim Konklave nicht immer 10 prostataschwache Kardinäle vor der Toilette anstehen müssen. Aber es gab noch einen anderen Grund. Viele junge Priester wohnten damals in den sündigen Vororten Roms. Oft anonym, in Jeans, und ausgesetzt den von Pier Paolo Pasolini beschriebenen Versuchungen der Borgate. „Mit dem Bau von Santa Marta wurden 100 Priester den Gefährdungen des anonymen Lebens entzogen“, sagt ein Kurialer. Und fügt hinzu, dass manch ein Priester sich möglichst schnell wieder eine Bleibe ausserhalb des Vatikans sucht, um nicht ständig kontrolliert zu werden. Die Appartements sind von klösterlicher Schlichtheit: Schlafzimmer, Arbeitszimmer, Bad. Das alles für 1’000 Euro im Monat, Halbpension. Dafür sind alle Zimmer – zum anfänglichen Erstaunen vieler Erstbesucher – mit einem Bidet ausgestattet. Aber es kommen eben auch viele Frauen zu den Symposien der Akademien und Räte. Ein hochrangiger deutscher Diplomat musste das Hotel verlassen, nachdem er mit seinem Adventskranz fast das ganze Gebäude in Brand gesetzt hätte. Er wohnte dann zur Miete abseits des Borgo.

Englisch Andreas, FRANZISKUS, S. 146
Papst Johannes Paul II. war nach seinem Amtsantritt klar, dass sich die Zahl der Kardinäle in Zukunft nicht verringern würde. Er wollte daher um jeden Preis verhindern, dass sich die chaotischen Zustände, die während der beiden Konklave im Jahre 1978 herrschten, wiederholen würden. Dafür musste Platz für die Kardinäle geschaffen werden. Im Vatikan gab es nur ein Gebäude, das sich als angemessene Unterkunft  für die Kardinäle eignete, das ehemalige Hospiz „Papst Leo XIII. Pecci“. Auf dem Gelände links neben dem Petersdom (WA: im Anschluss an die Sakristei) hatten hier vorher mittelalterliche Gebäude gestanden. Nach dem Untergang des Kirchenstaates liess Leo XIII. (Pontifikat 1878-1903) ab 1884 an deren Stelle ein Krankenhaus errichten. Das Hospiz leistete gute Dienste während der Choleraepidemie in Rom 1893. Ab 1991 liess Papst Johannes Paul II. die ganze Seite des Komplexes am sogenannten Perugia-Eingang (WA: bewacht durch die Gendarmerie) im Vatikan umbauen, auch das ehemalige Krankenhaus. Ihm blieb keine andere Wahl, als das ehemalige Hospiz „Leo XIII. Pecci“ zu einem regelrechten Hotel umzubauen. Im „Domus Sanctae Marthae“ entstanden 105 Suiten und 26 Einzelzimmer.
Seinen Namen erhielt das Hotel von der überfleissigen Martha der Bibel. Im Lukasevangelium 10, 38 heisst es dazu: „Sie zogen weiter, und er [Jesus] kam in ein Dorf. Eine Frau namens Martha nahm in freundlich auf. Sie hatte eine Schwester, die Maria hiess. Maria setzte sich dem Herrn zu Füssen und hörte seinen Worten zu. Martha aber war ganz davon in Anspruch genommen, für ihn zu sorgen.“
Wer das Privileg hat, dieses Hotel zu besuchen, spaziert  in den exklusiven und in der überfüllten Grossstadt Rom kaum vorstellbar menschenleeren Teil des Vatikans (Eingang Glaubenskongregation, siehe „Eingänge“). Auch wenn nicht gerade ein Konklave stattfindet, ist das Haus heiss begehrt. Angestellte der Kurie, die für einen überschaubaren Zeitraum nach Rom kommen oder noch keine feste Bleibe gefunden haben, wohnen hier. Eine automatische Türe öffnet sich gleitend am Haupteingang, und der Besucher steht vor der Büste Johannes Pauls II., die die beiden Treppenaufgänge zu beachten scheint, die links und rechts nach unten führen zur langen Theke der Rezeption. Dort, wie auch im Rest des Hotels, arbeiten die fleissigen Nonnen des Ordens der „Töchter der Barmherzigkeit des San Vincenzo de Paoli“. Der Orden war 1617 von Vincenzo de Paoli gegründet worden, um Arme und Kranke zu Hause zu versorgen. Heute hat der Orden 2’275 Häuser, in denen etwa 20’000 Ordensfrauen leben. Das berühmteste ist natürlich das Kardinalshotel „Domus Sanctae Marthae.
In diesem Haus herrscht geradezu peinliche Stille. Es ist dem Vatikan gelungen, die Stadt Rom und ihre Menschen wirkungsvoll auszusperren. Ich habe noch nie jemanden hier laut lachen hören. Die Frauen an der Rezeption sind übrigens völlig unschuldig an der lebensfeindlichen Atmosphäre. Ich habe Stunden meines Lebens damit verbracht, an der Rezeption herumzustehen und auf jemanden zu warten. Zunächst legen die jungen Frauen ein unnahbares frommes Gehabe an den Tag. Wenn man sie provoziert und etwas sagt wie: „Muss das frustrierend für eine Frau sein, in einem riesigen Hotel voller Single-Männer zu arbeiten, die aber leider alle irre fromm sind“, so ignorieren sie einen zunächst und schauen pikiert (ein wenig beleidigt) zur Seite. Aber weil sie nun mal Römerinnen sind und deswegen ein sehr spitzes Mundwerk haben, antworten sie irgendwann so etwas wie: „Von wegen fromme Männer, die klauen die Handtücher, und manche nehmen sogar die Bettwäsche mit. Ein paar von ihnen prellen die Zeche, und wenn du sie erwischst, sagen sie halt, dass sie ganz vergessen haben zu zahlen.“
Neben der Rezeption des Hotels befindet sich das Fernsehzimmer, das schon zu normalen Zeiten trist aussieht, aber während des Konklaves noch deprimierender wirkt, weil dann das Essentielle fehlt, das den Raum zum Fernsehzimmer macht: der Fernseher. Der wird dann weggeräumt, weil er dazu benutzt werden könnte, Kontakt mit der Aussenwelt aufzunehmen.
Die Eingangshalle mit den überdimensionierten Bildern Marias verspricht nicht gerade Charme, schlimmer wird es aber im Speisesaal. Der hat die Anmutung eines exklusiven Leichenschauhauses und verscheucht jedes Gefühl von Behagen. Die Öffnungszeiten sind auch nicht gerade kundenorientiert: Frühstück gibt es von 7.30 bis 8.45 Uhr, Mittagessen von 13 bis 14 Uhr, das Abendessen von 19.30 bis 20.30 Uhr. Ich kann mir nicht vorstellen, dass irgendjemand gern länger im dem Restaurant bleibt als zu Essen unbedingt nötig.
Am Ende der Eingangshalle liegt der Internet-Point, der aus Anlass des Konklaves natürlich abgebaut wird.
Daneben befindet sich die  Kapelle, und die ist wirklich eine Überraschung. Denn ein kuscheliges Hotel bauen konnte der Architekt ganz sicher nicht, aber von Kapellen verstand er etwas. Die Kapelle soll den Eindruck eines Zeltes vermitteln, das die Juden in der Wüste aufgeschlagen haben, und das Konzept geht tatsächlich auf. Es ist eine der schönsten modernen Kapellen, die ich kenne. Daneben erstreckt sich eine kleine Terrasse, auf der man sich wunderbar an der Sonne wärmen kann, sie ist mein Lieblingsort im Vatikan.
Leise surren die Fahrstühle hinauf zu den vier Etagen, auf denen die Zimmer liegen. Wer eine der 105 Suiten für die Dauer des Konklaves bekam oder mit einem der 26 Einzelzimmer vorliebnehmen musste, wurde ausgelost. Die Flure sind so ungewöhnlich dunkel, dass man schon sehr gute Laune haben muss, um nicht in Schwermut zu verfallen, wenn man sie durchschreitet. Hinter den braunen Nussholztüren der Zimmer ist dann endgültig Schluss mit jeder Form von Behaglichkeit. Das kleine Arbeitszimmer wirkt durch die kalten, dunklen Marmorböden feindselig und düster, die dunklen Möbel und der Schreibtisch lassen den Eindruck entstehen, dass hier der geeignetste Ort ist, um sein Testament zu Papier zu bringen. Das Schlafzimmer – es gibt natürlich nur relativ breite Einzelbetten – sieht so aus, dass jeder Pauschalurlauber den Raum wegen seiner deprimierenden Atmosphäre laut schreiend verlassen würde. Eigentlich kann man es sich nur als das perfekte Sterbezimmer vorstellen, falls man die Form wahrend abtreten möchte. Immerhin ist das Bad modern und funktional eingerichtet. Eine Minibar gibt es aber ebenso wenig wie einen Fernseher, dafür liegen immer Rosenkränze bereit für den Fall, dass man ihn zu Hause vergessen hat, was den Kardinälen während eines Konklaves wohl kaum passieren dürfte.
Dass irgendjemand auch nur einen Tag länger als nötig im Hotel der Kardinäle bleibt, kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. Zwar bieten einige Zimmer immerhin einen Blick auf den Park, wer aber Pech hat, schaut auf die grosse Strassenkreuzung an der Porta Cavalleggeri. Ich war jedes Mal zutiefst erleichtert, wenn ich wieder draussen war.

Masseneinwanderung

→Islam

Mauer, Berliner

Deutsche Botschaft beim Heiligen Stuhl, „Rund um den Vatikan“, Homepage vom 06.08.2012:
Ein Stück deutscher Geschichte im Vatikan
Standort in den Vatikanischen Gärten: vor der Gärtnerei, unmittelbar an der nördlichen Staatsgrenze:  Viale S. Benedetto.
    Selbst Kirchen mussten der Mauer weichen

Schon seit Jahren halb versteckt und kaum bekannt steht ein Bruchstück der Berliner Mauer in den vatikanischen Gärten. Dieses Stück deutscher Geschichte stammt aus Berlin Mitte. Der Bau der Mauer teilte die Gemeinde Sankt Michael in zwei Teile. Die Sankt-Michaels-Kirche befand sich im Osten, während ein grosser Teil der Gemeinde dem Westen der Stadt angehörte. Die Mauer verlief hinter der Kirche und versperrte den Blick auf diese aus dem Westteil der Stadt.

Im Jahre 1986 schuf der in Berlin lebende Künstler Yadegar Asisi an genau dieser Stelle ein illusionäres (sinnestäuschendes) Bild, welches die Durchlässigkeit der Mauer demonstrieren sollte. Durch die Skizzierung der Kirchenwand auf dem Fragment scheint die Mauer nicht existent und die Sicht auf das Bauwerk unverstellt.

Nach dem Fall der Mauer wurde das Bruchstück 1990 von dem Italiener Marco Piccininni ersteigert, der es 1994 dem Vatikan schenkte.

OR Nr. 45 vom 7. November 2014, S. 6, Winfried König
Johannes Paul II. und die Berliner Mauer (…)

In diesen Tagen jährt sich zum 25. Mal der Fall der Berliner Mauer. Ohne Zweifel war dieses Ereignis durch die politischen Entwicklungen in verschiedenen Ländern des Warschauer Pakts mitverursacht. In diesem Zusammenhang tritt immer wieder die Frage auf, welche Rolle dem polnischen Papst Johannes Paul II. bei diesem historischen Geschehen zukommt. Kein geringerer als der Friedensnobelpreisträger und ehemalige polnische Präsident Lech Walesa behauptete 2009 in einem Fernsehinterview, dass Papst Johannes Paul II. zu 50 % zum Mauerfall beigetragen hat. Eine genaue Überprüfung dieser Aussage wird wohl erst möglich sein, wenn in einigen Jahrzehnten die vatikanischen Archive für sein Pontifikat geöffnet werden. Immerhin lassen sich schon jetzt gewisse Schlüsse über die Einstellung Johannes Paul II. zum damaligen Geschehen aus seinen verschiedenen öffentlichen Äusserungen ziehen. Nicht zuletzt die Grussworte an seine polnischen Landsleute im Rahmen der Generalaudienzen liefern uns hierzu eine interessante Quelle.
(Papst Johannes Paul II. im Jahre 1996 mit Helmut Kohl, Kardinal Lehmann und dem damaligen Regierenden Bürgermeister Berlins, Eberhard Diepgen, am Brandenburger Tor)

OR Nr. 46 vom 14.11.2014, S. 1
Nach dem Angelus vom 9. November (von Papst Franziskus):

Liebe Brüder und Schwestern! Vor 25 Jahren, am 9. November 1989, fiel die Berliner Mauer, die lange die Stadt zweigeteilt hat und Symbol für die ideologische Spaltung Europas und der ganzen Welt gewesen ist. Der Mauerfall ereignete sich plötzlich, doch er wurde durch den langen und mühsamen Einsatz vieler Menschen ermöglicht, die dafür gekämpft, gebetet und gelitten haben, einige bis zum Opfer ihres Lebens. Unter diesen hat der heilige Papst Johannes Paul II. eine Hauptrolle gespielt.
(WA: An diesen 3-tägigen Feiern zum 25. Jahrestag des Mauerfalles, die ich vom 07. bis 09.11.2014 miterlebte, haben weder die Bundeskanzlerin Merkel, Bundespräsident Gauck, der Regierende Bürgermeister Berlins Wowereit noch die  Berliner Tageszeitungen eine Hauptrolle des Papstes hierzu erwähnt noch ihm dafür gedankt. Gorbatschow, den Bürgerrechtler/innen und der riesigen Menge Mutiger der ehemaligen DDR wurde gedacht und gedankt.)

Mauer, Passetto di Borgo in Rom (Geheimgang)

→Geheimgang

Mauer, Leonische

Leonische Mauer im Vatikangarten: an ihrem Ende die →Lourdes-Grotte, dahinter der →Johannesturm (begehrter Aufenthaltsort von Papst Johannes XXIII.)

Papst Leo IV. (847-55) war es, der mit dem Mauerbau angefangen hatte, mitten im 9. Jahrhundert, weil auch er schon Angst hatte vor den Arabern. Bis dahin hatten sich selbst Barbaren vom Nimbus (Ansehen, Ruf) des Apostelnachfolgers einschüchtern lassen. Die Sarazenen ihrerseits sahen dafür keinen sonderlichen Anlass und plünderten 846 n. Chr. fröhlich die päpstlichen Kirchen St. Paul und St. Peter. Es musste etwas geschehen, und schon Papst Leo hatte durchaus die Absicht, eine Mauer zu errichten. Für den Bau wurden zur Strafe sarazenische Kriegsgefangene eingesetzt (neben römischen Handlangern, die auch nicht viel besser bezahlt wurden). Der Papst hatte die Stadtviertel, Vorstädte, Klöster und befestigte Landgüter der Umgebung zu freiwilligen Aufgabe verdonnert, jeweils einen Teil der Festungsmauer hochzuziehen. Als alles fertig war, schenkte Papst Leo der Mauer zum Dank seinen edlen Namen. Am 27. Juni 852 wurde die somit genannte „Leonische Mauer“ mit einer Prozession von Bischöfen, Ordensleuten und Prälaten eingeweiht. Sie liefen einmal ringsum im Rechteck, von der Engelsburg durch die Porta Angelica den Vatikan-Hügel hinauf und dann über den Gianicolo-Hügel zurück zum Tiberufer. “Leostadt“, Città Leonina: Den letzten Rest des Originalbaus sieht man noch in den Vatikanischen Gärten, gleich neben dem Hubschrauber-Landeplatz.

Belvedere-Bastion am Piazza Risorgimento: Entwurf von Antonio da Sangallo d. J., Architekt von Paul III. (1534-49).

Der letzte Teil der Mura Vaticana (St. Anna bis Risorgimento) wurde erst nach dem Konkordat mit Benito Mussolini fertiggestellt, im Jahre 1929 unter Pius XI. (1922-39). Sein Wappen befindet sich in der Via di Porta Angelica. Die Mauer wurde etwas zurückgestellt, sodass etwa 1,5 m vor der Mauer noch dem Vatikan gehören (Staatsgebiet). WA: kurz vor Ende der Gendarmerie-Kaserne (genau auf Höhe Porta Angelica Nr. 11) ist die Mauer langsam zurückgezogen, sodass sie bei der Piazza Risorgimento angelangt, ca. 1,5 m zurückversetzt ist (Porta Angelica Nr. 15; Botschaften Boliviens und Libanons beim Hl. Stuhl).

Vatikanmauer an der Via Porta Angelica:

Vatikanmauer an der Via Portal Angelica
Maulwurf im Vatikan

→Päpstliche Wohngemeinschaft

Mediendikasterium des Vatikan

Kirche heute 27-29/2010, Juni
Journalist berät Vatikan

Der Vatikan lässt sich künftig von dem US-amerikanischen Journalisten Greg Burke in Medienfragen das vatikanische Presseamt mit. Burke soll die Arbeit vom vatikanischem Presseamt und Staatssekretariat koordinieren. Der 52-jährige arbeitet gegenwärtig in Rom als Vatikan-Korrespondent für Fox News und war früher für die US-amerikanische Zeitschrift „Time“ tätig. Wann Greg Burke, welcher der katholischen Gemeinschaft „Opus Dei“ angehört, seine Arbeit aufnehmen wird, ist noch unbekannt.

OR Nr. 23 vom 5. Juni 2015, S. 4
Zur Reform der Vatikanmedien

Vatikanstadt/London. Die Medienarbeit des Vatikans soll nach dem Willen einer Expertengruppe umfassend modernisiert und umstrukturiert werden. Dazu gehören eine Aufwertung des Presseamtes, die Koordination der bislang selbständigen Medienabteilungen, eine neue Leitungsstruktur, mehr Gewicht auf Online-Medien und eine Vernetzung mit katholischen Medien und Pressestellen weltweit. Entsprechende Vorschläge legte der Leiter einer von Papst Franziskus eingesetzten Reformkommission, der frühere BBC-Aufsichtsratschef Lord Chris Patten, bei einer Veranstaltung in London vor. Deutlich aufgewertet werden soll das Presseamt des Heiligen Stuhles, das nach dem Urteil Pattens derzeit „unterbesetzt“ und unter „riesigem Druck“ ist. Diese Schnittstelle, die unter anderem für die Verbreitung offizieller Erklärungen, für Akkreditierungen und Pressekonferenzen zuständig ist, müsse seine Dienste „in einem angemessenen Spektrum von Sprachen“ und mit der nötigen Ausstattung für einen 24-stündigen Medienbetrieb anbieten können. Patten wandte sich indessen gegen Kürzungen im vatikanischen Medienbudget von knapp 70 Millionen Euro wie auch gegen eine Reduzierung der mehr als 600 Medienmitarbeitenden. Man solle das Geld „besser ausgeben, jedoch nicht unbedingt weniger ausgeben“. Die jetzige Ressourcenverteilung sei „eher von historischen als aktuellen strategischen Überlegungen“ bestimmt. So flössen rund 85 % der vatikanischen Medienausgaben in den Sender „Radio Vatikan“ und die Zeitung „L’Osservatore Romano“. Demgegenüber seien der vatikanische Fernsehdienst und soziale Medien zwar professionell, aber unterfinanziert. (…)

OR Nr. 25 vom 19. Juni 2015, S. 4
Zusammenführung der vatikanischen Medien in ein Dikasterium („Ministeramt“)

Künftig werden die vatikanischen Medieneinrichtungen in einer Behörde zusammengefasst. Die Zusammenführung soll unter Wahrung des Personalbestandes innerhalb von 4 Jahren erfolgen, teilte der Pressesprecher des Heiligen Stuhles, P. Federico Lombardi, als ein Ergebnis der Konferenzrunde des Kardinalrates für die Kurienreform (K9-Rat), der in der vergangenen Woche tagte, mit. Das aus 9 Kardinälen bestehende Beratergremium habe über die Berichte der verschiedenen Untersuchungskommissionen beraten und dem Papst vorgeschlagen, „in den nächsten Monaten“ ein solches Dikasterium zu gründen und die entsprechenden Ernennungen vorzunehmen, so der Sprecher. – In der neuen Behörde sollen 9 Einrichtungen zusammengefasst werden. Diese sind die vatikanische Druckerei, die Zeitung „L’Osservatore Romano“, die vatikanische Verlagsbuchhandlung, Radio Vatikan, das Presseamt des Heiligen Stuhles, der Päpstliche Medienrat, das Vatikanfernsehen CTV, das Internet-Büro und der Fotoservice des Osservatore Romano. – Der K9-Rat hatte am Dienstag, 9. Juni 2015, über den Medienbereich diskutiert. Der Leiter der im April vom Papst gegründeten Kommission für die Vatikanmedien, Msgr. Dario Edoardo Viganò (promovierter Kommunikationswissenschaftler), hatte die Kardinäle insbesondere über den Bericht der „Vatican Media Commission“ unter Lord Chris Patten informiert. Die vatikanischen Medieneinrichtungen arbeiten derzeit selbstständig. Patten hatte in seinem teilweise veröffentlichten Bericht bemängelt, dass dadurch unnötige Doppelarbeit entstehe.

OR Nr. 26 vom 3. Juli 2015, S. 4
Zur Errichtung des neuen Kommunikationssekretariates

In Bezug auf das Apostolische Schreiben in Form eines Motu proprio mit dem Titel „Der aktuelle Kommunikationskontext“ vom 27. Juni 2015, mit dem der Papst das Sekretariat für Kommunikation errichtet hat, ernannte er:

  • zum Präfekten des Kommunikationssekretariates: Msgr. Dario Eduardo
    Viganò, Direktor des Vatikanischen Fernsehzentrums;
  • zum Sekretär: Msgr. Lucio Adrián Ruiz, Büroleiter des vatikanischen
    Internetdienstes;
  • zum Generaldirektor: Dr. Paolo Nusiner, Generaldirektor der Zeitung der
    Italienischen Bischofskonferenz Avvenire;
  • zum stellv. Generaldirektor: Dr. Giacomo Ghisani, Leiter der
    Abteilung für internationale Beziehungen und juristische Angelegenheiten
    bei Radio Vatikan sowie Mitglied des Verwaltungsrates des
    Vatikanischen Fernsehzentrums.

OR Nr. 22 vom 03.06.2016, S. 3
Papst berät mit Behördenleitern über Medienreform

Papst Franziskus hat die Leiter der vatikanischen Behörden am 30. Mai 2016 zu einer „Kabinettssitzung“ einberufen. Thema des mit den Präfekten  der Kongregationen und Präsidenten der Päpstlichen Räte war die Reform des vatikanischen Mediensektors. Referiert habe zu diesem Thema der Präfekt des neuen Mediensekretariates, Msgr. Dario Edoardo Viganò.
Das 2015 von Papst Franziskus geschaffene Mediensekretariat soll die bislang getrennten vatikanischen Aktivitäten auf diesem Sektor bündeln. Unter seinem Dach sind ausser dem Sender Radio Vatikan etwa die Vatikanzeitung „L’Osservatore Romano“, das Fernsehzentrum CTV und das Nachrichtenportal vatican.va. angesiedelt. Die Reform ging bislang etwas schleppend voran. Viganò hatte ihren Abschluss bis 2018 in Aussicht gestellt.

Kirche heute 30-32/2016 Juli, S. 2
Erstmals eine weibliche Sprecherin

Der Vatikan hat erstmals eine weibliche Pressesprecherin. Papst Franziskus ernannte am 11. Juli 2016 die spanische Hörfunk-Journalistin Paloma Garcia Ovejero zur stellvertretenden Leiterin des vatikanischen Presseamtes. Die 40-jährige ist Nachfolgerin des US-Amerikaners Greg Burke (56), den Franziskus zum neuen Leiter des Presseamtes anstelle des mit fast 74 Jahren in den Ruhestand getretenen Pater Federico Lombardi berufen hat.

OR Nr. 34 vom 25.08.2017, S. 3
Vatikan plant neues Medienportal

Der Vatikan plant noch für dieses Jahr ein neues multimediales und mehrsprachiges Medienportal. Der Internetauftritt solle verlässlich über den Vatikan informieren und zugleich auf die Nutzerbedürfnisse in den jeweiligen Ländern eingehen, kündigte der Präfekt des vatikanischen Kommunikationssekretariates, Msgr. Dario Edoardo Viganò an. Bisher ist die vatikanische Medienarbeit auf verschiedene Internetseiten verteilt.

OR Nr. 1 vom 05.01.2018, S. 4
Der Vatikan hat bei seiner Übertragung der Christmette mit Papst Franziskus erstmals das neue Format Ultra HD 8K getestet. Dass eine Papstmesse technische Innovationen voranbringe, könne kurios erscheinen, kommentierte Msgr. Dario Edoardo Viganò, Leiter des vatikanischen Mediensekretariates. Allerdings werde Geschichte durch Ereignisse geschrieben, „die Kraft haben, die Zukunft vorwegzunehmen“. Der Testlauf in 8K erfolgte in Zusammenarbeit mit Sony. Das Material ist für das Vatikanarchiv bestimmt.

Wikipedia, 19.06.2018 (Medieneinrichtungen des Vatikans)

Das Mediendikasterium des Vatikans kennt seit Juni 2015 folgende Vorschläge des Kardinalrates C9 zu einer Zusammenfassung der vatikanischen Medien (9 Einrichtungen):

  1. Vatikanische Druckerei
  2. Tageszeitung L’Osservatore Romano
  3. Vatikanische Verlagsbuchhandlung
  4. Radio Vatikan, neu unter dem Namen „Vatican News“
  5. Presseamt des Heiligen Stuhles
  6. Der Päpstliche Medienrat
  7. Das Vatikanische Fernsehen CTV
  8. Das Internet-Büro
  9. Den Fotoservice des L’Osservatore Romano

Die Bezeichnung „Vatican News“ besteht seit 17.12.2017. Vatican News ist ein mehrsprachiges Nachrichtenportal des Vatikans und damit Nachfolger des bisherigen Auslanddienstes Radio Vatikan. Das Portal umfasst neben den bisherigen Hörfunk- und Textangebot weitere multimediale Inhalte.

OR Nr. 51/52 vom 21.12.2018, S. 3
(Andrea Monda neuer Direktor unserer Zeitung, 2. Abschnitt)
Ausserdem ernannte Papst Franziskus den italienischen Journalisten und Vatikanexperten Andrea Tornielli (54) zum Leiter der „Editorialen Direktion“ im Mediendikasterium. Als solcher koordiniert er künftig die Einheiten der vatikanischen Medienarbeit (siehe vorgehend), darunter „Vatican News“ (→Zeitung). Tornielli arbeitete bisher für mehrere Zeitungen und Magazine, zuletzt bei der Turiner Zeitung „La Stampa“ (ein allgemeiner Ausdruck für Druck, Presse u. ä.). Der studierte Sprachwissenschaftler ist verheiratet und hat 3 Kinder. Die Abteilung „Editoriale Direktion“, deren Leitung Tornielli übernimmt, war bei der Gründung des Mediensekretariates 2015 neu geschaffen worden, bislang aber unbesetzt. Laut dem Statut des Dikasteriums soll sie eine „wirksame Integration der traditionellen Medien in die digitale Welt“ voranbringen.

OR Nr. 51/52 vom 17.12.2018, S. 4
Treffen des Kardinalrates 10. bis 12.12.2018 (3. Abschnitt)

Der Präfekt des Dikasteriums für die Kommunikation, Paolo Ruffini, berichtete über den Fortschritt der Reform der Vatikanmedien und gab einen Ausblick auf die kommenden Schritte, die alle beteiligten Institutionen zusammenführen sowie eine koordinierte Verwaltung und auch dank neuer Technik eine effektivere Zusammenarbeit der Ressourcen sichern soll. Ruffini hob die Bedeutung der verschiedenen Kommunikationsmittel (Radio, TV, Web, Social) im aktuellen multimedialen Kontext hervor und veranschaulichte die Kriterien für eine einheitliche Kommunikationsstrategie des heiligen Stuhles, wobei er den einzigartigen Wert des mehrsprachigen Angebots der vatikanischen Medien unterstrich.

OR Nr. 1 vom 04.01.2019, S. 4
Heiliger Stuhl. 31. Dezember 2018: Papst Franziskus hat den Rücktritt des Direktors und der Vizedirektorin des Presseamtes des Heiligen Stuhles, Greg Burke und Paloma García Ovejero, angenommen und Alessandro Gisotti, bisher Koordinator der Social Media des Dikasteriums für die Kommunikation, zum Direktor „ad interim“ („vorläufig“) ernannt.

Kirche heute 4/2019, S. 24
Pressearbeit neu organisiert

Nach dem Rücktritt der bisherigen Pressesprecher organisiert der Vatikan seinen Pressestab neu. Wie die vatikanische Kommunikationsbehörde bekannt gab, erhält der kommissarische Pressesprecher Alessandro Gisotti 4 neue Mitarbeiter. Der bisherige Direktor des Presseamtes, der US-Amerikaner Greg Burke, und seine Stellvertreterin, die Spanierin Paloma Garcia Ovejero, hatten am 31. Dezember 2018 überraschend ihren Rückzug bekanntgegeben. „In diesen Zeiten des Übergangs für die vatikanische Kommunikation glauben wir, dass es besser ist, wenn der Heilige Vater völlig frei ist, ein neues Team zu bilden“, erklärte Burke zum Rücktritt. Greg Burke und Paloma Garcia Ovejero haben ihr Amt am 1. August 2016 angetreten. Sie folgten Pater Federico Lombardi, der 10 Jahre lang im Amt war.

OR Nr. 3 vom 18.01.2019, S. 3
Neue Mitarbeiter im vatikanischen Presseamt

Vatikanstadt. Nach dem Weggang seiner bisherigen Pressesprecher organisiert der Vatikan seinen Pressestab neu. Wie das vatikanische Kommunikationsdikasterium am Freitag, 11.01.2019, bekanntgab, erhält der Pressesprecher „ad interim“ (auf Zeit), Alessandro Gisotti, 4 neuen Mitarbeiter. So ernannte der Leiter des Dikasteriums für Kommunikation, Paolo Ruffini, die Französin Romilda Ferrauto zur „Senior Advisor“ des vatikanischen Presseamtes. Zu „Assistenten“ ernannte er die US-amerikanischer Ordensfrau Bernadette Reis und den Peruaner Raul Cabrera Pérez.
Ferrauto arbeitete für die französische Abteilung von Radio Vatikan und war in die Pressearbeit während der letzten 5 Bischofssynoden involviert. Sowohl Reis wie Cabrera entstammen der englischen bzw. spanischen Redaktion von Radio Vatikan – Vatican News. „Office Manager“ des Presseamtes wird der US-Amerikaner Thaddeus Jones, der ebenfalls vorher für Vatican News tätig war.
Die bisherigen Pressesprecher von Papst Franziskus, Greg Burke und seine Stellvertreterin Paloma García Ovejero, sind Ende Dezember überraschend zurückgetreten.

→Zeitung L’Osservatore Romano         →Radio Vatikan (Vatican News)         →Internet

Medizinische Versorgung im Vatikan

Im Palazzo Belvedere (Eingang S. Anna) sind Ärzte rund um die Uhr anwesend. Es sind aber keine Operationen möglich. Es gibt also kein Spital im Vatikan. Das „Vatikanspital“, mindestens für den Papst, ist das Gemellispital auf dem Monte Mario. Der Vatikan hat mit verschiedenen Stadtspitälern Roms Verträge. Ein Operationszimmer aber, einzig für den Papst (von Paul VI. eingerichtet), befand sich im 3. Stock des Papstpalastes. Benedikt XVI. genügte anscheinend eine einfache Zahnarztpraxis.

Zutritt zur medizinischen Versorgung bzw. Ambulatorium bzw. Apotheke haben Bürger/innen und Einwohner/innen SCV, auch Arbeitnehmer/innen SCV. Es ist in speziellen Fällen möglich, dass sich Römer/innen untersuchen lassen und gegen Rezept in der Vatikanapotheke Medikamente beziehen können.

OR Nr. 18 vom 3. Mai 2013, S. 3
Vatikanische Ärzte behandeln Kinder in Vietnam

Vatikanstadt. Das vatikanische Kinderkrankenhaus „Bambino Gesù“ (Gianicolo) weitet seine Hilfsangebote für Kinder in Vietnam aus. Die Klinik ha gemeinsam mit dem Kinderkrankenhaus „National Hospitel for Pediatrics“ in Hanoi ein intensivere Zusammenarbeit bei der Behandlung von 2’000 Kindern mit Missbildungen im Genitalbereich und an den Urinwegen sowie mit Nierenversagen vereinbart. Das Projekt solle gewährleisten, dass die Betroffenen fachgerecht untersucht würden. Zudem solle es chirurgische Eingriffe und eine Dialyse (Blutwäsche) ermöglichen. Die Zusammenarbeit zwischen den beiden medizinischen Einrichtungen besteht schon seit einigen Jahren. Ärzte des vatikanischen Krankenhauses seien in dieser Zeit bereits 20 Mal nach Hanoi geflogen, um Fortbildungsprogramme für einheimische Ärzte durchzuführen, berichtet der vatikanische Pressedienst Fides.
Siehe auch →Ambulatorium   →Gewerkschaften

Mensa (Verpflegungsstellen im Vatikan)

Siehe →Verpflegungsstelle

Menschenhandel

OR Nr. 4 vom 25.01.2019, S. 4
Der Vatikan hat am 17.01.2019 eine Orientierungshilfe zum Kampf gegen Menschenhandel veröffentlicht. Die 38-seitige Handreichung wurde von der Sektion für Migranten und Flüchtlinge im Dikasterium für den Dienst zugunsten der ganzheitlichen Entwicklung des Menschen herausgegeben und richtet sich an Diözesen, Orden, Pfarreien sowie an katholische Bildungseinrichtungen und andere kirchliche Institutionen. Im Dokument werden Eckpunkte für die Planung, Umsetzung und Evaluierung von Massnahmen gegen Schlepperei und Ausbeutung von Migranten benannt. Zum koordinierten Vorgehen gegen Menschenhandel wird unter anderem eine engere Zusammenarbeit zwischen katholischen Diözesen der Herkunfts- und Zielländer vorgeschlagen. Um das Schlepperwesen zu unterlaufen, seien mehr legale Einreisemöglichkeiten sowie bessere Informationen für Migranten notwendig.

Kirche heute 8/2019 Februar, S. 2
Mehr Engagement gegen Menschenhandel

Papst Franziskus hat in einer Videobotschaft zum Weltgebetstag gegen Menschenhandel zu mehr Engagement im Kampf gegen Menschenhandel aufgerufen. Auch heute gebe es noch Sklaverei auf der Welt, „so viel oder vielleicht sogar mehr als früher“, sagte der Papst. Franziskus hatte 2015 einen internationalen Gebetstag gegen Menschenhandel ausgerufen, der jährlich am 8. Februar weltweit von Katholiken begangen werden soll. Damit will die Kirche gegen die global wachsenden Verbrechen der modernen Sklaverei mobilisieren.

Menschenrechte

  Allg. Erklärung der Menschenrechte, 1948

bz Basellandschaftliche Zeitung vom 24.09.2007, Hans Küng:
Der Vatikan war bis heute nicht in der Lage, die Menschenrechts-Erklärung des Europarates zu unterzeichnen, wiewohl man in Rom sonst immer daran interessiert ist, bei internationalen Konferenzen und Abmachungen beteiligt zu werden.

Hätte der Vatikan die Menschenrechtserklärung unterzeichnet, müssten ganz andere Normen bei Verfahren gegen Oppositionelle innerhalb der Kirche eingehalten werden. Dazu gehören vor allem solche wichtige Punkte wie die Frage des rechtlichen Gehörs, der Akteneinsicht usw., kurz alles, was Rom beispielsweise mir die ganze Zeit verwehrt hat. WA: Siehe dazu der Basellandschaftliche Gerichtsentscheid im Falle Bischof Koch/Pfarrer Sabo (Sommer 2007) zugunsten Sabos. Ihm wurde das rechtliche Gehör beim Bischof nicht zugestanden, was das Gericht missbilligte.

Hans Küng, Erkämpfte Freiheit, S. 493:
Die Verfahrensweisen der Glaubenskongregation widersprechen den „Allgemeinen Erklärungen der Menschenrechte“ durch die Vereinten Nationen (10.12.1948), Artikel 10: „Jedermann hat in voller Gleichheit das Recht auf eine faire und öffentliche Untersuchung durch ein unabhängiges und unparteiisches Gericht zur Beurteilung seiner Recht und Pflichten und jeglicher gegen ihn gerichteten Anschuldigung.“ Und Artikel 11.1: „Jedermann, der eines strafbaren Vergehens angeklagt ist, hat das Recht, als unschuldig betrachtet zu werden, bis seine Schuld bewiesen ist, nach dem Gesetz in einem öffentlichen Verfahren, in dem er alle zu seiner Verteidigung notwendigen Rechtsmittel hatte.“

HK, Ist die Kirche noch zu retten?, S. 221:
Erst die Aufklärung räumte mit den Barbarismen (Inquisition, Häresie) der Folter und des Feuertodes für Ketzer auf. Aber die römische Inquisition besteht unter verändertem Namen („Sanctum Officium“, „Kongregation für die Glaubenslehre“) und mit psychischen Foltermethoden weiter und verfügt heute über digitale Registriermethoden. Doch verfährt sie immer noch nach ihrem mittelalterlichen Grundsatze – einer der Gründe, warum der Vatikan der Europäischen Menschenrechtskonvention von 1950, die auf einem Mindestniveau die Einhaltung der Menschenrechte gewährleisten soll, nicht beitreten darf.

Kath. Wochenzeitung Baden 39/2018 September, S. 10
Glencore ist Spitzenreiter im Hilfswerks-Ranking der Übeltäter

Der Rohstoffkonzern Glencore mit Sitz in Zug/CH kommt am schlechtesten weg  betreffend Verletzung von Menschenrechten und Umweltstandards. Das stellen „Fastenopfer“ und „Brot für alle“ in einer Analyse des Verhaltens von Schweizer Unternehmen von 2012 bis 2017 fest.
Mit Abstand am meisten Probleme verursachten die Rohstoffkonzerne, schreiben die beiden kirchlichen Hilfswerke in einer Mitteilung vom 13.09.2018. 19 der untersuchten Fälle – oder 29 % – stammten aus dieser Branche. Darunter sei der Zuger Rohstoffkonzern Glencore mit 11 Fällen „der klare Spitzenreiter im Ranking (Bewertung)  der Übeltäter“. Die Hilfswerke verweisen auf die gutdokumentierten Probleme rund um Glencors Minen in der Demokratischen Republik Kongo und in Kolumbien. Dabei gehe es um die Verschmutzung von Wasser und Böden sowie um soziale Konflikte aufgrund von Umsiedlungen oder der Kriminalisierung von Protesten.  Die Branchen Banken und Nahrungsmittelindustrie stehen mit je 7 Fällen auf dem zweiten Platz im Ranking der Hilfswerke. Die angeprangerten Schweizer Firmen verursachen laut Mitteilung hauptsächlich Umweltverschmutzungen (21 % der Fälle), aber auch die Arbeitsrechte und die Arbeitssicherheit würden zu wenig beachtet. Die Ergebnisse sind schockierend. (…)

Diffamierungen →Päpste, Johannes Paul II.

OR Nr. 40 vom 5. Oktober 2012, S. 4:
Der Vatikan hat die internationale Gemeinschaft zu einem wirksameren Schutz der Menschenrechte aufgefordert. Diese dürfe sich nicht nur darauf beschränken, von Staaten ein demokratisches Zustandekommen von Gesetzen zu verlangen, sondern müsse auch inhaltliche Anforderungen an die Gesetzgeber stellen, heisst es in einer Rede von Erzbischof Dominique Mamberti, Sekretär für die Beziehungen mit den Staaten, bei der 67. UNO-Vollversammlung der Vereinten Nationen in New York.  Die unveräusserliche Würde und der Wert jedes Menschen dürften durch kein Gesetz, keine soziale Übereinkunft und kein internationales Abkommen in Frage gestellt werden, so der Erzbischof.

OR Nr. 50 vom 14.12.2018, S. 1
Mahnung zum Schutz der Menschenrechte

Vatikanstadt. Zum 70. Jahrestag der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte hat Papst Franziskus eine eindringliche Mahnung an Regierende gerichtet. Menschenrechte müssten im Zentrum der Politik stehen. Dies gelte auch gegen herrschende Trends für die Entwicklungspolitik, betonte der Papst in einer am 10.12.2018 veröffentlichten Botschaft. Den Schutz der Menschenwürde verlangte Franziskus besonders für die verletzlichsten Glieder der Gesellschaft, etwa ungeborene Kinder oder Notleidende.
Auch 70 Jahre nach ihrer feierlichen Proklamation (Aufruf) stehe die Anerkennung der Menschenrechte vielerorts in Zweifel, beklagte der Papst. In der Welt bestünden weiter zahlreiche Formen von Ungerechtigkeit, gefördert von einer verengten Sicht des Menschen und einer ausbeuterischen Wirtschaft. Während ein Teil der Menschheit im Überfluss lebe, sehe ein anderer seine Würde missachtet und mit Füssen getreten, so der Papst. Franziskus nannte als Beispiele Kinder, denen das Recht, geboren zu werden, verwehrt werde, und Menschen, die keinen Zugang zu den Mitteln für ein Leben in Würde hätten. Weiter verwies er auf angemessene Bildung und Arbeitsbedingungen, auf den Strafvollzug und Rechtsstaatlichkeit. Weiterhin würden  Personen aufgrund ihrer Rasse oder ihrer ethnischen (Kultur- und Lebensgemeinschaft einer Volksgruppe), nationalen oder religiösen Zugehörigkeit diskriminiert (herabgesetzt) und Gewalt ausgesetzt.
Der Papst richtete seine Botschaft an eine internationale Konferenz, die am 10. und 11. Dezember 2018 in der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom die Geschichte der Menschenrechte in den vergangenen Jahrzehnten analysierte. Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte wurde am 10.12.1948 von den Vereinten Nationen verkündet.

→Ehe, gleichgeschlechtliche

Messe, Heilige

                    Das letzte Abendmahl. Altartafel von Duccio di Buonsegnia, 1308-1311

Katholische Wochenzeitung 30-32 2014, Juli, S. 10
Kardinal Tagle: „Guten Morgen“ in der heiligen Messe überflüssig

Begrüssungen wie „Guten Morgen“ haben in der heiligen Messe keinen Platz. Dies sagte Kardinal Luis Antonio Tagle, der Erzbischof von Manila, in seiner Predigt zu Fronleichnam. Grussformeln dieser Art seien überflüssig, selbst wenn sie einer guten Absicht entspringen würden. Dies berichtete die Online-Ausgabe von CBCP, dem Nachrichtendienst der katholischen Bischofskonferenz der Philippinen. „Ich sehe keinen Bedarf für „Guten Morgen“ und ähnliche Begrüssungsformeln, wenn Gottes reale Gegenwart in der heiligen Eucharistie genügt“, sagte er wörtlich. Die im Messbuch vorgesehene Begrüssung mit „Der Herr sei mit Euch“, sei ausreichend, fügte der Kardinal hinzu. Er forderte die Priester in seiner Diözese auf, die liturgischen Vorgaben einzuhalten. Jeder könne „Guten Morgen“ sagen, aber die Grussformel „Der Herr sei mit Euch“ sei nur in der heiligen Messe zu hören und sei deshalb von besonderer Bedeutung.

Katholische Wochenzeitung 30-32 2014 Juli, S. 10
Eucharistie im Jugendlager

„Ich möchte daher diese Gelegenheit wahrnehmen, um einige Gedanken über die heilige Messfeier mit in den Urlaub zu geben. Ich mache dies nicht zuletzt, weil mir bei den Visitationen der Pfarreien auffällt, dass einige kirchliche Mitarbeiter ein distanziertes Verhältnis zur Eucharistiefeier haben und Sonntage ohne heilige Messe verbringen können. Es kann nicht sein, dass Kinder- und Jugendlager an Wochenenden ohne heilige Messe stattfinden, nicht zuletzt wegen jenen Personen, welche im kirchlichen Dienst stehen und dafür  Verantwortung tragen. Dabei müsste doch eben diese Feier der zentrale Inhalt der Evangelisierung sein, so auch in der für die Zukunft der Kirche bedeutenden Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, Denn der /Höhepunkt der christlichen Initiation (Aufnahme in die Gemeinschaft) ist die Teilnahme am heiligen Messopfer und der Empfang der heiligen Kommunion.
(Bischof Vitus Huonder zum Abschluss des Studienjahres 2013/2014 an der Theologischen Hochschule Chur [kipa])

OR Nr. 28 vom 14.07.2017, S. 3
Bestimmungen zur Qualität von Brot und Wein für die Eucharistie

Der Vatikan hat die Bischöfe aufgefordert, „über die Qualität des für die Eucharistie bestimmten Brotes und Weines sowie über jene, die mit der Zubereitung befasst sind, zu wachen“. Dazu müssten sie die Pfarrer anhalten zu überprüfen, wer in ihren Gemeinden für die Bereitstellung von Brot und Wein zuständig sei, und ob die Produkte geeignet seien. Zudem müssten die Bischöfe die Hersteller von Brot und Wein für die Eucharistie über die einschlägigen Vorschriften informieren und über deren Einhaltung wachen. Angesichts „eines geringer werdenden Respekts vor dem Heiligen“ müssten die Bischöfe sicherstellen, dass nur geeignete Produkte verwendet würden und deren Verteilung und Verkauf regeln, heisst es in einem am Samstag, 8. Juli 2017, veröffentlichten Rundschreiben der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung an die Bischöfe der Weltkirche. Um Zweifel an der gültigen Materie der Hostien und des Weins auszuräumen, empfiehlt der Vatikan den Bischöfen, auf geeignete Produkte hinzuweisen, etwa durch die Ausstellung von Zertifikaten. Die Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung erinnert an die einschlägigen Vorgaben des katholischen Kirchenrechts. Demnach müssen die Hostien, die für die Eucharistie verwendet wird, ungesäuert, aus reinem Weizenmehl zubereitet und frisch sein. Der Wein muss laut Kirchenrecht naturrein, aus Weintrauben gewonnen und echt sein. Er darf nicht mit anderen Substanzen vermischt werden.
Das von Kardinal Robert Sarah unterzeichnete Schreiben „über das Brot und den Wein für die Eucharistie“ enthält keine Neuerungen. Es bekräftigt und bündelt bereits bestehende Normen.

V.-J. Dieterich, Martin Luther, 2017, S. 30
Das Volk aber hielt man dumm. In der lateinischen Messe wurde vor seinen Augen (ein Franziskanerprediger) „Hokuspokus“ getrieben. Es ist nicht auszuschliessen, dass dieser Begriff sich ursprünglich aus den Worten bei der Wandlung in der Eucharistiefeier ableitet: „Hoc est enim corpus meum“ („Dies nämlich ist men Leib“). Reformatorisch Gesinnte nahmen diese Volksverdummung literarisch aufs Korn. In einem Dialog zwischen einem Geistlichen und einem alten Mütterlein antwortet dieses auf die Frage, was sie von der Messe begriffen habe: „Herr Gott behüte, was fragt Ihr? Ich habe kein einziges Wort gehört“ beziehungsweise verstanden…

Katholische Wochenzeitung Baden 20/2018 Mai, S. 6
Nach 18 Jahren Stehen kehrt das Erzbistum zum Knien zurück

„Dies würde zur würdigen Teilnahme an der heiligen Messe führen und unsere Verehrung der heiligen Eucharistie fördern.“
Due US-amerikanische Erzdiözese Portland wird ab Fronleichnam (3. Juni) wieder zum Knien der Gläubigen nach dem „Agnus Dei“ zurückkehren. Diese Entscheidung wurde von Erzbischof Alexander Sample getroffen.
Die Information dazu veröffentlichte das Erzbistum auf seiner Homepage. „Diese Änderung wird uns mit der Weltkirche, der Mehrheit der US-amerikanischen Bistümer und der anderen Diözesen des Bundesstaates Oregon, Bistum Baker, vereinigen. Noch wichtiger ist, dass dies zur würdigen Teilnahme an der heiligen Messe führen und unsere Verehrung der heiligen Eucharistie fördern wird.“ Die Gläubigen sollen bis zum Kommunionempfang knien. Weiterhin empfiehlt das Erzbistum die Tradition, auch nach dem Kommunionempfang zu knien, bis der Priester zu seinem Sitzplatz zurückgekehrt ist. Ausdrücklich legt das Erzbistum fest: Jene, die wegen einer Krankheit oder einem anderen Hindernis nicht knien können, sollen sich hinsetzen, damit sie nicht die Sicht jener behindern, welche knien.“
Das Erzbistum Portland hatte die Gläubigen im Jahr 2000 informiert, dass sie nach dem „Agnus Dei“ stehenbleiben sollen.

Kath. Wochenzeitung Baden 34/2018 August, S. 4
Bischof verbietet Kommunionsfeiern in seinem Bistum

Gottesdienste mit Kommunionsspendung ohne Priester dürften nicht als gleichwertiger Ersatz für die heilige Messe gesehen werden. Falls kein Priester verfügbar sei, solle eine Feier ohne Kommunionsspendung abgehalten werden, bestimmt Bischof Vasa von Santa Rosa/USA. (…)

Kath. Wochenzeitung Baden 14/2019 April, S. 4, Peter Winnemöller
Die Infanterie rückt auf die heilige Messe vor

Das desaströse (katastrophale) theologische Verständnis von der heiligen Messe des Erfurter Liturgiewissenschaftlers Benedikt Kranemann.
Nun ist die Messe dran. Man könnte wahrlich zur Ansicht gelangen, die apokalyptischen (weltendähnlichen) Reiter hätten ihre Infanterie in Gestalt deutscher Theologen ausgesandt. Nachdem der erste Artilleriebeschuss aus dem Episkopat in Gestalt des „Synodalen Weges“ für Angst und Schrecken sorgte, ist nun das theologische Fussvolk am Zug, das destruktive  Werk fortzusetzen. Das verbale Marodieren (plündernde Nachzügler) nimmt seinen Lauf.
Der Erfurter Liturgiewissenschaftler Benedikt Kranemann  erklärte im Rahmen eines Vortrages, wie auch die Liturgie der Kirche seiner Ansicht nach zum sogenannten „Missbrauch“ beitrage. Es ist nicht neu. Das Leiden der Kirche unter dem in der Vergangenheit gehäuft aufgetretenen kriminellen Päderasmus (Homosexuelle mit besonders auf männliche Jugendliche gerichteten Sexualempfinden)  katholischer Kleriker wird von zahlreichen Kräften im Innern und Äussern der Kirche für die jeweilige Agenda ge- oder auch missbraucht. Hier ist die heilige Messe dran. Dran sind auch die Priester, die wohl am wenigsten in Gefahr sein dürften, kriminell zu werden. Die Nachrichtagentur KNA zitiert Kranemann mit der absurden (sinnwidrigen) Frage, inwieweit die tagtäglich gefeierte Liturgie ein Amts- und Rollenverständnis, vor allem von Priestern, präge, das möglicherweise dazu beitrage, dass Menschen anderen gegenüber Machtfantasien entwickelten und sie auch auslebten, bis hin zur Beschädigung der körperlichen und seelischen Integrität. Das muss man erst einmal verdauen. Spätestens seit dem Weltjugendtag 2005 in Köln, der die Eucharistie und die Eucharistische Anbetung neu in den Mittelpunkt gerückt hat, dürfte auch der letzte Trottel kapiert haben, dass eine Erneuerung der Kirche nur von der Eucharistie ausgehen kann. Die Feier der heiligen Messe jetzt unter Ausnutzung des Missbrauchs sturmreif schiessen zu wollen, ist in sich logisch. Die Verwirrungen der Menschen, die nicht zuletzt durch einen fünfzigjährigen Ausfall der Katechese mitausgelöst wurden, führten dazu, dass die liturgische Praxis in den Gemeinden heute im Keller ist. Gerade einmal knapp 10 % der Katholiken besuchen regelmässig am Sonntag die heilige Messe. Die Werktagsmessen sind so schlecht besucht, dass man statt über Messstipendien lieber über Schmerzensgeld für Priester nachdenken sollte, die hier treu bleiben. (…)

Meyer C. F., Sie kommen mit dröhnenden Schritten…

→P, Päpste, ihre Pontifikate: K – Z, Leo XIII.

Mezzanin, das

http://de.wikipedia.org/wiki/Mezzanin

Palazzo Porto in Vicenza/I – Mezzanin unter dem Dachgeschoss

Mezzanin über dem Erdgeschoss (G)

Ein Mezzanin (von italienisch: mezzo = halb) ist ein Halb- oder Zwischengeschoss eines mehrstöckigen Gebäudes. Es ist deutlich niedriger als die Vollgeschosse, namentlich als Halbgeschoss oder Zwischengeschoss bei mehrstöckigen Gebäuden bezeichnet.

Das Mezzanin hat eine geringere Höhe und gegebenenfalls auch eine geringere Fläche als die Vollgeschosse des Gebäudes. Meistens befindet es sich entweder als letztes Geschoss ohne Dachschräge unter dem Dach, z. B. als Dienstbotenwohnung, oder als Zwischengeschoss zwischen Erdgeschoss und dem ersten Obergeschoss. – Wenn ein Mezzanin im Gebäudeinnern an einen über mehrere Geschosse gehenden Saal angrenzt, kann es mittels einer Empore an diesen angebunden werden. Aus diesem Grunde wird im Englischen die Bezeichnung „mezzanine“ vor allem auch für Emporen verwendet.

Um steuerrechtliche Bestimmungen wie die der Stockwerksteuer zu umgehen, wurde das Mezzanin beispielsweise in Wien um 1900 verwendet, um die Stockwerkszahl auf dem Papier gering zu halten. Durch Einfügen von nominalen Zwischengeschossen wie dem Halbstock, Tief- (auch Souterrain genannt) Halb- und Hochparterre und einem Mezzanin wurde die Anzahl der Geschosse erhöht, ohne die Auflagen einhalten zu müssen, die mit zusätzlichen Vollgeschossen verbunden gewesen wären. Diese Art des Bauens findet man unter anderem auch im Wiener Rathaus.

In der Schweiz hat das Mezzanin keine steuertechnische Bedeutung.

AS, Vatikanistan, S. 210:
Dem Papstbruder, Georg Ratzinger, wurde im  Mezzanin oberhalb des 4. Stockwerkes des →Papstpalastes (kleine, ’schwarze‘ Fenster) eine Appartement eingerichtet, nämlich Wohnzimmer, Schlafraum und Bad. Bruder Georg Ratzinger wohnt also bei seinem Vatikanaufenthalt im oberen Mezzanin der Papstwohnung, gleich wie die Sekretäre des Papstes. Im Mezzanin unterhalb der Papstwohnung (kleine, ’schwarze‘ Fenster) hat man Archive eingerichtet. →Papstpalast (Bild)

Mietwohnungen in der Stadt  Rom

Über unzählige Mietwohnungen soll der Vatikan in Rom verfügen, einmal hört man von mehreren Hundert,  das andere Mal von über 3’000. Der Hauskomplex gegenüber dem Schweizerquartier (Ecke Via di Porta Angelica/Piazza Città Leonina) gehört dem Vatikan. Ehemaliger Mieter: Joseph Ratzinger. Nach seiner eigenen Aussage leben dort zzt. 7 Kardinäle und 2 Bischöfe. Sie würden keine Mieten bezahlen.
→Immobilien          →Nuzzi

Migranten, Flüchtlinge

OR Nr. 43 vom 26.10.2018, S. 3
Solidaritätsmahl vor dem Petersdom

Eine grosse Tafel als Zeichen der Solidarität mit Migranten und Flüchtlingen haben Hilfsorganisationen am Wochenende vor dem Petersplatz aufgebaut. An dem 270 Meter langen Tisch in der Via della Conciliazione, die direkt zum Petersplatz führt, bekamen 650 Bedürftige am Samstag, 20.10.2018, ein kostenloses Mittagessen. Die Initiative „Tavolata romana senza muri“ („Römischer Tisch ohne Mauern“) wolle „angesichts des epochalen Dramas der Migranten“ zeigen, dass Rom „keine Angst vor religiösen und kulturellen Unterschieden hat, sondern sie als Reichtum begreift“, sagte Sabrina Alfonsi, Leiterin des römischen Stadt-Bezirkes Municipio 1, im Gespräch mit dem vatikanischen Nachrichtenprotal Vatican News.
Die Aktion, die erstmals in Rom stattfand, wurde vom italienischen Verband christlicher internationaler Freiwilligendienste „Focsiv“ organisiert. „Wir haben den römischen Tisch ins Leben gerufen, um zu sagen, dass Rom aufnehmen und integrieren kann, dass Zusammenleben und Austausch von Sprachen, Essen, Traditionen und Erlebnissen möglich sind, ohne jemanden auszugrenzen“, sagte „Focsiv“-Pressesprecherin Giulia Pigliucci Vatican News. An den langen Tischen auf der direkt zum Petersplatz führenden Via della Conciliazione fanden Flüchtlinge und Migranten Platz; neben Essen gab es Strassenkunst und Musik. Rund 200 Freiwillige kümmerten sich um die Organisation vor Ort. Den Veranstaltern zufolge beteiligten sich mehr als 70 Organisationen an der Initiative, darunter auch evangelische Kirchen, Waldenser und Muslime.

Kirche heute 47/2018 November, S. 3, Vera Rüttimann, kath.ch
Christen, Muslime und Juden gemeinsam für Flüchtlinge
Schweizerische Religionsgemeinschaften sprechen mit einer Stimme für einen besseren Flüchtlingsschutz

Christen, Muslime und Juden erheben erstmals in der Schweiz gemeinsam ihre Stimme für Flüchtlinge. Die gemeinsame Erklärung der 6 Mitglieder des Schweizer Rates der Religionen formuliert 5 Appelle:

  • Schutz vor Ort
  • Legale Fluchtwege
  • Faire und effektive Asylverfahren
  • Integration und
  • Rückkehr in Würde

Es war ein feierlicher Akt als die hochrangigen Vertreter der 3 grossen Religionen am 07.11.2018 ihre Tinte im Empiresaal des Restaurants zum Äusseren Stand in Bern unter die interreligiöse Erklärung setzten. Der Bischof der Christkatholischen Kirche Schweiz (CKS) und Vorsitzende des Schweizerischen Rates der Religionen, Harald Rein, sagte in seinem Eingangswort: „Mit diesem Papier soll ein starkes Zeichen gesetzt werden“:
– Stellung beziehen ist Pflicht (…)
– Flüchtlinge sind keine virtuellen Bilder (…)
– Das tote Kind am Strand
– Religion bedeutet Heimat (…)

OR Nr. 47 vom 23.11.2018, S. 4
Der Vatikan hat seine Unterstützung für die Flüchtlinge und Migrationspakte der Vereinten Nationen bekräftigt. Daher schmerze es, „festzustellen, dass einige Länder sich aus dieser Diskussion zurückziehen“, sagte Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin am Abend des 15.11.2018 bei einem Vortrag in Rom. In seinem Beitrag verteidigte Parolin den Einsatz des Vatikans für eine offene Flüchtlings- und Migrationspolitik. Diese müsse aber begleitet werden von einer klugen Integrationspolitik, die den Fähigkeiten der jeweiligen Aufnahmeländer entspreche.

OR Nr. 49 vom 07.12.2018, S. 4
Aus Sicht von Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin wird das Thema Migration zu negativ gesehen. Es gebe einen Hang, Straftaten unter Beteiligung von Migranten und Flüchtlingen zu betonen, heisst es in einem Vorwort Parolins zu einem neuen Buch über Einwanderung. „In der Debatte über die Beziehung von Migration und Entwicklung ist der Beitrag der Migranten für den Fortschritt der Zielländer nicht anerkannt worden“, schreibt der Kardinal. Es habe schon immer Migrationsbewegungen gegeben. Diese seien damals wie heute eine Bereicherung für die Gesellschaft. Das am 26.11.2018 vorgestellte Buch „Immigration“: Understanding and Proposals“ versammelt Beiträge von Wissenschaftlern der Päpstlichen Universität Gregoriana. Herausgegeben wurde es in Zusammenarbeit mit der deutschen Konrad-Adenauer-Stiftung.

OR Nr. 5/6 vom 01.02.2019, S. 4
Aus dem Vatikan in Kürze: Zu einem „klugen Mittelweg“ riet Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin erneut in Bezug auf das Thema Migration. Aufgabe der Politik sei es, zu regieren und Probleme zu lösen, „ohne Ängste zu schüren, die dann Quelle von Hass und Gewalt werden“. Barrieren zu errichten sei genauso falsch wie eine Aufnahme von Migranten ohne wirksame politische Integrationsmassnahmen. Es brauche eine „intelligente Zusammenarbeit zur Sicherheit aller, der Migranten, die aufgenommen werden, wie der Staaten, die aufnehmen“, so Parolin in einem Interview, das die Presseagentur SIR am 23.01.2019 veröffentlichte.

OR Nr. 7i vom 15.02.2017, S. 4
In einer privaten Begegnung ist der Papst am 08.02.2019 mit den Bürgermeisterinnen von Madrid und Barcelona zusammengetroffen. Es ging vor allem um Fragen zur Aufnahme und Integration von Migranten. An dem Gespräch nahm auch der Gründer der spanischen Hilfsorganisation „Open Arms“, Oscar Camps, teil. Die Organisation hatte für den 9. Februar zu einem Treffen spanischer und italienischer Bürgermeister in Rom eingeladen, bei dem über die Herausforderungen angesichts der veränderten Migrationspolitik der EU beraten wurde.

OR Nr. 18 vom 03.05.2019, S. 4
Zur Unterstützung der in Mexiko gestrandeten Migranten hat Papst Franziskus 500’000 US-Dollar bereitgestellt. Der Beitrag sei gedacht für 27 Projekte in 16 mexikanischen Diözesen und Ordensgemeinschaften, in denen die aus Mittelamerika kommenden Migranten unterstützt und versorgt werden, heisst es in der Mitteilung des vatikanischen Amtes für den Peterpfennig vom 27.04.2019. Das Geld fliesse in die Bereitstellung von Unterkünften, Nahrungsmitteln und anderer Notwendigkeiten des täglichen Lebens.

Militärisches Korps (Schweizergarde in der Vatikanstadt)

Die Päpstliche Schweizergarde wird nach der Personalordnung des Heiligen Stuhles als „Militärisches Korps“ bezeichnet. Sie ist keine Armee und eben nicht die „Kleinste Armee der Welt“.
→Ae-Az: Nebenregister ‚Armee, die kleinste (eine Korrektur)‘. Ein Aufsatz.

Militärstrafgesetz, Schweizerisches, reicht in den Vatikan

Schweizer Bürger leisten im Vatikan, also im Ausland, fremde Dienste. Das wäre nach Schweizerischem Militärstrafgesetz strafbar. Da dieses im Vatikan bezeichnete militärische Korps (nicht Armee) in der Schweiz als einfache Wachpolizei gehandelt wird, gemäss Schweizerischem Militärstrafgesetz, Art. 94, ist dieser fremde Dienst straffrei. Ein Eintritt in die Garde des Vatikans erfordert also auch nicht die Zustimmung des Bundesrates. Aber die verpassten Wiederholungskurse der Armee müssen nachgeholt werden.
→Schweizergarde

Ministrantinnen/Ministranten

KWZ Nr. 24 vom 17.06.2011:
Ministrantinnen bleiben im ausserordentlichen Ritus verboten.

Die Päpstliche Kommission „Ecclesia Die“ hat dies ausdrücklich bestätigt. Ministrantinnen bleiben in der ausserordentlichen Form der Liturgie weiterhin unerlaubt. Der Rundbrief der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentsordnung von 1994 „Notitiae 30″, welcher weibliche Messdiener erlaubt, ist nicht für die ausserordentliche Form gültig.

OR Nr. 24 vom 17.06.2011:
… Da die Liturgie in der Form von 1962 noch keine Ministrantinnen vorsah – offiziell wurden sie vom Vatikan erst 1994 bestätigt, – könnten sie in dem jetzt wieder breiter zugelassenen Ritus nicht zum Einsatz kommen.

OR Nrn. 32/33 vom 8. August 2014, S. 1

50’000 Messdiener aus den Diözesen Deutschlands, aus Österreich und Lettland nahmen an der Ministrantenwallfahrt nach Rom teil. Die bunte Gemeinschaft traf am Dienstagnachmittag, 5. August 2014, mit Papst Franziskus auf dem Petersplatz zusammen. Nach dem gemeinsamen Abendgebet stellten vier Vertreter der Gruppe dem Heiligen Vater eine Frage, auf die er antwortete.

S. 3: Impulse für die Suche nach dem Glauben. „Benvenuti a Roma“ hiess es in der vergangenen Woche für insgesamt fast 50’000 Ministrantinnen und Ministranten, die an der Wallfahrt der deutschen Diözesen nach Rom teilnahmen. 25 Erzbischöfe, Bischöfe und Weihbischöfe aus Deutschland haben die Messdiener im Alter von 13 bis 18 Jahren auf ihrem Weg durch die Woche begleitet.  Auch Österreich war bei der Wallfahrt stark vertreten. Rund 1’000 Kinder und Jugendliche kamen aus der Erzdiözese Wien und der Diözese Linz. Begleitet wurden die österreichischen Ministranten vom Wiener Weihbischof Franz Scharl und dem Wilheringer Abt Reinhold Dessl. Zudem waren 50 Messdiener aus Lettland mit von der Partie. Unter dem Motto „Frei! Darum ist es erlaubt, Gutes zu tun“ begaben sich die Jugendlichen und jungen Erwachsenen auf Pilgerwege, die sie u. a. zu den Apostelgräbern der heiligen Petrus und Paulus führten. Sie erlebten Impulsangebote zur Vertiefung des geistlichen Gehalts des Mottos und Gottesdienste ihrer Pfarreigruppen. Besichtigungen und Ausflüge rundeten das facettenreiche Programm in der Ewigen Stadt ab, das die in der Jugendpastoral Verantwortlichen vorbereitet hatten.

OR Nr. 30/31 vom 27.07.2018, S. 3
Vorfreude auf Ministrantenwallfahrt zum Papst

Es dürfe die grösste deutsche Reisegruppe in diesem Sommer sein: Vom 30.Juli bis 3. August 2018 sind 60’000 Messdienerinnen und Messdiener aus Deutschland in Rom – bei der 12. Internationalen Ministrantenwallfahrt unter dem Motto „Suche Frieden und jage ihm nach!“ Höhepunkt des Treffens wird eine Sonderaudienz mit Papst Franziskus auf dem Petersplatz sein. (…)

Kirche heute 33/2018 August, S. 2
Minis feiern in Rom

Über 60’000 Ministranten aus 18 Ländern, darunter auch über 300 Jugendliche aus der Schweiz, nahmen am 31. Juli 2018 an einer Begegnung mit Papst Franziskus auf dem Petersplatz in Rom teil. Es war der Höhepunkt der 12. Internationalen Ministrantenwallfahrt. Papst Franziskus ging mehrfach auf das Motto des Treffens „Suche Frieden und jage ihm nach“ ein. „Wir sind vereint im Glauben an Jesus Christus, wir reisen mit dem, der unser Friede ist“, sagte der Pontifex. Den Ministranten und Ministrantinnen riet Franziskus: „Die Suche nach Frieden beginnt mit den kleinen Dingen.“

Mischehe

Siehe unter „Ehe, Misch-Ehe“

Missbrauchsfälle, Vertuschungen (Infos 2010-2012) 

OR Nr. 51/52 vom 24.12.2010: Unvorstellbares Ausmass
Jahresrückblick vor der Römischen Kurie.

Die Erschütterung der Kirche durch den Missbrauchsskandal bildete den thematischen Schwerpunkt im traditionellen Jahresrückblick von Papst Benedikt XVI. vor den Kardinälen, Bischöfen und Prälaten der Römischen Kurie. Angesichts des sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen durch Priester rief der Papst zu einer eingehenden Erneuerung der Kirche auf. Vor dem Hintergrund des unvorstellbaren Ausmasses der Fälle müsse sich die Kirche fragen, welche Fehler  sie gemacht habe. In der Vorbereitung der Priesteramtskandidaten müsse alles unternommen werden, um künftig zu verhindern, dass jungen Menschen „unter dem Deckmantel des Heiligen“ schwerwiegende Verletzungen zugefügt werden.

HK, Ist die Kirche noch zu retten? S. 28:
Es darf nicht verschwiegen werden, dass das weltweit in Kraft gesetzte Vertuschungssystem von klerikalen Sexualvergehen gesteuert war von der römischen Glaubenskongregation unter der Leitung von Kardinal Joseph Ratzinger (1981-2005), wo schon unter Johannes Paul II. unter strengster Geheimhaltung die Fälle gesammelt wurden. Noch am 18. Mai 2001 sandte Ratzinger ein feierliches Schreiben über die schweren Vergehen („Epistula de delictis gravioribus“) an alle Bischöfe. Darin werden die Missbrauchsfälle unter das „Secretum Pontificium“ gestellt, bei dessen Verletzung man sich schwere *Kirchenstrafen zuziehen kann. Dieses Schreiben wurde bisher nicht zurückgezogen.

Zu Recht fordern deshalb viele vom damaligen Präfekten und jetzigen Papst ein persönliches „Mea culpa“. Doch leider hat er in der Karwoche 2010 die Gelegenheit dafür verpasst. Stattdessen liess er sich am Ostersonntag 2010 in einer so noch nie dagewesenen peinlichen Zeremonie zu Beginn der feierlichen Messe vom Dekan des Kardinalkollegiums, Kardinal Angelo Sodano, dem früheren Staatssekretär, seine Unschuld „urbi et orbi“ attestieren. Dabei war gerade Sodano selber wegen peinlicher Verwicklungen in die öffentliche Kritik geraten. Der Papst hat die Missbrauchsfälle zwar immer wieder bedauert, zu seiner persönlichen Verantwortung jedoch hat er geschwiegen, wie auch viele Bischöfe geschwiegen haben.

*WA: Schwere Kirchenstrafen nach dem 6. Buch des Codex Iuris Canonici (CIC):

  •  Besserungsstrafen
  • Beugestrafen, z. B. →Exkommunikation, Verbot der Amtshandlungen, Untersagung von Gottesdienst-Handlungen
  • Sühnestrafen, z. B. Klosterhaft, Entlassung
  • Strafsicherungs-Mittel, z. B. Verwarnung, Verweis, Bussen (Geldabgabe, Busswallfahrt)

HK, Ist die Kirche noch zu retten? S.34:
Das oberste Gericht der USA („Supreme Court“) lehnte den Rekurs ab, mit dem der Vatikan das Urteil eines Gerichts im Staat Oregon anfechten wollte, der Vatikan könne wegen sexueller Missbrauchsfälle, die durch Priester verübt wurden, vor Gericht gestellt, verurteilt und zur Zahlung von Strafgeldern aus den vatikanischen Finanzen verpflichtet werden. Das US-Gericht verwarf also die vatikanische Position, die sich auf die juristische Immunität eines souveränen Staates berief. Rechtsanwalt Jeff Anderson (St. Paul/Minnesota), ein höchst erfolgreicher Sammelkläger wegen Sexualmissbrauchs, dessen Tochter ebenfalls von einem Ex-Priester missbraucht worden war, erklärte, dass damit nach 8 Jahren der Verhinderung seit 2002 der Weg frei sei für eine Anklage, dass der Vatikan für seine Vertuschung der Missbrauchsfälle strafrechtlich verantwortlich sei. Demnächst soll die Klage nun gegen Kardinal Angelo Sodano, den früheren Staatssekretär und jetzigen Dekan des Kardinalskollegiums, und gegen den jetzigen Staatssekretär Kardinal Tarcisio Bertone gerichtet werden. Aber danach könne die Anklage auch gegen Papst Ratzinger erhoben werden. Denn dieser habe, wie die New York Times ausführlich berichtet, als Präfekt der Glaubenskongregation auf alle Sanktionen gegen den Priester Lawrence Murphy verzichtet, der von 1950 bis 1975 in Milwaukee rund 200 gehörlose Jungen missbraucht habe. Auch wenn der Papst als Staatsoberhaupt Immunität geniesst, so sind das in jedem Fall desaströse (verhängnisvolle, katastrophale) Aussichten.

BaZ vom 26.07.2011, S. 7 und OR Nr.  30/31 vom 29.07.2011:
Vatikan ruft Botschafter aus Irland zurück

Nach den neuen schweren Vorwürfen aus Irland wegen des Umgangs mit sexuellem Missbrauch hinter Kirchenmauern hat der Vatikan Erzbischof Giuseppe Leanza, Vatikanbotschafter in Irland, einbestellt. Nach Berichten von Radio Vatikan reagierte der Heilige Stuhl damit auf die Veröffentlichung des sogenannten Cloyne-Reports, der über die Vertuschung von Missbrauch in der katholischen Kirche in Irland informiert, und vor allem auf die nachfolgenden harschen Vorwürfe des irischen Premiers Enda Kenny. DPA
Cloyne-Report: Bericht der irischen Regierung über den Missbrauch von Minderjährigen durch Priester der Diözese Cloyne.

Sexuelle Annäherungsversuche durch nächsten Mitarbeiter von Johannes Paul II.
Ein damaliger Schweizergardist erhielt von einem Monsignore, den er vom Dienst her kennenlernte und auch eine Aufforderung zu einem Kaffee in seine Privatwohnung im Palazzo del Tribunale erhielt,  die Einladung, mit ihm ans Meer zum Baden zu gehen. Er kenne eine Villa am Meer, die er benützen könne. Der Gardist musste ausserhalb des Vatikans in des Priesters Auto ein- und aussteigen. Nach dem Meerbad schlug der Monsignore vor, zu duschen, und es kam  zu sexuellen Annäherungsversuchen.
Dieser Monsignore wurde später Bischof. Im Jahre 2002 wurde er wegen sexueller Übergriffe suspendiert. Johannes Paul II. nannte die Angelegenheit einen schweren Skandal. – WA August 2011. https://de.wikipedia.org/wiki/Juliusz_Paetz

Hans Küng, Ist die Kirche noch zu retten? S. 233:
Die Korrelation (Wechselbeziehung) zwischen dem sexuellen Missbrauch Jugendlicher durch Kleriker und dem Zölibatsgesetz wird zwar immer wieder geleugnet, aber man kann doch die Zusammenhänge nicht übersehen. Die zwangszölibatäre und monosexuelle Kirche konnte die Frauen aus allen kirchlichen Ämtern, nicht aber die Sexualität aus dem Menschen vertreiben und nahm so, wie der katholische Religionssoziologe Franz-Xaver Kaufmann ausführt, das Risiko der Pädophilie in Kauf. Zahlreiche Psychotherapeuten und Psychoanalytiker bestätigen: Das Zölibatsgesetz verpflichte die Priester, sich jeglicher sexuellen Aktivität zu enthalten. Aber deren Impulse bleiben nun einmal virulent (ansteckend, krankheitserregend), und es bestehe die Gefahr, dass sie in eine Tabuzone abgedrängt und dort kompensiert werden. Zölibatäre Lebensformen, besonders die zu dieser hinführende, oft von zölibatären Männern dominierte, Sozialisation (häufig Internat, dann Priesterseminar) könne also pädophilen Neigungen Vorschub leisten. Verschiedene Studien zeigen, dass eine Hemmung der psychosexuellen Entwicklung bei Zölibatären häufiger auftritt als in der Durchschnittsbevölkerung. Entwicklungspsychologische Defizite und sexuelle Neigungen werden jedoch oft erst nach der Ordination bewusst. Aber sexuelle Fehlentwicklungen und Fehlverhalten werden in der katholischen Kirche systematisch verschleiert. Es bedarf einer neuen positiven Einstellung nicht nur zur Sexualität, sondern besonders zur Frau.

OR Nrn. 32/33 vom 12. August 2011:
München. Als Konsequenz aus dem Missbrauchsskandal gründet die katholische Kirche in München ein neues wissenschaftliches „Zentrum für Kinder- und Jugendschutz“. Das gab der Münchner Kardinal Reinhard Marx bekannt. Träger sind die Erzdiözese München und Freising und die Päpstliche Universität Gregoriana der Jesuiten in Rom. Die Einrichtung werde spätestens zu Beginn 2012 ihre Arbeit aufnehmen.

An dem Zentrum soll in den nächsten 3 Jahren ein weltweit einsetzbares, mehrsprachiges E-Learning-Trainingsprogramm entwickelt werden. Es wird dazu dienen, kirchliche Mitarbeiter für die Prävention von Übergriffen gegen Minderjährige zu schulen. Designierter Leiter des Zentrums ist der Ulmer Kinder- und Jugendpsychiater Hubert Liebhardt. Zweites Ziel ist die Ausarbeitung eines globalen pastoralen Konzepts zur Bekämpfung von Missbrauch in Kirche und Gesellschaft.

Kardinal Marx sagte, die Kirche stelle sich mit diesem Projekt ihrer Verantwortung. Neben der Aufarbeitung erfolgter Übergriffe und der Sorge um die Opfer müsse „eine neue Kultur des Hinschauens“ etabliert werden. „Die Kirche soll ein Ort der Gewaltlosigkeit und Liebe gerade für die Kleinen und Schwachen sein – ja geradezu ein Schutzraum“, betonte der Kardinal.

Der Jesuit P. Hans Zollner, Vizerektor der Päpstlichen Universität Gregoriana, erklärte, es gehe um einen nachhaltigen Lernprozess. Er sei sehr froh, dass sich die Münchner Erzdiözese „in bemerkenswerter Weise für die Weltkirche engagiert“. Mit E-Learning könnten Weltgegenden erreicht werden, „wo es Internet gibt, aber keine Strassen“, erläuterte er die Bedeutung des Projekts.

Kirche heute 39/2011:
Jede Zahl ist ein Mensch

Das Fachgremium „Sexuelle Übergriffe in der Pastoral“ der Schweizer Bischofskonferenz zieht Zwischenbilanz. 2010 meldeten sich 146 Opfer. Viele der Übergriffe liegen Jahrzehnte zurück.

Das Jahr 2010 ist ein „Annus horribilis“ für die römisch-katholische Kirche. In verschiedenen europäischen Ländern kamen Fälle von sexuellem Missbrauch ans Licht. Im Februar 2010 wurden in der Schweiz 60 Verdachtsfälle publik. Ende März 2010 gestanden die Schweizer Bischöfe ein, das Ausmass der Situation unterschätzt zu haben, und ermutigten Opfer, sich zu melden. Nach diesem Aufruf war ein starker Anstieg der Meldungen zu verzeichnen. „Es kommen immer noch Meldungen herein, sie flachen aber etwas ab“, sagte Adrian von Kaenel, Präsident des Fachgremiums, das sich mit den sexuellen Übergriffen in der Seelsorge befasst. In den 2010 gemeldeten Fällen waren die Hälfte der Täter Weltpriester und ein Viertel Ordensmänner. Für sexuelle Übergriffe sind aber auch vier Ordensfrauen und drei Laientheologen verantwortlich. Auf Opferseite waren 80 Kinder und Jugendliche sowie 54 Erwachsene betroffen. Ein Grossteil der Übergriffe ereignete sich zwischen 1950 bis 1990. Für die Phase zwischen 1991 bis 2000 wurden neun Fälle gemeldet, 13 betreffen das letzte Jahrzehnt. Hier sei eine schnelle Reaktion nötig, sagte von Kaenel. Im Bistum Basel wurden letztes Jahr 40 Fälle gemeldet. Zahlen seien leicht kommunizierbar, doch hinter jeder Zahl stehe ein Mensch, sagte Abt Martin Wehrlen, Verantwortlicher der SBK für das Fachgremium. Entscheidend sei, dass sexueller Missbrauch kein Tabuthema mehr sei.

OR Nr. 39 vom 30.09.2011:
Treffen mit Missbrauchsopfern

Papst Benedikt XVI. ist am Freitagabend, 23. September 2011 in Erfurt mit Missbrauchsopfern zusammengetroffen. Er sei „bewegt und erschüttert“ gewesen über das, was den Opfern und Familien angetan worden sei. Das teilte der Vatikan anschliessend in einer Erklärung mit, die von der Deutschen Bischofskonferenz veröffentlicht wurde. Das im Besuchsprogramm nicht angekündigte Treffen mit 3 Männern und 2 Frauen fand im Priesterseminar statt. Der Papst habe den Opfern, die von Priestern und kirchlichen Mitarbeitern missbraucht worden seien, „sein tiefes Mitgefühl und Bedauern“ ausgesprochen. Benedikt XVI. habe den Teilnehmern versichert, den Verantwortlichen in der Kirche sei an der Aufarbeitung aller Missbrauchsdelikte gelegen. Sie bemühten sich zudem, wirksame Massnahmen zum Schutz von Kindern und Jugendlichen zu fördern.

Basler Zeitung vom 17.12.2011:
Zehntausende Kinder sexuell missbraucht

Den Haag. In den Niederlanden sind seit 1945 Zehntausende Kinder in Einrichtungen der katholischen Kirche sexuell missbraucht worden. Das geht aus dem Bericht einer Untersuchungskommission hervor, der am Freitag in Den Haag vorgestellt wurde. Den Untersuchungen zufolge sollen zwischen 1945 und 1981 zwischen 10’000 und 20’000 Minderjährige unter  Missbrauch gelitten haben. Bis 2010 summiere sich die Zahl auf „mehrere Zehntausend“. Die Kinder und Jugendlichen hätten unter „leichtem, schwerem und sehr schwerem“ Missbrauch gelitten. Der Erzbischof von Utrecht bat die Opfer um Verzeihung. „Im Namen der katholischen Kirche in den Niederlanden möchte ich mich aufrichtig entschuldigen.“ Nach Veröffentlichung des Berichtes sagte er: „Das erfüllt uns mit Scham und Schmerz.“ Mindestens 800 Täter waren dem Bericht zufolge in die Missbrauchsfälle verwickelt. Heute seien noch mehr als 100 von ihnen am Leben. DPA

OR Nr. 6 vom 10.01.2012:
Konferenz über sexuellen Missbrauch

Vertreter nahezu aller Bischofskonferenzen der Welt kamen zu einer Konferenz über sexuellen Missbrauch durch katholische Kleriker zusammen. Das 3-tägige Symposium „Auf dem Weg zur Heilung und Erneuerung“ richtete sich speziell an Bischöfe und Ordensobere, wie die Organisatoren der Päpstlichen Universität Gregoriana mitteilten. Aus Deutschland nahmen der Missbrauchsbeauftragte der Bischofskonferenz, der Trierer Bischof Stephan Ackermann, sowie der Erzbischof von München und Freising, Reinhard Kardinal Marx, teil.

Der Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, William Kardinal Levada, hat die Konferenz mit einem Vortrag eröffnet. Am Tag danach fand ein Wortgottesdienst mit einem grossen Bussakt statt, den der Präfekt der Kongregation für die Bischöfe, Marc Kardinal Quellet, geleitet hat. Ziel der Konferenz sei der Austausch über Vorbeugungsmassnahmen weltweit, so die Veranstalter. Zum Abschluss wird das von der Universität Gregoriana in München eröffnete „Zentrum für Kinderschutz“ offiziell vorgestellt. Es soll in den kommenden 3 Jahren ein mehrsprachiges internetbasiertes Lernprogramm für Kirchenmitarbeiter entwickeln.

Auch ein Missbrauchsopfer aus Irland hat an dem Kongress teilgenommen. Marie Collins, die als 12-jährige während eines Krankenhausaufenthaltes missbraucht worden war, sagte vorab, dass für die Zukunft der Kinderschutz und die Einhaltung der kirchlichen Richtlinien im Umgang mit Tätern Vorrang haben sollten. Für die Opfer würde eine Vergebungsbitte der Kirchenoberen am meisten zur Heilung beitragen, so Collins. Unter den Vortragenden waren neben Kardinal Marx auch Vertreter afrikanischer und asiatischer Bischofskonferenzen. Damit wolle man zeigen, dass Missbrauch weltweit ein Thema sei, betonte der deutsche Jesuit und Psychologe, Prof. Hans Zoller, einer der Organisatoren des Treffens.

OR Nr. 12 vom 23. März 2012:
Ergebnisse und Perspektiven der Apostolischen Visitation in Irland

Die Erschütterung, die Benedikt XVI. im Hirtenbrief an die Katholiken in Irland angesichts des schrecklichen Phänomens des Missbrauchs Minderjähriger zum Ausdruck gebracht hat, und die Nähe, die der Papst wiederholt den Personen bekundet hat, die Opfer dieser von Priestern oder Ordensleuten verübten sündigen und kriminellen Akte geworden sind, wurden vom Heiligen Stuhl durch ein Dokument erneuert, das am Dienstag, dem 20. März, nach Abschluss der Apostolischen Visitation im Land veröffentlicht wurde.

Die Visitation, die vom Papst persönlich einberufen wurde, um „der durch die  tragischen Ereignisse des von Priestern und Ordensleuten verübten sexuellen Missbrauchs Minderjähriger entstandenen Situation angemessen zu begegnen, hatte im Herbst 2010 begonnen. Ihre erste Phase  wurde im Juni 2011 abgeschlossen. Das jetzt veröffentlichte Dokument enthält eine Zusammenfassung der Ergebnisse, die hervorgegangen sind aus den Visitationen der vier Metropolitan-Erzdiözesen Armagh, Dublin, Cashel und Emly  und Tuam sowie von etwa 30 Ordensinstituten und fünf Priesterseminaren: dem „Saint Patrick’s College“ in Maynooth, dem Päpstlichen Irischen Kolleg in Rom, dem „Saint Malachy College“ in Belfast, dem „All Hallows College“ in Dublin sowie dem „Milltown Institute of Theology and Philosophy“ in Dublin. Das Dokument enthält auch Weisungen des Heiligen Stuhles, die zu deren hinzukommen, die die einzelnen Dikasterien an die Verantwortlichen der Körperschaften, die der Visitation unterzogen wurden, gesandt haben. Es wird darin noch einmal betont, dass die Visitation pastoralen Charakter hatte. Einerseits habe sie zwar die Schwere der Verfehlungen belegt, die in der Vergangenheit zu unzureichendem Verständnis  und einer entsprechenden Reaktion auch von seitens der Bischöfe und Ordensoberen geführt haben, andererseits habe sie jedoch auch deutlich gemacht, dass seit den Neunziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts entscheidende Schritte nach vorn unternommen wurden, die das Problem stärker ins Bewusstsein gerückt und tiefgreifende Veränderungen im Umgang mit ihm mit sich gebracht haben. Das Dokument kündigt auch an, dass der Heilige Stuhl und der irische Episkopat bereits mit gemeinsamen Überlegungen zur gegenwärtigen Gestaltung der Diözesen begonnen haben, um die Territorialstrukturen besser geeignet zu machen, auf die heutige Sendung der Kirche in Irland zu antworten.

Es wurde unter anderem der Wunsch zum Ausdruck gebracht, die Leitlinien, die im Dokument „Safeguarding Children“ von 2008 aufgezeigt wurden, weiter zu aktualisieren auf der Grundlage der Weisungen, die von der Kongregation für die Glaubenslehre am 3. Mai 2011 veröffentlich wurden und die regelmässig revidiert werden. (…)

Kirche heute 14/2012, März 2012:
Gemischte Reaktion auf Bericht zu Missbrauchsskandal

Die Regierung Irlands hat den vatikanischen Untersuchungsbericht zum Missbrauchsskandal in der irischen Kirche teils mit Zustimmung, teils mit Kritik aufgenommen. Familienministerin Frances Fitzgerald begrüsste laut Presseberichten den Vorsatz der Kirche, weiter mit Missbrauchsopfern in Kontakt zu bleiben. Kathleen Lynch, Staatssekretärin für Gleichberechtigung, kritisierte hingegen den internen Charakter und eine „unverständliche Sprache“ des Berichts. Der Vatikan hatte eine Zusammenfassung des internen Ermittlungsberichtes veröffentlicht. Darin werden unter anderem den Bischöfen schwere Versäumnisse vorgeworfen und Reformen bei der Priesterausbildung und der kirchlichen Rechtspraxis verlangt.

Kirche heute 16/2012, April 2012:
Von Aufbruch keine Spur

Die katholische Kirche sei durch die Missbrauchsskandale erschüttert worden, doch fehle ihr offenbar die Kraft, sich dem Geschehenen vorbehaltlos zu stellen und die Konsequenzen zu ziehen. Dies schrieb Simon Spengler, Sekretär der Kommission für Kommunikation und Medien der Schweizer Bischofskonferenz im CVP-Magazin. „Die Politik“. In der Kirche sei derzeit von Aufbruch nicht viel zu spüren, „schon gar nicht angesichts der meines Erachtens drängendsten Frage, der Rolle der Frau in dieser Kirche“, hält Spengler fest. (Quelle Kipa)

Kirche heute 21/2012, Mai 2012:
„Wer nicht sprechen kann, kann nicht hören“

Pater Klaus Mertes über seine Erfahrungen mit dem Missbrauchsskandal
Sein Brief an potenzielle Betroffene sexueller Übergriffe im Berliner Canisius-Kolleg löste im Januar 2010 eine Lawine aus. Letzte Woche sprach Jesuitenpater Klaus Merte in Basel zu „Macht, Sexualität und Kirche“ und beklagte die Herz- und Sprachlosigkeit der Kirche, wenn es um das Thema Sexualität geht. (…)

Kath. Wochenzeitung r. 25 vom 22. Juni 2012, S. 8:
Expertin: Missbrauch in Katholischer und Evangelischer Kirche gleich

Traumatherapeutin Enders: Dass sexueller Missbrauch am Zölibat liege, sei ein Mythos: „Missbrauch hat mit Zölibat wenig zu tun“ – „Leitungsvakuum“ als idealer Nährboden.

Das Problem des sexuellen Missbrauchs ist in der Katholischen und Evangelischen Kirche in Deutschland gleich gross. Auf diese ihre Beobachtung wies Ursula Enders, Leiterin von „Zartbitter“, eine Einrichtung gegen sexuellen Missbrauch an Mädchen und Jungen in Köln, hin, wie Radio Vatikan mit Berufung auf kipa-apic berichtet.

„Die Evangelische Kirche hat sich lange Zeit in Sicherheit gewiegt und geglaubt, <bei uns doch nicht, das liegt ja am Zölibat>“, sagte die Traumatherapeutin bei der Fachtagung „Missbrauch in Institutionen“ der evangelischen Kirche in Hamburg. Das sei jedoch ein Mythos: „Missbrauch hat mit Zölibat wenig zu tun.“

Ausserdem bezeichnete die Missbrauchsexpertin ein „Leitungsvakuum“ in evangelischen Einrichtungen als idealen Nährboden für Täter, wie die Evangelische Kirche Hamburg berichtet. In letzter Zeit würden verstärkt Fälle in Protestantischen Einrichtungen bekannt.

Enders ging auch auf allgemeine Probleme der Aufarbeitung ein. Wenn Kindern gesagt werde, sie sollten lernen, „nein“ zu sagen, würde damit den jungen Opfern die Schuld zugewiesen – dabei tragen die Erwachsenen die Verantwortung. Die Täter trügen beispielsweise oft die Masken des sozial Engagierten, des Dauerjugendlichen oder des sozial Schrägen. (kath.net/red)

Basler Zeitung vom 23. August 2012, S. 4, SDA:
Pfarrer wegen sexueller Kontakte entlassen

Aarau. Die Reformierte Landeskirche Aargau entlässt einen Pfarrer, der sexuelle Kontakte mit einer Frau hatte, die bei ihm in Seelsorge war. Der Fall hat gemäss Kirche keine strafrechtliche Bedeutung. Sie wirft dem Pfarrer vor, die Amtspflicht schwer verletzt zu haben. Dem Pfarrer werde angelastet, dass er die Verantwortung für seine berufliche Tätigkeit in der Seelsorge schwerwiegend verletzt habe, gab die Reformierte Landeskirche Aargau am Mittwoch an einer kurzfristig angesetzten Medienkonferenz bekannt.

Basler Zeitung vom 9. Oktober 2012, S. 7, SDA:
Hunderte Heimkinder in Holland missbraucht

Den Haag. Hunderte Kinder sind in niederländischen Heimen und Pflegefamilien sexuell missbraucht worden – viele von ihnen jahrelang. Das hat eine Regierungskommission in einem gestern vorgelegten Bericht über Missbrauch in staatlichen Heimen seit 1945 festgestellt. „Ministerien, Heime und Jugendämter haben beim Schutz der Kinder versagt“, sagte der Vorsitzende der Kommission. 800 Fälle von sexueller Gewalt waren bei der Kommission gemeldet worden. 42 Fälle wurden der Staatsanwaltschaft übergeben. Opferverbände wollen von den Behörden Schadenersatz fordern.

G. Nuzzi, Seine Heiligkeit, S. 97:
Bankrott der amerikanischen Diözesen (…)

Viganò hat in seiner glanzvollen diplomatischen Laufbahn viel erlebt, sich aber nie in einem Wirbelsturm behaupten müssen, wie er jetzt über die Finanzen der katholischen Kirche in den Vereinigten Staaten hinwegfegt: Die Prozesse um die pädophilen Priester zeitigen drastische wirtschaftliche Folgen. Seit 10 Jahren zieht sich diese Geschichte schon hin: Nach ersten Vorzeichen 2001 eskalierte 2002 die Lage in der Diözese Boston, die die Opfer pädophiler Priester mit 6,2 Millionen Dollar entschädigen muss, damit sie auf den Gang vors Gericht verzichten. 2007 gaben die Diözesen in den USA im Zuge von Einigungen und Vergleichen bereits 900 Millionen Dollar aus. Aber das war nur der Anfang. In den letzten Jahren stieg die Summe in schwindelnde Höhen. Inzwischen haben wir „4’500 Fälle von Pädophilie in der Kirche der Vereinigten Staaten“, schreibt der Vatikanexperte von La Stampa, Giacomo Galeazzi, „mit bis heute gezahlten 2,6 Milliarden Dollar an Entschädigungen“. Die Summen zerrütten die Finanzen der Diözesen. Sieben mussten wegen der Skandale Insolvenz (Zahlungsunfähigkeit) anmelden. Die Diözese Milwaukee wurde einer Kommission unterstellt; die seit 2008 insolvente Diözese Fairbanks zahlte inzwischen Entschädigungen an 150 Missbrauchsopfer. (…)

Missbrauchsfälle, Vertuschungen (Infos 2013-2016)

Basler Zeitung vom 23. Februar 2013, S. 6, Peter Nonnenmacher:
Irlands Oberhirte soll nicht zur Wahl. Erzbischof Seán Brady ist tief in die Kindsmissbrauchsaffäre verwickelt.

Als Papst Benedikt XVI. seinen Rücktritt ankündigte, zog sich Kardinal Seán Brady zum Gebet zurück. Er wolle, erklärte der Erzbischof von Armagh und ranghöchste Geistliche der katholischen Kirche in Irland, erst einmal „in sich gehen“, bevor er nach Rom fliege, um an der Wahl des neuen Papstes teilzunehmen. Gefragt, ob er denn selbst als Kandidat zur Verfügung stehe, antwortete der 73-Jährige leutselig, mit dieser Möglichkeit sei ja wohl kaum zu rechnen.  Nun wollen einige seiner Landsleute aber dafür sorgen, dass Irlands Oberhirte noch nicht mal bis zu den Portalen der Sixtinischen Kapelle vordringt. So tief stecke Brady im moralischen Morast der Missbrauchsaffären der irischen Vergangenheit, dass er keinerlei Anspruch darauf habe, an einem Konklave zur Entscheidung über die künftige Kirchenführung teilzunehmen, meinen die Kritiker des Kardinals in Irland. „Ich war fest überzeugt davon, dass er es nicht wagen würde, im Vatikan noch einmal sein Gesicht zu zeigen“, hat jetzt zum Beispiel Christine Buckley, Geschäftsführerin des Aislinn-Zentrums für Missbrauchsopfer in Dublin, gegenüber der Londoner „Times“ empört erklärt. „Jemand wie er! Der Kindern ein Schweigegelübde abnahm! Und der es zuliess, dass in der gleichen Gemeinde ein Kinderschänder unbehindert sein Unwesen trieb – obwohl er davon wusste.“ – „Ich finde ebenfalls, dass er sich der Teilnahme am Konklave enthalten sollte“, meinte Patrick Walsh, der im Alter zwischen zwei und 16 Jahren in kirchlicher „Fürsorge“ kontinuierlich missbraucht wurde, und der später die Organisation „Irische Überlebende des Kindsmissbrauchs“ gründete. (…)

Basler Zeitung vom 26. Februar 2013, S. 6, Sebastian Borger, London:
„Davon hat Jesus nichts gesagt“

Schottischer Kardinal tritt nach Vorwürfen wegen sexueller Belästigung zurück. Kurz vor seiner Pensionierung ist der ranghöchste Katholik Grossbritanniens über Vorwürfe sexueller Belästigung gestolpert. Einen Tag nach der Veröffentlichung der Anschuldigungen durch drei amtierende sowie einen früheren Priester seiner eigenen Diözese gab der Edinburgher Kardinal Keith O’Brien (74) seinen sofortigen Rücktritt bekannt. Er werde am bevorstehenden Konklave zur Wahl des nächsten Papstes nicht teilnehmen: „Die Aufmerksamkeit der Medien in Rom soll auf Benedikt XVI. und seinen Nachfolger gerichtet sein und nicht auf mich.“ (…)

Basler Zeitung vom 27.02.2013, S. 7, Frank Herrmann, Washington:
Der Kardinal soll ins Gefängnis. In Kalifornien laufen Katholiken Sturm, weil ihr Oberhirte einen Pädophilenskandal vertuschte.

Kaum war Kardinal Roger M. Mahony in Rom gelandet, liess er seinen Kritikern ein paar launige Zeilen zukommen, kurz und polemisch auf Twitter. „Irgendwer interessiert daran, deine Feinde zu lieben? Oder denen Gottes zu tun, die dich verfolgen? Wow, Jesus verlangt aber viel“, schrieb der katholische Kardinal, der mitbestimmen soll, wer die Nachfolge Papst Benedikts XVI. antritt.  Er könne sich nicht erinnern, dass die Leute jemals so urteilsfreudig, ja, selbstgerecht waren, klagte er kurz darauf in seinem Blog, „so schnell dabei, anzuklagen, zu werten, zu verurteilen“, in aller Regel auf dünner Faktengrundlage. – Von 1988 bis 2011 war Mahony Erzischof von Los Angeles, eine Stimme von Gewicht, da allein schon der beständige Zustrom lateinamerikanischer Immigranten der katholischen Kirche volle Gotteshäuser garantierte.  Weil er Hunderte Fälle von Kindsmisshandlung unter den Teppich kehrte, ist sein Ruf in der „Stadt der Engel“ gründlich ruiniert. Schubweise werden neue, schockierende Details des Skandals publik und es gibt Zeitgenossen, die Mahony am liebsten im Gefängnis sähen. Als Kardinal darf er dennoch teilnehmen am Konklave zur Entscheidung über die künftige Kirchenführung – was in Amerika eine Welle von  Protesten ins Rollen bringt. – Der Name Mahony steht wie eine Chiffre für den Missbrauchsskandal, der die katholische Kirche in den USA schwer belastet, seit vor gut einer Dekade (Zeitraum von 10 Monaten oder Jahren) die Aufdeckung begann. Erst am Samstag, wenige Stunden vor seinem Abflug nach Italien, musste der Geistliche unter Eid zu einem konkreten Fall aussagen, zur Causa Nicolas Aguilar Rivera. Der mexikanische Seelsorger soll sich 1987, während eines neunmonatigen Aufenthalts in Los Angeles, an 25 Kindern vergangen haben. Er floh über die Grenze nach Tijuana, rechtzeitig gewarnt von einem Assistenten Mahonys. (…)

bz BASEL vom 6. September 2013, S. 7, SDA
Missbräuche: Papst in Kritik

Nach der Abberufung des Vatikan-Botschafters (Nuntius) in der Dominikanischen Republik aufgrund von Missbrauchsvorwürfen gerät Papst Franziskus in die Kritik. Das Netzwerk der Überlebenden von Missbrauch durch Priester (SNAP) warf ihm vor, wie seine Vorgänger „geheim und rücksichtslos“ zu agieren. Erst am Mittwoch war bekannt geworden, dass Jozef Wesolowski seinen Posten bereits  am 21. August verloren hatte. Laut Medienberichten soll der Diplomat gegen Bezahlung Sex mit Jungen gehabt haben. Auch gegen einen Priester in Chile laufen Ermittlungen. Der Ire John O’Reilly vom Orden der Legionäre Christi steht seit Mittwoch unter Hausarrest. Gegen ihn und andere Mitglieder seines Ordens laufen Ermittlungen wegen des Verdachts des Kindsmissbrauchs an einer von den Geistlichen betriebenen Schule in Santiago. Die ultrakonservativen Legionäre Christi sind seit 2005 in einen Missbrauchsskandal verwickelt. Dem inzwischen verstorbenen Ordensgründer Marcial Maciel wurde vorgeworfen, mehrere Seminaristen missbraucht zu haben.

bz BASEL vom 17.01.2014, S. 7, SDA
UNO kritisiert den Vatikan

Deutliche Worte des UNO-Komitees für die Rechte des Kindes: Auch unter Papst Franziskus wage es der Kirchenstaat bislang nicht, sexuellen Missbrauch in der katholischen Kirche vollständig und öffentlich aufzuklären. Der Kirchenstaat weigere sich nach wie vor, die von der UNO geforderten genauen Angaben zu Umfang des Skandals und zu Tätern zu machen, bemängelten die Teilnehmer bei der ersten öffentlichen Anhörung zu diesem Thema vor dem UNO-Komitee für die Rechte des Kindes in Genf. Papst Franziskus sagte gestern in seiner Frühmesse laut Radio Vatikan, die Skandale seien „die Schande der Kirche“. Einige der Skandale hätten die Kirche gezwungen, viel Geld zu zahlen. „Und das ist gut so, wir mussten es tun.“

Kirche heute 5/2014 Januar, S. 2
Priester wegen Missbrauchs laisiert (einen Kleriker regulär oder strafweise in den Laienstand versetzt)

Der Vatikan hat 2011 und 2012, den letzten beiden Amtsjahren von Benedikt XVI.,  384 katholische Priester wegen sexuellen Missbrauchs in den Laienstand versetzt. Vatikansprecher Federico Lombardi bestätigte eine entsprechende Meldung der Nachrichtenagentur AP. Die Zahlen waren bei der Vorstellung des Kinderschutzberichtes des Heiligen Stuhles vor dem UNO-Komitee über die Rechte des Kindes in Genf bekannt geworden. Papst Benedikt XVI. habe sehr darunter gelitten, innert 2 Jahren 384 Priester zu laisieren, sagte sein Privatsekretär, Erzbischof Georg Gänswein.

OR Nr. 4 vom 24.01.2014, S. 10
Vatikan Vorbild im Kampf gegen Missbrauch

Der Vatikan geht energisch gegen den Missbrauch von Kindern im kirchlichen Raum vor. So habe der Heilige Stuhl in der Vergangenheit sowohl innerhalb der Kirche die juristischen Richtlinien verschärft als auch die strafrechtliche Zusammenarbeit mit anderen Staaten ausgebaut, sagte der vatikanische Vertreter, Erzbischof Silvano Tomasi, bei der Vorstellung des Kinderschutzberichtes des Heiligen Stuhles vor dem UNO-Komitee über die Rechte des Kindes in Genf. Der Schutz von Kindern in kirchlichen Einrichtungen habe für den Heiligen Stuhl oberste Priorität, heisst es in dem Text. Erzbischof Tomasi nannte u. a. das E-Learning-Programm zur Vorbeugung von Missbrauch, das die Päpstliche Universität Gregoriana gemeinsam mit dem Zentrum für Kinderschutz im Erzbistum München entwickelt hat.

bz BASEL vom 08.02.2014, S. 9, SDA
UNO wirft Vatikan Vertuschung vor

Kindsmissbrauch. UNO-Experten kritisieren den Umgang des Vatikans mit den Fällen von Kindsmissbrauch. Der Kirchenstaat bezeichnet den Bericht als voreingenommen. „Der Vatikan hat den Ruf der Kirche immer wieder über die Interessen der betroffenen Kinder gestellt“, sagte die Vorsitzende des UNO-Ausschusses für die Rechte des Kindes, Kirsten Sandberg, gestern in Genf. Die Kommission fordert den Kirchenstaat in ihrem Bericht auf, Fälle von Kindsmissbrauch in der katholischen Kirche öffentlich zu untersuchen. Überführte Täter müssten umgehend der Justiz übergeben werden. (…)

Kirche heute 7/2014 Februar, S. 2
Missbrauch-Richtlinien erneuert

Die Schweizer Bischöfe haben die Richtlinien der katholischen Kirche gegen sexuellen Missbrauch erneuert. Unter dem Titel „Sexuelle Übergriffe im kirchlichen Umfeld, Richtlinien der Schweizer Bischofskonferenz und der Vereinigung der Höheren Ordensoberen der Schweiz“ sind sie am 1. Februar 2014 in Kraft getreten, teilte die Schweizer Bischofskonferenz (SBK) am Freitag mit. Der Geltungsbereich der Richtlinien wurde nun auf alle ausgeweitet, die in verschiedensten Bereichen im kirchlichen Umfeld wirken, zum Beispiel in der Katechese, der Jugendarbeit, in Bildung und Erziehung, Freiwilligenarbeit, Sozialarbeit, Kirchenmusik und in der Sakristei. Ausserdem würden jetzt auch Ordensgemeinschaften, religiöse Bewegungen und Gruppierungen erreicht, die nicht direkt der Aufsicht der Bischöfe unterstehen.

Kirche heute 8/2014 Februar, S. 2
Einmischung in kirchliche Lehre

Der Vatikan wehrt sich gegen Kritik des UNO-Kinderrechtskomitees (UNCRC) am Umgang der katholischen Kirche mit sexuellem Missbrauch von Minderjährigen. Einige der am 5. Februar vom Komitee in Genf veröffentlichten Forderungen seien ein Einmischung in die kirchliche Lehre über die Würde des Menschen und in die Religionsfreiheit, heisst es in einer Stellungnahme des vatikanischen Presseamtes. Die Beurteilung sei nicht auf der Höhe der aktuellen Situation, hielt der vatikanische Vertreter beim Büro der Vereinten Nationen in Genf, Erzbischof Silvano Maria Tomasi, im Interview mit Radio Vatikan fest. Sie berücksichtige nicht die Massnahmen, die der Vatikanstaat und  die nationalen Bischofskonferenzen zum Schutz von Minderjährigen gegen Missbrauch längst ergriffen hätten.

Fernsehen SRF1, „Tumulte im Vatikan“, 22.55 Uhr, März 2014
In den USA wurden 16’000 Mädchen und Knaben missbraucht. Diese Zahl wurde  2002 zum ersten Mal veröffentlicht. Die katholische Kirche in den USA zahlte 3 Milliarden Dollar Schadenersatz. Die Fälle sind nicht abgeschlossen.

OR Nr. 13 vom 28§.03.2014, S. 4
Kommission zum Schutz der Minderjährigen vor Missbrauchsfällen

Papst Franziskus hat eine Kommission zum Schutz von Minderjährigen vor sexuellem Missbrauch in der katholischen Kirche errichtet. Von den insgesamt 8 Mitgliedern der Kommission sind 5 Laien, unter ihnen 4 Frauen.

bz BASEL vom 7. Mai 2014, S. 11
3’420 Fälle von Missbrauch in 10 Jahren

Beim Vatikan sind in den vergangenen 10 Jahren 3’420 „glaubwürdige Beschuldigungen“ von Priestern wegen sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen eingegangen. Im Zeitraum vom 2004 bis 2013 seien 848 Priester in den Laienstand zurückversetzt und 2’572 mit anderen Strafen belegt worden, sagte Vatikanbotschafter Erzbischof Silvano Tomasi gestern in Genf. SDA

OR Nr. 40 vom 03.10.2014, S. 4
Die vatikanische Justiz hat den wegen sexuellen Missbrauchs aus dem Priesterstand entlassenen ehemaligen Apostolischen Nuntius in der Dominikanischen Republik, Erzbischof Jozef Wesolowsiki, unter Hausarrest gestellt. Ihm wird zur Last gelegt, Minderjährige in kirchlichen Einrichtungen jenes Landes sexuell missbraucht zu haben. Papst Franziskus hatte ausdrücklich gefordert, derart schwerwiegende Fälle ohne Verzögerungen und mit der notwendigen Strenge zu verfolgen.

bz BASEL vom 21.03.2015, S. 17
Polen: Kirche entschädigt erstes Opfer von Missbrauchsfällen

Erstmals hat sich in Polen ein Bistum verpflichtet, ein Missbrauchsopfer eines Priesters finanziell zu entschädigen. Mit dieser Einigung endete gestern der erste Zivilprozess gegen Vertreter der Amtskirche. Bisher lehnte diese Entschädigungen ab und verwies auf individuelle Entschädigung durch die Täter. Eine Stiftung, die die Klage unterstützt hatte, sprach von einem wegweisenden Verfahren. (SDA)

bz BASEL,  nach dem 15. April 2015
Rom: Verurteilter Bischof tritt zurück

Fast 3 Jahre nach seiner Verurteilung wegen Vertuschung von sexuellem Missbrauch ist der US-Bischof Robert Finn zurückgetreten. Papst Franziskus akzeptierte den Amtsverzicht des 62 Jahre alten Bischofs von Kansas City-Saint Joseph, wie der Vatikan gestern Dienstag mitteilte. Gründe wurden nicht genannt. Finn soll die Behörden trotz des Hinweises eines Technikers nicht über einen ihm unterstellten Priester informiert haben, der Hunderte kinderpornografische Fotos auf seinem Computer hatte. Finn ist der einzige Bischof, der in den USA bisher gerichtlich für die Vertuschung von sexuellem Missbrauch zur Verantwortung gezogen wurde. Er wurde 2012 zu einer Bewährungsstrafe von 2 Jahren verurteilt, blieb aber trotz mehrfacher Rücktrittsforderungen zunächst im Amt. (SDA)

bz BASEL vom 2. Juni 2015, S. 7
Vatikan: Finanzchef in Kindsmissbrauchsskandal involviert

Der Finanzchef (WA: eigentlich Präfekt des Sekretariates für die wirtschaftlichen Angelegenheiten, früher Erzbischof von Sidney; siehe unter „Wirtschaft“) des Vatikans ist wegen Missbrauchsskandals ins Visier von Ermittlungen geraten. Eine australische Untersuchungskommission lud Kurienkardinal George Pell offiziell zu einer Anhörung. In dem Verfahren geht es um Vorwürfe des Australiers David Ridsdale, im Alter von 11 Jahren von seinem Onkel, dem katholischen Priester Gerald Ridsdale, missbraucht worden zu sein. Pell soll versucht haben, den Skandal mit Geld zu vertuschen. (SDA)

bz BASEL vom 06.06.2015, S. 7
Zwölf sexuelle Übergriffe gemeldet im letzten Jahr

Bei der katholischen Kirche melden sich weiterhin Personen als Opfer sexueller Übergriffe durch Kirchenleute. Die Bistümer registrierten 2014  12 (2013: 11) Vorfälle. Die neuen Meldungen gehen fast alle auf die Jahre 1950 bis 2000 zurück. Ein Fall datiert aus dem Jahre 2013, wie die Schweizerische Bischofskonferenz (SBK) am Freitag im Nachgang zu ihrer Versammlung in Einsiedeln SZ mitteilte. Von den 12 gemeldeten Opfern waren zum Zeitpunkt der Übergriffe 8 Kinder und 3 erwachsene Frauen. Ein Opfer war ein Jugendlicher. (SDA)

Kirche heute 26/2015 Juni, S. 2
Justizstelle für Missbrauchsvergehen

Papst Franziskus will konsequenter gegen Bischöfe vorgehen, die sexuellen Missbrauch durch Priester vertuschen. Er billigte eine Empfehlung des für die Kurienreform zuständigen Kardinalrats, wonach eine neue Gerichtssektion für solche Fälle errichtet werden soll. Dies teilte der Vatikansprecher Federico Lombardi mit. Angesiedelt ist die neue Instanz an der Glaubenskongregation. Bislang kannte das katholische Kirchenrecht keine Sanktionen für Bischöfe, die ihr Amt missbrauchten, um straffällig gewordene pädophile Priester zu schützen.

Katholische Wochenzeitung CH-Baden, 28/2015 Juli, S. 5 von Armin Schwibach
2010, das „Missbrauchsjahr“ – es war der „annus horribilis“ – gewesen. Wer damals die Entwicklung des Missbrauchsskandals beobachtete, hatte oft den Eindruck, dass sich Kirche auf Unterdrückung, Gewalt und sexuelle Perversionen (Abartigkeiten) reduzieren lässt: „Es gebe, so hiess es wie aus der Pistole geschossen, einen unmittelbaren Zusammenhang zwischen katholischer Sexuallehre, Zölibat und Missbrauch“.  Aber: „In den Hintergrund geriet, dass es in nicht-katholischen Einrichtungen ähnliche Vorfälle gab. Aus dem Mitarbeiterkreis der katholischen Kirche, so der Kriminologe Christian Pfeiffer, kämen etwa 0,1 Prozent der Missbrauchstäter; 99,9 Prozent stammten aus anderen Bereichen. In den USA liegt nach einem US-Regierungsbericht für das Jahr 2008 der Anteil der Priester, die in Pädophilie-Fälle verwickelt waren, bei 0,03 Prozent.“ Die  protestantische Publikation „Christian Science Monitor“ veröffentlichte eine Studie, der zufolge die protestantischen Kirchen Amerikas in einem weit höheren Anteil von Pädophilie betroffen sind“. So weit Peter Seewald in seinem Interviewbuch mit Benedikt XVI. „Licht der Welt“ (Seite 48). (…)

Kirche heute 31-33/2015 Juli, S. 2
Erster Missbrauchsprozess

Erstmals muss sich ein ehemaliger ranghoher kirchlicher Würdenträger vor einem weltlichen Strafgericht im Vatikan wegen sexuellen Missbrauchs verantworten. Der Prozess gegen den früheren vatikanischen Botschafter in der Dominikanischen Republik, Jozef Wesolowski (66), hat am 11. Juli 2015 begonnen. Die vatikanische Staatsanwaltschaft wirft dem aus Polen stammenden Ex-Geistlichen Missbrauch mehrerer Buben und den Besitz von kinderpornografischem Material vor. Da Wesolowski wegen eines kurzfristigen Spitalaufenthaltes nicht erschien, wurde der Prozess kurz nach Eröffnung auf unbestimmte Zeit vertagt.

bz BASEL vom 08.10.2015, S. 14
Bischof wegen Missbrauch verurteilt

Ein ehemaliger englischer Bischof ist wegen des sexuellen Missbrauchs von 18 jungen Priestern zu einer Gefängnisstrafe von 2 Jahren und 8 Monaten verurteilt worden. Der heute 83-Jährige habe sie in den Jahren 1977 bis 1992 unter anderem dazu gebracht, nackt zu beten, und damit seine Position ausgenutzt, entschied ein Gericht in London. (SDA)

bz BASEL vom 02.03.2016, S. 6, Dominik Straub, Rom
„Ranger“ wird für den Papst zur Belastung

Im Kirchenstaat rumort es: Der allmächtige Finanzchef, Kardinal George Pell, wird von einem Missbrauchsskandal eingeholt.  Der kräftig gebaute und einen rustikalen Umgangston pflegende Australier Pell wird im Vatikan von allen nur der „Ranger“ (Förster)  genannt – auch vom Papst. Seit Februar 2014 ist der 74-jährige ehemalige Erzbischof von Sidney Präfekt des vatikanischen →Wirtschaftsrates und damit Herr über die Finanzen und weltlichen Besitztümer des Kirchenstaates. Papst Franziskus hatte den theologisch dezidiert konservativen Pell persönlich an die Spitze des neuen Gremiums gesetzt: Angesichts des desolaten Zustands (→Nuzzi), in dem sich die vatikanischen Finanzen bei seinem Amtsantritt befanden, brauchte er einen Mann fürs Grobe. Dafür schien der ehemalige College-Rugby-Spieler genau der Richtige zu sein. Doch nun wird der „Ranger“ von seiner Vergangenheit eingeholt. Pell musste einer australischen Untersuchungskommission Red und Antwort stehen, die sich mit dem massenhaften Missbrauch von Kindern und Jugendlichen durch Priester befasst, der sich zwischen den 1970er- und 1990er-Jahren zum Teil in unmittelbarer Nähe des australischen Prälaten abgespielt hatte. Dem Kurienkardinal wird in seiner Heimat schon lange vorgeworfen, von den Vergewaltigungen gewusst, sie aber nicht energisch genug verfolgt oder gar vertuscht zu haben. In der Befragung räumte Pell ein, dass die Kirche Kindesmissbrauch jahrelang heruntergespielt und „schreckliche Fehler“ begangen habe. Er versicherte indessen, er habe selber nie von irgendwelchen konkreten Taten gehört und diese vertuscht. Dass der damals höchste Geistliche Australiens trotz seiner Nähe zum Geschehen nichts Konkretes gewusst habe, wird ihm freilich je länger, je weniger abgenommen – auch in Rom. Der „Ranger“ wird zunehmend  zunehmend zur Belastung für den Papst. Zum einen werden die Befragungen durch die australische Untersuchungskommission noch die ganze Woche andauern. Zum anderen ist Pell auch anderweitig unter Beschuss. So war im Rahmen der „Vatileaks-2-Affäre“ letztes Jahr aufgeflogen, dass der Australier, der für neues, transparentes und vor allem zurückhaltendes Finanzgebaren sorgen sollte, in den ersten 6 Monaten als neuer Wirtschaftspräfekt über eine halbe Million Euro an Spesen in Rechnung gestellt hatte – unter anderem für teure Business-Class-Flüge.

Kirche heute 10/2016 März, S. 2
Film: „Spotlight“ („Scheinwerfer“) im Rampenlicht
Aufdeckung sexueller Missbräuche in der römisch-katholischen Kirche in Boston

Das Mediendrama „Spotlight“ wurde an den Oscars gleich zwei Mal ausgezeichnet. Zum einen gewann er den Oscar für den besten Film, zum anderen erhielten der Regisseur Tom McCarthy und der Co-Autor Josh Singer die Auszeichnung für das beste Drehbuch. Als Grundlage für die Story dient die Arbeit eines Redaktionsteams des „Boston Globe“, das 2001 Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche aufdeckte. „Spotlight“ zeigt das Dilemma zwischen ethischem Anspruch und Loyalität zur Kirche auf, in dem sich die katholisch erzogenen Journalisten befinden. Am Schlusse der gesamten Untersuchungen ergaben sich rund 1’000 Missbrauchsfälle bei 249 Priestern. Der verantwortliche Kardinal Bostons, Bernard Francis Law, der alle Missbrauchsfälle nach weltweiter Weisung von Papst und Präfekt der Glaubenskongregation zu vertuschen hatte, wurde vom Vatikan nach Rom geholt. Hier bekleidet er das Amt eines Erzpriesters (Ehrentitel) in einer der vier Papstbasiliken, in St. Maria Maggiore.
(WA: Kardinal Law verstarb am 20. Dezember 2017 in Rom. Nachfolger: Kardinal St. Rylko)
Produktionsland: Vereinigte Staaten; Originalsprache: Englisch;  Erscheinungsjahr: 2015; Länge 128 Minuten

Kirche heute 11/2016 März, S. 2
Mehr Schutz vor Missbrauch

In der katholischen Kircher Deutschlands soll eine neue Vereinbarung dafür sorgen, dass Kinder und Jugendliche umfassend vor sexueller Gewalt geschützt werden. Die Vereinbarung, die zwischen dem Missbrauchsbeauftragten der Bischofskonferenz und dem Missbrauchsbeauftragten der Bundesregierung getroffen wurde, sieht „institutionelle Schutzkonzepte“ und „flächendeckende Schulungsmassnahmen“ vor. „Die katholische Kirche in Deutschland und alle ihre zugehörigen Einrichtungen sollen ein sicherer Ort für die verletzlichsten Mitglieder der Gesellschaft sein“, erklärte die Deutsche Bischofskonferenz dazu vergangene Woche in Bonn.

bz BASEL vom 16.03.2016, S. 13
Frankreich: Pädophilie-Skandal erschüttert die Kirche

Frankreichs katholische Kirche wird von einem neuen Pädophilie-Skandal erschüttert. Premierminister Manuel Valls rief den Lyoner Kardinal Philippe Barbarin, der Kindesmissbrauch durch Priester verheimlicht haben soll, auf,  seiner Verantwortung gerecht zu werden. „Ich erwarte nicht nur Worte, sondern Taten“, so Valls. Dem Kardinal und der Diözese der ostfranzösischen Grossstadt wird vorgeworfen, Fälle von Kindesmissbrauch durch Priester nicht gemeldet zu haben. – Ausgangspunkt ist der Fall eines Priesters, der 1986 bis 1991 Pfadfinder missbraucht haben soll, aber erst letzten August seines Amtes enthoben wurde. Die Ermittlungen zielten darauf auf Verantwortliche der Diözese von Lyon und könnten nun auch Barbarin treffen. Am Montagabend wurde nämlich zudem bekannt, dass es eine neue Anzeige gegen Barbarin gibt. Es geht dabei um mutmassliche pädophile Taten, die ein nach wie vor in Lyon aktiver Priester in den 90er-Jahren begangen haben soll. (SDA)

Kirche heute 13/14 2016 März, S. 23, Charles Martig, kath.ch
Katholische Journalisten im Dilemma
Der mit zwei Oscars ausgezeichnete Film „Spotlight“ („Scheinwerfer“) leuchtet Kirchenskandal aus

Ein Redaktionsteam des Boston Globe deckte 2001 Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche auf. Der Film „Spotlight“ macht den Fall zum Thema und ist ein Lehrstück für Bischöfe und Journalisten. „Alle Bischöfe und Kardinäle sollten diesen Film sehen“, sagt Erzbischof Charles Scicluna von Malta, „weil sie verstehen müssen, dass Berichterstattung die Kirche retten wird, nicht das Schweigen.“ Scicluna war lange Jahre zuständig als Strafverfolger von klerikalem Kindsmissbrauch im Vatikan.  „Spotlight“ ist ebenso wichtig für Journalistinnen und Journalisten. Jeder Medienschaffende sollte diesen Film gesehen haben, denn er enthält ein ethisches Modell.
Regisseur Tom McCarthy verwendet das Genre (Art, Wesen) des spannend und sorgfältig erzählten Journalistenfilms, der im Watergate-Skandalfilm „All the President’s Man“ (1976) sein grosses Vorbild hat. „Spotlight“ geht sein Thema nicht skandalisierend an. Vielmehr zeigt er sehr genau, wie Mechanismen und Arbeitsweisen im Newsroom funktionieren, lebensnah und realistisch.
Gekonnt auf den Punkt gebracht: Das Verdienst dieses Spielfilms liegt nicht darin, dass er die Aufdeckung der Missbrauchsskandale in den USA nacherzählt, sondern wie er das tut. Der grosse Gewinn besteht darin, dass er Journalistinnen und Journalisten als moralische Subjekte zeigt, die ihre Berufsstandards haben und diese auch in schwierigen Situationen zu befolgen versuchen.
Das Rechercheteam des Boston Globe (Kugel/Erdball) heisst „Spotlight“. Der titelgebende Ausdruck „Scheinwerfer“ hat eine doppelte Bedeutung. Einerseits geht es darum, Licht in verdeckte und verborgene Geschichten zu bringen und diese aufzudecken. Der Scheinwerfer wird aber auch auf den „Kriegsschauplatz Nachrichtenredaktion“ gerichtet.
Das wird im Stil der grossen Journalistenfilme so intensiv, authentisch und mit einer derart engagierten Besetzung beleuchtet, dass man den Glauben an den guten Journalismus nicht verliert. „Spotlight“ gibt also der arg unter Druck geratenen Berufsgruppe der Medienschaffenden eine Motivation, an ihren berufsethischen Standards festzuhalten, auch wenn dies unter dem fortwährenden Spardruck in Medienhäusern sehr schwierig geworden ist. (…)

Schweiz am Sonntag vom 05.06.2016, S. 12, ausland
Papst will Ahndung von Pädophilie

Papst Franziskus nimmt die Bischöfe im Kampf gegen sexuellen Missbrauch Minderjähriger in die Pflicht. Nicht bloss selbst begangene Übergriffe, sondern auch die Unterlassung von deren Aufarbeitung soll künftig zur Amtsenthebung führen, dekretiert (Dekretale = päpstlicher Entscheid) er in einem apostolischen Schreiben, das am Samstag veröffentlicht wurde. Es handelt sich dabei um ein sogenanntes „Motu proprio“ (→Schreiben, päpstliche), ein Schreiben, das der Papst aus eigenem Antrieb aufsetzt, ohne dass er von den Kardinälen oder Beratern darum ersucht worden wäre. Laut Radio Vatikan will Papst Franziskus mit seiner Initiative die Reform der Rechtsprechung zur sexuellen Gewalt weiterführen, die sein Vorgänger Benedikt XVI. begonnen hatte. (FB)

OR Nr. 37 vom 16.09.2016, S. 4
Papst traf Vertreterinnen von Missbrauchsopfern

Papst Franziskus ist mit 2 italienischen Vertreterinnen von Missbrauchsopfern zusammengetroffen. Wie der Jesuit Hans Zollner, Mitglied der päpstlichen Kinderschutz-Kommission, bei Radio Vatikan sagte, fand die Begegnung bereits einige Tage zuvor statt.
Die beiden Frauen hätten dem Papst 2 Bücher überreicht, die sexuelle Vergehen durch katholische Geistliche thematisierten. Das eine Buch sei der Erlebnisbericht einer Italienerin, die als Jugendliche missbraucht worden sei, und die erste Publikation dieser Art in Italien. Das andere Buch handle von sexueller Gewalt gegen Ordensfrauen durch Seelsorger.
Die beiden Frauen berichteten laut P. Zollner, Franziskus habe sich in dem Gespräch betroffen gezeigt und darum gebeten, weiter auf den Laufenden gehalten zu werden. Wie sein Vorgänger Benedikt XVI. (2005-2013) begegne auch Franziskus Missbrauchsopfern mit einer „grossen persönlichen Achtsamkeit“, sagte Zollner dem Sender.
Der Jesuit Zollner, Psychologe und Leiter des internationalen Kinderschutz-Zentrums an der Päpstlichen Universität Gregoriana, hatte an der Jahrestagung der vatikanischen Kinderschutzkommission teilgenommen, die im März 2014 von Franziskus eingerichtet wurde. Das Treffen befasste sich unter anderem mit einem Entwurf für Kinderschutz-Leitlinien in der katholischen Kirche.
Die Vollversammlung tagte in der vergangenen Woche im Vatikan.

bz BASEL vom 15.10.2016, S. 15
Übergriffe auf Kinder: Lehrer verhaftet

Wegen sexueller Übergriffe auf Kinder ist im Tessin/CH ein Lehrer und Gemeinderat verhaftet worden. Der Angeschuldigte war in einer ungenannten Gemeinde im Luganese tätig. Neben den Übergriffen wirft die Staatsanwaltschaft dem Mann auch Pornografie und den sexuellen Missbrauch Schutzbefohlener vor. (SDA)

bz BASEL vom 17.10.2016, S. 9
Argentinien: Kirche verurteilt wegen Missbrauch

Erstmals hat ein Zivilgericht in Argentinien die katholische Kirche wegen sexuellen Missbrauchs verurteilt. Das Gericht in Buenos Aires verhängte wegen Missbrauchs eines Seminaristen 1992 durch einen Erzbischof eine Geldstrafe von umgerechnet knapp 50’0000 Franken. Die ursprüngliche Klage war bereits vor 15 Jahren eingereicht worden. Ein Strafgericht verurteilte den Erzbischof 2009 zu 9 Jahren Haft. Doch 2 Jahre später wurde das Urteil wieder aufgehoben. Im Jahr darauf starb der Erzbischof 75-jährig, ohne den ihm zur Last auferlegten Missbrauch jemals zugegeben zu haben. (SDA)

OR Nr. 43 vom 28.10.2016, S. 7
Bischöfe gehen aktiver gegen Missbrauch vor

Die katholischen Bischöfe sind im Kampf gegen sexuellen Missbrauch nach Aussage des deutschen Jesuiten P. Hans Zollner in den vergangenen Monaten „aktiver geworden“. Seit Papst Franziskus das Kirchenrecht im Juni verschärft habe, wurden Verdachtsfälle von den Bischöfen rascher an den Vatikan weitergemeldet, sagte der Leiter des Kinderschutzzentrums der Päpstlichen Universität Gregoriana in einem Interview mit der österreichischen Presseagentur „Kathpress“. „Die Botschaft ist bei den Bischöfen angekommen“, so P. Zollner. Der Psychologieprofessor ist auch Mitglied der päpstlichen Kinderschutzkommission.
Der Papst hatte im Juni ein neues Gesetz erlassen. Danach können nun auch jene Bischöfe kirchenrechtlich belangt werden, die einem Verdacht auf sexuellen Missbrauch in ihrer Diözese nicht ausreichend nachgehen. Im Extremfall kann dies bis zur Amtsenthebung führen.
Wie die neuen kirchenrechtlichen Vorgaben in der Praxis angewandt wurden, sei bislang noch nicht geklärt, sagte Zollner. Die 4 für Bischöfe zuständigen Behörden im Vatikan erarbeiteten derzeit unabhängig voneinander Kriterien. Das Fortbestehen der päpstlichen Kinderschutzkommission ist indes noch ungewiss. Es werde aber auch weiterhin eine Institution geben, die sich mit dem Thema sexueller Missbrauch in der katholischen Kirche auf Weltebene beschäftigen werde, sagte Zollner im „Kathpress“-Interview.

bz BASEL vom 02.12.2016, S. 11, Peter Stäuber, London
Fussball-Missbrauchsskandal zieht immer weitere Kreise

England: Immer mehr Ex-Fussballer berichten von sexuellen Übergriffen in ihrer Jugendzeit. In den vergangenen zwei Wochen ist der englische Fussball von einer der grössten Krisen in seiner Geschichte ergriffen worden. Immer mehr ehemalige Fussballer treten an die Öffentlichkeit und berichten von sexuellen Übergriffen, die sie als Jugendliche in ihren Klubs erlitten hatten. Mittlerweile haben über ein Dutzend regionale Polizeibehörden Untersuchungen eingeleitet, bei der kürzlich eingerichteten Hotline für potenzielle Opfer sind bereits Hunderte Anrufe eingegangen. (…)

bz BASEL vom 06.12.2016, S. 13, Bettina Mader-Stadelmann
Kirche: Über 200 sexuelle Übergriffe (gekürzt)

Schweiz: Bischöfe stellen Opfern einen Genugtuungsfonds zur Verfügung –  und planen Präventionskurse. Die Schweizer Bischöfe haben am Montag einen Fonds für die Opfer von verjährten sexuellen Übergriffen durch Priester und Ordensleute angekündigt. Er ist zurzeit mit 500’000 Franken dotiert. Zwischen 2010 und 2015 haben sich 223 Opfer gemeldet. Während 2010 im Zeichen des erstmaligen Aufrufs in der Schweiz 115 Fälle sexueller Übergriffe gemeldet wurden, waren die Zahlen in den folgenden Jahren deutlich niedriger. Der grosse Teil der gemeldeten sexuellen Übergriffe geschah in der Zeit von 1950 bis 1990. Von den 223 in den 6 Jahren gemeldeten Opfern waren zum Zeitpunkt der Taten 49 Kinder unter 12 Jahren. 23 weibliche und 56 männliche Jugendliche waren zwischen 12 und 16 Jahre alt.
200 Kirchenleute als Täter. Was die gemeldeten Täter betrifft, weist die Statistik für die vergangenen 6 Jahre ein Total von 204 Tätern auf. Davon waren 103 Weltpriester, 47 Ordenspriester oder Ordensbrüder, 11 Ordensfrauen, 5 Laientheologen oder Laientheologinnen. 6 gemeldete Täter hatten andere Berufe und zu 32 Täterinnen oder Tätern waren keine Angaben erhältlich. (SDA)

Missbrauchsfälle, Vertuschungen (Infos 2017-2018)

bz BASEL vom 19.01.2017, S. 9
Vatikan vertuscht noch immer Kindsmissbrauch

Der Enthüllungsjournalist Emiliano Fittipaldi wirft Papst Franziskus in einem neuen Buch vor,  nicht genug gegen den Missbrauch von Kindern und pädophile Priester zu tun. In den ersten 3 Jahren seines Pontifikats seien der Glaubenskongregation rund 1’200 „glaubhafte“ Fälle von Kindsmissbrauch gemeldet worden, sagte Fittipaldi. (SDA)

bz BASEL vom 02.03.2017, S. 10
Vatikan: Missbrauchsopfer tritt aus Kommission aus

Rückschlag für den Vatikan bei der Aufklärung von Kindsmissbrauch in der katholischen Kirche: Ein Mitglied der Kommission, die Papst Franziskus im Kampf gegen Kindsmissbrauch gegründet hatte, ist zurückgetreten. Marie Collins – selbst Missbrauchsopfer – habe sich dazu „aus Frustration“ entschieden, weil andere Behörden der römischen Kurie nicht ausreichend mit der Kommission zusammenarbeiten, heisst es in einer Mitteilung des Kinderschutz-Gremiums. (SDA)

Kirche heute 15/2017 April, S. 2
Missbrauchsfälle schneller bearbeiten

Der Kinderschutzexperte Hans Zollner hat sich für eine schnellere Aufarbeitung von Missbrauchsfällen in der katholischen Kirche ausgesprochen. Zudem forderte Zollner, dass vatikanische Behörden Missbrauchsopfern zügig und persönlich antworten. Der Jesuit Zollner ist Mitglied der päpstlichen Kinderschutzkommission und Leiter des Kinderschutzzentrums an der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom. Die päpstliche Kinderschutzkommission hatte die Einrichtung einer zentralen Stelle im Vatikan vorgeschlagen. Zollner geht davon aus, dass, gemessen an vatikanischen Verhältnissen, rasch etwa  geschehen werde.

bz BASEL vom 30.06.2017, S. 7, Dominik Straub, Rom
Papst-Vertrauter legt Amt nieder
Kurienkardinal George Pell wird von einem Missbrauchsskandal eingeholt

Im Vatikan war es 3 Uhr morgens, als „Down Unter“ der Vizepolizeichef des australischen Gliedstaates Victoria, Shane Patton, bekannt gab, dass gegen Kurienkardinal George Pell Anklage wegen Missbrauchs erhoben werde. Wenige Stunden später trat der sichtlich gezeichnete 76-jährige Pell im Vatikanischen Pressesaal vor die Medien und wies die Vorwürfe zurück.
Pell hat am 18. Juli 2017 in Melbourne zur ersten Gerichtsverhandlung zu erscheinen.
→Franziskus, Papst

bz BASEL vom 19.07.2017, S. 11, Nicolas Haesler
547 Kinder der Regensburger Domspatzen wurden Opfer von Gewalt

Missbrauch: Alle Taten sind nach dem Strafrecht verjährt, keine Strafverfolgung mehr möglich.
Bei den weltberühmten Regensburger Domspatzen sind über die Jahrzehnte insgesamt 547 Kinder Opfer von körperlicher und sexueller Gewalt geworden. Dies geht aus dem Abschlussbericht zum Missbrauchsskandal beim katholischen Chor vor, den der Rechtsanwalt Ulrich Weber am Dienstag vorstellte. Demnach wurden 500 Kinder Opfer körperlicher Gewalt, 67 Kinder auch Opfer sexueller Gewalt. Da einige Kinder sowohl körperliche wie auch sexuelle Gewalt erlitten, liegt die Zahl der Fälle laut Weber über den insgesamt betroffenen 547 Fällen.
Wie er weiter sagte, beschrieben die Opfer die Zeiten bei den Regensburger Domspatzen im Nachhinein als „Gefängnis, Hölle und Konzentrationslager“ oder als schlimmste Zeit ihres Lebens.
49 Verantwortliche identifiziert. Laut Weber wurden 49 Beschuldigte identifiziert, die für die Taten verantwortlich gemacht werden könnten. Demnach waren fast alle Vorfälle zu jener Zeit nach der jeweils gültigen Gesetzgebung strafbar. Es seien inzwischen aber alle Taten nach dem Strafrecht verjährt, sodass keine Strafverfolgung mehr möglich.
Die Übergriffe bei den Domspatzen fanden in zwei Vorschulen und einem Internat statt. In einem grossen Teil des betroffenen Zeitraums wurden die Institutionen von Georg Ratzinger, dem Bruder des emeritierten Papstes Benedikt XVI., geleitet. Dem langjährigen Chorleiter und Bruder von Papst Benedikt XVI., Georg Ratzinger, warf Weber ein „Wegschauen“ vor der körperlichen Gewalt vor. Es hätten sich aber keine Erkenntnisse ergeben, dass Ratzinger auch von sexueller Gewalt gewusst habe.
„Kultur des Schweigens“. Ratzinger sei von den für die Untersuchung befragten ehemaligen Domspatzen sehr unterschiedlich, positiv wie negativ, beschrieben worden. Der von 1964 bis 1994 an der Spitze des Chors stehende Ratzinger sei „sehr ehrgeizig“ gewesen hinsichtlich der Leistung des Chors und habe darüber wohl den Blick für die Gesamtverantwortung für die Kinder verloren. Weber sprach von einer „Kultur des Schweigens“, es sollten die Regensburger Domspatzen als Institution vor einer Rufschädigung geschützt werden. So habe auch eine frühe kritische Medienberichterstattung nicht zu Konsequenzen geführt.
Rechtsanwalt Weber bestätigte den Domspatzen, dass die organisatorischen Schwächen dort behoben worden seien. Inzwischen gebe es eine „zeitgemässe Pädagogik“ sowie eine „hohe Sensibilisierung“. (SDA)

GlücksPost Nr. 31 vom 03.08.2017, S. 13, Marco Hirt
Gloria von Thurn und Taxis: Die Fürstin aus Regensburg hat mit ihrem Kommentar zum Missbrauchsskandal rund um die Regensburger Domspatzen harsche Kritik geerntet. Sexuellen Missbrauch gebe es überall, da gehe man gerne auf die Kirche los. Das sei ein gefundenes Fressen, erklärte Gloria. „Dumm und undifferenziert“, sagte dazu ein Sprecher der Opfer, die u. a. von Priestern misshandelt wurden. Aussagen über Dinge, von denen sie keine Ahnung habe, solle sie unterlassen.

Katholische Wochenzeitung Baden Nr. 34/2017 August, S. 9
Beichtgeheimnis gilt auch bei Missbrauch

Vorsitzender der australischen Bischofskonferenz: Das Beichtgeheimnis „ist grundlegender Bestandteil der Religionsfreiheit und ist im Gesetz Australiens und vieler anderer Länder anerkannt. Das muss so bleiben.“
„Übergriffe gegen Kinder müssen den Behörden gemeldet werden.“ Das hat der Präsident der australischen Bischofskonferenz, Denis James Hart, erklärt, wies „Radio Vatikan“ berichtet. Der Erzbischof erinnert dann aber auch an die Bedeutung des Beichtgeheimnisses: „Die Beichte ist in der katholischen Kirche ein spirituelles Zusammentreffen mit Gott durch den Priester. Es ist grundlegend Bestandteil der Religionsfreiheit und ist im Gesetz Australiens und vieler anderer Länder anerkannt. Das muss sol bleiben.“

ORH Nr. 39 vom 29.09.2017, S. 3
„Null-Toleranz“ bei Kindesmissbrauch

Papst Franziskus hat zugesichert, den Einsatz gegen sexuellen Missbrauch in der Kirche konsequent fortzusetzen. Bei einem Treffen am Donnerstagvormittag, 21. September 2017, mit der Päpstlichen Kommission für den Schutz von Minderjährigen, liess er sich über deren bisherige Arbeit informieren. In seiner vorbereiteten und an die Mitglieder der Kommission ausgehändigten Ansprache bekräftigte er, es gelte beim sexuellen Missbrauch Minderjähriger „unwiderruflich das Null-Toleranz-Prinzip“. Auf allen Ebenen müsse man mit den strengsten Sanktionen gegen all jene vorgehen, „die ihre Berufung verraten und Kinder Gottes missbraucht haben“. Die Kirche sei dazu gerufen, besonders für die Leidenden ein Ort des Mitleids und Mitgefühls zu sein, sowie „ein Feldlazarett, das uns auf  unserem geistlichen Weg begleitet“, sagte der Papst.

OR Nr. 40 vom 06.10.2017, S. 8
Arbeitsgruppe gegen Kindesmissbrauch

Die Italienische Bischofskonferenz hat eine Arbeitsgruppe zum Schutz von Kindern vor sexuellem Missbrauch eingerichtet. Ziel seien Prävention und Ausbildung, teilte der Ständige Rat der Bischöfe zum Abschluss seiner jüngsten Beratungen in Rom mit. Die Gruppe solle unter Einbindung unterschiedlicher Fachbereiche dem Phänomen ‚Kindesmissbrauch‘ sowohl auf pädagogischer und organisatorischer Ebene wie auch im Bereich der Justiz und der Medien entgegenarbeiten. Leiter des neuen Arbeitskreises ist der Erzbischof von Ravenna, Lorenzo Ghizzoni.
Die katholische Kirche in Italien habe mit ihren Leitlinien von 2012 klare kirchenrechtliche und strafrechtliche Kriterien für den Umgang mit Missbrauch benannt, so die Bischofskonferenz.

Kirche heute 18/2018 April, S. 2
Generalvikar beklagt Dezentralisierung

Zu wenig Kirchenrecht, zu viel „Liebe und Pastoral“ habe in der Kirche zur Verschärfung des Missbrauchsskandals geführt. Diese Auffassung vertritt der Churer Generalvikar, Martin Grichting, in einem Gastkommentar für die „Neue Zürcher Zeitung“. Man habe versucht, den sexuellen Missbräuchen mit „pastoralen Massnahmen“ zu begegnen, statt Fehlbare vor Gericht zu stellen und aus dem Klerus zu entlassen. Den Missbrauchsskandal führt er auch auf eine Dezentralisierung in der Kirche zurück. Dezentralisierung bedeute, dass Kompetenzen nach unten abgegeben werden. Die Erfahrung zeige jedoch, dass sie dort nur „gern wahrgenommen werden, wenn es darum geht, Zückerchen zu verteilen, nicht jedoch, wenn unangenehme Entscheidungen getroffen werden müssen.“

OR Nr. 21 vom 25.05.2018, S. 3
Schmerzvolle Ereignisse

Zum Abschluss der Beratungen über die Aufarbeitung des Missbrauchsskandals in Chile übergab Papst Franziskus jedem der chilenischen Bischöfe einen Brief, dessen Wortlaut der Vatikan am 17. Mai veröffentlichte: In dem Schreiben dankte der Papst für die „uneingeschränkte Bereitschaft“, bei allen Veränderungen und Entscheidungen mitzuwirken, die notwendig seien, um Gerechtigkeit und Gemeinschaftssinn innerhalb der Kirche wiederherzustellen.
In den vergangenen Tagen habe man sich mit „schmerzvollen Ereignissen“ befasst, so der Papst. Es habe Missbrauch in vielerlei Hinsicht gegebenen – mit tragischen Folgen für die Opfer. Nun wolle man den Schaden gemeinsam wiedergutmachen. Dafür seien kurz-, mittel- und langfristige Schritte erforderlich, kündigte der Heilige Vater an. Im Zuge der Beratungen hatten 4 Treffen der Bischöfe mit dem Papst stattgefunden.

bz BASEL vom 25.06.2018, S. 9
Kinderpornografie: Vatikangericht verurteilt Diplomat

Im Vatikan ist erstmals ein Geistlicher im Zusammenhang mit Kindsmissbrauch verurteilt worden. Das Gericht des Vatikanstaates verhängte am Samstag gegen den ehemaligen Diplomaten Carlo Alberto Capela eine Freiheitsstrafe von 5 Jahren und eine Geldstrafe von 5’000 Euro. Die Richter befanden ihn des Besitzes und der Verbreitung von Kinderpornografie für schuldig. (SDA)

bz BASEL vom 31.07.2018, S. 11
Missbrauchsskandal: Australischer Bischof tritt ab

Nach jahrelangem Druck wegen eines Missbrauchsskandals ist der verurteilte australische Erzbischof Philip Wilson abgetreten. Papst Franziskus habe den Rücktritt angenommen, teilte der Vatikan gestern mit. Der Bischof der Millionenmetropole Adelaide war Anfang Juli wegen der Vertuschung von Missbrauchsvorwürfen gegen einen anderen Geistlichen zu 12 Monaten Haft verurteilt worden. Einen Rücktritt hatte der 67-Jährige zunächst abgelehnt. Es ist der zweite Rücktritt innerhalb weniger Tage eines hohen Geistlichen wegen eines Missbrauchsskandals. Erst am Samstag hatte der Papst den Abgang des US-Kardinals Theodore McCarrick angenommen. (SDA)

OR Nr. 32/33 vom 10.08.2018, S. 4
Kommuniquée des Presseamtes des Heiligen Stuhles

Der Papst hat am Abend des 27.07.2018 den Brief erhalten, in dem der emeritierte Erzbischof von Washington in den Vereinigten Staaten von Amerika, Kardinal Theodore Mc Carrick, den Verzicht auf seine Mitgliedschaft im Kardinalskollegium erklärt (Missbrauchs-Vorwürfe). Der Papst hart den Verzicht auf die Kardinalswürde angenommen, die Suspendierung von der Ausübung jeglicher priesterlicher Dienste in der Öffentlichkeit verfügt und dem emeritierten Erzbischof die Verpflichtung auferlegt, sich für ein Leben des Gebets und der Busse an einen noch näher zu bestimmenden Ort zurückzuziehen, solange bis die Anschuldigungen gegen ihn durch einen regulären kirchenrechtlichen Prozess geklärt worden sind.

bz BASEL vom 15.08.2018, S. 11
300 Priester begingen sexuelle Übergriffe

Im US-Bundesstaat Pennsylvania haben einer umfassenden Untersuchung zufolge mehr als 300 katholische Priester sexuelle Übergriffe auf Minderjährige begangen. Mindestens 1’000 Kinder seien missbraucht worden, heisst es im Abschlussbericht eines Geschworenengremiums (Grand Jury) des Bundesstaates. Generalstaatsanwalt Josh Shapiro, der die bisherigen Ermittlungsergebnisse am Dienstag vorstellte, glaubt, dass sich viele Opfer nicht gemeldet hätten. Die Dunkelziffer könnte deswegen deutlich höher liegen – auch, weil Berichte von vielen Kindern verloren gegangen seien. (SDA)

bz BASEL vom 22.08.2017, S. Ausland 7
Irland, Papst trifft Opfer von Missbrauch

Papst Franziskus will während seiner Irland-Reise am kommenden Wochenende auch Missbrauchsopfer treffen. Bei allen Reisen des Papstes an Orte, wo Missbrauch geschehen sei, gebe es solche Begegnungen, sagte Vatikansprecher Greg Burke in Rom.
Wann und mit wie vielen Betroffenen das katholische Kirchenoberhaupt zusammentreffen wird, ist unklar. Am Samstag werde der Pontifex an einem Licht in der Kathedrale von Dublin, das für Missbrauchsopfer aufgestellt wurde, beten.
Die 24. Auslandreise des Papstes findet im Rahmen des Weltfamilientreffens statt, das am Dienstag begann. Die Reise wird überschattet von Missbrauchsskandalen der vergangenen Jahrzehnte. Irland gehört zu jenen Staaten, in denen Priester und Ordensschwestern massiv Kinder und Frauen missbrauchten. Am Montag hatte der Papst sich in einem umfänglichen Schreiben an die 1,3 Milliarden Katholiken in aller Welt gewandt und eingeräumt, dass die Kirche Missbrauchsopfer lange ignoriert (absichtlich nicht beachtet) habe. (SDA)

Kirche heute Nr. 35/2018 August, S. 1, Pierre Pistoletti, kath.ch
„Die Kirche muss den Opfern Priorität einräumen“

Wie der Präsident der Schweizer Bischofskonferenz zum Bericht über Missbrauch in Pennsylvania Stellung nimmt: Ein Missbrauchsbericht erschüttert die USA. Charles Morerod, Präsident der Schweizer Bischofskonferenz, fordert eine grundsätzliche Änderung des Umgangs mit sexuellem Missbrauch in der Kirche – in der Schweiz, in den USA und weltweit.
Die Vorgänge in Pennsylvania seien „ein neues Kapitel in der finsteren Geschichte des sexuellen Missbrauchs in den Vereinigten Staaten“, sagt Bischof Charles Morerod, Bischof von Lausanne, Genf und Freiburg sowie Präsident der Schweizer Bischofskonferenz, „Der Bericht des Staatsanwaltes von Pennsylvania zeigt, dass sexuelle Übergriffe von Priestern  begangen wurden, Er zeigt auch, dass sie von einigen Kirchenführern vertuscht wurden, was „einem zweiten Missbrauch gleichkommt“, sagte Bischof Morerod. Als Antwort auf diese Tragödien fordert der Bischof einen Wandel in der Kirche: „Den Opfern muss grundsätzlich Priorität eingeräumt werden.“ (…)

Kirche heute 35/2018 August, S. 2
US-Bischöfe kündigen Reformen an

Die katholische US-Kirche stehe vor einer „moralischen Katastrophe“, sagte Kardinal Daniel DiNardo, der Vorsitzende der US-Bischofskonferenz, angesichts des jüngsten Missbrauchsskandals im Bundesstaat Pennsylvanai. Er kündigte für November einen umfassenden Reformplan an, „damit sich die Sünden und Fehler der Vergangenheit nicht wiederholen“. Opfern müsse es leichter gemacht werden, Fehlverhalten von Kirchenoberen anzuzeigen. Der Pennsylvania-Bericht einer staatlichen Jury beschuldigt rund 300 zumeist verstorbene Priester, in den vergangenen 70 Jahren mindestens 1’000 Kinder und Jugendliche missbraucht zu haben. Es habe eine „Kultur des Vertuschens“ durch ranghohe Kirchenobere geherrscht, die massenhaft Missbrauch erst ermöglich habe.

Kath.. Wochenzeitung Baden 34/2018 August, S. 9
US-Bischöfe „haben das Vertrauen der Laien und Priester verloren“

Wie ist es möglich, dass jemand wie Theodore Mc-Carrick in der Hierarchie der Kirche bis zum Kardinal aufsteigt, ohne dass sein Fehverhalten Konsequenzen hat, fragt Paul Etienne, der Erzbischof von Anchorage. (…)

OR Nr.  34 vom 24.08.2018, S. 3
Die Päpstliche Kinderschutzkommission hat das jüngste Schreiben des Papstes  zum Thema Missbrauch gewürdigt. Die Kommission fühle sich in ihrer Arbeit bestärkt, wenn der Papste dazu aufrufe, eine Politik von „Null Toleranz und all jene zur Verantwortung zu ziehen, die solche Verbrechen begehen oder decken“, heisst es in einer Erklärung auf der Website der Kommission.

OR Nr. 34 vom 24.08.2018, S. 4
Papst Franziskus hat die neue Vorsitzende der kirchlichen Missbrauchskommission in Chile, die Rechtsanwältin Ana María Celis Brunet, zusammen mit ihrem Amtsvorgänger, dem Bischof von San Bernardo, Juan Ignacio González, zu einem Informations- und Meinungsaustausch im Vatikan empfangen. Dabei ging es um die Schritte der Kirche zur Aufklärung und Prävention von Missbrauchsfällen in dem südamerikanischem Land Chile. Im Vorfeld hatte der Heilige Vater die jüngsten Schritte der Chilenischen Bischofskonferenz in diesem Bereich gewürdigt.

Kath. Wochenzeitung Baden/CH 36/2018 September, S. 11
Schock: Nuntius sagt, Franziskus hat bei Kardinal McCarrick (Washington) vertuscht!

Weitere Eskalation im US-Missbrauchs- und Vertuschungsskandal – Ex-Nuntius fordert Papst zum Rücktritt auf – Franziskus habe die Massregelung durch Benedikt XVI. wissentlich aufgehoben und McCarrick zu seinem Ratgeber und Vertrauten erhoben.
Schwerste Vorwürfe gegen Papst Franziskus sowie eine Aufforderung zum Papst-Rücktritt kommen von Erzbischof Carlo Maria Viganò (→Korruption, erster Beitrag), der von 20121 bis 2016 Nuntius in Washington D.C. gewesen war. In einem elfseitigen Statement, das er für den 25. August 2018 an mehrere Medien gegeben hatte, schreibt Viganò, dass bereits Papst Benedikt XVI. Ende der ersten Dekade (Zeitraum bestimmter Wochen, Monate oder Jahre) des neuen Jahrtausends „Kardinal McCarrick ähnliche Sanktionen auferlegt hatte, wie sie ihm jetzt durch Papst Franziskus auferlegt wurden“.
Viganò berichtete, dass er Papst Franziskus über diese Sanktionen 2013 persönlich informiert („gesagt“) habe. Trotzdem habe Papst Franziskus die Sanktionen gegen den Kardinal wieder aufgehoben. Obendrein habe Franziskus McCarrick zu seinem Ratgeber erhoben, dem er vertraute („trusted councelor“). Der „National Catholic Register“ bringt das Statement des emeritierten Nuntius in voller Länge. Nach Angaben von Viganò habe ausgerechnet Kardinal McCarrick, früherer Erzbischof von Washington D.C., dem Papst zu einer Reihe von Bischofsernennungen in den USA geraten. Der Ex-Nuntius nannte dabei explizit (ausführlich) die Namen der Kardinäle Blase Cupich/Chicago und Joseph Tobin/Newark. Der frühere Nuntius schreibt in seinem ungewöhnlichen Statement wörtlich: Papst „Franziskus missbraucht die Vollmacht, die Christus Petrus zur Stärkung seiner Brüder gegeben hat. Statt dessen hat er (Franziskus) seine Brüder durch sein Handeln gespalten, in den Irrtum geführt und die Wölfe dazu eingeladen, weiterhin Schafe aus der Herde Christi zu zerfleischen. In diesem für die Weltkirche extrem dramatischen Augenblick muss er seine Fehler anerkennen. Null-Toleranz-Grundsätze einzuhalten, muss Papst Franziskus ein gutes Beispiel für die Kardinäle und Bischöfe sein, die die Missbrauchshandlungen von Mc-Carrick vertuscht haben und mit ihnen zurücktreten.“
US-Bischof Strickland erklärte: „Dass wir uns klar verstehen, das sind bis nur Anschuldigungen, aber als Ihr Hirte finde ich sie glaubhaft.“ Er fordert entsprechende gründliche Untersuchungen „sogar auf den höchsten Ebenen der Kirche“.
Inzwischen hat ein weiterer hochrangiger Kirchenvertreter  die schweren Beschuldigungen durch Erzbischof Viganò, den früheren päpstlichen Nuntius in den USA, bestätigt. „Viganò sagt die Wahrheit!“ Monsignore Jean-François Lantheaume, der frühere Erste Berater der Nuntiatur in Washington D.C., hat gegenüber CNA schriftlich bestätigt, dass die Aussagen, dass Papst Franziskus die Massregelung durch Benedikt XVI. wissentlich aufgehoben hat und McCarrick zu seinem Ratgeber und Vertrauten erhoben hat, richtig sei. /kath.net)
→Homosexualität: Kath. Wochenzeitung 36/2018 September, S. 9

OR Nr. 36 vom 07.09.2018, S. 3
Gegen Skandale und Spaltung helfen Schweigen und Gebet

Aus Sicht von Papst Franziskus begegnet man Skandalen und Spaltungsversuchen am besten mit Schweigen und Gebet: „Mit Menschen, die keinen guten Willen haben, mit Menschen, die nur Skandal suchen, die nur Spaltung suchen, die nur Zerstörung suchen, auch in Familien, da braucht es Stille und Schweigen. Und es braucht auch das Gebet“, sagte der Heilige Vater am Montag, 3. September 2018, bei der Morgenmesse im vatikanischen Gästehaus Santa Marta. Franziskus beendete die Heilige Messe mit einem Gebet um die Gnade „zu erkennen, wann wir sprechen und wann wir schweigen sollen. Und das in allen Bereichen des Lebens: bei er Arbeit, zu Hause, in der Gesellschaft… überall im Leben“.
In seiner Predigt hatte der Papst das Tagesevangelium (Lk 4,16-30) erläutert. Dort wird geschildert, wie Jesus mit Misstrauen empfangen und vertrieben wird; doch er antwortet nicht darauf. Franziskus sagte dazu: „Der Teufel hatte die Lüge in ihre Herzen gesät; doch Jesus schwieg.“

Kirche heute 37/2018 September, S.  2
Bischöfe stärken Papst den Rücken

Nach der Schockwelle, die die Rücktrittsforderung von Erzbischof Carlo Maria Viganò (→Korruption) an Papst Franziskus ausgelöst hat, folgen nun die Solidaritätsbekundungen. So hat sich unter anderem Die EU-Bischofskommission Comece demonstrativ hinter Papst Franziskus gestellt. Weitere Solidaritätsbekundungen kommen aus Spanien, Argentinien, Peru, Paraguay und den USA. Anlass dazu gab das Schreiben von Erzbischof Carlo Viganò, ehemaliger Nuntius des Heiligen Stuhles in den USA, in dem dieser Papst Franziskus und mehrere Kardinäle beschuldigt, den Missbrauch durch den ehemaligen US-Kardinal Theodore McCarrick vertuscht zu haben.

bz BASEL vom 20.09.2018, S. A BIS Z 13, Benno Lichtsteiner
Millionen für Opfer von Missbrauch

USA. Die katholische Kirche New Yorks zahlt Missbrauchsopfern Rekordsummen von 27,5 Millionen Dollar. Die katholische Kirche von New York zahlt 4 Missbrauchsopfern die Rekordsumme von 27,5 Millionen Dollar.  Die Männer waren im Alter zwischen 8 und 12 Jahren von einem Religionslehrer sexuell missbraucht worden. Wie die Anwälte der 4 Männer gestern bekannt gaben, handelt es sich um die höchste Summe eines solchen Vergleichs für einzelne Opfer im Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche der USA.
Die Opfer hatten 2012 Klage eingereicht. Zuvor war der heute 67-jährige Religionslehrer wegen Belästigung eines Kindes festgenommen worden. Er räumte 2011 seine Schuld ein und wurde zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt.
Prozess abgewendet. Der Religionslehrer war laut Anwalt Ben Rubinowitz bei der kleinen Gemeinde St.- Lucy-St.-Patrick angestellt, war aber kein Priester. Allerdings hatte ein Priester eingestanden, gesehen zu haben, wie der Religionslehrer ein Kind auf den Mund küsste, ohne den Fall zu melden, wie Anwalt Peter Saghir hinfügte.
Der Vergleich mit der Rekordsumme für die 4 Opfer bezieht sich auf die Jahre zwischen 2003 und 2009. Anwalt Saghir sagte, die katholische Kirche von New York habe lieber gezahlt, „als das Risiko eines Prozesses einzugehen“.
Die Zivilklage der Opfer ist durch den Vergleich damit beigelegt, der Prozess wäre ansonsten für Anfang 2019 erwartet worden. Jedes Opfer soll nun 6,87 Millionen Dollar erhalten. Die Rekordsumme für ein einzelnes Opfer hatte nach Angaben der Internetseite bishopaccountability.org zuvor bei 3,4 Millionen Dollar gelegen.
Die Zahlung an die Opfer fällt in eine Zeit, in der die katholische Kirche in den USA von einem weitreichenden Missbrauchsskandal erschüttert wird. Allein im US-Bundesstaat Pennsylvania hatten einem Untersuchungsbericht zufolge mehr als 300 katholische Priester über Jahrzehnte hinweg mehr als 1’000 Kinder sexuell missbraucht. Die Dunkelziffer wird höher eingeschätzt. (SDA)

Kirche heute 38/2018 September, S. 3, Sylvia Stam, kath.ch/cva
Der Verzicht auf eine Anzeige in der Schweiz ist nicht mehr zulässig

Kirchliche Amtsträger sind neu auch bei erwachsenen Opfern verpflichtet, bei Verdacht auf ein Offizialdelikt  verpflichtet, bei Verdacht auf ein Offizialdelikt den Fall der staatlichen Justiz zu melden. Die Schweizerische Bischofskonferenz (SSBK) hat ihre Richtlinien im Umgang mit sexuellem Missbrauch verschärft. (…)

Grösster Teil der Täter in der Schweiz männlich:
In den 8 Jahren von 2010 bis 2017 wurden insgesamt 283 Fälle von sexuellen Übergriffen gemeldet. Die meisten Vorfälle fanden vor 1990 statt, sind also bereits verjährt.
Eine Tabelle zeigt, dass der grösste Teil der Täter Männern waren, nämlich insgesamt 234 gegenüber 26 Täterinnen (bei 41 Fällen ist das Geschlecht der Täter nicht bekannt.) Bei den männlichen Tätern handelt es sich in 141 Fällen um Weltpriester, in 93 Fällen um Ordensmänner, Diakone, nicht ordinierten Theologen und andere Angestellte der Kirche.
Die Opfer seien in 83 Fällen Kinder unter 12 Jahren, 28 Mädchen zwischen 12 und 16 Jahren und 83 Jungen im gleichen Alter, ausserdem 52 Männer und 46 Frauen. Ein weiteres Opfer sei männlich, bei 18 Opfern gebe es keine näheren Angaben. Die Statistik unterscheidet verschiedene Arten von Übergriffen, von sexuell gefärbten Äusserungen, Gesten oder Avancen bis zur Vergewaltigung oder Schändung. Die Daten sind auf der Website www.bischoefe.ch veröffentlicht.
Bischof Gmür hielt fest, dass die Anzahl sexueller Übergriffe seit 2001 insgesamt zurückgegangen sei. In jedem Jahr hatte die SBK erstmals Richtlinien zum Umgang mit sexuellem Missbrauch erstellt, die 2016 in dritter Auflage überarbeitet wurden. Erneut rief Gmür allfällige Opfer dazu auf: „Meldet euch beim diözesanen Fachgremium, damit euch Recht widerfahren kann.“  (…)

Das wurde im Jahre 2017 gemeldet:
Im Jahre 2017 wurden den diözesanen Fachgremien insgesamt 65 Fälle von sexuellen Missbrauch gemeldet. Die meisten davon seien verjährt, hiess es an der Medienkonferenz der Schweizer Bischöfe in St. Gallen. Laut der Statistik der SBK fallen 56 der im letzten Jahr gemeldeten 65 Fälle in die Zeit vor 1991, 2 können zeitlich nicht zugeordnet werden.
Bei den 7 Meldungen von Ereignissen aus der Zeit ab 1991 richteten sich die Übergriffe in 3 Fällen gegen erwachsene Frauen in einem Abhängigkeitsverhältnis. In einem Fall ging es um ein Verhältnis zwischen einem älteren Priester und einem 17-jährigen Mann. In einem verjährten Fall von Anfang der 1990er-Jahre handelte es sich um Berührungen und Ähnliches eines Priester gegenüber einem Mädchen zwischen 7 und 10 Jahren. Bei 2 weiteren Meldungen lag kein sexueller Übergriff vor.

Kath. Wochenzeitung 37/2018 September, S. 4, Petra Lorleberg
„Hirten, die ihre Knie nicht vor Baal (hebr.  „Herr“) gebeugt haben“

Vatikanischer bischöflicher Insider gab spirituelle Wegweisung inmitten der verstörenden Nachrichten über kirchlichen Missbrauchs- und Vertuschungsskandal – Er erwartet  dazu für Deutschland im Frühherbst ebenfalls Schlagzeilen.
Dass die Kirche schon immer auch zutiefst sündhaft gewesen sei, daran erinnert ein vatikanischer Insider kath.net inmitten dieser verstörenden Nachrichten über den bodenlosen Missbrauchs- und Vertuschungsskandal in der US-Amerikanischen Kirche (und weiteren Ortskirchen). „In dieser Dunkelheit sollten wir dennoch wohl nicht vergessen“, dass es genau diese „keusche Hure“ sei, „der wir alle unsern Glauben verdanken, die allein ihn auch heut erhält. Der Insider spielte damit auf den schon aus der Zeit der alten Kirchenväter bekannten Begriff der „casta meretrix“ an: die Hure, die ihre Treue zum Bräutigam Christus immer wieder verrät und dennoch von ihm geliebt und von ihren Sünden reingewaschen wird. Der Begriff wird auch in der modernen Theologie immer wieder aufgegriffen, beispielsweise bezogen sich auch Karl Rahner und Hans Urs von Balthasar darauf.
Ausserdem erinnerte der stets gut informierte Kuriale daran, dass es auch heute noch „eine Vielzahl von geweihten Hirten gibt, die ‚ihre Knie vor Baal (semitischer Wetter- und Himmelsgott) nicht gebeugt haben‘. (Röm 11,4)
Gleichzeitig warnte der Bischof gegenüber kath.net  davor, die Fakten, die auch ihn erschüttert und beschämen würden, allzu einseitig zu interpretieren, etwa bezüglich einer zu ausschliesslichen Betonung eines Homosexualitätsproblems beim katholischen Klerus, ohne die Situation auch bei anderen Personengruppen zu berücksichtigen (wie etwa Sportvereinen). Es sei auch daran zu erinnern, dass wissenschaftliche Analysen ergeben haben, dass (entgegen häufiger medialer Darstellung) Pädophilie weder an Homosexualität noch an den Zölibat gebunden sei. -ausserdem sei das kirchliche Lehramt bisher „keineswegs stumm geblieben“, stellte er unter Verweis etwa auf „Persona humana“ vom 29.12.1975 und die Glaubenskongregation vom 03.06.2003 fest. Die Päpste und die verantwortlichen Hirten hätten wahrlich nicht überall untätig zugeschaut. Sorge bereite ihm, dass mit dem Versagen das geweihte Amt und dass mit den laufenden Attacken zunehmend der Glaube an das ORDO-Sakrament auf dem Spiel stehe. Er verwies etwa auf die Angriffe auf das Beichtgeheimnis durch neue Gesetze in Australien. Sogar die „Frommen“ fänden – als nachgeborene Besserwisser – schnell den „Schwarzen Peter“ bei den Bischöfen, ohne deren Ringen mit Gott auch nur zu ahnen. Die jüngsten „Chaos-Tage“ zerstören so weiter die Hinwendung zu Christus als den Herrn der Kirche und seiner Diener. Der Bischof, der ungenannt bleiben wollte, drückte gegenüber kath.net allerdings auch seine Ahnung aus, dass das Problem in Deutschland noch im Frühherbst erneut für Schlagzeilen sorgen werde.

Kath. Wochenzeitung 37/2018 September, S. 5
Weihbischof Marian Eleganti: „Homosexuellen-Tabu ist Teil der Vertuschung“

Der John Jay Report von 2010 zum sexuellen Missbrauch in der Kirche in den USA zeigt: In einem Zeitraum von 60 Jahren waren 81 % aller Opfer männlich. Folglich handelt es sich bei der weit überwiegenden Mehrheit der Täter um Homosexuelle. Der Final Report der Royal Commission in Australien von 2017 kommt zu ähnlichen Ergebnissen. Dies sind Fakten, die öffentlich nicht ausgesprochen werden dürfen, ein Tabu, dem sich viele Verantwortliche in der Kirche beugen und den Klerikalismus als Wurzel des Phänomens ins Feld führen. Niemand leugnet, dass Klerikalismus eine Rolle spielt, trotzdem geht es in der Kirche erwiesenermassen vorwiegend um homosexuelle Täter. Das Verschweigen dieser Tatsache ist eine weitere Form der Vertuschung, die leider auch Kirchenverantwortliche in der Schweiz betreiben. Wer immer diese Tatsache öffentlich ausspricht, wird diffamiert und als „homophob“ psychopatologisiert.
In einem 2016 publizierten Dokument hält Papst Franziskus daran fest, keine Männer, die Homosexualität praktizieren, tiefsitzende homosexuelle Tendenzen haben oder die sogenannte „homosexuelle Kultur“ unterstützen, in Priesterseminare aufzunehmen. Diese Weisung wurde bereits unter Papst Benedikt XVI. im Jahre 2005 festgeschrieben. Ich erwarte, dass die Verantwortlichen in der Kirche sich an diese Weisung halten und entsprechende Massnahmen treffen. Dazu gehört das öffentliche Eingeständnis, dass wir es im Klerus der Kirche seit Jahrzehnten mehrheitlich mit homosexuellen Straftätern zu tun haben. Bei allem Respekt gegenüber homosexuell veranlagten Menschen, die keine sexuellen Übergriffe begehen, hilft es nicht weiter, bei der Aufarbeitung der sexuellen Übergriffe die Augen vor den Fakten zu verschliessen. Ohne volle Transparenz und Wahrhaftigkeit gibt es weder glaubwürdige Aufklärung noch wirksame Prävention.
Chur, 5. September 2018, Marian Eleganti, Weihbischof von Chur
Siehe →Petition von der Katholischen Wochenzeitung Baden/CH

Kath. Wochenzeitung 37/2018 September, S. 6
Papst: Eltern sollen ein homosexuelles Kind in Therapie schicken

Papst Franziskus: Gerade in der Kindheit könne die Psychiatrie in diesem Gebiet viel erreichen.
Wenn Eltern merkten, dass eines ihrer Kinder homosexuelle Neigungen zeige, sollte sie dieses Kind zur Therapie beim Psychiater schicken. Gerade in der Kindheit könne die Psychiatrie hier viel erreichen. Das erläuterte Papst Franziskus auf der Pressekonferenz beim Rückflug vom Weltfamilientreffen in Irland. Darüber berichtete „N-TV“. Konkret würde er Eltern raten, „zu beten, nicht zu verurteilen, Gespräche zu führen, zu verstehen, dem Sohn oder der Tochter einen Platz zu geben“. erläuterte der Papst. „Schweigen“ sehe er allerdings nicht als Gegenmittel an. Der Papst bezeichnete es als einen „Mangel an Väterlichkeit oder Mütterlichkeit, wenn man sein Kind“ ignorierte, wenn es homosexuelle Tendenzen zeige.
Update: Der Vatikan nahm diese Papstaussage nicht in die offizielle Niederschrift des Interviews auf.

Kath. Wochenzeitung 37/2018 September, S. 9, Claudia Sperlich
Ich bleibe!

„Die Enthüllungen und Verdächtigungen in der katholischen Kirche in den letzten Wochen lassen mich nicht kalt. Es vergeht kein Tag, an dem ich nicht weine über diese Kirche, verbrecherische Priester und junge Opfer.“
Die Enthüllungen und Verdächtigungen in der katholischen Kircher in den letzten Wochen lassen mich nicht kalt. Es vergeht kein Tag, an dem ich nicht weine über diese Kirche, über die korrupten Priester, die Verbrechen begangen oder vertuscht haben, über die Kinder und die jungen Menschen, die ihre Opfer wurden, über die zumindest zweifelhafte Rolle des Papstes, über die unbescholtenen Priester, die tapfer ihren Dienst tun und dabei auf dem Zahnfleisch gehen, über die Seminaristen, die einfach nur Priester werden wollen und nun mit diesem grausigen Chaos konfrontiert sind, über das ganze Volk Gottes, in dem nun auch mehr als sonst Streit und Parteiung herrscht und von dem viele sich entfernen, über die Welt, die mit Ekel und Verachtung auf die Kirche schaut. (…)
Ich bemühe mich zu glauben, dass auch die Pforten der Kirche die Kirche nicht überwinden werden. Meistens gelingt mir das. (…)
Ich weiss, dass der Herr im Sakrament der Eucharistie anwesend ist, dass Er in der Absolution durch den Priester spricht, dass Er „in Seiner Kirche lebt und wirkt“, wie wir im Rosenkranzgebet sagen. Ich weiss nicht, warum Er so Schreckliches in Seiner Kirche zulässt. (…)
Die unsichtbare, mystische, herrliche Kirche aber wird nicht vergehen. Jesus Christus hält sie an Seinem Herzen. Darauf vertraue ich – so gut es mir gelingt.

Kath. Wochenzeitung Baden 39/2018 September, S. 10
Wer dies mit Klerikalismus (überstarker Einfluss des Klerus auf Staat und Gesellschaft)erklärt, vertuscht das Missbrauchsproblem

US-Psychologe Richard Fitzgibbons hat fast 40 Jahre Opfer von Priestern behandelt. In all diesen Fällen, bei dem Kinder oder Jugendliche betroffen waren, war der Täter vorher in homosexuelle Beziehungen involviert.
Der bekannte US-Psychologe Richard Fitzgibbons übt in einem Beitrag für „Life-Site-News“ Kritik an den Erklärungsversuchen, dass die Missbrauchskrise der katholischen Kirche etwas mit Klerikalismus zu tun habe. Wer dies mache, der betreibe Teile einer Vertuschung des Problems. Fitzgibbons erinnerte daran, dass der jüngste Pennsylvania Grand Jury Report festgestellt habe, dass hier eindeutig ein homosexuelles Problem bestehe. 73 % der Opfer können dieser Kategorie zugeordnet werden.
Seiner Meinung nach ist die Missbrauchskrise  in psychologischen und spirituellen Konflikten bei Bischöfen und Priester verwurzelt. Dabei gehe es um Narzissmus (übersteigerte Selbstliebe) und „tiefgehende Schwäche bei männlicher Zuversicht“, die zu einem homosexuellen Beziehungssystem führen kann.
In seiner Klinik hab e er fast 40 Jahre Opfer von Priestern behandelt. In jedem Fall, bei dem Kinder oder Jugendliche betroffen waren, war der Täter vorher in homosexuelle Beziehungen involviert. Fitzgibbons ist Direktor des Instituts for Marital Healing (Institut für eheliche Heilung) und hat in den letzten 34 Jahren unter anderem mit tausenden Ehepaaren gearbeitet.

Kirche heute 43/2018, Oktober, S. 2
Zahlen zu Missbrauch in deutscher Kirche

In einer von der Deutschen Bischofskonferenz in Auftrag gegebenen Studie sind 3’677 Kinder und Jugendliche im Zeitraum von 1946 bis 2014 als Opfer von sexuellem Missbrauch dokumentiert. In den ausgewerteten Akten der 27 deutschen Bistümer gab es bei 1’670 Klerikern (4,4 %) Hinweise auf Beschuldigungen, Minderjährige missbraucht zu haben. Unter den Beschuldigten sind 1’429 Diözesanpriester (5,1 % aller Diözesanpriester), 159 Ordenspriester (2,1 %) und 24 hauptamtliche Diakone (1,0 %). Drei von vier Betroffenen standen mit den Beschuldigten in einer kirchlichen oder seelsorgerischen Beziehung, zum Beispiel als Messdiener oder als Schüler im Rahmen von Religionsunterricht, Erstkommunion- oder Firmvorbereitung.

Der Bund vom 16.10.2018, S. 29, Michael Meier
Interview mit →Nuzzi Gianluigi, Auszug

Übergriffe im Knabenseminar Pio X., Palazzo S. Carlo, Vatikan

Links neben dem Petersdom gelegen, Eingang Perugino. Betroffen die Knaben Kamil und Luca

→Schulen im Vatikan            →Nuzzi, Seite 190

In Lyon vor Gericht wegen Vertuschung von sexuellem Missbrauch eines pädophilen Priesters an 10 Opfern: Kardinal Barbarin Philippe.

OR Nr. 42 vom 19.10.2018, S. 11
Mitteilung des Heiligen Stuhles vom 6. Oktober 2018

Nach der Veröffentlichung der Anschuldigung, die das Verhalten von Erzbischof Theodor Edgar McCarrick betreffen, hat der Heilige Vater Papst Franziskus im Wissen und in der Sorge um die Verwirrung, die diese bei den Gläubigen hervorrufen, Folgendes mitzuteilen:
Im September 2017 hat die Erzdiözese New York den Heiligen Stuhl darüber unterrichtet, dass ein Mann den damaligen Kardinal Mc-Carrick beschuldigte, ihn in den Siebzigerjahren missbraucht zu haben. Der Heilige Vater hat diesbezüglich eine eingehende Voruntersuchung angeordnet, die von der Erzdiözese New York durchgeführt wurde. Nach ihrem Abschluss wurde die entsprechende Dokumentation an die Glaubenskongregation weitergeleitet. In der Zwischenzeit – da im Laufe der Untersuchung schwere Indizien zutage getreten sind – hat der Heilige Vater das Ausscheiden des Erzbischofs McCarrick aus dem Kardinalskollegium gebilligt. Zugleich hat er ihm verboten, sein Amt öffentlich auszuüben, und ihn dazu verpflichtet, ein Leben in Gebet und Busse zu führen.
Der Heilige Stuhl wird zu gegebener Zeit die abschliessenden Entscheidungen zum Verfahren über Erzbischof McCarrick bekannt machen. Auch in Bezug zu anderen Anschuldigungen gegen den Erzbischof hat der Heilige Vater verfügt, die durch die Voruntersuchungen zusammengetragenen Informationen in eine weitere sorgfältige Durchsicht der gesamten Dokumentation in den Archiven der Dikasterien und Ämter des Heiligen Stuhles über den früheren Kardinal McCarrick einzubeziehen, um alle relevanten Fakten zu ermitteln, sie in ihren historischen Zusammenhang einzuordnen und objektiv zu beurteilen.
Der Heilige Stuhl ist sich bewusst, dass die Untersuchung der Fakten und der Umstände ergeben könnte, dass früher getroffene Entscheidungen nicht mit dem heutigen Zugang zu diesen Fragen in Einklang stehen. Papst Franziskus hat in diesem Zusammenhang versichert, „den Weg der Wahrheit zu verfolgen, wohin auch immer er uns führen mag“ (Begegnung mit Opfern von sexuellem Missbrauch, Philadelphia, 27.09.2015). Weder Missbrauch noch seine Vertuschung dürfen länger toleriert werden; Bischöfe, die Missbrauch begangen oder vertuscht haben, auf andere Weise zu behandeln, wäre ein Klerikalismus (überstarker Einfluss des Klerus auf Staat und Gesellschaft), der nicht länger akzeptiert werden kann.
Der Heilige Vater Papst Franziskus bekräftigt den eindringlichen Appell, mit vereinten Kräften die schwere Plage des Missbrauchs innerhalb und ausserhalb der Kirche zu bekämpfen und solchen Verbrechen vorzubeugen, dass sie nicht weiter zum Schaden der ganz Unschuldigen und Verletzlichen in der Gesellschaft begangen werden. Er hat, wie angekündigt, ein Treffen der Vorsitzenden der Bischofskonferenzen in aller Welt für den Februar nächsten Jahres einberufen. Unterdessen sind noch die Worte seines kürzlich an das Volk Gottes gerichteten Briefs zu vernehmen: „Deshalb ist es die einzige Möglichkeit, die wir haben, um auf dieses Übel, das so viele Leben geraubt hat, zu antworten, es als Aufgabe zu leben, die uns alle als Volk Gottes einbezieht und betrifft. Dieses Bewusstsein, dass wir uns als Teil eines Volkes und einer gemeinsamen Geschichte fühlen, gestattet uns, unsere Sünden und die Fehler der Vergangenheit in einer bussfertigen Offenheit zu erkennen, die fähig ist, sich von innen her erneuern zu lassen“ (Schreiben an das Volk Gottes, 20.08.2018).

→Nuzzi G., Erbsünde, 2018 Oktober, S. 233
Bereits im März 2016 hatte Kardinal Pell per Videokonferenz von Rom aus vor der Royal Commission (Australien) zum Umgang australischer Institutionen mit sexuellem Kindesmissbrauch ausgesagt und zugegeben, er hätte gegenüber Edward Dolan „mehr tun müssen“, nachdem 1974 ein Student des St. Patrick’s College Pell gemeldet hatte, der Priester verhalte sich den Jungen gegenüber Ungebührlich. Aber „er sagte es in einem Gespräch, beiläufig, er hat nicht von mir verlangt, etwas zu tun … Ich nahm an, es handele sich technisch gesprochen um eine Beschwerde“, verteidigte sich Pell. Laut Ermittlungen gab es in Pells Geburtsstadt Ballarat in den 1970er Jahren mindestens fünf pädophile Priester. Pell selbst war damals stellvertretender Pfarrer und Berater des Bischofs. In der Vergangenheit hat Pell auch von Gerald Ridsdale gesprochen, der nach jahrzehntelangen Verbrechen 1993 verhaftet wurde und aus dem Priesterstand austreten musste, weil er 54 Kinder missbraucht hatte, aber immer nur von einer Pfarrei in die nächste versetzt wurde. „Ich erinnere mich, alles falsch gemacht zu haben, ich bereue meine frühere Wortwahl. Ich war sehr verstört und habe ungehörig geantwortet“, sagte Pell, als er auf die Frage, warum er Ridsdale zur ersten mündlichen Verhandlung begleitet habe, zur Antwort gab, es sei seine „Christenpflicht“.

bz BASEL vom 15.11.2018, S. 35, Simone Meier, Watson (Interview)
„Das wollte Gott nicht“  (30 % der Nonnen werden missbraucht)
Die 34-jährige Philosophin und Theologin Doris Wagner spricht über ihr tragisches Leben hinter Klostermauern – und warum sie im Schweizer Dokfilm „#Female Pleasure“ mitmacht. (…)

Und dann kam die grosse Enttäuschung (im Klosterleben)?
Es gibt gerade bei säkulär (weltlich) eingestellten Menschen dieses ideale Bild einer Nonne: Dieses total selbstlose, immer lächelnde, hingebungsvolle Wesen – wie bewundernswert! Die Vorstellung, für sich selbst nichts mehr zu brauchen und nur noch den andern zu dienen, ist irgendwie grossartig. Aber es ist überhaupt nicht grossartig, es ist furchtbar. Ich habe dieses Ideal auch verfolgt, ich dachte, ich komme Gott näher, wenn ich mich ganz aufgebe. Das war eine totale Falle. Ich konnte so vom ersten Tag an nicht mehr sagen: Ich will, ich brauche, ich möchte.

Das klingt dramatisch.
Irgendwann hörte ich auf zu existieren. Man denkt und fühlt nicht mehr. Man ist wie ein Zombie (westafrikanisch: Toter, der durch Zauberei wieder zum Leben erweckt wurde und willenloses Werkzeug des Zaubers wird). Es hiess nie: Wie geht’s dir? Sondern bloss: Mit was für einem Gesicht läufst du eigentlich herum! Weshalb ich irgendwann nur noch lächelte. Meine Mimik und Gestik wurden die ganze zeit über korrigiert und kontrolliert, ich durfte nicht zu laut, aber auch nicht zu leise sprechen, deb Kopf nicht gerade halten, aber auch nicht schräg, ich wurde komplett entpersonalisiert, aber ich dachte weiterhin: Das ist der Weg.

Und wie lange dauerte der?
Bis zu dem Tag, als ein Priester in meinem Zimmer stand und mich auszog. Ich hatte überhaupt keinen Widerstand mehr. Mein erster Gedanke war: tut er das wirklich? Und ich wusste: Ja, er tut das jetzt und ich kann nie irgendjemandem davon erzählen. Ich wusste auch: Hier ist irgendetwas falsch, das will Gott nicht. Das war für mich der Anlass, dieses Selbstlosigkeitsideal zu hinterfragen und Stück für Stück aus dieser Ideologie auszusteigen. Es klingt paradox (widersinnig), aber vielleicht hätte ich niemals die Kurve gekriegt, wenn der Übergriff nicht passiert wäre. (…)
#Female Pleasure (CH 2018), 97 Minuten, Regie: Barbara Miller. Ab 15.11.18 im Kino.
→Ordensfrauen, Feed Google, 07.11.2018

Kirche heute 48/2018 November, S. 2
Beschuldigter Kardinal verlässt Papstrat

Der in den chilenischen Missbrauchsskandal verwickelte Kardinal Francisco Javier Errazuriz hat den Rückzug aus dem engsten Beratergremium von Papst Franziskus, dem Kardinalsrat (K9), bekanntgegeben. Zuvor hatte es Medienspekulationen darüber gegeben, ob der 85 Jahre alte Kardinal mit einem freiwilligen Rückzug einer Entlassung aus dem K9-Rat zuvorkommen könnte (→Kardinalsgruppe K9). Missbrauchsopfer werfen Errazuriz vor, als Erzbischof von Santiago de Chile von 1998 bis 2010 die Strafverfolgung eines später wegen Missbrauchs verurteilten Geistlichen jahrelang verhindert zu haben.

Schweiz am Wochenende vom 08.12.2018, S. 9 Ausland
Vatikan ermittelt gegen Priester

Chile. Der Vatikan hat nach Missbrauchsvorwürfen von Nonnen eines chilenischen Ordens gegen Priester Ermittlungen eingeleitet. Die diplomatische Vertretung des Vatikans in Chile teilte mit, eine „apostolische Visitation“ habe beim Institut des barmherzigen Samariters begonnen. Dies zeigt, dass der Heilige Stuhl nun bereit ist, Vorwürfen der sexuellen Gewalt gegen Nonnen nachzugehen. (SDA)

Kirche heute  51/2018 Dezember, S. 5
Resolution an Bischof Gmür (Solothurn CH) zu Missbrauchsfällen

Nach dem Beispiel der Synode des Kantons Thurgau CH verabschiedete die Baselbieter Synode eine Resolution „Für eine glaubwürdige Kirche“ zur Missbrauchsthematik an Bischof Felix Gmür. Als neuer Präsident der Schweizerischen Bischofskonferenz soll dieser die Anliegen bei der nach Rom einberufenen Versammlung der Präsidenten der Bischofskonferenz Ende Februar einbringen. „Der Landeskirchenrat ist sehr besorgt und bestürzt über die Meldungen von Missbrauch. Es ist schrecklich“, sagte der Präsident Corvini dazu. Landeskirchenrat und Diakon Joseph Thali, seit rund 40 Jahren als Theologe in der Kirche tätig, erwähnte beiläufig, er sei in seiner Jugend im Luzerner Seetal selbst Missbrauchsopfer geworden. Bischofsvikar Christoph Sterkman äusserte sich als einziger negativ zur Resolution: Sie sei auf Effekt ausgerichtet, und es fehle darin, was Kirchen wie auch Sportverbände und andere Präventionen zu leisten hätten.
Trotz einzelner Änderungswünsche entschied die Synode klar, den Resolutionstext der Thurgauer unverändert zu übernehmen. So wurde er von den 71 anwesenden Synodalen bei einer einzigen Gegenstimme und 3 Enthaltungen genehmigt.
Text der Resolution auf www.kirche-heute.

bz BASEL vom 20.12.2018, S. 13
Missbrauchsvorwürfe: Papst Franziskus entlässt US-Weihbischof

Papst Franziskus hat den Rücktritt des Weihbischofs von Los Angeles angenommen, dem Missbrauch eines Minderjährigen vorgeworfen wird. Die Vorwürfe gegen Weihbischof Alexander Salazar, Los Angeles, gehen auf die 1990er-Jahre zurück, wie das Erzbistum gestern erklärte. Damals sei Salazar noch Pfarrer gewesen. Ein eingerichtetes, unabhängiges Aufsichtsgremium habe die Anschuldigungen aber für glaubhaft befunden, hiess es in der Mitteilung, (SDA)

bz BASEL vom 24.12.2018, S. 2 und 3, Jérôme Martinu, Fabio Frustaci
Montagsinterview mit Kardinal Kurt Koch an seinem Arbeitsort an der Via della Conciliazione, Rom

(…)  Frage: Die Vermittlung dieser Botschaft über das Evangelium ist aber schwierig geworden. Die Kirchenführung steht oft in der Kritik. Sie sei weltfremd, ewiggestrig. Dazu kommen massive Probleme in den eigenen Reihen: Konservative Kardinäle opponieren öffentlich gegen den Papst, es gibt schwere Fälle von jahrelangem sexuellem Missbrauch durch Priester …

Koch: Man muss hier unterscheiden. Eine schlimme Wunde in unserer Kirche sind die sexuellen Missbräuche. Diese gibt es zwar nicht nur in der Kirche, aber in ihr sind sie doppelt schlimm. Es gibt im menschlichen Leben zwei sehr intime Bereiche, nämlich die Religion und die Sexualität. Wenn beide miteinander in Konflikt geraten – und dies noch unter dem Baldachin (Traghimmel) des Heiligen -, dann ist dies besonders schrecklich. Das muss angeklagt werden, und die Kirche muss alles daransetzen, dass solches nicht mehr geschieht.

Missbrauchsfälle, Vertuschungen (Infos 2019-

OR Nr. 1 vom 04.01.2019, S. 3
Gemeinsames Vorgehen gegen Missbrauch

Vatikanstadt. Der Vatikan will bei einem Gipfel mit den Vorsitzenden aller katholischen Bischofskonferenzen im Februar auf mehr Aufmerksamkeit für Missbrauchsopfer und auf bessere Prävention hinarbeiten. Bei aller Rücksicht auf lokale Unterschiede müsse die Kirche ein gemeinsames Vorgehen zeigen, sagte Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin dem Portal „Vatican News“. Auf Wunsch von Papst Franziskus treffen sich vom 21. bis 24. Februar 2019 die Spitzen der Bischofskonferenzen weltweit im Vatikan, um über Konsequenzen aus dem Missbrauchsskandal zu beraten. Parolin sagte, das Augenmerk der Teilnehmer sollte sich vor allem darauf richten, wie sich eine sichere Umgebung für Minderjährige und schutzbedürftige Personen herstellen lasse. Der Kardinal plädierte dabei für einen innerkirchlichen gemeinsamen Ansatz im Umgang mit sexuellem Missbrauch.

OR Nr. 2 vom 11.01.2019, S. 3
Schreiben des Papstes zu Missbrauchsfällen in den USA

Vatikanstadt.  Vor dem Hintergrund der Missbrauchsfälle hat sich Papst Franziskus in einem Brief persönlich an die US-Bischöfe gewandt, die sich zu einer Gebetswoche zurückgezogen haben. Die katholische Kirche erlebe eine schwere Glaubwürdigkeitskrise durch Missbrauch und durch Vertuschung, so der Papst in dem am Donnerstag, 03.01.2019 veröffentlichten Schreiben. Zugleich mahnte der Heilige Vater die katholischen Bischöfe in den USA angesichts interner Spannungen zu Einheit. Franziskus schrieb, er habe ursprünglich an dem Treffen teilnehmen wollen, könne dies aber „aus logistischen Gründen“ nicht. Die US-amerikanischen Bischöfe hielten in einem Priesterseminar der Diözese Chicago geistliche Exerzitien, um über Ursachen und Folgen sexuellen Missbrauchs durch Priester und Ordensleute nachzudenken. Geleitet wurde die Einkehrwoche vom Prediger des Päpstlichen Hauses, P. Raniero Cantalamessa OFM Cap.
Der Papst ermutigte die Bischöfe zu Schritten gegen eine „Kultur des Missbrauchs“ und die Glaubenswürdigkeitskrise der Kirche. Die „grössten Versuchungen“ lägen in einem Mangel an Einheit, an Spaltung und Zerstreuung. Von den Bischöfen verlangte der Papst einen neuen Führungsstil, aber auch innere Umkehr und einen neuen Umgang mit Macht, Gott, Geld, Autorität und Beziehungen.

BaZ Basel vom 01.02.2019, S. 21
Kirche reagiert nach Übergriff: Priester und Nonnen sollen Strafregisterauszug vorlegen

Riehen/CH. Im Januar dieses Jahres war bekannt geworden, dass ein Kandidat für ein Pfarramt in Riehen wegen sexueller Handlungen mit Kindern vorbestraft war. Dem zuständigen Bischof Felix Gmür war die Vorstrafe laut eigenen Angaben bekannt gewesen. Nach Veröffentlichung der Verurteilung aus dem Jahr 2012 durch die Presse zog der Mann seine Kandidatur zurück. Nun sollen Personen im Kirchendienst bei Neuanstellungen künftig einen Strafregisterauszug vorlegen müssen. Dies schlägt das Fachgremium „Sexuelle Übergriffe im kirchlichen Umfeld“ den Schweizer Bischöfen vor.
Die Bischofskonferenz soll an ihrer nächsten Sitzung Ende Februar 2019 über den Antrag abstimmen, wie die SRF-Sendung „Heute Morgen“ gestern unter Berufung auf den Präsidenten des Fachgremiums, Toni Brühlmann, berichtet.
Vorwurf der Untätigkeit. Es sei vorgesehen, dass in Zukunft bei jeder Neuanstellung von Personen, die im Kirchendienst arbeiten, ein Privatauszug aus dem Strafregister vorgelegt werden muss, sagte Brühlmann. Dabei gehe es sowohl um Kandidatinnen und Kandidaten für den priesterlichen Dienst wie auch um Priester, die ihre Stelle wechseln wollen.
Der Vorwurf sei viele Jahre gewesen, dass nicht genügend kontrolliert worden sei und Informationen nicht weitergegeben wurden, sagte Brühlmann weiter. „Mit dieser Massnahme möchte man nun ein griffiges Instrument in die Hand bekommen, um entsprechende Vorkommnisse zu verhindern.“ SDA

Kirche heute 6/2019 Februar, S. 2
Vatikan. Task Force (Arbeitsgruppe) gegen Missbrauch geplant.

Im Kampf gegen Missbrauch will der Vatikan künftig auch weltweit mobile Expertenteams einsetzen. Eine solche „Task Force“ kündigte der deutsche Jesuit und Psychologe Hans Zollner in einem Interview mit der italienischen Ausgabe des Vatikanportals →“Vatican News“ an. Die Einrichtung solcher Teams nannte er als mögliches Ergebnis des weltweiten Bischofstreffens zu Missbrauch und Prävention. Zoller ist Leiter des Kinderschutzzentrums an der Päpstlichen Universität Gregoriana und Mitglied des Vorbereitungskomitees für das Bischofstreffens vom 21. bis 24. Februar 2019. „Diese Task Force soll ein Mittel werden, um auch in Zukunft den Erfolg der Massnahmen zu messen und sich der eigenen Verantwortung, auch auf weltweiter Ebene und angesichts der öffentlichen Erwartungen, bewusst zu sein“, sagt der Jesuit.

20MINUTENCH vom 06.02.2019, S. 11
Papst räumt ein: Priester haben Nonnen missbraucht

ABU DHABI. Papst Franziskus hat gestern sexuellen Missbrauch auch von Nonnen in der katholischen Kirche eingeräumt. „Es stimmt, es ist ein Problem“, sagte er auf dem Rückflug von Abu Dhabi nach Rom. „Ich weiss, dass Priester und auch Bischöfe das getan haben. Und ich glaube, es wird immer noch getan“, sagte er auf eine Frage, was der Vatikan gegen den sexuellen Missbrauch von Ordensschwestern tun wolle. Es betreffe einige Kulturen oder religiöse Gemeinschaften mehr als andere. „Es ist nicht etwas, was alle machen.“ Der Vatikan arbeite seit langem an dem Problem, so der Papst. Einige Glaubensgemeinschaften seien aufgelöst worden, einige Kleriker seien „suspendiert“ und „weggeschickt“ worden. SDA

Kath. Wochenzeitung Baden 8/2019 Februar, S. 9, Bernhard Mihm
„Der offene Brief an Kardinal Marx atmet Zeitgeist“

„Nicht Strukturen sind für den Missbrauch ursächlich, sondern Geisteshaltungen, ein Verdunsten des Glaubens, der Verlust rechter Gottesfurcht zugunsten einer überbordenden Verlieblichung des Gottesbildes.“
Der „Offene Brief“, den einige „engagiert“ genannte und unterschiedlich „namhafte“ Katholiken an den Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz geschickt haben, um ihn zur Konferenz der Vorsitzenden der nationalen Bischofskonferenz in Rom öffentlichkeitswirksam zu konditionieren, atmet Zeitgeist und hat mit dem die Kirche belebenden heiligen Geist nichts zu tun. Denn dieser Text lässt vor allem ausser Acht, was terminlich gut dazu passend Bischof Rudolf Vorderholzer am 27.01.2019 verdienstvoll in Erinnerung gebracht hat. Kirche ist keine Erfindung der Menschen, sondern ein Projekt Gottes.

Kirche heute10/2019 März, S. 3
Papst: „Nie mehr vertuschen“

„Kein Missbrauch darf jemals mehr vertuscht werden, wie dies in der Vergangenheit üblich war.“ Das sagte Papst Franziskus zum Abschluss des viertägigen Gipfeltreffens mit Kirchenoberen aus rund 130 Ländern am Sonntag. Der Papst wiederholte seine Zusage, dass „die Kirche keine Mühen scheuen wird, alles zu tun, was notwendig ist, um jeden Missbrauchstäter der Justiz zu übergeben“. Mit Nachdruck betonte Franziskus den Zusammenhang zwischen sexuellem Missbrauch und Macht und sagte: „Das heilige Volk Gottes wird uns vom Übel des Klerikalismus befreien, der den fruchtbaren Boden für diese Gräuel bildet.“ kath.ch

Kath. Wochenzeitung Baden 9/2019 März, S. 9
Die Missbrauchsproblematik und das eigentliche umfassende Übel

Walter Kard. Brandmüller – Raymond Leo Kard. Burke: offener Brief an die Präsidenten der Bischofskonferenzen anlässlich des Gipfeltreffens im Vatikan zur Problematik des sexuellen Missbrauchs durch Kleriker.

Liebe Mitbrüder!
Wir wenden uns an Euch bewegt von tiefer Sorge. Viele Gläubige in aller Welt haben gleichsam den Kompass verloren. Sie stellen sich die bange Frage, wohin treibt die Kirche? Es macht besorgt zu sehen, dass man angesichts der sexuellen Skandale versucht, das eigentliche Übel nur im Missbrauch von Kindern zu suchen Dieser ist gewiss ein abscheuliches Verbrechen, besonders wenn es von Priestern begangen wird. Dennoch geht es dabei weit mehr um das umfassendere Übel homosexueller Netzwerke, die sich hinter einem Schutzwall von Komplizenschaft und Schweigen im Inneren der Kirche ausgebreitet haben. Ein Phänomen, das in jener Atmosphäre von Materialismus, Hedonismus (Streben nach Sinneslust) und Relativismus (relative Erkenntnisse) wurzelt, in der die Existenz eines absoluten, ohne Ausnahme verpflichtenden Sittengesetzes offen infrage gestellt wird.
Verantwortlich für den sexuellen Missbrauch sagt man nun, sei „Klerikalismus“ („Machtausübung von Klerikern“). Aber die wahre Ursache dafür ist nicht Machtmissbrauch durch Priester, sondern Abkehr von der Wahrheit des Evangeliums. Der sogar öffentlich erhobene Widerspruch in Wort und Tat gegen das natürliche und göttliche Sittengesetz ist in Wahrheit die Wurzel jenes Übels, das gewisse Kreise der Kirche korrumpiert (verderbt). (…)

Kath. Wochenzeitung Baden 9/2019 März, S. 11
Missbrauch – Euer Herz lasse sich nicht verwirren!

Die Statistiken zeigen: 80 % des sexuellen Missbrauchs innerhalb der katholischen Kirche werden von Priestern an Jungen unterschiedlichen Alters verübt. Ein neues Buch von Gabriele Kuby:
MISSBRAUCH – „Euer Herz  lasse sich nicht verwirren!“ Von Gabriele Kuby. Mit einem Vorwort von Gerhard Ludwig Kardinal Müller. 80 Seiten, Fe-Medienverlag, ISBN 978-3-86357.219-8

OR Nr. 9/10 vom 01.03.2019, S. 1
Konkrete Massnahmen

Vatikanstadt. Zum Abschluss der Kinderschutz-Konferenz hat der Vatikan weitere konkrete Massnahmen bekanntgegeben. So soll es in Kürze eine päpstliche Verlautbarung „zum Schutz von Minderjährigen und Schutzbefohlenen Personen“ geben, teilte der Moderator  des viertägigen Treffens, P. Federico Lombardi SI, am Sonntag, 24.02.2019, vor Journalisten mit. Dieses Motu proprio (→Schreiben) solle die Vorbeugung und den Kampf gegen Missbrauch von Seiten der Römischen Kurie und des Vatikanstaates starten. Begleitet werde dieses von einem neuen Gesetz für den Staat der Vatikanstadt sowie von Richtlinien für das Vikariat des Vatikan.
Des weiteren werde die Glaubenskongregation ein „Vademecum“ („Taschenbuch“, „Ratgeber“) veröffentlichen, das Schritt für Schritt auflistet, wie Bischöfe mit Fällen umzugehen haben und wie Prävention auszusehen hat. Ausserdem habe der Papst den Wunsch geäussert, eine Art von „Task Forces“ zu schaffen, besetzt mit Experten verschiedener Disziplinen. Diese sollen jenen Bischofskonferenzen und einzelnen Diözesen helfen, die sich schwer tun, das Problem anzugehen und Präventionsmassnahmen in die Wege zu  leiten, erläuterte Lombardi.
Am Montag trafen sich zudem leitende Mitarbeiter des Staatssekretariates und die Leiter verschiedener Dikasterien mit dem Moderator der Kinderschutz-Konferenz. Dabei wurde über weitere konkrete Folgemassnahmen beraten, die sich aus den Ideen und Vorschlägen der vergangenen Tage ergeben. Derartige Treffen soll es künftig regelmässig geben.

OR Nr. 9/10 vom 01.03.2019, S. 3
Kardinal George Pell in erster Instanz wegen sexuellen Missbrauchs verurteilt und inhaftiert

Vatikanstadt. Nach der Inhaftierung des australischen Kardinals George Pell wegen sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen hat der Direktor „ad Interim“ des Presseamtes des Heiligen Stuhles, Alessandro Gisotti, am späten Dienstagabend, 26. Februar 2019, auf Twitter mitgeteilt, dass Pell nicht mehr Leiter des vatikanischen Wirtschaftssekretariates sei.
Bereits am Tag zuvor hatte sich Gisotti in einer Erklärung zur Verurteilung Pells in erster Instanz durch ein australisches Gericht geäussert. Dem 77jährigen Kardinal seien demzufolge, bis es „definitive Fakten“ gebe, weiterhin die öffentliche Ausübung seines priesterlichen Dienstes sowie jeglicher Kontakt mit Minderjährigen verboten, so Gisotti. Das Gerichtsurteil des australischen Staates Victoria war bereits am vergangenen 11.12.2018 gefällt worden, wurde aber erst am Vortag der Anhörungen zum Strafmass, die am 27.02.2019 begannen, öffentlich gemacht. Pells Verteidiger kündigten Berufung an.
„Das ist eine schmerzhafte Nachricht, und wir sind uns sehr bewusst, dass sie viele Menschen nicht nur in Australien schockiert hat“, sagt Gisotti in seiner Erklärung vom 26.0i2.2019. Er bekräftige, dass der Vatikan „höchsten Respekt gegenüber den Justizbehörden Australiens habe. Zugleich erinnerte Gisotti daran, dass Perl stets seine Unschuld beteuert und ein Recht auf Verteidigung bis zur letzten Instanz habe. Der Vatikan werde das Ergebnis des Berufungsprozesses abwarten. „Ohne dem abschliessenden Urteil vorzugreifen, beten wir zusammen mit den australischen Bischöfen für alle Opfer von Missbrauch. Wir bekräftigen aufs neue unseren Willen, alles nur Mögliche zu tun, damit die Kirche ein sicherer Ort für alle ist, vor allem für Kinder und für die verletzlichsten Menschen“, betonte der Pressesprecher des heiligen Stuhles.

OR Nr. 9/10 vom 01.03.2019, S. 7
Erschütternde Berichte von Missbrauchsopfern

Vatikanstadt. Mit den Zeugnissen von 5 Opfern sexuellen Missbrauchs hat am Donnerstag, 21.02.2019, die von Papst Franziskus einberufene weltweite Konferenz zum Thema Kinderschutz in der Kirche begonnen. 4 Männer und eine Frau berichteten per Videoaufzeichnung, die den rund 190 in der vatikanischen Synodenaula versammelten Vorsitzenden der Bischofskonferenzen und Ordensoberen gezeigt wurden, über ihr Leid und ihre Forderungen an die Kirche.
Als besonders verletzend und traumatisch – neben dem Missbrauch an sich – schilderten alle die Tatsache, dass Bischöfe und Ordensobere ihnen nicht geglaubt hätten. „Das erste, was sie taten war, mich als Lügner zu behandeln, sich umzudrehen und zu behaupten, ich und andere seien Feinde der Kirche“, kritisierte ein Mann aus Südamerika. Zugleich warnte er vor „falscher oder erzwungener Vergebung“; auch forderte er die Verantwortlichen in der Kirche zur Zusammenarbeit mit den staatlichen Behörden auf.
Davon, wie der Missbrauch ihr Leben und ihre Beziehungen zu anderen zerstört habe, erzählten ein US-Amerikaner und ein Mann aus Asien. Beide forderten von Bischöfen und Ordensleuten ein entschiedenes Engagement im Kampf gegen Missbrauch und Vertuschung. „Ich verlange von den Bischöfen, ihre Hausaufgaben zu machen, denn hierliegt eine der Zeitbomben in der Kirche Asiens“, so der junge Asiate. Er forderte auch ausdrücklich Strafen für Vergewaltiger.
Eine Frau aus Afrika schilderte, wie sie seit dem Alter von 15 Jahren von einem Priester über 13 Jahre lang immer wieder vergewaltigt wurde. Weil er keine Kondome oder andere Verhütungsmittel zuliess, sei sie drei Mal schwanger geworden. Der Priester habe sie jedes Mal gezwungen abzutreiben.  Sie habe sich nicht wehren können, weil sie von ihm wirtschaftlich abhängig war und zudem geschlagen wurde, wenn sie sich weigerte.
Über das Nicht-Reagieren seines Bischofs berichtete ein Ordensmann aus Osteuropa, der erst als Erwachsener von dem Missbrauch durch einen Priester in seiner Jugendzeit erzählen konnte. Erst der Apostolische Nuntius habe reagiert und ihm auch geglaubt. Doch auch danach habe der Bischof ihn scharf angegriffen.

Kath. Wochenzeitung Baden 10/2019 März, S. 10, AC Wimmer
Krisengipfel: Papst schlägt 21 Massnahmen vor

Papst  Franziskus  hat den Teilnehmern des Missbrauchsgipfels im Vatikan eine Liste von 21 Massnahmen vorgelegt, welche die Bischöfe im Anschluss an das Treffen ergreifen könnten.
Der Pontifex sagte in der Eröffnungsrede vom 21.02.2019, dass die Kriterien von verschiedenen Bischofskonferenzen formuliert und von ihm in die Liste aufgenommen wurden, und erklärte, dass sie „Leitlinien zur Unterstützung unserer Reflexion“ und „ein einfacher Ausgangspunkt“ seien.
CNA Deutsch dokumentiert die 21 Punkte in einer eigenen Übersetzung:

  1. Erstellung eines praktischen Handbuchs, in dem die Schritte beschrieben werden, die von den Behörden in den entscheidenden Momenten, in denen ein Fall auftritt, zu unternehmen sind.
  2. Einführung von Anlaufstellen, zu denen ausgebildete und erfahrene Personen gehören. (…)
  3. Festlegung der Kriterien für die direkte Beteiligung des Bischofs oder des Ordensoberen.
  4. Implementierung gemeinsamer Verfahren für die Prüfung von Vorwürfen, den Schutz der Opfer und das Recht auf Verteidigung der Angeklagten.
  5. Benachrichtigung der Zivilbehörden und höherer kirchlichen Behörden entsprechend zivilrechtlicher wie kirchenrechtlicher Vorschriften.
  6. Regelmässige Überprüfung der Protokolle und Vorschriften zum Schutz des Lebensumfeldes von Minderjährigen in allen pastoralen Räumen. (…)
  7. Festlegung spezifischer Vorschriften für den Umgang mit Vorwürfen gegen Bischöfe.
  8. Sicherstellung der Begleitung, des Schutzes und der Behandlung der Opfer, einschliesslich aller notwendige  Unterstützung für eine vollständige Heilung.
  9. Sensibilisierung  für die Ursachen und Folgen des sexuellen Missbrauchs durch die ständige Fortbildung von Bischöfen, Ordensoberen, Geistlichen und pastoralen Mitarbeitern.
  10. Eröffnung von Wegen der seelsorgerlichen Begleitung durch Missbrauch verletzter Gemeinschaften sowie von Busse und Heilung für Täter.
  11. Zusammenarbeit mi allen Menschen guten Willens und Betreibern der Massenmedien, echte Fälle falscher Beschuldigung und Verleumdung zu erkennen und unterscheiden sowie Ärger und Unterstellungen, Gerüchte und üble Nachrede zu vermeiden. (…)
  12. Anhebung des Mindestalters für die Ehe auf 16 Jahre.
  13. Festlegung von Bestimmungen, anhand derer Laiensachverständige an Untersuchungen beteiligt werden, sowie an der Beurteilung kirchenrechtlicher Verfahren in Fällen von sexuellem Missbrauch beziehungsweise Machtmissbrauch.
  14. Recht auf Verteidigung: Der Grundsatz des Naturrechte und des Kirchenrechts der Unschuldsvermutung muss ebenfalls gewahrt bleiben, bis die Schuld des Angeklagten nachgewiesen ist. (…)
  15. Wahrung der traditionellen Verhältnismässigkeit der Strafe in bezug auf die begangene Straftat. Priester und Bischöfe, die sich des sexuellem Missbrauchs von Minderjährigen schuldig gemacht haben, müssen ihres Dienstes enthoben werden.
  16. Einführung von Verhaltensregeln für Seminaristen und Kandidaten für das Priestertum oder das Ordensleben. Sicherstellung von Aus- und Fortbildungsprogrammen um menschliche, spirituelle und psychosexuelle Reife zu gewährleisten, wie auch in zwischenmenschlichen Beziehungen und im Verhalten.
  17. Sicherstellung psychologischer Bewertungen von Kandidaten für das Priestertum und das geweihte  Leben durch qualifizierte und anerkannte Experten.
  18. Richtlinien für die Versetzung eines Seminaristen oder Ordensanwärters von einem Priesterseminar in ein anderes, sowie eines Priesters oder Ordensangehörigen von einem Bistum oder einer Gemeinde in eine andere festlegen.
  19. Verabschiedung verbindlicher Verhaltenskodexe für alle Geistlichen, Ordensleute, Mitarbeiter und Freiwilligen, um angemessene Grenzen in persönlichen Beziehungen festzulegen. (…)
  20. Darlegung aller Informationen und Daten über die Gefahren von Missbrauch und seine Auswirkungen, wie man Anzeichen von Missbrauch erkennt und wie man mutmasslichen sexuellen Missbrauch meldet. All dies muss in Zusammenarbeit mit Eltern, Lehrern, Fachleuten und Behörden geschehen.
  21. Sofern noch nicht der Fall: Einrichtung einer Anlaufstelle, die für Betroffene, die £Verbrechen melden wollen, leicht erreichbar ist. Eine solche Anlaufstelle sollte eine gewisse Autonomie gegenüber der lokalen kirchlichen Autorität haben und Fachpersonen (Geistliche und Laien) umfassen, die wissen, wie die Kirche mit Personen umgeht, die durch das inakzeptable Verhalten von Geistlichen verletzt worden sind.

Schweiz am Wochenende vom 09.03.2019, S.  ‚gestern W 9‘, P. Meier, Historiker
Pädophile-Skandale – eine uralte Geschichte
Sexuellen Missbrauch gibt es in der Kirche seit Jahrhunderten. Bestraft wurden früher meinst die Opfer.

Skandalberichte über Kleriker, denen mit der Heiligung ihres Lebens durch Keuschheit zu viel zugemutet schien, waren im Mittelalter gängig. Kampagnenmässige Steigerungen erfuhren sie in Zeiten der Reformation (16. Jahrhundert), der Aufklärung (18. Jahrhundert) und im Kulturkampf (19. Jahrhundert). Dabei manifestierte sich schon im Mittelalter die Selbstkritik der Orden als Geschichte ihrer eigenen Dekadenz (Niedergang). Dagegen wurde aber nicht mit Lockerung der Sexualmoral angegangen. Vielmehr versuchte man, mit noch strengeren Regeln Abhilfe zu schaffen:  von den Cluniazensern (geistliche Reformbewegung im 10. Jh.)  zu den Zisterziensern (Mönche, die im Gebete, der Lesung und der Arbeit leben) bis hin zu den Kartäusern (sie verbindet die eremitische mit der besitzlosen Lebensweise von Mönchen). Drastische Predigten und Streitschriften gegen den verweltlichten, aber auch gegen den geistlichen „Sündenpfahl“ sind enthalten. Der Vorwurf der Unzucht wurde aber meist der jeweiligen Gegenpartei  vorgehalten.
Im Zusammenhang mit der Geschichte des Kulturkampfes im Aargau gibt es Fälle, welche bis heute unbekannt geblieben sind. So kam kaum je zur Sprache, dass das Thema Pädophilie und Kirche in der Region Baden längst vor den schockierenden Geschichten um einen einstigen Seelsorger aus dem Kloster Wettingen-Mehrerau virulent (ansteckend) war. Mit dem regionalen Wallfahrtsort Maria Wil war nämlich bis zur Zeit der Badener Konferenzbeschlüsse von 1832 eine Einsiedelei verbunden. Gemäss dem Aargauer Kantonsarchivar Franz Xaver Bronner, einem ehemaligen Priester, ist diese ungefähr zur gleichen zugemacht worden, wie in $Wettingen und Murie die Klosterschulen aufgehoben wurden. Dem Einsiedler wurde die Knabenschändung vorgeworfen.
Kritik an geistlichen Institutionen. Dies zu einer Zeit, da man geistlichen Institutionen den Rang der Heiligkeit zunehmend absprach, sie als unnütz, ausbeuterisch und mit Hinweis auf solche Vorkommnisse  als „unzüchtig“ einschätzte.  Letzteres ein Urteil, das sic h im 16. Jahrhundert  die im Aargau und im Fricktal lebenden Beginen (ledige Frauen und relativ freien Gemeinschaften) oft zu Unrecht gefallen lassen mussten. Von der reformatorischen Polemik wurden diese Frauen mit Huren gleichgesetzt.
Von den meistvergessenen Fällen der Schweizer Kirchengeschichte gehört eine Affäre aus dem Jahre 1901 um den am Vierwaldstättersee wirkenden Kaplan  Jakob Joseph Odermatt (1847-1945). „Wetzepedia“, die Ortsgeschichte von Wetzikon, nennt ihn als Pfarrer und Gründer des Kirchenchors und des Männerchors. Seine Spuren hätten sich nach einer Gerichtsaffäre (um üble Nachrede) nach 1891 verloren. In Tat und Wahrheit steht „Kaplan Odermatt“, 1901 im Kanton Schwyz zu Zuchthaus verurteilt, mit einem der spektakulärsten Zölibatsvergehen in der neueren Schweizer Geschichte im Zusammenhang. Mehrmals hatte Odermatt seine Haushälterin geschwängert, dieselbe aber zur Niederkunft ins Elsass geschickt. Die Pointe war, dass er für Kinder karitative Gelder sammeln liess. Odermatt sattelte dann von der Seelsorge in den Journalismus um. In St. Gallen wirkte er bei einer freisinnigen Zeitung. Er verstarb am 17. August 1945 hochbetagt in einem katholischen Altersheim.
– Fehlbare Priester im 15. Jahrhundert wurden nur verbannt (…)
– Lasches Strafrecht für Pädophilie
Rom war Homosexuellen-Exil. Die Debatten über die Missstände in der katholischen Kirche werden schon lange, neuerdings mit dem umstrittenen Buch „Sodoma“ von Frederic Martel, mit homosexuellen Seilschaften im päpstlichen Rom in Verbindung gesetzt. Papst Franziskus   hat vor 5 Jahren mit dem Begriff „Schwulenlobby“ das Tabu gebrochen. Noch bemerkenswert scheint aber das Rom im 19. Jahrhundert, als Preussen (Paragraf 143) und später das Deutsche Reich (Paragraf 175) die berüchtigten Homosexuellen-Gesetze erliessen, die bis in unsere Zeit hinreichten. Wenig bekannt ist, dass der Kirchenstaat und Rom zu jener Zeit eine Fluchtburg für deutsche Homosexuelle war, so für den Gleichstellungs-Pionier Karl Heinrich Ulrichs (1825-1895). Kam man doch  wie auch noch in anderen katholischen Ländern für homosexuelle Handlungen in die Hölle, jedoch nicht ins Gefängnis. (…)

bz BASEL vom 08.03.2019, S. 13, Simone Pfeuti
Missbrauch vertuscht: Erzbischof von Lyon verurteilt

Frankreich. Kardinal Philippe Barbarin will beim Papst sein Rücktrittsgesuch einreichen. Frankreichs höchster katholischer Würdenträger ist überraschend wegen Vertuschung von Missbrauchsvorwürfen schuldig gesprochen worden und hat seinen Rücktritt angekündigt. Er werde sein Rücktrittsgesuch beim Papst einreichen, sagte Philippe Barbarin nach der gestrigen Urteilsverkündigung. (…)
OR Nr. 12 vom 22.03.2019, S. 4: Papst Franziskus hat das Rücktrittsgesuch des in erster Instanz wegen Nichtanzeige sexuellen Missbrauchs zu einer Bewährungsstrafe verurteilten französischen Kardinals Philippe Barbarin vorerst abgelehnt.

Neue Zürcher Zeitung vom 10.03.2019, Simon Hehli
Missbrauchsfälle treiben die Menschen aus der Kirche

Die Zahl der Austritte erreichte 2018 bei den Katholiken in manchen Regionen Höchstwerte. Kirchenleute machen dafür bekanntgewordene sexuelle Übergriffe verantwortlich – aber nicht nur. (…)
– Deutschland: mindestens jeder zwanzigste Priester soll in der Nachkriegszeit zum
. Täter geworden sein.
– Die Zahl der Opfer in der Bundesrepublik beträgt 3’677. Und das ist nur die Spitze
. des Eisberges.
– Gemäss der „Sonntags-Zeitung“ kehrten 2018 im Kanton St. Gallen 2’384 Katholiken
. der Kirche den Rücken, das sind 13 % mehr als 2010.  (…)

Schweizer Fernsehen 1, Sendung ‚Sternstunden‘ vom 17.03.2019, 60′
Dokumentarfilm von Marie-Pierre Raimboldt und Eric Quintin, 2019
Gottes missbrauchte Dienerinnen‘
(Kurzprotokoll von WA, Auszug)

  • An vielen Orten der Welt werden Ordensschwestern von Priestern missbraucht. Das enthüllt dieser Dokumentarfilm, der nach 2 Jahren Recherchen Opfer aus zahlreichen Ländern zu Wort kommen lässt
  • Die Kirchen vertuschen Missbrauchsfälle an Ordensschwestern. Viele junge Schwestern werden ihrer Jungfräulichkeit beraubt
  • Die meisten Oberinnen nehmen Geld und liefern die Schwestern aus
  • Ein Priester: Ich habe immer aufgepasst, dass sie nicht schwanger werden
  • Diese Verbrechen, die seit über 20 Jahren passieren, werden totgeschwiegen. Sie sind von der Gerichtsbarkeit des Vatikans geschützt. Es ist das bestgeschützte Geheimnis der röm. kath. Kirche
  • Deutsche Ordensschwester Doris in Rom, 22-jährig, Schwester ab  2003 im Orden  La famiglia spirituale „L’Opera“ (geistliche Familie „Das Werk“), Via di Val cannuta 32 c, sagt aus: Mein geistlicher Betreuer (der mehrere Jahre in Rom sein Unwesen trieb) hat bei mir über Wochen den Körperkontakt gesucht. Es war unvorstellbar, dass er mir schliesslich so etwas antat. Ich konnte es nicht verhindern. Er hat mich als gehorsame und eingeschüchterte Ordensschwester entjungfert.
  • Schwester Michèle France, Schwester ab 1971 bei den Karmeliterinnen in Boulogne-Billancourt (Vorort von Paris), 26 Jahre alt, sagt aus: Der geistliche Beistand ging jedes Mal weiter. Er sagte, er sei das kleine Werkzeug Jesu. Schwester Michéle sagt: Ich nahm alles als eine Art Bussexerzitien hin. Ich wurde von 2  Priestern missbraucht. Es war fast zur Routine geworden
  • Schwester Cecilia, Arche-Assistentin von 1973-2006. Er kam vom gleichen Orden wie bei Schwester Michèle. Er hatte seine Hand überall. Er war Triebtäter, der 30 Jahre lang missbrauchte
  • Mailand: eine aussenstehende Schwester, Anna Deodato, versucht, ihre Mitschwestern von ihren Plagen zu befreien (via Operonari, Mailänder Diözesan-Institut)
  • Kath. Kirche: Die Wahrheit geht nicht von Frauen aus, sondern wird von Männern verbreitet
  • Schwester Doris: Der betreffende Priester lebt frei, trotz Anzeige. Er ist immer noch in der gleichen Ordensgemeinschaft, ist straffrei und bis heute unbehelligt. 1952 wurde ein Pater Thomas nach Rom wegen Missbrauchsfällen aufgeboten. Ohne Wirkung. Er wurde rückfällig, ohne dass die Vorgesetzten eingriffen und hat über 30 Jahre seine Sexualität ausgetobt
  • Pater Gilbert, ein Schüler von Pater Thomas (Worte eines Bischofs) missbraucht jahrelang einer Schwester, lediglich mit einer Sanktionen der Kirche.  Der Priester durfte für eine bestimmte keine Messe lesen
  • Ordensschwestern als Sexsklavinnen. In Asien, Afrika und Lateinamerika werden Schwestern zum Intimsverkehr verurteilt, sexuell ausgebeutet. Schwester Constance, Ordensfrau von 1996-2017: Es gibt sexuellen Missbrauch jeder Art. Der Missbrauch wird gezielt geplant und unter dem Schlagwort „Heils-Ökonomie“ geführt. Die Priester helfen Familien von Schwestern, die dann dafür missbraucht wurden. Später wurden Schwestern von ihren Oberinnen vermarktet. Priester liefern Geld. Die Nonnen wollen das nicht, sie haben aber keine andere Wahl. Das ist Prostitution
  • Ludovic Lao, schwarzer Priester und Professor für soziale Wissenschaften: Es sind die Machenschaften des afrikanischen Klerus, die hier zu Missbrauch führen. Die hiesige Kirche hält Ordensschwestern als Gottlose
  • Pater Hans Zollner, Vizerektor der Universität Gregoriana in Rom: Die Kirche muss sich gegen den Missbrauch engagieren. Die Kirche muss dafür sorgen, dass die Schwestern in Freiheit leben können
  • Schwester Constance (Schwester von 1996-2017): Schwangere Ordensschwestern haben keine Hoffnung, das Kind zu behalten (Westafrika). Im Gegenteil, sie muss den Orden ohne finanziellen Zustupf verlassen. Mehr noch, sie gilt als Teufel. 32 von 50 Schwestern haben bei uns eine Abtreibung hinter sich
  • Unterschlagene Berichte lassen sich in 23 Ländern in allen 5 Kontinenten nachweisen. Da die Schwestern ohne Aids sind, werden sie bei den Priestern bevorzugt. Eine schwangere Schwester wird aus dem Orden verbannt, während der Priester lediglich versetzt wird
  • EU-Abgeordnete befassen sich mit all diesen Vorfällen. Pats Sörensen, Abgeordnete von 1999-2004, damaliges Mitglied der Kommission für Frauenrechte, spricht von vielen Lobbyisten, die von der Kirche angeheuert werden. Die EU fordert den Vatikan auf, endlich Hand zu bieten, damit die Verbrecher festgenommen und vor Gericht gestellt werden können

bz BASEL vom 01.04.2019, S. 29, Leserbriefe
Missbrauch und Treue

Diverse bz-Artikel über Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche. – Der grausame Missbrauch von Kindern erschüttert Kirche und Bevölkerung. Viele Standpunkte können der Kirche gegenüber eingenommen werden, dabei darf nicht übersehen werden, wie doch die Gesamtkirche ehrlich, treu und gehorsam den Glauben verkündet und lebt. Auch in der modernen Zeit ist das Evangelium die verbindliche Grundlage für die rechte Ordnung in Gesellschaft und Staat, obwohl versucht wird, der Kirche durch schlechte Medien Wahrheit und Kraft für die Entwicklung der Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen abzusprechen und herabzuwürdigen. Gott sei Dank gibt es neben den reissenden Wölfen auch die vielen Treuen im Lande, die mithelfen, die Kirche zu stärken in ihrer unaufgebbaren Aufgabe, die Nachricht von Jesus Christus zum Wohle aller zu verkünden. Ein herzliches Vergelt’s Gott allen, die daran mitarbeiten. (Rosina Wüest, Arisdorf)

bz BASEL vom 01.04.2019, S. 9
Sexualverbrechen durch Kinder nehmen zu

Kriminalstatistik: Anzeigen gegen Minderjährige wegen Vergewaltigung auf Höchststand.  Am Freitag gab die Luzerner Polizei bekannt, einen 14-Jährigen verhaftet zu haben. Er soll sexuelle Übergriffe gegen 5 Mädchen verübt und diese „teilweise massiv tätlich angegangen und über die KIeidung im Genitalbereich angefasst haben.“ Solche Übergriffe gelangen aber selten an die Öffentlichkeit. Jugendstrafverfahren werden zum Schutz der Beteiligten nicht publik gemacht. Die neue Kriminalstatistik belegt aber, dass jener Vorfall in Luzern bei weiten kein Einzelfall ist.
Kinder vergewaltigen Kinder. 727 Minderjährige wurden letztes Jahr wegen eines Sexualdelikts beschuldigt, berichtete die „Sonntags-Zeitung“. Fast die Hälfte der Verzeigten war noch keine 15 Jahre alt. Zu Erhebungsbeginn 2009 waren es erst 455 Anzeigen. Meist geht es um den Besitz und die Verbreitung von illegaler →Pornografie. Wegen der technischen Möglichkeiten könne jedes Kind auf das Internet zugreifen, sagt Ronald Lips von der Berner Jugendanwaltschaft. Aber dabei bleibt es oft nicht.
„In der Regel steigt mit der Zeit das Bedürfnis nach härteren Inhalten“, sagt Gerichtspsychiater Josef Sachs. Diese würden die Hemmschwelle senken. „Bei gewissen Jugendlichen so weit, dass sie selbst sexuelle Gewalt ausüben.“ (…)

Kirche heute 15/2019 April, S. 5, Markus Büchel
„Sexuelle Gewalt und Vertuschung spalten die Kirche“

Der Bischof von St. Gallen, Markus Büchel, wendet sich mit einem offenen Brief an die Gläubigen. Am 26.03.2019 richtete Markus Büchel, Bischof von St. Gallen und Vizepräsident der Schweizer Bischofskonferenz, einen offenen Brief zum Thema der sexuellen Übergriffe in der Seelsorge an die Gläubigen seines Bistums. Seine Wortmeldung verdient Gehör über die Bistumsgrenzen hinaus. „Kirche heute“ gibt den offenen Brief im Wortlaut wieder (Zwischentitel von der Redaktion).
Seit einigen Jahren werden die tiefen Wunden sichtbar, welche durch zahlreiche Übergriffe den meist jungen Menschen zugefügt wurden, die unschuldig zu Opfern wurden. Jede und jeder Einzelne ist eine oder einer zu viel. Das alles ist nicht neu, und dennoch macht mich das Ausmass und Grausamkeit sprachlos. Die Täter haben ihren kirchlichen Auftrag missbraucht und Abhängigkeiten ausgenutzt. Undurchschaubare Strukturen und irregeleitete Rücksicht auf den Ruf der Kirche machten es möglich, die Verbrechen zu vertuschen, das Leid der Opfer zu verdrängen und damit noch zu vergrössern.
Deshalb drücke ich es ganz deutlich aus: Nicht die Aufklärung verletzt die Menschen und spaltet die Kirche, sondern die Verbrechen der sexuellen Gewalt und ihre Vertuschung. Meine Anteilnahme und mein Gebet gilt in erster Linie allen, die an Leib und Seele geschädigt und verletzt wurden. (…)

Kirche heute 17/18 2019 April, S. 2
Vatikan: Benedikt XVI. zum Missbrauchsskandal

Der emeritierte Papst Benedikt XVI. hat sich zum Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche zu Wort gemeldet. In einem am 11. April 2019 veröffentlichten Aufsatz nennt er als Ursache für Missbrauch Gottlosigkeit und eine Entfremdung vom Glauben, die sich seit den 1969er-Jahren  auch in einer Abkehr von der katholischen Sexualmoral breitgemacht habe. Auch in der Theologie, in der Priesterausbildung und in der Auswahl von Bischöfen habe dies fatale Folgen gehabt. Der Fundamentaltheologe Magnus Striet von der Universität Freiburg im Breisgau bezeichnete Benedikts Analyse als teilweise absurd (sinnwidrig). Striet sieht eine Verantwortung des früheren Papstes für die Vertuschung von Missbrauch.
(WA: In der Vatikanzeitung, deutsche Ausgabe, wurde bis jetzt dieser Aufsatz nicht erwähnt.)

Kath. Wochenzeitung Baden 17/2019 April, S. 4, AC Wimmer
Wie die Null-Toleranz-Politik von Franziskus und der Essay von Benedikt zusammengehören

Weltweite Reaktionen hat das Schreiben von Papst em. Benedikt XVI. zu den Skandalen über sexuellen Missbrauch und die Kirchenkrise ausgelöst. Eine Auseinandersetzung mit den eigentlichen Aussagen des Schreibens leisten wenige. Völlig ignoriert wird der wohl wichtigste Beitrag, sowohl mit Blick auf Schutz und Gerechtigkeit für Opfer als auch zur Verknüpfung der Bestrafung von Tätern, wie sie die „Null-Toleranz-Politik“ von Papst Franziskus beschreibt, mit dem eigentlichen Auftrag der Kirche – und weist damit einen Weg aus der Krise und in Richtung einer echten Reform.
Die Aufregung ist gross, aber wenig gehaltvoll: Weltliche Medien – und weltliche Stimmen in katholischen Medien – berichten vorwiegend über Benedikts Einordnung der Sexuellen Revolution auf eine ebenso verkürzende wie polemische Weise.
Anerkennung für Benedikts Analyse der Kirchenkrise kam von Kardinal Sarah. Er schrieb: „Wir müssen Papst em. Benedikt XVI. danken, dass er den grossen Mut gehabt hat, das Wort zu ergreifen. Seine jüngste Analyse der Kirchenkrise scheint mir von kapitaler Bedeutung. Die Auslöschung Gottes im Westen ist schrecklich. Die Kraft des Bösen kommt aus der Ablehnung der Liebe Gottes.“ (…)
Eine weitere Absage erteilte der deutsche Kardinal Gerhard Ludwig Müller den Versuchen, mit der Missbrauchskrise einen weiteren  „Missbrauch“ zu begehen, in dem man diese für eine Abkehr von der Lehre der Kirche verwende: „Die infame (niederträchtige) Gottlosigkeit, die sich hier aufspreizt, ist nicht zu überbieten, wenn man das Verbrechen und die Todsünde des sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen benutzt, um zu ihrer angeblichen Vermeidung homosexuelle Handlungen unter Erwachsenen zu segnen, den Zölibat der Priester und Gelübde der Ordensleute lächerlich zu machen und die Sünden gegen die von Gott verfügte Unauflöslichkeit der Ehe zu bagatellisieren. (…)
Benedikts Essay leistet einen weiteren entscheidenden Punkt – der bislang völlig ausgeblendet worden ist. Dieser betrifft das Kirchenrecht und dessen natürliche wie übernatürliche Funktion. Der ehemalige Papst schreibt, dass der Zweck der Bestrafung der Täter sexuellen Missbrauchs die Erlösung der Seele ist. (…) Das Bild eines „bewusst locker“ formulierten Strafrechts in der Neuauflage des CIC im Jahre 1983, und der Umgang damit – bis hin zu „Nachbesserungen“ etwa der Massnahme, sexuellen Missbrauch durch die Glaubenskongregation verhandeln zu lassen – wirft ein grelles Licht darauf, wie weit sich die Kirche entfremdet hat von ihren durch Jesus gestifteten Auftrag. Benedikt bringt es auf den Punkt: „Der Glaube scheint im allgemeinen Rechtsbewusstsein nicht mehr den Rang eines zu schützenden Gutes zu  haben. Dies ist eine bedenkliche Situation, die von den Hirten der Kirche bedacht und ernstgenommen werden muss.“
Wer Opfer schützen, Verbrecher entfernen und die Kirche aus der Krise führen will, der muss aus dieser Sicht eben auch und gerade erst einmal den Glauben ernstnehmen, und seine entscheidende Rolle für das Seelenheil.

Kath. Wochenzeitung Baden 17/2019 April, S. 6
Benedikt XVI. über die Kirche und den Skandal des sexuellen Missbrauchs

„Müssen wir etwa eine andere Kirche schaffen, damit die Dinge richtig werden können? Nun, dieses Experiment ist bereits gemacht worden und bereits gescheitert“ – Aktueller Artikel für das „Klerusblatt“ von Benedikt XVI. im Wortlaut: (…)

  1. Die Sache beginnt mit der vom Staat verordneten und getragenen Einführung der Kinder und der Jugend in das Wesen der Sexualität  (…)
  2. Unabhängig von dieser Entwicklung hat sich in derselben Zeit ein Zusammenbruch der katholischen Moraltheologie ereignet, der die Kirche wehrlos gegenüber den Vorgängen in der Gesellschaft machte (…)
  3. In verschiedenen Priesterseminaren bildeten sich homosexuelle Clubs, die mehr oder weniger offen agierten und das Klima in den Seminaren deutlich veränderten (…)
  4. An dieser Stelle sei mir ein kleiner Exkurs erlaubt. Angesichts des Umfangs der Pädophilie-Verfehlungen ist ein Wort Jesu neu ins Gedächtnis gedrungen, welches sagt: “ Wer einen von diesen Kleinen, die an mich glauben, zum Bösen verführt, für den wäre es besser, wenn er mit einem Mühlstein um den Hals ins Meer geworfen würde (Mk 9,42).

TagesAnzeiger vom 21.04.2019, News Panorama
https//:www.tagesanzeiger.ch/panorama/vermischtes/expapst-benedikt-68er-sind-schuld

Es-Papst Benedikt: 68er sind schuld an der Missbrauchskrise. Der ehemalige Stellvertreter Christi auf Erde findet den Hauptgrund für die Skandale weit ausserhalb der katholischen Kirche. Für den emeritierten Papst Benedikt sind die 68er eine Ursache für den sexuellen Missbrauch von Kindern in der katholischen Kirche. „Zu der Physiognomie der 68er-Revolution gehörte, dass nun auch Pädophilie als erlaubt und als angemessen diagnostiziert wurde.“
Grund für die Krise der katholischen Kirche sei auch eine „Gottlosigkeit“, schrieb Benedikt in einem Aufsatz, den unter andren das katholische Nachrichtennetzwerk SNA am Donnerstag veröffentlichte.
Unabhängig davon hätte sich zeitgleich „ein Zusammenbruch der katholischen Moraltheologie ereignet, der die Kirche wehrlos gegenüber den Vorgängen in der Gesellschaft machte“. Wieso konnte Pädophilie ein solches Ausmass erreichen? Im Letzten liegt der Grund in der Abwesenheit Gottes, schreibt der deutsche Ex-Papst, der nächste Woche 92 Jahre alt wird.
Nach Rücksprache mit seinem Nachfolger Franziskus habe der den Text für das bayrische „Klerusblatt“ geschrieben. Darin heisste es: In den Jahren von 1960 bis 1980 seien „die bisher geltenden Massstäbe in Fragen der Sexualität vollkommen weggebrochen“ und eine „Normlosigkeit entstanden, die man inzwischen abzufangen sich gemüht hat“.
Beschämendes Schreiben. Katholische Theologen äusserten Kritik.  Es sei „verblüffend“, „eine freizügige Kultur und progressive Kultur für ein internes und strukturelles Problem verantwortlich zu machen“, erklärte Julie Hanlon Rubio, Professorin an der kalifornischen Privatuniversität Santa Clara, auf Twitter. Sie bezeichnete Benedikts analyse als „zutiefst fehlerhaft“ und „zutiefst beunruhigend“.
Brian Flanagan, Dozent an der Marymount University im US-Bundesstaat Virginia, twitterte: „Das ist ein beschämendes Schreiben.“ Die Annahme, dass der Missbrauch von Kindern durch Geistliche ein Ergebnis der 60er-Jahre und eines angeblichen Zusammenbruchs der Moraltheologie sei, sei eine „peinliche, falsche Erklärung für den systematischen Missbrauch von Kindern und dessen Verschleierung“.

Kirche heute 19/2019 Mai, S. 2
Missbrauchsgipfel hat Lawine ausgelöst

Der Missbrauchsgipfel im Vatikan hat nach Ansicht von Hans Zollner, dem Leiter des päpstlichen Kinderschutzkommission, die von ihm erhoffte Lawine ausgelöst. Nach dem Treffen seien die Teilnehmer mit dem Bewusstsein heimgekehrt, dass sie als Kirche einen Auftrag hätten. „Es ist, weltkirchlich gesehen, von einem niedrigen Niveau zu einem viel grösseren Bewusstsein gekommen“, sagte Zollner im ZDF. Der Jesuitenpater forderte zugleich bei einer Veranstaltung die katholische Kirche zu noch mehr Transparenz im Umgang mit den Missbrauchsfällen durch Geistliche auf. Es brauche dringend eine geregelte Rechenschaftspflicht für Bischöfe, sagte er.

bz BASEL vom 10.05.2019, S. 11
Vatikan, Missbrauch: Papst erlässt Meldepflicht

Papst Franziskus hat erstmals für die gesamte katholische Kirche eine Meldepflicht für sexuellen Missbrauch erlassen. Ab Juni müssten Kleriker und Ordensleute Missbrauch und Vertuschung innerhalb der Kirche umgehend anzeigen, teilte der Vatikan gestern mit. Opfer kritisierten, dass eine Meldepflicht an staatliche Stellen nicht vorgesehen ist. Während des Pontifikates von Franziskus‘ Vorgänger Benedikt XVI. kam ans Licht, dass sich Geistliche massenhaft an Kindern vergangen hatten und von Oberen gedeckt wurden. (SDA)

→Glaubenskongregation
→Nebenregister „Gerichte Vatikanstaat“ unter dem Buchstaben G
→Priesterkinder          →Englisch Andreas                →Franziskus, Papst
→Homosexualität       →Papstkinder (P-Park, Nebenregister)
→Bischofskonferenz  →Schweizergarde (11.03.2019)

Missionare

  Katholische Missionare in Papua New Guinea

OR Nr. 15 vom 10. April 2015, S. 9
Mehr als 1’000 Missionare seit 1980 getötet.

Seit 1980 sind weltweit mehr als 1’000 katholische Missionare und kirchliche Mitarbeiter wegen ihres Glaubens getötet worden. Das teilte der vatikanische Pressedienst Fides mit. Anlass dafür war der Gedenktag der Jugendbewegung der Päpstlichen Missionswerke in Italien für diese Opfer. Er wird seit 1993 jährlich am 24. März begangen, dem Jahrestag des Mordes an Erzbischof Oscar Arnulfo Romero von San Salvador am 24. März 1980. Katholiken in aller Welt gedenken an diesem Tag seines Todes. In diesem Jahr ist die Aufmerksamkeit noch grösser als sonst, da er am 23. Mai in seiner Bischofsstadt San Salvador seliggesprochen wird. – Insgesamt kamen zwischen 1980 und 2014 laut Fides 1’062 Missionare gewaltsam ums Leben. Den Statistiken zufolge wurden in der 1980er Jahren 115 Missionare ermordet; in den 1990er Jahren inklusive dem Jahr 2000 gab es 604 Opfer, davon allein 248 während des Völkermordes in Ruanda 1994. Von 2001 bis 2014 wurden 343 Missionare ermordet, davon 26 im letzten Jahr; 17 Priester, ein Ordensmann, 6 Ordensfrauen sowie ein Laie. Darüberhinaus verweist Fides auf weitere, noch unbestätigte Fälle.

(Hans Küng, Umstrittene Wahrheit, Erinnerungen, S. 535) Unter dem neuen Papst Johannes Paul II. und seinem deutschen Glaubenshüter Joseph Ratzinger, die vereint gegen die Befreiungstheologie vorgehen, müssen sie (Befreiungstheologen Lateinamerikas. WA) dafür bald teuer bezahlen. Schon auf seiner ersten Lateinamerikareise in Mexiko im Januar 1979 kritisiert der vom sowjetischen Marxismus negativ geprägte polnische Papst heftig die Theologie der Befreiung und „desavouiert eine ganze Gruppe von Theologen, Seelsorgern und Bischöfen“. So schreibe ich schon am 30. Januar 1979 in gleichlautenden Briefen an Gustavo Gutiérrez und Leonardo Boff. „Ich hoffe aber, dass Du Dich nicht entmutigen lässt. Auf meine Solidarität kannst Du Dich verlassen. Schreibe mir, wenn von hier aus irgendeine Stellungnahme zu Euren Gunsten hilfreich wäre.“ Ein Warnzeichen: Im Jahr darauf, am 23. März 1980 wird ein heroischer Vorkämpfer der Befreiung Lateinamerikas, der Erzbischof von San Salvador Oscar Romero, direkt aus einem Auto heraus am Altar erschossen. Im kirchlichen Establishment grossgeworden, hatten die ungeheure Not der Menschen und die Ermordung eines Priesterfreundes sein Leben verändert und ihn zum engagierten Verteidiger der Rechte seines unterdrückten Volkes gemacht. Vom Vatikan erhielt er – wie sein sozial eingestellter Gesinnungsgenosse in Brasilien, Helder Camara, Erzbischof von Recife, als „Kommunikationsbischof“ diffamiert (verleumdet) – keinerlei Unterstützung. Man tut im Gegenteil alles, damit an Romeros Grab in der Kathedrale von San Salvador kein Märtyrerkult entsteht, und bei den massenhaften Selig- und Heiligsprechungen des Papstes Wojtyla bleibt dieser echte Märtyrer unberücksichtigt. (…)

OR Nr. 27 vom 07.07.2017, S. 4
Kommuniqué des Heiligen Stuhles in Bezug auf die vorübergehende Beurlaubung von Kardinal George Pell

Der Heilige Stuhl hat mit Bedauern erfahren, dass in Australien ein Ermittlungsverfahren gegen Kardinal George Pell eingeleitet wurde, in dem es um Anklagen in Bezug auf mehrere Jahrzehnte zurückliegende Vorfälle geht.
Davon in Kenntnis gesetzt, hat Kardinal George Pell in Anerkennung der zivilen Gesetze und damit der Prozess in gerechter Weise stattfinden und die Suche nach der Wahrheit begünstigt werden kann, die Wichtigkeit seiner persönlichen Anwesenheit erkannt und beschlossen, in sein Land zurückzukehren, um sich vor Gericht zu verantworten.
Der Heilige Vater wurde von Kardinal Pell persönlich informiert, worauf er ihm eine Zeitz der Beurlaubung gewährte, um sich vor Gericht verteidigen zu können. Während der Abwesenheit des Präfekten wird das Wirtschaftssekretariat seine Arbeit fortsetzen. Die Sekretäre bleiben zur Abwicklung des Tagesgeschäftes im Amt donec aliter provideatur (bis auf weiteres).
Der Heilige Vater, der die Gelegenheit hatte, die Aufrichtigkeit von Kardinal Pell in den 3 Jahren seiner Arbeit an der Römischen Kurie schätzen zu lernen, ist ihm für die Zusammenarbeit dankbar, insbesondere für seinen energischen Einsatz zugunsten der Reformen im wirtschaftlichen sowie im administrativen Bereich und ebenso für die aktive Beteiligung am →Kardinalsrat (K9).
Der Heilige Stuhl bringt seinen Respekt gegenüber der australischen Justiz,  die über die vorgebrachten Anklagen (Missbrauchsfälle) zu entscheiden hat, zum Ausdruck. Zugleich ist darauf hinzuweisen, dass Kardinal Pell seit Jahrzehnten öffentlich und wiederholt den Missbrauch von Minderjährigen als unmoralische und nicht hinnehmbare Akte verurteilt hat, dass er in der Vergangenheit mit den australischen Behörden (zum Beispiel in den Aussagen vor der Royal Commission) zusammengearbeitet hat, dass er die Errichtung der päpstlichen Kommission für den Schutz von Minderjährigen unterstützt und dass er schliesslich als Diözesanbischof in Australien Regeln und Vorgehensweisen für den Schutz von Minderjährigen und zur Hilfe für Missbrauchsopfer eingeführt hat.

OR Nr. 1 vom 05.01.2018, S. 3
Vatikanstadt. Im Jahre 2017 sind weltweit 23 katholische Missionare und kirchliche Mitarbeiter gewaltsam ums Leben gekommen. Das geht aus einem vom vatikanischen Missionspressedienst Fides veröffentlichten Bericht hervor. Demnach wurden seit Jahresbeginn 13 Priester, ein Ordensmann und eine Ordensfrau sowie 8 Laien wegen ihres Glaubens umgebracht. 11 von ihnen waren in Lateinamerika tätig, wo der Statistik nach auch in den Vorjahren stets die meisten Missionare und Kirchenmitarbeiter getötet wurden.

Katholische Wochenzeitung Baden, 1-2 2018, S. 6
Die gefährlichsten Orte für Missionare im Jahre 2017

Nach Kontinenten aufgeteilt, steht im achten aufeinanderfolgenden Jahr Amerika an erster Stelle, was die Zahl der ermordeten Missionare anbelangt, mit insgesamt 11 ermordeten kirchlichen Mitarbeitern: 8 Priestern, ein Laienbruder, 2 Laien; gefolgt von Afrika mit 10 ermordeten kirchlichen Mitarbeitern (4 Priester, eine Ordensschwester, 5 Laien); in Asien wurden 2 kirchliche Mitarbeiter ermordet (ein Priester, ein Laie).
Wie aus den vom Fidesdienst der päpstlichen Missionswerke gesammelten Daten hervorgeht, wurden in den Jahren von 2000 bis 2016 weltweit insgesamt 424 kirchliche Mitarbeiter ermordet, davon 5 Bischöfe. (…)
Viele kirchliche Mitarbeiter kamen bei versuchten Raubüberfällen ums Leben, die oft in einem Kontext (Zusammenhang) der wirtschaftlichen und kulturellen Armut verübt wurden oder vor dem Hintergrund des moralischen und gesellschaftlichen Verfalls, wo Gewalt zur Verhaltensregel wird und es keinen Respekt gegenüber dem Menschenleben und den Menschenrechten mehr gibt, so „Fides“. (…) CNA Deutsch/EWTN News

OR Nr. 22 vom 01.06.2018, S. 3
Kostbarer Beitrag der Missionswerke in 120 Ländern

Missionare leisten heute einen kostbaren Beitrag in der Weltkirche, betonte Papst Franziskus am Montag, 28. Mai 2018, in einer Videobotschaft zur Eröffnung der Generalversammlung Päpstlicher Missionswerke im Vatikan. In 120 Ländern wirkten kirchliche Mitarbeiter im Bereich der Mission. Der Heilige Vater rief dazu auf, diese kostbare Arbeit zu unterstützen.
Die Missionswerke sorgten zudem dafür, dass alle Ortskirchen gleichermassen Unterstützung für ihre pastorale Arbeit erhielten, erinnerte er weiter. Zu diesen Aufgaben gehörten die Sendung der Sakramente, die Unterstützung von Priestern, Katecheten und anderen Mitarbeitern. Das erste und wichtigste „Werk der Mission“ sei aber das Gebet, so Franziskus, und dieses Werk könne und müsse jeder Christ wahrnehmen. Immerhin sei das Gebet das effektivste Werk, auch wenn man es nicht „messen“ könne. Franziskus erinnerte daran, dass sein Vorgänger Pius XI. die im 19. Jahrhundert entstandenen Missionswerke anerkannt, sie als wichtigstes Anliegen des Papstes verstanden und stets unterstützt habe.
Die Päpstlichen Missionswerke  sind der Leitung der Kongregation für die Evangelisierung der Völker anvertraut. Sie untergliedern sich in das „Werk der Glaubensverbreitung“, das „Kindermissionswerk“, das „Werk des Heiligen Apostels Petrus“ und die „Missionsunion“. Die Förderung des Missionsbewusstseins und des Bewusstseins für die Weltkirche beim Gottesvolk ist das gemeinsame Ziel der 4 Zweige.

→Bischofsklonferenz

Missstände im Vatikan

→ Nuzzi, Gianluigi

Misswirtschaft

Siehe unter „Korruption“

Mitarbeitende Hl. Stuhl und Vatikanstaat

→siehe Angestellte

Mittagessen der Vatikanangestellten

In einer speziellen Mensa können Vatikanangestellte das Mittagessen einnehmen: im Palazzo Industriale, Nähe Ausgang S. Rosa. Es sind zugleich auch Vatikanangestellte, die kochen. Der Essraum ist sehr gross. Mehrere Dutzend Personen, die nur über Mittag hier essen und trinken können.

Mittagsschuss auf dem Gianicolo, Rom

Lo sparo del cannone a mezzogiorno al Gianicolo

Seit 21. April 1959 kann der Mittagsschuss jeden Tag vom Gianicolo her, dem höchsten Hügelzug der Stadt Rom, wieder gehört werden. Er erinnert an die sekundengenaue Mittagszeit 12.00 Uhr. Wieso kam es zu dieser Idee?

  • Der erste Schuss über der Stadt erfolgte am 1. Dezember 1847
  • Die Stadt gehörte damals noch dem Kirchenstaat an
  • Grund des Schusses: Man wollte den Verantwortlichen der Turmuhren die
    präzise Zeit anzeigen
  • Initiator war Papst Pius IX. Mastai Ferretti (1846-78)
  • Der erste Schuss-Standort war bis 1903 die Engelsburg. Er wechselte dann auf den Monte Mario und seit dem 24. Januar 1904 befindet er sich unter der Terrasse des Gianicolos. Stiege rechts.
  • Während des 2. Weltkrieges wurde die Tradition unterbrochen und erst wieder am 21. April 1959 auf dem Gianicolo aufgenommen.
  • Bedient wird die Kanone von Artillerie-Rekruten der S.-Giovanni-in-Laterano-Kaserne. Seit einigen Jahren tragen sie am Sonntag eine spezielle, schwarze Uniform. Früher waren es Arbeiter der erwähnten Kaserne, die die Kanone bedienten.

1Z0-064 >>
70-417 >>
A00-211 >>
300-208 >>
1Z0-809 >>
MB2-707 >>
70-462 >>
070-412 >>
1Z0-517 >>
412-79 >>
1K0-001 >>
HP0-J73 >>
74-343 >>
70-494 >>
300-206 >>
CISA >>
1Z0-482 >>
VMCE_V8 >>
HP2-N46 >>
210-060 >>
70-385 >>
NS0-506 >>
C2060-220 >>
400-201 >>
GCIH >>
70-482 >>
642-999 >>
070-465 >>
300-209 >>
312-49V8 >>
VCP550 >>
OG0-091 >>
1Z0-533 >>
M70-301 >>
220-802 >>
642-998 >>
70-496 >>
BCCPA >>
MB5-705 >>
70-533 >>
70-692 >>
400-051 >>
2V0-620 >>
C2180-401 >>
352-001 >>
E20-007 >>
PMP >>
API-580 >>
ICBB >>
C9560-505 >>
ICGB >>
70-461 >>
ITILFND >>
642-732 >>
70-486 >>
300-320 >>
700-104 >>
642-887 >>
MB2-700 >>
70-486 >
200-120 >
1z0-809 >
cissp >
300-115 >
hp0-s41 >
101 >
IIA-CIA-PART1 >
gcih >
IIA-CIA-PART1 >
300-135 >
400-051 >